Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Regalbefestigung für Anfänger

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Regalbefestigung für Anfänger

    Hallo zusammen,

    hoffentlich ist die Frage nicht zu trivial, aber ich bin halt noch eine ziemliche Heimwerkeranfängerin . Habe von einem befreundeten Schreiner ein tolles Regalbrett aus massivem Holz geschenkt bekommen, das ich "einfach an der Wand befestigen soll". Hm, aber wie? Möchte gerne, dass es unsichtbar befestigt ist (ohne Träger). Die Löcher bekomme ich hin (besitze einen Schlagbohrer), aber wie schaffe ich die Verbindung? Was brauche ich dafür alles (welche Bohrer, Dübel, Verbindungsstücke etc.)? Worauf muss ich achten? Würde mich über etwas Nachhilfe freuen, damit ich nicht der Beratung im Baumarkt komplett ausgeliefert bin .

  • Hm, ich glaube ohne Träger geht das nicht. Es gibt von IKEA ein Regalbrett aus der LACK-Serie ohne Träger, das geht aber auch nur, weil es sehr dick und der Träger im Innern ist. Es gibt aber recht schicke Träger, die man seitlich auf das Brett schiebt und dann an die Wand dübelt.

    Kommentar


    • also wir haben auch noch so drei bretter rumstehen di unsichtbar aufgehangen werden können, da ist aber so ne art "gestell" dazu das an die wand kommt, wo man dann das brett "draufschiebt". also das "gestell" ist dann im brett drin, zwei rohre.....mein gott, schwer zu beschreiben, lach....anders kann ich mir eine unsichtbare befestigung aber auch nicht vorstellen.

      im wohnzimmer hab ich auch so teile wo man das brett dazwischenklemmt, sieht gut aus....find ich

      Kommentar


      • vorstellen kann ich mir sogar einige möglichkeiten. aber das sind alles lösungen mit schweißen, fräsen usw. also nicht gerade das ideale für anfänger.

        ich meine auch, es bleibt dir nur lack von ikea.

        es gibt allerdings auch relativ unauffällige befestigungen, die das board oben und unten nur 2-3 cm weit fassen.

        eine gemeinsamkeit haben alle unsichtbaren und dezenten regalbefestigungen: sie tragen wenig gewicht. wenn das also wirklich als ablage für etwas gewichtiges dienen soll, kommt eh eine versteckte lösung nicht in frage

        Kommentar


        • Ohje, lieben Dank an Euch für diese "entmutigenden Aussagen" :-). Wohl doch kein wirkliches Anfängerthema .... !?

          Egal, schweißen und fräsen etc. kann ich leider noch nicht , aber die unauffälligen Befestigungen klingen doch wirklich gut. Gibt es Beispiele? Ich meine, bekomme ich die im Baumarkt oder wo???? Das Regal soll ins Bad und muss deshalb nicht viel tragen außer ein paar Handtüchern ...... 1000 Dank für Eure Hilfe!

          Kommentar


          • Liebe emma20,

            ich habe im Baumarkt geschaut und dort eine große Auswahl an unauffälligen und schönen "Klemmlösungen" gesehen. In vielen Farben und Materialien, und passend für Regalbretter eigentlich jeder gängigen Dicke. So etwas sieht dann ungefähr so aus:





            Gerade für leichte "Fracht", wie zum Beispiel Handtücher, funktioniert das Klemmprinzip sehr gut.
            Schöne Grüsse,
            Susanne

            Kommentar


            • Lieben Dank, Susanne. Gehe dann doch mal am WE auch selbst in den Baumarkt :-). Aber: Das Regalbrett ist 8 cm dick :-(.... Ja, die Handtücher sind leicht, aber das Brett ist eben schwer ..... Seufz!

              Kommentar


              • Hallo, Emma20,
                Wenn das Brett soooo dick ist:
                An der Seite, an der es an die Wand kommen soll, zwei oderdrei Löcher Ø10mm, 10cm tief bohren. Aufpassen, daß es WIRKLICH senkrecht, d. h. parallel zu der Fläche des Brettes läuft. In Die Wand entsprechend Dübellöcher Ø12mm bohren, Dübel S12 hinein und Sechskant-Holzschrauben hineindrehen, bis das Gewinde verschwunden ist. Die Köpfe absägen und das Brett einstecken. Zur Sicherung kann rdial von nunten in die Löcher eine Sicherungsschraube eingdreht werden. Zur Feinjustierung (Waagerecht von der Wand abstehend) kommen kleine Keile von oben oder unten an das Brett, wo es die Wand berührt. Dann sieht man wirklich nix mehr von der Aufhängung, und die Schrauben sind stabil genug, auch die dickesten Wälzer zu ertragen.
                Gruß
                Ekaat+++

                Kommentar


                • Moin Ekaat,
                  das hab ich nicht ganz verstanden… Was für Schrauben meinst Du? (Größe, Länge)? Magst Du hier bitte noch mal nachhelfen? :-)
                  Liebe Grüsse,
                  Susanne

                  Kommentar


                  • Moin, moin,
                    Sechskant-Holzschrauben, weil die sich einfacher in die Wand schrauben lassen; Maße 10x150-200mm, damit aus der Wand noch etwa 8cm herausgucken, auf die Enden(ohne Kopf dann) wird das Brett geschoben. Siehe Skizze.
                    Eckaat+++

                    Kommentar


                    • Vielen Dank, lieber Ekaat, so ist es wirklich überdeutlich!! :-)

                      Liebe Emma20, kannst Du hiermit etwas anfangen? Du hast Recht: Mit einem schweren Regal von über 8 mm Dicke wird's schwierig mit den Klemmlösungen…

                      Ich finde Ekaat's Idee super! So sieht man ja wirklich gar nichts mehr von der Aufhängung, und wenn Du – je nach Breite des Brettes – zwei bis drei lange Schrauben je zur Hälfte in Wand und Regal versenkst, müsste es doch klappen…

                      Viel Glück und liebe Grüsse,

                      Susanne

                      Kommentar


                      • Hallo,
                        ein solches System habe ich selbst letztens an die Wand gebracht. Jedoch habe ich fertige Aufhängungen gekauft (Glasbodenträger). Das sind Rundstähle, die an einer Seite ein Holzgewinde (für den Dübel) haben und an der anderen zwei Gummiringe, um eine Glasscheibe zu halten. Die Gummiringe habe ich entfernt, dann die Bretter von hinten mit einem Schalungsbohrer mit entsprechendem Durchmesser und entsprechender Tiefe aufgebohrt und die Bretter auf die an der Wand montierten Halter aufgesteckt.
                        Die Halter hatten noch den Vorteil, dass das Holzgewinde nicht ganz mittig war, so dass man durch Drehen der Halter noch ein wenig justieren konnte.

                        Bei einem Brett von 8cm Dicke, würde auf keinen Fall einen sichtbaren Halter verwenden!

                        Viel Erfolg
                        Gruß Stefan

                        Kommentar


                        • Super - vielen Dank zusammen! Ich wußte doch, dass es irgendwie gehen muss !

                          Und auch lieben Dank für das Verständnis, dass sichtbare Träger hier wirklich nicht gut aussehen. Und, Ekaat, danke für die idtiotensichere Erklärung und Visualisierung - sowas brauche ich!

                          Ob ich es nun mit den Sechskantschrauben oder dem Glasbodenträger mache, kann ich wirklich im Baumarkt herausfinden - zumindest weiß ich jetzt, wie es grundsätzlich geht!!!! Super! Noch eine allerletzte Frage, falls Ihr das noch vor Sa lest: Was genau ist denn ein Schalungsbohrer? Den würde ich aber nur für die Träger brauchen (weil größerer Durchmesser), oder? Für die Schrauben reicht doch ein normaler Holzbohrer, richtig? Sorry, für die blöden Fragen .....

                          Kommentar


                          • Liebe Emma20,

                            Blöde Fragen gibt's hier doch gar nicht!! :-)
                            Schalungsbohrer sind meines Wissens einfach extra lange Spiralbohrer für Deinen Bohrhammer. Siehste, mehr weiß ich nämlich auch nicht!

                            (Kann hierzu jemand vielleicht genaueres sagen? Dann könnten wir nämlich gleich unser Wiki entsprechend ergänzen!! :-) http://www.1-2-do.com/wissen/index.php/Hauptseite )

                            Herzliche Grüsse – und schön, dass Du Deiner Lösung näher kommst!
                            Susanne

                            Kommentar


                            • Hallo,
                              ich muss mich korrigieren. Ich meinte nicht Schalungsbohrer (ich dachte die heißen so), ich meinte Schlangenbohrer.

                              Nun schlauer?

                              Ein Schlangenbohrer ist ein, meist längerer, Holzbohrer mit einer Gewindeartigen Spitze, die den Bohrer in das Holz hinein zieht. Den Schlangenbohrer habe ich vorgeschlagen, weil er in der Regel länger ist als ein gewöhnlicher Holzbohrer und dein Brett somit auf einen langen Bolzen gesteckt werden kann.
                              Das ist dann stärker Belastbar als eine kurze, abgesägte und vielleicht auch sehr dünne Schraube.
                              Zwar ist jetzt dein Brett nicht für eine stärkere Belastung vorgesehen, in einem Jahr denkst du aber vielleicht nicht mehr dran und stellt eine wunderschöne teure und schwere mit Wasser gefüllte Vase drauf und ärgerst dich...

                              Gruß Stefan

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X