Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hilfe - Habe Marder unterm Dach

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hilfe - Habe Marder unterm Dach

    Seit ca. 2 Wochen haben wir unter dem Dach, direkt über dem Schlafzimmer, ein neues Haustier. Ich denke mal, dass es sich bei dem nachtaktiven Tier um einen Marder handelt. Ich habe nichts gegen Marder, doch sollten sie nicht meinen Schlaf rauben oder sich am Dachstuhl zu schaffen machen. Leider tut dieses Tier beides. Also muss es weg. Aber wie?
    Das Dach ist für mich nicht zugängig. So weiß ich leider nicht wie sich der Marder Zugang verschafft, noch kann ich evtl. gefundene Zugänge verschließen. Über ein Dachfenster habe ich Hundehaare unter die Dachpfannen geschoben (soll Marder vertreiben), dies hat bisher aber nicht zum Erfolg geführt. Hat jemand Erfahrung mit Ultraschall Töne gemacht oder einen anderen heißen Tipp?

  • ... könnte auch ein Siebenschläfer sein, die nisten sich gern unterm Dach ein.

    Kommentar


    • Hab ein bischen gesucht und gefunden, Siebenschläfer werden wohl öfter mit Marder verwechselt:

      Marder fauchen, knurren und schreien rum. Ihr K.ot ist spitzig gedreht und ca. 5 -10 cm lang und stinkt sehr stark.

      Siebenschläfer quieken und pfeifen wie Meerschweinchen, nur lauter. Ihr K.ot sieht aus wie eine Bohne und ist ca. 1 - 2 cm lang. Eigene Erfahrung: Der K.ot riecht nicht sonderlich, aber wo sich Siebenschläfer aufhalten riecht es immer ein bischen nach Urin.

      Vertreiben kann man Siebenschläfer mit Pfeffer, Essig, Eukalyptusöl oder ätherischen Ölen, Möbelpolitur, Geschirrspül- und Fensterputzmittel, Katzenabwehr-Sprays oder anderen stark riechenden Substanzen. Ultraschall-Geräte wirken bei Siebenschläfern wohl nicht.

      Kommentar


      • Danke bonsaijogi

        Vielleicht habe ich auch eine dritte Variante. Denn mein Mitbewohner faucht nicht, knurrt nicht und quieken oder pfeifen tut es auch nicht. Es läuft Nachts halt rum und nagt ab un zu am Dachstuhl. Da ich den Stuhlgang noch nicht gesehen habe, kann ich das Tier daran auch nicht festlegen. Und richen tuhe ich bisher glücklicherweise auch nichts.

        Viellecht sollte ich eine Kombination aus Ultaschall und ätherischen Ölen mal ausprobieren.

        Kommentar


        • In Hessen soll es ja auch noch Waschbären geben, die Quatieren sich auch in Häusernn ein. Du kannst es ja mal mit lärm versuchen aber immer in wechselnden Lautstärken und Interwallen.

          Kommentar


          • Wir hatten mal Marder mit einen Stroboskop vom Dachboden vertrieben. An einer Zeitschaltuhr alle 15Min kurz eingeschaltet. Das konnte überhaupt nicht leiden und hat sich ein anderes Nachtquartier gesucht.

            Kommentar


            • hmmm , am Dachstuhl nagen tun Marder eigentlich nicht...
              evtl hast du da ne Rattenfamilie ??
              die kommen über das Fallrohr und Dachrinne nach oben.... und nagen...
              auch Mäuse könntens sein...

              also erstmal feststellen was sich da so auf/unter deinem Dach befindet

              Kommentar


              • Egal was es ist, es ist ärgerlich und Waschbären lassen sich sehr schlecht vertreiben.
                Ratten könnte man gut mit einer Falle stellen.

                Kommentar


                • Auf einen Mitbewohner könnte ich Dich noch hinweisen....Katzen, ..event. mit Jungen...
                  Ob Du hier mit Ultraschall erfolg hast...?
                  zumindest müssten mehrere Horn Tweeter an verschiedenen Stellen angebracht werden..
                  und sehr oft ( unregelmäßig ) mit Power lospfeifen....aber Obacht geben, die
                  Resonanzen sind meist schon im hörbaren Bereich..d.h. Kleinkinder hören das !!
                  Gruss von Hazett

                  Kommentar


                  • Ich tippe da eher auf Mäuse. Wenn ein Marder in einen normalerweise nicht zugängigen Dachstuhl geht, dann findest Du seinen Einschlupf, denn da ist dann was kaputt gemacht. Siebenschläfer sind streng geschützt und die tun auch deinem Dachstuhl nicht,
                    Mäuse hörst du rennen und nagen und die Biester kommen überall durch.

                    Kommentar


                    • Erst einmal Danke für Eure Antworten.

                      Um das Tier eingrenzen zu können hier noch ein paar Infos.

                      Ich gehe von 1 Tier aus, da die Geräusche direkt über dem Kopfteil meines Bettes zu hören sind, und man das rascheln und die Bewegungen akustisch gut nachverfolgen kann. Bei einer Familie würde man an unterschiedlichen Stellen etwas hören.
                      Das Tier ist Tagsüber nicht zu hören. Auch nachdem ich ordentlich gegen den Nachts bewohnten Bereich geklopft habe, regt sich tagsüber nichts. Außnahme, es regnet. Dann hört man auch am Tage die Geräusche. Ansonsten raubt mir der Mitbewohnen zwischen 00:00 Uhr und 05:00 Uhr den Schlaf.

                      Kommentar


                      • Siebenschläfer sind ja auch recht klein und schlüpfen überall durch

                        Kommentar


                        • Zitat von campo7
                          In Hessen soll es ja auch noch Waschbären geben, die Quatieren sich auch in Häusernn ein. Du kannst es ja mal mit lärm versuchen aber immer in wechselnden Lautstärken und Interwallen.
                          das war meine Idee...Waschbären - aber die willst du nicht wirklich unterm Dach haben, dann kannst du bald Innenvollsanierung machen, der Urin geht durch Wände nach unten und versaut die ALLES
                          mal beim Amt nachfragen wegen Wildtieren??? wenn wirklich sowas bei dir haust, helfen sie.... habt ihr sowas wie ein Bürgeramt? dann frag da mal nach, wen du ansprechen kannst

                          Kommentar


                          • ich kenne Deine Räumlichkeiten und die Wohnsituation nicht (Waldnähe?).
                            Grundsätzlich ist alles Genannte möglich: vom Siebenschläfer bis zum Marder oder der Katze...
                            aber auch eine einzelne Maus kann ordentlich Lärm machen - stundenlang.
                            Dass der Marder sich am Dachsuhl zu Schaffen macht, ist allerdings ungewöhnlich - eine Maus knabbert an allem rum, wenn sie dahinter Nahrung vermutet (siehe Kettenölverschluss der Motorsäge oder grüne Abtönfarbe). Die Maus ist wirklich am wahrscheinlichsten.

                            (Wir selbst haben mehrere Dutzend Fledermäuse im Spitzboden - leise, aber auch nicht wirklich lustig.)

                            Stell einfach eine Falle auf (eine Lebendfalle ggfs.) Nuss Nougat-Creme reizt fasst alle Nager.
                            Wenn Du eine Totschlagfalle benutzt, musst Du sie unbedingt irgendwo fest verankern.

                            Bei Verdacht auf was "Größeres": Förster anrufen, Katzen / Marderfalle leihen und abwarten (Köder: Katzenfutter, Nuss-Nougat-Creme).

                            Kommentar


                            • Wenn er eine Totschlagfalle benutzt kann das teuer werden, wenn er z.B einen Siebenschläfer erwischt,die sind geschützt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X