Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fliesen (Feinsteinzeug) im Keller direkt auf Betonboden verlegen?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fliesen (Feinsteinzeug) im Keller direkt auf Betonboden verlegen?

    Hallo zusammen,

    Wir haben im Sommer unseren Neubau (EFH) fertiggestellt und möchten im Keller nun selbst die Fliesen legen. Beim Untergrund handelt es sich noch um den unbehandelten Beton. Wir würden Feinsteinzeug mit Fliesenflexkleber verlegen.

    Nun meine Frage. Müssen wir den Untergrund vor dem Fliesenlegen mit einer Grundierung (Haftgrund oder Tiefengrund?) vorbehandeln oder können wir direkt auf den Beton fliesen?

    Vielen Dank für eure Hilfe!

  • Ich bin da jetzt nicht wirklich ein Spezialist, aber ich würde eine Vorbehandlung machen, zum einen wird der Beton noch nicht ganz ausgetrocknet sein, so daß sich die Fliesen nach einiger Zeit wieder lösen könnten, zum anderen könnte ich mir denken das die abgetrocknete Oberfläche des Beton die Feuchtigkeit aus dem Kleber geradezu heraussaugt und von daher keine Haftung entsteht.

    Am besten wird es sein wenn du dich an die Anleitung des Fliesenkleber hältst, wenn da nichts steht würde ich beim Hersteller nachfragen, der sollte es genau wissen.

    Kommentar


    • Da eventuell noch Restfeuchte im Estrich sein kann und sich der Estrich beim trocknen noch senken kann, auf jeden Fall darauf achten das die Fliesen nirgends an den Wänden anstoßen, weiterhin würde ich ein Haftgrund auftragen. Bitte an eventuelle Dehnungsfugen denken sprich Dehnprofiele. Bei zu großen Flächen ist es erforderlich, ebenso bei Estrichfugen die bereits vorhanden sind. Bei Übergängen zu verschiedenen Zimmern können Spannungsrisse entstehen da der Estrich in den Räumen unterschiedlich abtrocknen kann. Die Fussleisten bzw. Fliesen an der Seite würde ich später ( Ende nächstes Jahr ) anbringen da der Estrich sich noch senken kann und dadurch ein zu großer Spalt entstehen kann bzw. die Silikonfuge reißen kann. Oder ganz auf Sicher gehen und erst Ende nächsten Jahres Fliesen. Normalerweise gibt es ein Zusatz der dem Estrich beigemischt wird damit man vor dem endgültiegen Abtrocknen Fliesen kann. Frag doch mal bei der Estrichfirma nach ob Sie den eh beigemischt haben.

      Kommentar


      • Vielen Dank für eure schnellen Antworten.

        Noch kurz bzgl. dem Untergrund ein paar Details. Beim Untergrund im Keller handelt es sich um die geglättete Betonbodenplatte, die letzten Oktober (2018) gegossen wurde. Gemäß Herstellerangaben ist der Fliesenkleber auch für Beton geeignet. Ich habe dennoch mal beim Hersteller bzgl. einer Einschätzung angefragt.

        Ich möchte bei den Vorarbeiten einfach keinen Fehler machen. Wäre ja am falschen Ende gespart, wenn die Fliesen später nicht richtig haften.

        Besten Dank & Grüsse


        Kommentar


        • Tu Dier selber aber dann noch ein Gefallen und schau ob der Boden wirklich plan ist, lege da mal eine lange Wasserwaage rauf und schau ob er wirklich gerade ist, denn je nach Format und Größe der Fliese ist es wichtig wie gerade der Boden ist. Generell gilt um so größer die Fliese desto gerader muss der Untergrund sein. wenn Du ein perfektes Ergebniss haben möchtes solltest Du Ausgleichsmasse gießen, aber auch hier gilt vorher ein Haftgrund aufzubringen. Beachte auch das Dehnungsfugen beim gießen von Ausgleichsmasse mit übernommen werden sollten. Ist es wirklich Beton oder Estrich denn wenn es die nackte Bodenplatte ist sollte dies doch abgeklebt worden sein oder irre ich mich hier? Oder ist die Platte unterhalb gegen aufsteigende Feuchtigkeit abgedichtet worden?

          Kommentar


          • Hallo Krusse!

            Vielen Dank für deine Tipps! Werde ich auf jeden Fall beachten.
            Es handelt sich übrigens nicht um die nackte Bodenplatte, sondern es wurde noch ein Zementüberzug gemacht.
            Sorry für meine Fehlinfo, bin leider nicht vom Fach.

            Kommentar


            • Alles gut ich auch nicht. Man lernt nie aus.

              Kommentar


              • Moin moin, ich hänge mich hier mal an mit meinem Problem.


                Baue derzeit ein Bad komplett neu aus. Das Gebäude ist ein 100 jähriger Riegelbau. Der neue Ausbau hat prima geklappt. 22mm OSB und mit 10mm Wedi entkoppelt. Boden schwingt nicht.

                Beim Fliesen vom Boden kam es aber zur Katastrophe. Die Fliesen, Feinsteinzeug 30x60cm, halten teilweise nicht und ich konnte die nach 24 Stunden, nach dem begehen aus dem Klebebett heben.

                Verwendet wurde Knauf Flexkleber. Das Mischverhältnis Wasser/Mörtel wurde peinlich genau eingehalten. Reifen durfte der Kleber auch seine 5 Minuten und wurde innert 20 Minuten verarbeitet.

                Kann es sein, dass dieser Kleber trotz seiner Zertifizierung nix ist? Anhand dem Produktionsdatum war er 5 Monate alt.

                Einen Fehler habe ich gemacht. Ich habe in einer Ecke den Nivellierbeton nicht Grundiert und so ist dieser vielleicht zu schnell getrocknet. Und ich bin 2 Stunden zu früh drüber gelatscht. Wobei aber auch an anderer Stelle sich Fliesen ablösen liessen die nicht belastet wurden und auch kein Fliessbeton darunter war.

                Nun, der Kleber haftete nicht, oder schlecht an den Fliesen. Um nun den Boden nicht noch einmal aufreissen zu müssen brauch ich nen Tipp von einem Profi. Als Kleber habe ich mir nun PCI Flexmörtel geholt. Um aber auf den Fliesen eine bessere Haftbrücke herzustellen, würde es Sinn machen, die Klebeseite der Fliesen auch mit Haftgrund zu behandeln? (Knauf Spezialhaftgrund) Oder wäre dies gar Kontraproduktiv?

                Kommentar


                • Ich bin kein Fachmann und kenn mich mehr mit der Theorie des Fliesenlegens aus. Das ist bei uns nämlich eine der Arbeiten meiner Frau.

                  Aber was mir zum Thema Kleber haftet nicht einfällt wäre:
                  Kleber war für Feinsteinzeug geeignet?
                  Fließen waren vorgenässt um Aufbrennen zu verhindern?
                  Du hast eine Haftschicht auf die Fließen aufgekratzt oder geworfen?

                  Von Haftgrund auf Fließen habe ich ehrlich gesagt noch nicht gehört (außer auf der Sichtseite der Fließen, wenn man sie mit einer zweiten Lage überfließen möchte). Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass das den Halt verschlechtern könnte.

                  Zu früh belasten ist natürlich ein Risiko. Besser wäre es eher noch länger zu warten als angegeben.

                  Kommentar


                  • Vielen Dank für die Antwort. Ja, der Kleber ist für Feinsteinzeug geeignet. Die Wandfliesen, auch Feinsteinzeug von einem anderen Hersteller halten einwandfrei.

                    Dieselben Bodenfliesen habe ich auch schon ein Stockwerk höher lapidar geklebt mit "Knauf Flexkleber schnell". Lapidar, da ich den krummen, leicht federnden Unterlagsboden schlicht mit Haftgrund behandelt und tags darauf gefliesst habe. Die 20m2 halten seit knapp 2 Jahren einwandfrei....

                    Fliesen habe ich nicht genässt. Habe ich noch nie. Und ich habe "schon" 5 Bäder, 3 Küchen und nen Balkon gefliesst. Das älteste Bad ist 12 Jahre alt und hält bombenfest.

                    Die Haftschicht habe ich aufgezogen. Am Boden ist es auch kein Problem. Da hält der Kleber. Nur die Fliesen halten nicht im Bett.

                    Habe zwischenzeitlich einen Versuch erstellt. Beide Kleberhersteller, mit und ohne Haftgrund an der Fliese. Mal schauen was dabei rauskommt. Ich werde berichten...


                    Zwischenzeitlich vermute ich den Fehler aber bei der etwas zu frühen Belastung. Zumindest hoffe ich das....

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X