Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wandfliesen im Dickbet + Mörtel entfernen

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wandfliesen im Dickbet + Mörtel entfernen

    Hallo zusammen,

    ich bin neu in der Fliesen-Heimwerkerszene und möchtte mein Bad renovieren.
    Ich habe dafür bereits Profis beauftragt, möchte jedoch bei einigen Gewerken zwecks Geldersparnis in Eigenleistung gehen. Dazu habe ich beschlossen, dass ich das Abstemmen der Fliesen selbst übernehme, und da kommt mein Problem in's Spiel.

    Ich habe bereits vorab mal mein WC "entfliest". Das war relativ einfach, da dort etwas neuere Fliesen auf normalem Anhydrit Wandputz mit Fliesenkleber verlegt waren, die super leicht runtergekommen sind mit dem Bohrhammer usw.
    Dann habe ich mal im Badezimmer vorgefühlt, und da sieht die Sache gänzlich anders aus . Während ich für das gesamte WC gerade mal 2h gebraucht habe, habe ich im Bad mit der selben Methode in 1h nicht mal eine Reihe Fliesen runterbekommen.

    Ich habe schon einiges versucht zu rechechrieren und es sieht so aus, als wurden die Fliesen im Bad im Dickbett auf Mörtel gesetzt, quasi für die Ewigkeit. Das hat zur Folge, dass bei Anwendung des selben Verfahrens wie im WC (Meißel unter Fliese ansetzen) die Fliese einfach in winzig kleine Stücke bricht und man den Meißel jedes Mal neu ansetzen muss, was eine Fummelei ist und ewig dauert.

    Meine erste Frage lautet daher: Gibt es einen Trick, wie man diese Dickbettfliesen leichter abbekommt, ohne dass diese so extrem splittern?

    Neben der eigentlichen Entfernung der Wandfliesen habe ich noch ein weiteres Problem: Wenn ich dann mal ein par Fliesen entfernt habe, kommt darunter das typische Dickbett zum Vorschein, welches ziemlich dick zu sein scheint. Da ich im Anschluss an das Abstemmen auch die Wand selbst ausgleichen will (mit Hilfe eines Kumpels vom Fach), stellt sich die Frage ob ich einfach die Ritzen des alten Mörtels spachteln und darüber verputzen kann, oder ob ich den Mörtel zu allem Überfluss auch noch runterschlagen muss.
    Mir graust es ehrlich gesagt davor, weil ich auch nicht weiß was darunter ist und was evtl. alles mitkommt, wenn ich versuche den abzuschlagen, wenn ich es überhaupt schaffe (Stichwort Kohäsion).

    Ich habe mal ein paar Bilder von dem Problembad angehängt, damit ihr seht womit ich es zu tun habe. Auf dem ersten Bild sieht man an der halben Fliese ganz gut, wie diese beim Versuch sie abzustemmen quasi abblättert. Die beiden anderen Bildern sind Nahaufnahmen vom darunterliegenden Mörtelbett.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20190628_190234.jpeg Ansichten: 1 Größe: 209,2 KB ID: 3793262Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20190628_190247.jpeg Ansichten: 1 Größe: 262,6 KB ID: 3793263Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20190628_190256.jpeg Ansichten: 1 Größe: 245,9 KB ID: 3793264

    Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Nächste Woche geht es los, dann kommen die Sanitörer und klemmen mir alles ab, danach muss ich loslegen.
    Zuletzt geändert von –; 01.07.2019, 18:36.

  • Warum die Arbeit für 5mm Raumgewinn?
    Lass doch die Fliesen dran wenn die fest sind.
    Grundieren und dünn Kleber als Greifschicht aufziehen, fertig. 2 Std Arbeit und der Sanitöter kann kommen.

    Kommentar


    • Scheint ja alles Bombenfest zu sitzen. Wenn Du genügend Spielraum hast, warum die Fliesen entfernen? Haftkleber drauf, verspachteln und dann neue Fliesen kleben.
      Schau mal in meinen Faden "Badezimmerrenovierung", ich hatte das gleiche Problem wie Du.

      Kommentar


      • Die Aussage vom Fliesenfachmann (der mir später die neuen Fliesen draufmachen soll), nachdem er ein paar Fliesen weiter unten abgeklopft hatte, war: Die sind lose, die müssen runter. Da kann man nicht drüber fliesen, da sie keinen tragfähigen Untergrund bieten .

        Tatsächlich hören sich manche Fliesen, insbesondere auf Höhe der Auslässe, deutlich heller an. Kann es sein, dass nur die oberen Fliesen so blöd sind und es weiter unten besser wird mit dem abstemmen?
        Jetzt habe ich ja schon ein paar Fliesen abgemacht und wieder zurück tun is nicht. Oder kann ich doch über den Mörtel einfach drüber nivellieren?

        Zum Thema Raumgewinn wären da schon 2-3 cm drin, wenn ich den Mörtel relativ leicht abbekommen würde, wovon ich aber erstmal nicht ausgehe. Mein größtes Problem ist, dass ich keine Ahnung habe und nix falsches machen will, was sich nicht mehr rückgängig machen lässt.
        Zuletzt geändert von –; 01.07.2019, 20:15.

        Kommentar


        • Zitat von santaranger Beitrag anzeigen
          Die Aussage vom Fliesenfachmann (der mir später die neuen Fliesen draufmachen soll), nachdem er ein paar Fliesen weiter unten abgeklopft hatte, war: Die sind lose, die müssen runter. Da kann man nicht drüber fliesen, da sie keinen tragfähigen Untergrund bieten .

          Tatsächlich hören sich manche Fliesen, insbesondere auf Höhe der Auslässe, deutlich heller an. Kann es sein, dass nur die oberen Fliesen so blöd sind und es weiter unten besser wird mit dem abstemmen?
          Jetzt habe ich ja schon ein paar Fliesen abgemacht und wieder zurück tun is nicht. Oder kann ich doch über den Mörtel einfach drüber nivellieren?
          Klopf die Fliesen ab. Alles was sich hohl anhört machst du raus. Der Rest bleibt. Den Höhenunterschied kannst dann mit einem Fliesenkleber aufspachteln und ausgleichen.

          Nievelieren kannst du nur etwas in der Horizontralen.

          Kommentar


          • Ich würde die Fliesen mit dem Hammer paarmal anschlagen. Sind diese Hohl, springt die Fliese und löst sich teilweise. Liegt sie satt auf, passiert nichts. Im Extremfall ein Riss. Lose Fliesen entfernen und mit billigem Baukleber/Fliesenkleber eben abziehen.

            Lass Dich nicht verrückt machen. Deine bisherigen Fliesen haben Format 20 x 20. Deine neuen vermutlich viel größer. Ist darunter mal ne Fliese etwas lose, klebt es dennoch an den anderen Fliesen drumherum.

            Kommentar


            • Ich bin der Meinung nach sie ab.
              Meißeln zwischen Mörtelbett und Wand geht übrigens leichter...

              Kommentar


              • Oder so. Die Wand ist dann zwar ne Buckelpiste aber das kann man abziehen oder mit Rigips (für Feuchträume) eben bekommen.

                Kommentar


                • Danke für die Tipps. Inzwischen ist die ganze Aktion gestartet...
                  Die Fliesen gingen mit 2 Mann mit jeweils einen Bohrhammer an 2 Tagen runter. Die oberen Reihen waren eine Katastrophe, die weiter unten gingen. Mehr als 4 Stunden Netto-Arbeitszeit am Tag waren aber auch mit schwerem Gerät als ungeübte erstmal nicht drin bzw. wollten wir uns nicht antun, zumal das Bad innenliegend ist und man gut in's Schwitzen kommt und ordentlich eingestaubt wird - auf Dauer trotz FFP3 Atemschutz nicht ganz angenehm.

                  Somit hat es ausmultipliziert ca. 12h gedauert, nur die Fliesen abzuschlagen - und das für nichtmal 5m² Bad! Die 5mm Raumgewinn könnten an der ein oder anderen Stelle entscheidend sein (Türrahmen), außerdem ist es ja die Gaudi allein schon Wert.

                  Meißeln zwischen Mörtelbett und Wand ging übrigens in meinem Fall gar nicht, obwohl ich den zusätzlichen Raumgewinn von gut 3 cm gern mitgenommen hätte. Der Mörtel ist so fest und stabil mit den dahinterliegenden Mauersteinen regelrecht verschmolzen, der lässt sich nicht wegschlagen. Den müsste man mühsam abtragen, sodass wir beschlossen haben das Bett an der Wand zu belassen und mit Zementputz drüber zu egalisieren.

                  Als nächstes kommen die Installationsarbeiten vom Fachmann und dann wird's nochmal spannend, wenn's an's Egalisieren geht (die Decke steht dann auch noch in Eigenleistung auf dem Programm).

                  Hier noch ein Bild von einem Zwischenstand:
                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20190709_160856.jpg Ansichten: 1 Größe: 142,0 KB ID: 3794942
                  Zum Einsatz kamen übrigens eine Bosch DFH 3-28 DFR sowie eine Kress PSX-600 (beides Leihgeräte).
                  WIe sich rausstellte kommt es in dem Fall weniger auf die Power an, sondern viel mehr auf das Gewicht und den verwendeten Meißel. Mit der deutlich leichteren Kress tat ich mich als Hobby-Heimwerker gerade bei den oberen Fliesenreihen wesentlich leichter.
                  Zuletzt geändert von –; 09.07.2019, 22:27.

                  Kommentar


                  • Eine Gaudi hatte Ihr auch dabei? Hört sich nach viel lockeren Späßen/Sprüchen und eine Menge Bier an.
                    Viel Freude am Renovieren weiterhin, das wird bestimmt ein schönes Bad werden.

                    Kommentar


                    • Die Bilder kenne ich aus meinem Projekt auch noch... Happy birthday kann ich da nur sagen Schön ists, wenn man ne Rutsche nutzen kann oder das Bad ebenerdig liegt und die Schubkarre durch die Türrahmen paßt

                      Kommentar


                      • Viel Erfolg für die Decke und bei weiteren Arbeiten.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X