Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hilfe beim Fliesen

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hilfe beim Fliesen

    Hallo,
    ich hoffe ich finde hier die benötigte Hilfe. Ich möchte einen meiner Kellerräume fliesen. Soweit habe ich alles vorbereitet (Bodenausgleichsmasse, nochmal mit Haftgrund bearbeitet). Es könnte also losgehen.
    Aber jetzt bräuchte ich mal Hilfe wie ich am besten beginne? das Problem ist das die Wände im Keller geringfügig (aber trotzdem) schief laufen. Jetzt überlege ich wie ich es hinbekomme das die erste Reihe der Fliesen gerade ist.
    Wenn ich an der Wand direkt beginne mit dem gleichen Abstand von den Fliesen zur Wand dann laufen meine Fliesen ja ebenfalls schief. Einen Punkt im Raum kann ich mir ja aber auch nicht ausmessen um eine Richtschnur gerade zu spannen. denn zb. 50 cm Abstand zur Wand bei Punkt A sind ja anders als 50cm bei Punkt B.
    Deswegen meine Frage wie ich am besten vorgehe?
    Es ist zwar nur ein Kellerraum und normalerweise wird nie jemand anderes hineingehen aber es soll trotzdem einigermaßen gut aussehn.

    schonmal vielen Dank im Voraus.

    lg micha
    Zuletzt geändert von –; 20.11.2018, 20:50. Grund: Fehlender Buchstabe in der Überschrift

  • Ich würde an der Tür beginnen, und zwar im rechten Winkel zu dieser. Du legst eine Reihe von der Tür aus bis zur gegenüberliegenden Wand. Dann von dieser Reihe aus nach beiden Seiten zu den Wänden.
    Dadurch erscheinen die Fliesen von der Tür aus in Blickrichtung gerade verlaufend und zu den Seiten hin eben rechtwinklig.

    An den Wänden gibt es dann Verschnitt, aber in einem Kellerraum stehen dort dann in der Regel Regale usw.

    Kommentar


    • Ja Ottomar hat recht ich würde auch von der Tür beginnen habe ich bei
      unserem kleinen verwinkelten Bad auch gemacht.

      Kommentar


      • Ich würde mich auch an der Tür orientieren. Leg mal eine Reihe parallel zur Tür aus und rücke sie so, dass du an beiden Wänden etwa den gleichen Abstand zur letzten Platte hast. Um zu verhindern, dass man an einer der beiden Seitenwände einen schmalen Schnitt von <5 cm hat, was immer blöd ausschaut. Als Sockelleiste dann 5cm Abschnitte verwenden und die Schnittkante oben mit Akryl versiegeln.

        Kommentar



        • Mach es einfach so: Miss an der Wand die Mitte ab. Kleb mit Panzertape eine Schnur auf den Boden. Jetzt legst Du lose Fliesen an der Wand entlang. Nimm einen großen Winkel oder lege jetzt ein paar Fliesen in Schnurrichtung bündig an und richte die Schnur im rechten Winkel daran aus. An der gegenüber
          liegenden Wand hast Du nun den Punkt und Du kannst von der Schnur nach links und rechts überall messen.

          Nun kannst Du ausprobieren, ob Du eine gerade Wand hast, an der Du die Fliesen ansetzen kannst. Oder ob es besser ist, die Fliesen mittig auf die Schnur aufzulegen und links und rechts an der Wand zu schneiden. Wenn die Schnur sehr dünn ist, kannst Du diese sogar liegen lassen und einfach mit dem Fliesenkleber überdecken. So hast Du später beim Arbeiten immer die Bezugslinie nach der Du Dich ausrichten kannst.

          Kommentar


          • ok danke dann probiere ich es mal so. Meine einzige Idee die mir soeben gekommen ist wäre gewesen an einer ecke mit einem Winkelmesser einen 90Grad Winkel zu zeichnen und die erste Fliese danach ausrichten. Die restlichen Fliesen müssten dann ja durch die Fliesenkreuze ebenfalls gerade werden.

            Kommentar


            • Zitat von Leondriver20 Beitrag anzeigen
              ok danke dann probiere ich es mal so. Meine einzige Idee die mir soeben gekommen ist wäre gewesen an einer ecke mit einem Winkelmesser einen 90Grad Winkel zu zeichnen und die erste Fliese danach ausrichten. Die restlichen Fliesen müssten dann ja durch die Fliesenkreuze ebenfalls gerade werden.
              1. Konjunktive wie hier bei "müssten" sind immer gefährlich und böse
              2. Dabei läufst Du aber eben die Gefahr, dass Du an mindestens einer Seite sehr schmale Stücke einpassen musst - was meist nicht gut aussieht. Und auch wenn es bei Dir um einen Kellerraum geht wissen wir ja nicht, wofür dieser genutzt wird und ob so ein Schandfleck komplett von Regalen versteckt wird.
              Auch ich plädiere dafür: orientiere dich an der Tür.
              Lege eine Reihe von der Tür weg längs durch den Raum. Einfach trocken auf den Boden, aber mit deinen Fliesenkreuzen.
              Lege eine Reihe von der zweiten Fliese aus quer durch den Raum.
              Eventuell noch eine Reihe von der vorletzten Fliese aus.
              Dann siehst Du die Raumwirkung und du siehst, wo Du wieviel schneiden und einpassen musst und kannst eine gute Entscheidung treffen.

              Kommentar


                Ich denke auch, du solltest dich an der Tür orientieren. Von hier aus schaut der Betrachter in den Raum. Liegen in Blickrichtung die Fliesen nicht parallel und sind die Fugen nicht gerade, fällt das sofort auf und sieht nach Murks aus. D. h. leg die 1. Reihe von der Tür an die gegenüberliegende Wand und richte alle anderen Fliesen an dieser Reihe aus.
                Alternativ kannst du die Fliesen auch diagonal verlegen. So hat man, wenn man in den Raum schaut, nicht direkt einen Anhaltspunkt, an dem man sieht, ob alles exakt ausgerichtet ist. Bei diagonal verlegten Fliesen fällt auch ungleichmäßiger Verschnitt an gegenüberliegenden Wänden nicht so auf.
                Unsere Augen sind eben mal darauf ausgerichtet, Geraden und Parallelen zu erkennen, da beide dieselbe Ausrichtung haben.

                Kommentar


                • Zitat von arathorn76 Beitrag anzeigen
                  1. Konjunktive wie hier bei "müssten" sind immer gefährlich und böse
                  2. Dabei läufst Du aber eben die Gefahr, dass Du an mindestens einer Seite sehr schmale Stücke einpassen musst - was meist nicht gut aussieht. Und auch wenn es bei Dir um einen Kellerraum geht wissen wir ja nicht, wofür dieser genutzt wird und ob so ein Schandfleck komplett von Regalen versteckt wird.
                  Auch ich plädiere dafür: orientiere dich an der Tür.
                  Lege eine Reihe von der Tür weg längs durch den Raum. Einfach trocken auf den Boden, aber mit deinen Fliesenkreuzen.
                  Lege eine Reihe von der zweiten Fliese aus quer durch den Raum.
                  Eventuell noch eine Reihe von der vorletzten Fliese aus.
                  Dann siehst Du die Raumwirkung und du siehst, wo Du wieviel schneiden und einpassen musst und kannst eine gute Entscheidung treffen.
                  Leg mal die Fliesen so aus und dann kannst Du erwägen, an der Türe auch mit einer halben Fliese zu beginnen um zu sehen, wie es ausläuft. Je nachdem kannst Du auch breitere Fliesenkreuze verwenden. Und dann wie ich oben schreib die Linie der Raummitte und von dort die krummen Wände messen. Nicht dass Du stellenweise schmale Streifen fliesen musst. Besser ist immer halbe Fliesen mehr oder weniger zu schneiden. Das merkt das Auge nämlich viel weniger als solche schmalen Streifen.

                  Kommentar


                  • Rainerle

                    Du standest mit Deiner Idee, in der Raummitte zu beginnen, einsam auf weiter Flur. Den entscheidenden Nachteil dieser Methode sollte man nicht ausblenden, nämlich dass der erste Eindruck des Raumes von der Tür her entsteht, nicht von einer Raummitte um die Ecke. Diese Aussage gilt natürlich nicht, wenn die Tür in der Raummitte ist ... aber das wissen wir bis jetzt noch nicht.

                    Dein Vorschlag, mit einer halben Fliese zu beginnen, erscheint mir nur dann sinnvoll, wenn im Halb- oder Viertelverband - oder einer anderen "versetzten" Variante - verlegt werden soll.
                    Bei einem Kreuzverband mit halben Fliesen zu beginnen, ist überflüssig, da eventuell an der gegenüberliegenden Wand ohnehin eine Teilung der Fliese nötig sein wird. Warum also doppelt gemoppelt?

                    Kommentar


                    • Ganz einfach:

                      man legt meinetwegen eine Reihe an der Türe. Die Fliesen dort muss man eh schneiden, entweder an der Wand oder an der Türe selbst. Blickt man nun in den Raum, fällt der Schnitt an der Türe eh nicht auf.

                      Da im Eingansthread geschrieben wurde, dass wohl alle Wände schräg sind, kann man so alles von der Raummitte aus vermessen und dann so legen, dass man nirgends schmale Riemchen schneiden muss. Und das ist zum einen immer schwer außer mit einem elektrischen Fliesenschneider und zum anderen immer eine Fitzelarbeit.

                      Hat man das ordentlich vermessen, kann man sich immer noch entscheiden, ob man mit ganzen Fliesen beginnt. Sodann hat man unter Umständen massiv Verschnitt, was je nach Fliese richtig Geld kostet. Wirf mal fünf 60 x 30 Fliesen weg, weil man jeweils nur 5 cm davon braucht.

                      Im übrigen legt man immer die Fliesen vom Raumende zur Türe. Wenn ihr das richtige Maß gefunden habt und dann von hinten hofft, dass Ihr exakt an der Türe mit einer ganzen Fließe und im exakten Winkel ankommt, hoffe ich dass Ihr Glück habt. Wenn Ihr einen Zentimeter schief kommt oder 2 Grad abweicht, fangt Ihr an der Türschwelle an schiefe Plättchen mit 1 cm anzustückeln oder breite schiefe Silikonfugem zu ziehen. Dann dort lieber gleich halbe Fliesen einplanen, die niemanden stören.

                      Um das genaue Vermessen kommt man also nicht herum. Egal wo man nun die Schnur verlegt, man muss messen und dann von hinten beginnen. Wenn man die Raummitte nimmt, fällt das Ausrichten nach links oder rechts viel leichter.

                      Sodann entsteht der Eindruck eines Raumes nicht an der Türschwelle. Man schaut hinein und läuft dann hinein. Wer zuerst auf den Boden schaut um ganze oder halbe Fliesen zu kontrollieren ist entweder Fliesenleger von Beruf oder äußerst pedantisch veranlagt.

                      Ottomar, nicht was alle sagen, muss richtig sein.

                      Erklär mir bitte, wie Du exakt die Türschwelle mit ganzen Fliesen ohne Auszumessen aus der hinteren Seite/Ecke treffen wirst, so dass Du hinterher 5 mm für eine Silikonfuge haben wirst. Und zwar im richtigen Winkel, denn das weiß ich auch, Fliesenkreuze sind ganz schön fies und liegen im Kleber oft anders als auf dem trockenen Boden. Da braucht sich nur die eine oder andere Fliese verschieben. Umso kleiner, umso leichter passiert das.

                      Und noch etwas. Würde der Threadersteller das schon einige Male gemacht haben, würde er nicht fragen. Also gehe ich davon aus, dass Du es offenbar kannst, aber lass ihm die Möglichkeit zu entscheiden, ob er sich genau das zutrauen würde oder nicht. Mit der Schnur und vorherigem Vermessen und dem Ziel auf eine in etwa halbe Fliese auslaufen zu lassen, hat er die Gewähr ringsum keine Probleme am Rand zu bekommen. Und genau hierauf hat die Frage abgezielt.

                      Es wurde nicht gefragt, wie ich es bei mir machen würde und könnte. Sondern ich gehe davon aus, dass hier eher kein professioneller Fliesenleger fragt und darum ein Vorschlag wie jeder zu einem ordentlichen Ergebnis kommen kann. Ganze Fliese an der Türschwelle inbegriffen, wenn es gut machbar ist. Angenommen die Wand an der Türe ist schon sehr schief. Was dann? Dann sind da bereits schmale Streifen vorprogrammiert. Aber durch messen, von der Raummitte aus hast Du relativ hohe Sicherheit vor Überraschungen und zwar an allen Wänden, egal wie krumm und schräg sie sind.

                      Zuletzt geändert von –; 19.11.2018, 22:28.

                      Kommentar


                      • Rainer, Dein Denkfehler findet nicht an der Tür, sondern genau gegenüber statt.

                        Im Ernst: Wieso "muss" man an der gegenüberliegenden Wand anfangen, wie Du schreibst?

                        Das muss man eben nicht, sondern man beginnt an der Tür mit der Aussparung für die Dehnungsfuge, dann folgt die erste Fliese, in Richtung der gegenüberliegenden Wand die zweite und immer so weiter.
                        Dass man sich dabei an einer Schnur oder sonst etwas orientiert, versteht sich von selbst, denn man will ja kein Bananenmuster verlegen.

                        Dir erklären, wie ich, von der Wand anfangend, dann passend an der Tür ankommen will, muss ich nicht, denn so würde ich nie und nimmer verlegen. Das war Deine Idee.

                        Du hast natürlich recht, dass nicht unbedingt das, was viele sagen, stimmen muss, aber es ist auch so, dass nicht unbedingt das, was Du sagst, das sprichwörtliche Gelbe vom Ei sein muss.

                        Kommentar


                        • Noch ein Tipp zu den Fliesenkreuzen, weil ich grad bei Rainerle gelesen habe "Fliesenkreuze sind ganz schön fies und liegen im Kleber oft anders als auf dem trockenen Boden". Tun sie bei mir nicht. Warum? Weil ich die Fliesenkreuze nicht auf den Boden/in den Kleber lege, sondern oben oben in die Fuge stelle.
                          Eine Fliese liegt im Kleberbett. Der Kleber für die nächste Fliese ist aufgezogen. Ich lege die Fliese an, stecke an beiden Enden der Fuge zwischen den beiden Fliesen je ein Kreuz von oben rein, so dass ein Schenkel in der Fuge ist, einer als Griff nach oben steht und je einer auf den beiden Fliesen liegt. Dann schiebe ich die neue Fliese an die alte heran und habe so den Abstand den ich will. Wenn der Kleber angezogen hat kommen die Kreuze wieder raus (meist so ca. 2 Reihen später) und werden wiederverwendet.

                          Vorteile:
                          sie liegen nicht im Kleber anders als auf trockenem Boden
                          sie liegen nicht so in der Fuge, dass die Fugenmasse darüber dünner ist und eine andere Farbe annimmt oder nach 2-5 Jahren bröselt
                          sie machen nicht den Effekt der Flexfugenmasse zunichte
                          ich kann sie im nächsten Raum wiederverwenden und spare mir 2 € (was echt nen riesen Unterschied machtbei heutigen Fliesenpreisen)

                          Kommentar


                          • Wer sagt, dass ich recht haben muss? Du unterstellst es. Vielleicht weil Du keine anderen Vorgehensweisen akzeptieren willst?

                            Ich habe einen Vorschlag gemacht. Das war es. Denn ich gehe exakt so vor um Verschnitt, schmale Streifen und mir Arbeit und Bruch zu ersparen. Und zuletzt eine ordentliche Randoptik zu haben.

                            Es ist auch eine Frage des Umgangs, andere Auffassungen stehen zu lassen. Denn falsch ist mein Vorgehen nicht, die Raummitte erst mal auszumessen und dann zu entscheiden. Vielleicht ungewohnt für Dich. Und das von der Türe aus zu verlegen und ständig mit Fliesenklebersäcken und Fliesenkisten auf bereits verlegte Fliesen aufzupassen und diese zu übersteigen ist für mich unpassend.

                            Ich habe viele Vorteile meiner Methode angesprochen, was Du nicht getan hast. Liegt es daran, dass Du diese nicht benennen kannst? Weil Du unbedingt eine ganze Fliese an der Türe haben musst? Und alles andere dem untergeordnet sein muss?

                            Dritte Variante wäre in der Raummitte gegenüber der Türe zu beginnen und von dort zur gegenüber liegenden Wand zu verlegen. So ist es perfekt. Dann hat man das gleichmäßige Bild und steigt nie über Fliesen.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: calepinage.png
Ansichten: 1
Größe: 16,7 KB
ID: 3744554

                            Richtig vermessen, gibt das ringsum gleiche Fliesenmaße. Und an der Türe ist zwangsläufig keine ganze Fliese. Ist diese Anleitung auch total daneben? Dann frag mal Profis. Da wird es auch mancher anders machen. Aber das steht auch jedem zu. Nur offenbar mir nicht ... Denk mal darüber nach.

                            Ich weiche gerne von meiner vorigen Vorgehensweise ab und empfehle dem Fragesteller nun diese Variante in der Mitte zu beginnen. Denn diese ist für mich die beste. Genausogut könnte man aber auch in der Ecke beginnen, wenn die Schnüre richtig ausgerichtet sind.

                            Vielleicht erklärst Du endlich mal die Vorteile Deiner Methode. Wenn das für mich praktikabel wäre, könnte ich mich vielleicht damit anfreunden. Aber bisher willst Du mich an Deinem Wissen nicht teilhaben lassen und letztlich auch den Fragesteller mit seinen krummen Wänden im Unwissen lassen ... Was ist nun besser? Eine Meinung zu haben und diese auch zu vertreten oder nur andere zu hinterfragen und Rechthaberei zu proklamieren.

                            Kommentar


                            • Rainerle

                              Man pflegt im Normalfalle nicht, sich selbst zu zitieren, aber nun ausnahmsweise doch, um alle Deine Fragen zu beantworten. In meinem ersten Beitrag schrieb ich:


                              Zitat von Ottomar Beitrag anzeigen
                              Ich würde an der Tür beginnen, und zwar im rechten Winkel zu dieser. Du legst eine Reihe von der Tür aus bis zur gegenüberliegenden Wand. Dann von dieser Reihe aus nach beiden Seiten zu den Wänden.
                              Dadurch erscheinen die Fliesen von der Tür aus in Blickrichtung gerade verlaufend und zu den Seiten hin eben rechtwinklig.

                              An den Wänden gibt es dann Verschnitt, aber in einem Kellerraum stehen dort dann in der Regel Regale usw.
                              Nun soll es aber genug sein, denn jede weitere Frage führte nur zu weiteren Verwirrungen.

                              Das glaubst Du nicht?
                              Dann frage Dich bitte selbst, aber wirklich nur Dich selbst, was Dich veranlasst, davon auszugehen, dass die Tür in der Raummitte angeordnet ist, oder wieso Du meinst, mit Fliesenklebersäcken und Fliesenkisten über bereits verlegte Fliesen steigen zu müssen, obwohl man nach meinem Vorschlag von der gegenüberliegenden Wand zur Tür hin quasi im Krebsgang rückwärts verlegen kann, man sich also von der gefliesten Fläche weg bewegt.

                              Im Grunde ist es sogar so, dass Dein Plan fast zeigt, was ich vorschlug. Verlängere einfach die Fliesenreihe bis zur Tür hin, beginne dort beim Verlegen mit einer ganzen Fliese. Fülle dann den Raum rechts von dieser Bezugsfliesenreihe, beginnend mit den grau unterlegten Fliesen und arbeite Dich rückwärts bis zur Türe vor. Fülle dann, wieder bei der Wand beginnend, mit der Füllung des anderen Teils der Bodenfläche ebenfalls bis zur Tür hin ... und, Voilà, der ganze Raum ist gefliest.

                              Wo siehst Du jetzt noch fundamentale Unterschiede zwischen meiner Version und Deiner zweiten?

                              Ich möchte eine ganze Fliese an der Tür, Du lässt es eher darauf ankommen bzw. versuchst durch Messen zu vermitteln.

                              Sind diese riesigen Unterschiede es wirklich wert, derartig Gift zu spritzen?

                              Zuletzt geändert von –; 20.11.2018, 15:20. Grund: Rächtschreipfuhler

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X