Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Womit sollte man gebrochene Fliesen vor dem verlegen wieder zusammen kleben (ohne sichtbare Lücke)?

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Womit sollte man gebrochene Fliesen vor dem verlegen wieder zusammen kleben (ohne sichtbare Lücke)?

    Hallo.

    Alte Fliesen die nicht zu ersetzen sind, oder wenn man einen Händler findet der die 1974 Fliesen hat 30 Euro das Stück verlangt, wie sollte man die zusammen kleben?
    Und es geht nicht um "wertvolle" Fliesen, und die evtl. 30 pro Stück sind einfach ein Preis wegen der Lagerung, es lohnt nicht, dann könnte man billiger neu fliesen.
    Aber wenn man sich das sparen will (Kosten UND Aufwand), kann man sie ja auch wieder zusammen "puzzlen".

    Einfach beim einkleben ohne etwas im Bruch?
    Oder doch ein bestimmtes Mittel?
    Allerdings darf das ja praktisch keinen Raum einnehmen.
    Denn bei einem guten Bruch sieht man den Bruch ja praktisch nicht, wenn man es nicht weiß, und genau, evtl. schräg drauf sieht.

    Meine erste Idee, Zwei-Komponenten-Epoxydharz.
    Das Zeig ist angerührt auch recht dünnflüssig. Nicht so wie 2K-Kleber, obwohl das im Grunde das gleiche ist, nur dass 2K-Kleber dicker ist, damit Hinz und Kunz es besser verarbeiten können. Und der Kleber wird natürlich viel schneller hart.
    Da würde Ich die Fliese zusammen geklebt evtl. auf Frischhaltefolie oder so eine Silikon-Backmatte legen, und warten bis die nach x Stunden hart sind.
    Dann kann Ich theoretisch nach unten gelaufenes abkratzen.
    Aber gibt es evtl. auch etwas extra für den Zweck?
    Es gibt ja auch Keramikkleber, aber sind die so dünn, dass man nicht WEGEN dem Kleber einen Bruch sieht, den man ohne nicht sähe?

    Wenn es nicht die Fliesen gefährdet, würde Ich auch bei einfachen Brühen drauf verzichten.
    Ich habe aber auch kleinere Stücke, auch von der Oberfläche, die Ich aufsetzen will. Feine Splitter.

    Ist das Thema ernst gemeint?

    Sorry aber was sinnvolleres fällt mir zu dem Vorhaben gerade nicht ein.

    Kommentar


    • Selbstverständlich ist das ernst gemeint.
      Wie sollte man das auch "nicht ernst" meinen können?
      Mir scheint die Intention für diesen Kommentar nicht ernst gemeint zu sein, sondern eher eine angreifende Kritik zu sein.
      Evtl. schwingt eine Art des Beleidigt sein mit, weil man mit solchem Wunsch zeigt, dass einem die Wünsche und Werte vieler Anderer nichts bedeuten. Dinge die für Diese, Teil des Lifestyle sind, und für die sie beneidet werden wollen. Die Nachbarin hat z.B. ihr Dach des identischen Hauses vollflächig mit Kupfer belegen lassen. OK, ist nichts was Passanten sehen könnten, also kein "Protzen, aber doch unnötig...
      Dafür das Trocal (Kunststoffplane, über Jahrzehnte beständig, bei Nachbarn von 1974 kein Problem...) und die Kiesel runter. Ich meine absolut unnötig, Undichtigkeitsprobleme hatte die eher nicht...

      Anbei ein Foto einer Teilfläche auf der Terrasse wo vor evtl. 10, 15 Jahren absolut hingepfuscht. Ich war nicht der Auftraggeber, und Ich glaube es war sogar DAVOR, als Ich an anderer Stelle eine defekte kleine Fläche reparierte. Inkl. den alten Fliesen die sich da gelöst hatten. man beachten den Bildrand, da sind die eigentlichen alten Fliesen zu sehen. Und man beachte auch die schlechte Art der Verlegung (es klingt auch hohl unter einigen Fliesen, manche steht etwas hoch...), Fehler im Verlegemuster, die Stücke am Rand (z.B. rechts im Bild) wo es nicht mehr passte, und einfach in die Restlücke passende Stücke geschnitten und eingesetzt wurden...

      Aber was dieser Vollhonk da gemacht hat, so etwas erzeugt in mir tiefste Verachtung und Ekel gegenüber solchen Menschen. Das ist ja nicht einfach nur Unfähigkeit, das ist bewusste Gleichgültigkeit gegenüber der Arbeit und dem Auftraggeber. Der es in diesem Falle einfach egal war, oder sie sagt nichts. So ein Gartenprolet hier nimmt auch ihr neues Windmühlenküchenmesser, und bricht die Spitze ab, wenn er es als Werkzeug missbraucht. Oder nimmt meinen kleinen 1/4"-Ratschenkasten von Stahlwille (die kosten neu an die 150 Euro, nicht 10 Euro vom Lidl), und hinterher finde Ich Teile daneben und sogar eine Nuss die Ich gesucht hatte in einer Schale mit irgendwelchen Billigwerkzeugresten...

      Auf einem weiteren Bild sieht man ein Springbrunnenbecken, wo man unten links auch noch eine stehende Seite des Randes mit den Fliesen (gleiche wie in der Fläche daneben) sehen kann.
      Ich will diese Fliesen nach ablösen, und in die Fläche setzen die aktuell mit dem Sandgelben Pfusch belegt ist.
      Leider geschieht auch das ablösen nicht immer ganz ohne dass sie brechen.
      Mit Hitze abplatzen lassen (gibt extra Hauben) geht auch eher nicht.
      Die sind sehr fest, scheinbar in Mörtel, nicht Fliesenkleber.
      Das fiese Zeug sieht gebrochen (wenn man nach dem entfernen auf der Rückseite und den Steinen Reste hat) praktisch exakt aus wie Feuerstein-Werkzeuge aus der Steinzeit...
      Dunkelgrauschwarz glänzend...


      Die Fliesen die Ich um den Brunnen entferne, setze Ich dann z.B. in die gelbe Fläche ein...
      Und für die Brunnenbeckenumrandung habe Ich 7m² Fliesen aus denen Ich 10x20cm Stücke schneide. Auch eine Art Sandgelb, aber weniger Intensiv, und außerdem ist eine abweichende Befliesung der Umrandung etwas, dass nicht nach "Flickerei" aussieht (wie die Fläche im Bild), sondern nach gewollt...
      Die Fläche sieht mit den alten Fliesen, auch mit ein paar gebrochenen, auf jeden Fall besser aus, als dieser Gelbe Fleck...
      Und Bruch, sofern mit es sieht, sieht auch besser aus, als die dicken runden Abplatzungen der Oberfläche anderer Fliesen in der Fläche.
      Das ist auch schon seit Jahrzehnten so, das ist noch kein Grund gewesen, die ganze Terrasse neu zu fliesen...
      Evtl. wird ja noch mal lose Holz drüber gelegt

      Kommentar


      • Da Fliesen ja eine Art Keramik sind würde ich mal versuchen sie mit einem Keramikkleber zu kleben, ob das dann aber hält und evtl. sogar frostsicher ist kann ich nicht sagen.

        Kommentar


          Zitat von Tobias_Claren
          Selbstverständlich ist das ernst gemeint.
          Wie sollte man das auch "nicht ernst" meinen können?
          Mir scheint die Intention für diesen Kommentar nicht ernst gemeint zu sein, sondern eher eine angreifende Kritik zu sein.
          Evtl. schwingt eine Art des Beleidigt sein mit, weil man mit solchem Wunsch zeigt, dass einem die Wünsche und Werte vieler Anderer nichts bedeuten. Dinge die für Diese, Teil des Lifestyle sind, und für die sie beneidet werden wollen. Die Nachbarin hat z.B. ihr Dach des identischen Hauses vollflächig mit Kupfer belegen lassen. OK, ist nichts was Passanten sehen könnten, also kein "Protzen, aber doch unnötig...
          Dafür das Trocal (Kunststoffplane, über Jahrzehnte beständig, bei Nachbarn von 1974 kein Problem...) und die Kiesel runter. Ich meine absolut unnötig, Undichtigkeitsprobleme hatte die eher nicht...

          Anbei ein Foto einer Teilfläche auf der Terrasse wo vor evtl. 10, 15 Jahren absolut hingepfuscht. Ich war nicht der Auftraggeber, und Ich glaube es war sogar DAVOR, als Ich an anderer Stelle eine defekte kleine Fläche reparierte. Inkl. den alten Fliesen die sich da gelöst hatten. man beachten den Bildrand, da sind die eigentlichen alten Fliesen zu sehen. Und man beachte auch die schlechte Art der Verlegung (es klingt auch hohl unter einigen Fliesen, manche steht etwas hoch...), Fehler im Verlegemuster, die Stücke am Rand (z.B. rechts im Bild) wo es nicht mehr passte, und einfach in die Restlücke passende Stücke geschnitten und eingesetzt wurden...

          Aber was dieser Vollhonk da gemacht hat, so etwas erzeugt in mir tiefste Verachtung und Ekel gegenüber solchen Menschen. Das ist ja nicht einfach nur Unfähigkeit, das ist bewusste Gleichgültigkeit gegenüber der Arbeit und dem Auftraggeber. Der es in diesem Falle einfach egal war, oder sie sagt nichts. So ein Gartenprolet hier nimmt auch ihr neues Windmühlenküchenmesser, und bricht die Spitze ab, wenn er es als Werkzeug missbraucht. Oder nimmt meinen kleinen 1/4"-Ratschenkasten von Stahlwille (die kosten neu an die 150 Euro, nicht 10 Euro vom Lidl), und hinterher finde Ich Teile daneben und sogar eine Nuss die Ich gesucht hatte in einer Schale mit irgendwelchen Billigwerkzeugresten...

          Auf einem weiteren Bild sieht man ein Springbrunnenbecken, wo man unten links auch noch eine stehende Seite des Randes mit den Fliesen (gleiche wie in der Fläche daneben) sehen kann.
          Ich will diese Fliesen nach ablösen, und in die Fläche setzen die aktuell mit dem Sandgelben Pfusch belegt ist.
          Leider geschieht auch das ablösen nicht immer ganz ohne dass sie brechen.
          Mit Hitze abplatzen lassen (gibt extra Hauben) geht auch eher nicht.
          Die sind sehr fest, scheinbar in Mörtel, nicht Fliesenkleber.
          Das fiese Zeug sieht gebrochen (wenn man nach dem entfernen auf der Rückseite und den Steinen Reste hat) praktisch exakt aus wie Feuerstein-Werkzeuge aus der Steinzeit...
          Dunkelgrauschwarz glänzend...


          Die Fliesen die Ich um den Brunnen entferne, setze Ich dann z.B. in die gelbe Fläche ein...
          Und für die Brunnenbeckenumrandung habe Ich 7m² Fliesen aus denen Ich 10x20cm Stücke schneide. Auch eine Art Sandgelb, aber weniger Intensiv, und außerdem ist eine abweichende Befliesung der Umrandung etwas, dass nicht nach "Flickerei" aussieht (wie die Fläche im Bild), sondern nach gewollt...
          Die Fläche sieht mit den alten Fliesen, auch mit ein paar gebrochenen, auf jeden Fall besser aus, als dieser Gelbe Fleck...
          Und Bruch, sofern mit es sieht, sieht auch besser aus, als die dicken runden Abplatzungen der Oberfläche anderer Fliesen in der Fläche.
          Das ist auch schon seit Jahrzehnten so, das ist noch kein Grund gewesen, die ganze Terrasse neu zu fliesen...
          Evtl. wird ja noch mal lose Holz drüber gelegt
          Fullquote weil ich mich echt grad frag was dich eigentlich gebissen hat nu hier so rum zu ranzen.

          Du musst schon entschuldigen das hier keiner bei dir neben dem PC steht und genau weiß wovon du eigentlich sprichst und was du warum vor hast.Fotos haste ja erst im Nachhinein geliefert.
          Egal wer da was vor wie vielen Jahrzehnten gemacht hat... so schlecht kanns nich gewesen sein denn noch hält ja einiges.
          Btw: Man sollte halt nicht erwarten das sich Scheixxe in Gold vervandelt nur weil man ein paar theoretische Ideen hat aber augenscheinlich nicht bereit ist dafür das entsprechende Kleingeld und den entsprechenden Aufwand zu investieren.

          Zum Thema:
          Spontan würde mir einfallen nach dem neu verlegendie Bruchstellen mit wasserglas zu versiegeln.Ob das geht müsste man mal "Trocken" versuchen.

          P.S.
          Willkommen auf meiner persönlichen Ignorierliste.
          Einen schönen Aufenthalt auf 1-2-do .....................

          Kommentar


          • @ Cyberman
            Ja, muss mal schauen ob/dass Ich irgendwelchen Abfall finde, um Keramikkleber zu testen. Die reine Kante ist weniger das Problem (da sind ja beide oder drei... teile am Boden mit Fliesenkleber festgeklebt), eher das aufsetzen von abgeplatzten Teilen. Die müssten dann auch in Regen und Frost festhalten.


            Wer weniger lesen will, kann sich auf die fetten Bereiche beschränken:

            @ Dog
            Keiner? Alle anderen dürften verstanden haben worum es geht, und die Fotos ändern rein gar nichts.
            Sonst hätte Ich Fliesenscherben fotografieren müssen, falls es wirklich jemand inhaltlich nicht verstanden hat.
            Nein, Fullquote ist nicht nötig, und das eigentliche "rumranzen".
            Es gibt doch keinen Zweifel, dass folgende Frage nicht bedeutet "Ich habe inhaltlich nicht verstanden was du willst", sondern "Ich sehe darin keinen Sinn" oder "Ich würde das nicht machen, also ist jeder der es macht ein Idiot" (überspitzt):
            "Ist das Thema ernst gemeint?

            Sorry aber was sinnvolleres fällt mir zu dem Vorhaben gerade nicht ein."

            Das "Plonken" kann man da als Reaktion auf meine Vermutung zu den Hintergründen verstehen. Man kann es auch als "eingeschnappt" bezeichnen.
            "Plonken" gilt übrigens als Zeichen von beleidigt sein, und Überschätzung des eigenen Wertes beim Betroffenen, so als ob es irgend jemand in der Ehre verletzen müsste, weil der große Plonker nun öffentlich verkündet hat die Person zu ignorieren 0_o . In Foren hat da eher der "Betroffene" den Vorteil, dass die Person ihn dann in Ruhe lässt. Ja, dass der "Betroffene" sogar über ihn schreiben kann, ohne dass die Person das mitbekommt.
            Der Einzige der also einen Nachteil hat, ist der Plonkende... Aber er glaubt das öffentliche Plonken wäre eine Art der Beleidigung gegenüber dem "Betroffenen".

            Diese Reaktion zeigt noch mal zusätzlich ganz ganz klar, "Dog" hatte ganz genau verstanden was Ich wollte, wollte mir aber in negativer Absicht zu verstehen geben dass er das für "inakzeptabel" hält.:
            "Ist das Thema ernst gemeint?
            Sorry aber was sinnvolleres fällt mir zu dem Vorhaben gerade nicht ein."

            Das war eine klare Aggression, und nun versucht "Dog" MIR solches Verhalten zu unterstellen...
            Meine Antwort, auch wenn sie durch ihre entlarvende Art angreifend war, war eine Reaktion auf diesen Angriff.
            Oder war etwa wirklich gemeint, dass nicht verstanden wurde, dass Ich gebrochene Fliesen wieder zusammenkleben will, um sie dann erneut zu verlegen?
            Das dürfte aber kein Dritter glauben... Es war die Richtung "was du Idiot willst Fliesen zusammen kleben, mach es gefälligst neu".

            Noch ein Zitat von "Dog" dass belegt, dass er es verstanden hat, und sein erster Kommentar als Übergriff aus ideologischen Gründen, und nicht einfach Unverständnis zu verstehen war:
            "Btw: Man sollte halt nicht erwarten das sich Scheixxe in Gold vervandelt nur weil man ein paar theoretische Ideen hat aber augenscheinlich nicht bereit ist dafür das entsprechende Kleingeld und den entsprechenden Aufwand zu investieren."

            Man sieht hier ganz klar worum es schon die ganze Zeit ging, und was Ich exakt so vermutet hatte.
            Dass jemand Fragen zum zusammen kleben von Fliesen stellt, hat in ihm Aggressionen ausgelöst.


            ***gelöscht - beachte die Netiquette***

            Außerdem würde und werde werde Ich selbst keinen einzigen Cent dafür bezahlen, es ist die Terrasse meiner Eltern, und auch sie würden NIEMALS neu fliesen...
            Sie halten es zu Recht für unnötig, wenn die Terrasse selbst sonst OK ist, die Fliesen vollständig und fest liegen. Macken gibt es halt nach 35 Jahren, die haben bisher auch nicht brennend gestört...
            Ich sage nicht dass es falsch sei neu zu fliesen, oder dass das "Dekadent" sei, aber man muss es auch akzeptieren, wenn Andere sich in einem konkreten Fall dagegen entscheiden.
            Es gibt Menschen, die stellen sich Möbel ins Haus oder die Wohnung, die würde Ich abschleifen und evtl. Klar lackieren. Wenn Ich diesen Stil überhauot behalten wollte.
            Aber denen gefällt es dass die Möbel "verranzt" sind. Nennen das "Shabby Shic" 0_o .
            Ich persönlich kann es auch weniger verstehen wie man in Raufaser und wahllosem "Poco-Stil" (solche Teile, "neuen Sperrmüll" gibt es auch bei anderen Billigmöbelhäusern) leben kann.
            Aber wer eh nur daheim lebt, von mir aus. Ich würde aber die Wohnung oder ein Haus nur verlassen wenn es nötig wird. Z.B. zum einkaufen.
            Also richte ich es auch entsprechend und alles zusammen passend ein. Und das nicht mal teurer als vom Billigmöbelhaus. Ich kaufe einfach die Markenmöbel aus z.B. 70ern für ein paar Euro zur Selbstabholung bei Ebay...
            Hoffmann Schienenleuchten, Cor Sitzgruppe (ähnlich so etwas: http://magasin-berlin.de/3-teilige-rauleder-sitzgruppe-tisch-von-dreipunkt-cor/ ) passende Schrankwand (die Elemente mit Doppeltüren nicht als eine massive Schrankwand, sondern zwischen Metallstreben "schwebend"), Passende schwere Vorhänge und Bordüre, Glastisch etc.. Ja, theoretisch kann man auch noch einen Staubsauger aus der Zeit kaufen...



            Wären das 300 Jahre alte Fliesen, wäre das auf einmal "akzeptabel"?
            Nein, es macht keinen Unterschied ob die Fliesen sehr wertvoll sind (Ich fand Händler, und die wollen auch 30 pro Stück ;-] ), evtl. sogar im Rahmen des Hauses denkmalgeschützt, oder ob sie einfach nur wieder rein sollen, weil absolut kein Interesse daran besteht rund 70m² zu entfliesen und neu zu fliesen...
            Das ganze Vorhaben inkl. neuer Umrandung des Springbrunnen inkl. Kleber, Fugenmasse, Kalksandsteine etc. würde Ich unter €30 schätzen.
            7m² Fliesen (gebraucht würden ca. ~5,7m²) in 7 Paketen haben nur €15 gekostet. Von Privat zuviel gekauftes (Ebay-Kleinanzeigen). Im Fliesenhandel hätte billige Ware die Weg muss evtl. €15-20m² pro m² gekostet...
            Auch wenn später z.B. mal Holz auf die Terrasse käme (das legt man ja nur drauf), die Umrandung die Ich jetzt erneuere (anderes Thema hier) wird man dennoch sehen. Das ragt ja weiterhin raus.
            Die mache Ich aus 10x20cm-Fliesen (9,7 x 19,9) die Ich aus den gekauften 30x30-cm-Fliesen schneide. Vorher 10cm hoch, dann 20cm hoch.
            Zum einen um ein wenig mehr Wassertiefe über den Kieseln zu haben (z.B. für Schilf, Seerosen etc.) die da wieder reinkommen, zum anderen würde so später falls man Holzfliesen oder ähnliches lose drüber legt der Rand nicht noch tiefer als jetzt. Aber das war so nicht geplant.
            Nein, Tiere kommen nicht rein, für Fische braucht man mind. 80cm. Maximal werden ohne zutun Käfer und Frösche einziehen.

            Kommentar


            • @tobias Clarence:
              Ähm es mag sein,dass Dog sich aus deiner Sicht unpassend geäußert hat, ihm deshalb ein psychologisches Profil zu erstellen und sich derart ausführlich dazu zu äußern, geht für mich auch von deiner Seite aus gewaltig am Thema vorbei. Du hättest ihn bzw.seinen Kommentar auch einfach ignorieren können. Fazit:
              Da haben sich die zwei richtigen getroffen....

              Zum Thema:
              Was sagen denn Fliesenleger dazu? Man muss sie ja nicht beauftragen, aber fragen kostet nichts. Also mit Foto zum Fachmann und fragen wie man's machen, kleben, könnte?

              Kommentar


              • @12Schraubendreher, den gleichen Gedanken hatte ich auch. Da haben sich die zwei Richtigen getroffen. Ich hol mal Bier und Chips, vielleicht kommt noch was.

                Kommentar


                • Gieß nicht noch mehr Öl ins Feuer 3radfahrer . Noch so eine Morgenlektüre und ich geh gleich wieder vor geistiger Erschöpfung schlafen.

                  Kommentar


                  • Zitat von Woody
                    Gieß nicht noch mehr Öl ins Feuer 3radfahrer . Noch so eine Morgenlektüre und ich geh gleich wieder vor geistiger Erschöpfung schlafen.
                    Der ist auch gut.
                    Sowas nennt man Realsatire.

                    Kommentar


                    • Ui, das war mal eine Morgenlektüre ...

                      Satirebutton „An“: Darf man sich auch per PN ein kostenloses psychologisches Profil anfordern? Ganz so öffentlich möchte ich es nicht haben. „Aus“.

                      Nachdenkmodus „An“: Gebrochene Fliesen am Boden können manches Mal gefährlich sein. Steht eine Bruchkante minimal über, bildet sich eine Schnittkante, die zu Blutverlust führen kann. Wenn Du verklebst, schau, dass die Fliese nicht mit der Fliesensichtseite unten, sondern oben liegt. So erkennt man Überstände und kann diese auch erfühlen. Würde die Kante auch vollflächig mit Diamantkarte etwas schräg abschleifen und vor dem Verkleben minimal - 10tel mm unterlegen - unter dem Bruch unterlegen. So wird die Fliese bauchig und der Spalt schließt sich besser. Alternativ könnte man die Bruchkante mit Diamantkarte abrunden, Fliese mit 2 mm Spalt verlegen und Fugenfüller einbringen. Man sieht zwar den Bruch, aber das kann bei alten Fliesen durchaus auch eine besondere Wirkung hervorrufen. Jeder sieht, das musste so sein und zeigt, dass es hier um alte Raritäten geht. Klar, Geschmackssache, aber wenn es „alt“ aussehen darf, warum nicht?

                      Kommentar


                      • Wuff, ich habe die Hälfte nicht verstanden, aber sowas ist gewöhnlich ungewöhnlich... oder so. Zum Thema kann ich nichts beitragen, weil ich durch das ganze Blabla vergessen habe, worum es eigentlich ging. Und nein, auch ich weiß nicht, was der Eingangspost ausdrücken sollte.

                        Kommentar


                        • Wenn man den Riss nicht sieht, würde ich bis ca. 1cm zum Rand, die Fliese auf Klebefolie kleben und die Fliese dann an ihrem Platz einkleben. So wird das Risiko, dass sie sich verschiebt oder die Bruchkante hochsteht.
                          Wenn alles fest ist würde ich die Bruchkante mit klarem Silikon ganz flach abziehen. So werden Verletzungsrisiko und das Risiko, das Wasser eindringen kann, minimiert.

                          Kommentar


                          • Wenn Du die Arbeit nicht scheust, hier geht es ein bisschen aufwendiger, dafür hält es. (Hoffe ich) Mit der Sichtseite auf eine Glasplatte legen, die Fliessen mit Keramikkleber zusammenschieben und fixieren. Von Unten kannst Du die richtige Lage kontrollieren. Wenn der Leim getrocknet ist, ein passend zugeschnittenes Stück Hasendraht mit einer Lage Mörtel draufmachen Eventuell mit dünnen Holzleisten vorher eine kleine Einfassung machen. Die Fliesse ist jetzt natürlich erheblich dicker und muss einzeln eingepasst werden,dafür ist sie aber wieder belastbar.

                            Kommentar


                            • Kukis Idee scheint mir sehr gut. Sofern ein Keramikkleber wasserfest, idealerweise sogar frostbeständig ist und bezahlbar.

                              Ansonsten würde ich die Bruchstücke mit Sekundenkleber verkleben. Achtung : das ist Acryl und nicht sehr langlebig im Freien. Daher wäre eine anschließende Versiegelung zwingend notwendig. Hier würde ich dann zu Wasserglas greifen. Oder notfalls Wachs.



                              Und jeden dünnflüssig Klebstoff kann man mit kleinen Einwegspritzen und dünnen Nadeln perfekt dosieren. Einfach dem Apotheker sagen, dass man eine Insulin - Spritze und eine möglichst dünne SC -Nadel braucht. Kosten zusammen ca. 1,5€. Den verwunderten Blick ignorieren und mit Überzeugung sagen "der Christian macht das immer so, das klappt super "

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X