Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Dusche mit Dichtbahn abdichten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dusche mit Dichtbahn abdichten

    Hallo zusammen,

    bin gerade dabei mein Bad zu sanieren.
    Mein ehemaliger Nachbar (Fliesenleger) riet mir ab von einer Duschabdichtung die gestrichen wird da wir verschiedene Untergründe haben, leider.
    Er hatte eine Dichtbahn vorgeschlagen.

    Hab ich auch eingebaut, bzw. bin in den letzten Zügen.
    Nach Herstellerangaben wird die Dichtbahn (RF-100 Racofix) in Fließenkleber eingelegt. Hab ich auch getan.
    Aber obwohl sie fest sitzt kommt mir das komisch vor.

    Wie kann ein Fließenkleber auf Zementbasis einen "glatten Kunststoff" fest tragen und auch mit dem Gewicht der Fliesen noch stabil bleiben?

    Kennt jemand das Produkt und/oder hat Erfahrungen mit so etwas?

  • So haben wir es gemacht. Die Eckgummis verklebt und die Gummidichtmasse angearbeitet. Wir haben die erste Lage super dünn gespachelt nach der Trockung nochmal komplett gerollt. Herstellerangaben haben wir wirklich beachtet um später keine Probleme zu bekommen.

    Dann erst die Wände gefließt und dann den Boden vorbereitet also wieder Gummimasse und Dichtbänder am Abfluss.

    Wenn du Zeit hast kannst du den Boden auch zuerst machen, allerdings wird der Boden dann immer so dreckig und bekommt Kratzer.

    Kommentar


    • Ja so hatte ich es um die Badewanne auch gemacht.

      Nur da die Dichtbahnen auch gleichzeitig Entkopplungsbahnen sind haben wir diese genommen. Soeziell weil wir einen Mischuntergrund hatten (Gipskarton/Porenbeton).
      War eine Empfehlung.

      Kommentar


      • Hallo,
        ich hatte so etwas ähnliches von der Fa. Schlüter verarbeitet beim Freund.
        Dort nannte sich die Abdichtungsbahn "Kerdimatte" hatte auf beiden Seiten ein feines Vlies mit drauf wo sich der Kleber mit verbinden konnte. Nur die Übergänge hatten ich mit dem Kerdi-Coll (ist eine 2komponenten Dichtschlämme) verklebt.

        Kommentar


        • Hallo Jens,
          ist genauso wie mein System.
          Fand halt seltsam das ein recht "grober" Zement ein solches Vlies halten soll.
          Zumal wenn man in den Ecken, zugegeben mit Kraft, etwas zieht löst sich das Vlies.

          Hab alles gemacht wie beschrieben, aber bin da skeptisch.

          Wäre es nun ein dispersionsgebundener oder organischer Kleber wäre ich eher sicher.

          Kommentar


          • Hallo sunzi,
            mit einem guten flexkleber und kleiner Zahnung klappt es super, dauert natürlich deutlich länger ist dem trocknen des Klebers weil nach oben bzw vorne ja die Bahn liegt....

            habe fürs verlegen der Bahn eine 4 Zahnung genommen und anschließend mit dem Fugbrett angedrückt.

            Kommentar


            • Zitat von sunzi00
              Ja so hatte ich es um die Badewanne auch gemacht.

              Nur da die Dichtbahnen auch gleichzeitig Entkopplungsbahnen sind haben wir diese genommen. Soeziell weil wir einen Mischuntergrund hatten (Gipskarton/Porenbeton).
              War eine Empfehlung.
              Gipskarton würde ich dringend grundieren und den Porenbeton anputzen geht super mit flex kleber und ist dann schön dünn. Auf einer unbehandelten Oberfläche kann das Zeug doch nicht wirklich halten und dann zieht durch die Kapilarkräfte auch irgendwann Wasser ein.

              Kommentar


              • Gipskarton war grundiert und Porenbeton ebenfalls.
                Zusätzlich hab ich alle Porotonbauteile im Bad mit Saniermörtel überzogen.

                Kommentar


                • War mal so frei Dein Bild zu drehen.

                  Ich habe bei uns auch mit Flüssigfolie und Dichtband gearbeitet. Die erste Schicht wurde gerollt und die zweite mit der Glättkelle gespachtelt. Macht sich wirklich gut und das Zeug von Kiesel (welches wir hatten) riecht nicht mal unangenehm.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X