Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schaltwegsverkürzung gefräst

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Schaltwegsverkürzung gefräst

    Es ist nicht wirklich ein Projekt, zumindest keins was hier so reinpasst aber dennoch möchte ich euch an einem Werkstück von mir teilhaben lassen.

    Hierbei handelt es sich um eine Schaltwegsverkürzung für meinen Abarth 595.

    Und bevor jetzt einer fragt warum ich das Teil selbst baue und nicht fertig kaufe: Zum einen sind die Abarthzubehörteile unverhältnismäßig teuer und zweitens, wenn ich schon eine CNC-Holzfräse und ein Rest-Alustück in der Garage habe, warum sollte ich das nicht selbst machen. Zudem ist es kein Sicherheitsrelevantes Teil wie Bremsen. Es benötigt keine ABE oder ähnliches.

    Die Datengrundlage habe ich von einem Kollegen aus einem Forum bekommen. Zudem habe ich mir anhand von Fotos die Kontur zusammenkonstruiert. In AutoCad

    Dann ging es auf die Holz-CNC Fräse. Steuerung Estlcam über einen PC, Maschine: Grundlage Solidis, erweitert.

    Im ersten Step hatte ich das Teil mal aus dünnem Sperrholz gefräst um überhaupt zu schauen ob es im Auto passt. Leider hat mich da meine kleine Knallbüchse überrascht. Die Schaltwegsverkürzung kommt ganzen unten rein, da muß vorher der komplette Batteriekasten raus und an dem hängen gefühlt tausend Kabel. Bin dann jetzt doch gleich zu Alu übergegangen. Ist 6mm dick. Ging auch ohne Kühlung mit einem Hartmetallfräser recht gut zu fräsen. Erst die Bohrungen ausgefräst und dann die Kontur. Anschließend das Werkstück mit einer Zange von den Haltestegen befreit und etwas geschliffen (Mit dem Bosch You-Series Grinder )

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1.jpg Ansichten: 0 Größe: 738,4 KB ID: 3914347Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 2.jpg Ansichten: 0 Größe: 822,6 KB ID: 3914348Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 3.jpg Ansichten: 0 Größe: 1.009,4 KB ID: 3914349Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 4.jpg Ansichten: 0 Größe: 527,5 KB ID: 3914350Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 5 Finale.jpg Ansichten: 0 Größe: 1,36 MB ID: 3914351

    Zwei Abstandshalter hab ich mir dann auch noch gefertigt. Nun muß das Ganze nur noch in die Knallbüchse wandern und auch funktionieren. Da bin ich aber recht guter Dinge.

    Und ja, meine Beleuchtung in der Maschine ist gerade noch etwas spartanisch. Früher waren zwei so Leuchtschlangen fest darin verbaut, Hab aber im Herbst mal wieder umgestaltet, Bis vor paar Tagen war dann nur ganz Nacht drin, Jetzt wollte ich die beiden zumindest kurz reinwerfen um was zu sehen, eine davon tut nicht mehr. Die hat einen Wackler. Naja, so ein Maschinchen wird nie fertig hab ich so das Gefühl.

    Auf den ersten Bildern sieht man auch wie ich mit einer Metallsäge zuvor mal grob zusägen wollte. Das Alu war aber recht hartnäckig. Keine weiche Knetlegierung. Hätte ursprünglich ein Ipad 4 werden sollen. War mal in der Firma aus einem Versuch übrig.
    Angehängte Dateien

    Zunächst einmal...warum kein Projekt? Für Auto und Motorrad gibt es sogar eine Kategorie. Und in der ist wenig bis gar nichts los.

    Was ist eine Schaltwegeverkürzung? Schaltwege sind für mich die Wege, die der Schalthebel in der Schaltgasse zurück legt. Hierbei legt die Hand einen kürzeren Weg zurück, wenn der Schalthebel kürzer ist. Früher gab es im Zubehörhandel auch Schalthebel Verlängerungen. Die minimierten den Kraftaufwand beim Schalten. Würden wohl meist von älteren Menschen gekauft. Keine Ahnung, ob es sowas heute noch gibt.

    Kommentar


      Okay, ich denk mal noch drüber nach ob ich es nicht doch noch zum Projekt umarbeite

      Schaltwegverkürzung: Dabei wird der Schaltzug vorn im Motorraum von der ursprünglichen Position entfernt und ein paar Millimeter (schätze mal es dürften so grob 30-40mm) woanderst positioniert. Dadurch soll sich der Schaltweg, den man am Schaltknüppel machen muß verringern. Ich selbst hatte das bisher auch noch nicht und bin mal gespannt.

      In meinen bisherigen Autos hatte ich jeweils nur den Schalthebel im Innenraum vom Auto abgesägt. Sah cooler aus und fuhr sich auch wesentlich knackiger. Am Punto 2 waren es damals glaub 11 cm, am Fiesta waren es auch ca. 8cm, die ich gekürzt hatte. Am Abarth gibts da nicht wirklich was zu kürzen. Da ist es zum Glück schon kurz und kein Besenstiel.

      Alternativ gibt es auch noch andere Schaltstangen für den Fahrzeuginnenraum. Diese sind aber auch nicht unkompliziert zu verbauen und kosten um die 130 Euro. Das ist es mir dann nicht wert.

      Kommentar


        ....und mein Schalthebel befindet sich an der Lenksäule. Zusammen mit den Schaltwippen...

        *Duckundwech*

        Kommentar


          chief : LOL

          thelittleDevil : WOW - ich finde es richtig krass, wenn man solche Teile selbst konstruiert und baut. So etwas wie CNC Fräsen oder noch "schlimmer" 3D-Drucker sind für mich irgendwie etwas ... "unheimlich" (falsches Wort - mir fällt grad nichts passenderes ein). Liegt einfach daran, dass ich in der Hinsicht einfach vollkommen unwissend und untalentiert bin, dass so ein Projekt wie dieses immer ein bisschen wie "Zauberei" aussieht. Danke, dass Du uns daran hast teilhaben lassen.

          Kommentar


            chief in unserem Kuga haben wir auch Schaltwippen am Lenkrad. Beim Abarth geht es noch per Schalthebel.

            @Quin Da ich Fräser gelernt habe und jahrelang als solcher gearbeitet habe ist für mich das Fräsen ein wahrer Spaß. Leider ist das Programmieren um einiges schwieriger als im industriellen Umfeld mit den Profiprogrammen (kosten aber grob 10000 Euro Lizenzgebühr im Jahr). Auch kann ich mit meiner kleinen Maschine nicht so fahren wie früher im Industriebereich. Aber es funktioniert, und das ist ja das wichtigste.
            3d Druck finde ich zwar nice anzusehen und es gibt sicherlich auch berechtigte Anwendungsfälle aber für mich persönlich habe ich da jetzt noch nicht so den Bedarf gesehen.

            Kommentar


              Ja mir ist klar, dass Du da voll in der Materie bist und so etwas auch irgendwie selbstverständlich ist. Aber für mich ist das ein bisschen wie Science Fiction. Etwas zu programieren und dann egal ob mit einem CNC-Fräser oder im 3D-Druck etwas herzustellen, hat für mich ein bisserl was von einem Replikator bei Raumschiff Enterprise .

              Ich hab mal auf einer Seite für Vorlagen für 3D-Drucker gestöbert und fand es wahnsinn, was man da alles selbst herstellen kann (ich glaube der Link kam sogar hier aus dem Forum).

              Gruß Quin

              Kommentar


                Schaltwegverkürzung... Nun ja, jeder, was er/sie braucht. Ich gehe von P auf S oder wenns gemütlich sein darf auf D und dann lasse ich schalten und kuppeln DSG machts möglich.
                Im Golf II GTI damals (so vor ~knapp 30 Jahren) mußte es auch der extrakurze Schaltweg sein. Hatte nur ab und an auch mal das leichte Kratzen vom Getriebe zur Folge, was mir dann sagte, dass der Gang dann jetzt drin sei... Aber was macht man nicht alles, um cool zu sein

                Spaß beiseite: Handwerklich schön anzusehen, insbesondere, wenn hier mal wieder einer heavy metal produziert (hier zwar nicht ganz so heavy, aber egal). Ergebnisse, wir wollen Ergebnisse sehen

                Kommentar


                  Handwerklich schön anzusehen, insbesondere, wenn hier mal wieder einer heavy metal produziert (hier zwar nicht ganz so heavy, aber egal). Ergebnisse, wir wollen Ergebnisse sehen
                  Heavy Metal? Am letzten Wochenende hat die Fräse schon wieder Alu zerrupft. Ja, kein Heavy, sondern nur light Metal oder trotzdem. Warte gerade nur noch auf Zulieferteile, die sollten die Tage kommen. Dann wird verbaut und es wird ein Projekt zu sehen sein.

                  Und das nächste Aluprojekt ist auch schon eine ganze Weile in Planung. Corona hat das etwas verzögert aber es schreitet auch voran, wenn auch langsam da um einiges aufwendiger. Das wird dann auch als Projekt eingestellt. Wird aber noch bisschen dauern. Der 5kg Alu-Block liegt aber schon bereit.

                  Kommentar


                    Interessante Sache, mit so einer Fräse lässt sich allerhand anstellen. Ich hab auf meiner nur 2 mm Frontplatten verarbeitet. An was grösseres muss ich erst ran, aber es brennt unter den Nägeln.
                    Ich fräse meistens nur Holz und habe bei Christian, von dem du die Zeichnung der Fräse hast, den Tellurix Bauplan gekauft. Jetzt muss ich erst Multiplex schön furnieren , dass es dann auch später schön aussieht.

                    Kommentar


                      Zitat von thelittleDevil Beitrag anzeigen

                      ... Der 5kg Alu-Block liegt aber schon bereit.
                      Ich bin schon gespannt, was aus dem Block wird

                      Kommentar


                        Zitat von Munze1 Beitrag anzeigen
                        Interessante Sache, mit so einer Fräse lässt sich allerhand anstellen. Ich hab auf meiner nur 2 mm Frontplatten verarbeitet. An was grösseres muss ich erst ran, aber es brennt unter den Nägeln.
                        Ich fräse meistens nur Holz und habe bei Christian, von dem du die Zeichnung der Fräse hast, den Tellurix Bauplan gekauft. Jetzt muss ich erst Multiplex schön furnieren , dass es dann auch später schön aussieht.
                        Ich nehme an Du meinst nicht Christian sondern Christopher Blasius, oder? Den Bauplan für die CNC habe ich mir schon vor längerer Zeit bei ihm gekauft.
                        LG Paul

                        Kommentar


                          Haha, stimmt. Der Bauplan für die Fräse kommt von Christopher Blasius. Hab meine Fräse allerdings etwas größer gebaut.

                          Christian, da kommt er vermutlich vom Christian Knüll drauf, der ist der Mann hinter dem Programm Estlcam, das recht verbreitet bei den Hobbyfräsern ist. Bin mit dem Programm auch recht zufrieden.
                          Hatte davor erst LinuCNC, dann Mach3 und nun bin ich bei Estlcam. Klar, nicht mit Industrieprogrammen zu vergleichen aber für den Hobbybereich echt sehr gut.

                          Kommentar


                            Mit Christian Knüll dem Urheber von Estlcam hatte ich auch schon Kontakt wegen eines Postprozessors für die LR2 bzw. SKR1.3 Boards. Ist leider derzeit nicht vorgesehen. Nun baue ich gerade eine neue CNC mit Aduinoboard, dafür gibt es einen. Ich finde Estlcam auch super. Allerdings hat Christian mit Christophers Bauplänen CNC, Tellurix nichts zu tun, oder?
                            LG Paul

                            Kommentar


                              Jupp, denke mal das die nichts miteinander zu tun haben.

                              Hab mir letzt bei Christian noch die Zusatzhandsteuerung gekauft. Also nur den Poti für F und S. Kleines Holzkästchen gefräst und reingepackt. Liegt schön in der Hand und mit dem langen Kabel schön geschickt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X