Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welche Bremse für kleinen Anhänger

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Welche Bremse für kleinen Anhänger

    Hallo ihr,

    ich möchte für meinen Einachser (Einachsschlepper) einen kleinen Anhänger bauen (nicht für Straßennutzung). Nun benötige ich dafür Räder und vorallem Bremsen.
    Hat jemand eine Idee, wie ich sowas kostengünstig realisieren könnte? Also speziell das Thema mit den Bremsen? Mir ist noch nichts brauchbares in die Finger gekommen.

    Danke schonmal

    Die Anhänger für Einachser die ich bisher gesehen habe hatten keine Bremsen. Ich denke aber (weil es ein Anhänger ist) wäre hier womöglich eine Auflaufbremse das beste aber, es muss zum Gewicht des Anhängers passen. Da wirst du suchen müssen. Gute Tipps bekommt man (zumindest bei uns) beim TÜV oder DEKRA da die sich mit der Materie bestens auskennen.

    Kommentar


      Zitat von George1959
      Die Anhänger für Einachser die ich bisher gesehen habe hatten keine Bremsen. Ich denke aber (weil es ein Anhänger ist) wäre hier womöglich eine Auflaufbremse das beste aber, es muss zum Gewicht des Anhängers passen. Da wirst du suchen müssen. Gute Tipps bekommt man (zumindest bei uns) beim TÜV oder DEKRA da die sich mit der Materie bestens auskennen.
      Auf den Anhänger kommt eine kleine Sitzbank o.ä. wo man drauf sitzen kann um das ganze Gefährt zu manövrieren. Da der Einachser - also die Zugmaschine - keine eigene Bremse hat, benötigt man diese am "Anhänger". Also geht Auflaufbremse nicht. Vermutlich müsste es irgendeine Art Trommelbremse sein.

      Sucht man bei Google-Bildersuche nach "einachser anhänger", sieht man etwa, wo die Reise hingeht.

      Kommentar


        Demnach wäre eine Achse der bereits Trommelbremsen hat sicherlich eine Idee. Ich vermute du wirst so etwas irgendwo gebraucht finden. Die Anbindung zur Bremstrommeln müsste natürlich noch erfunden werden.

        Kommentar


          Kann man ganz einfach über einen Handbremshebel vom PKW machen.
          Vom Schrottplatz aus einen alten PKW ausbauen.

          Kommentar


            Auf den Schrottplatz fahren und mit den Zerlegern sprechen.
            Es gibt Radaufnahmen welche nur flach aufgeschraubt sind,
            diese dann mit Trommelbremse (seilbetätigt) raussuchen lassen.
            Noträder gehen dafür auch, oder eben coole Alufelgen.
            Oder eben eine komplette Achskonstruktion.
            "Achsstummel" wäre auch ein passender Suchbegriff. Oder "Laufstummel"

            Kommentar


              Ich würde als Basis eine gebraucht (gebremste) Anhängerachse verwende.
              Die kann vom Schrott sein, zB PKW Anhänger, alter Wohnwagen usw.
              ABER:
              Am einfachsten wird es sein, gleich einen gebr. PKW-Anhänger für den Einachser umzubauen. Dazu muß die Deichsel verlängert werden, und der Aufnahme vom Zuggerät angepasst werden. Das ist schon recht aufwendig, da das Gespann ja nicht durchknicken darf, aber drehbar gebaut sein muß, um Verschränkungen bei Unebenheiten zu vermeiden.

              Wen du dann auf diesen Hänger einen Sitz montiert hast, sollte dieser unbedingt eine Lehne haben, um bei einem Ruck nicht nach hinten in die Ladefläche zu schlagen.
              Ein stabile Fußstütze ist auch ein Muss, an welcher dann ein (selbstgebautes) Bremspedal montiert wird. An dieses Pedal wird dann der Seilzug der (ehemaligen) Auflaufbremse angebaut.
              Achse, Räder und Bremse sollten auch nicht all zu klein sein, da der Schlepper ja mitgebremst werden muß. Ein kompletter Eigenbau mit Selbstbauachse halte ich für zu aufwendig, zumal die Kosten kaum kalkulierbar wären.
              Der Deichselumbau muß recht stabil sein, da dort auch hohe dynamische Kräfte während der (Gelände) Fahrt auftreten, was zu Schwingungsbrüchen führen kann, deswegen empfehle ich Schweißungen möglichst nicht als Stoßverbindungen auszulegen.

              Gruß Jürgen, der gerne weitere Fragen beantwortet.

              Kommentar


                Noch was. versuche einen gebrauchten DDR Anhänger vom Typ HP500 zu bekommen.
                Die gab es gebremst und ungebremst. Für dich geht nur die gebremste Version.

                Die Achsen gab es mit einer Blattfeder quer, und auch mit Spiralfedern.

                Die Teile sind meist sehr robust, wenn der Kastenaufbau aus Holz ist, (gibt es auch aus Blech) sehen die oft sehr schlimm aus, und sind preiswert zu bekommen. Altes Holz raus, neues rein, (Siebdruckplatten wären bestens)
                Alle Ersatzteile sind nach wie vor sehr preiswert zu bekommen, Radlagern Bremsen Reifen usw sind vom Trabbi.

                Gruß Jürgen

                Kommentar


                  Hab grade in der Bucht was passendes gefunden (nicht zum kaufen sondern zum Bilder anschauen): http://www.ebay.de/itm/Einachsschlep...-/122309307237

                  Das müsste so sein wie Jürgen es schon beschrieben hat.

                  Kommentar


                    Sturmey Archer bietet für den Fahrradbereich einseitig aufgehängte Naben mit Trommelbremse in den Größen 70 und 90 mm an. Liegen preislich um die 50-60 Euro das Stück.

                    Kommentar


                      Kannst die auch ne billige Kadett C Hinterachse holen.Die aus den 1,2l Modellen kosten nicht viel.
                      lg Michl

                      Kommentar


                        Ich hab auch noch einen Einachser ohne Bremse.
                        Für sowas würd ich mal auf dem Schrottplatz nach einer Hinterachse vom Golf,Polo,oder Corsa schauen Hauptsache Starre Achse mit Bremse.
                        Aber ich würde schauen das es eine mit Handbrems funktion ist,oder du musst dir einen
                        Hydraulischen Bremszylinder gleich mit ausbauen,geht aber auch.

                        Kommentar


                          hab mir mal das Teil von ebay ( von midnigt ) angeschaut.... eigentlich müsste ja die Zugmaschine mit Bremsen ausgerüstet sein ?
                          dann könnte man preiswerte Schubkarren -Räder aus dem Baumarkt verwenden, oder
                          ähnlich große, auch mit Lagern ausgerüstet .. Achse durch mit Anlaufscheiben/Splinte und
                          Sperrholzkastel drumherum, Sitzteil aus Plastik ( Gartenstuhl )... und fertig ist ein leichter
                          Hänger, der natürlich " nicht " mehrere hundert Kilo Transportieren kann....
                          für was braucht MANN solch ein Teil ? im Wald nimmt MANN einen alten Suzuky-Jimmy..

                          Kommentar


                            Hallo Hazett! Möchte mal versuchen, Deine Fragen zu beantworten.

                            1. Frage: Du schreibst fast richtig von einer Zugmaschine. Das sind einfaches handgeführte kleine "Einachsschlepper", die mit entsprechenden Anbaugeräten auf den entsprechenden Einsatzzweck aufgerüstet werden. Hier gibt es z.B. Pflüge, Fräsen, Besen unterschiedlicher Ausführungen, Kreiselmäher, Heuwender, Schneeschilder, Schneefräsen. Diese Aufzählung ist fast endlos. Die Betonung liegt aber auf "handgeführte". Von einigen Herstellern werden aber auch gebremste Anhänger angeboten. Da diese Einachser aber nicht im öffentlichen Straßenverkehr zu benutzen sind, werden oftmals irgendwelche Bastellösungen benutzt. Habe bei YT schon alle Bremslösungen gesehen, von der einfachen Blockbremse bis zur hydraulischen Bremse.

                            Frage 2: wozu braucht MANN ......: Rein rechtlich nur zum Transport auf dem eigenen Grundstück, bekommst ja auf so ein Gerät keine Zulassung zum Straßenverkehr. Mit viel Aufwand ist bei den großen ein Betrieb mit "6 km/h" eventuell möglich. Eine andere Anwendung ist vielleicht der Bier- und Personentransport am Vaterlag, wo die "Blauen Männchen" u. Umständen mal ein Auge zudrücken. Die Versicherungfrage lasse ich mal außen vor.

                            Mein Einachser hat eine max. Speed von 5 km/h, man könnte durch größeren Raddurchmesser auch etwa 12 hm/h erreichen.

                            Kommentar


                              Hallo zusammen.

                              Durch Zufall bin ich auf diese Beiträge hier gestoßen.

                              Da man mit seinem Einachser doch schonmal über ein kurzes Stück Straße, z. B. in der Nachbarschaft fährt, möchte ich folgenden Hinweis geben und auf §3 der Fahrzeugzulassungsverordnung verweisen.

                              Zulassungsfrei sind einachsige Zugmaschinen und deren Anhänger (Sitzkarren) und das nicht nur mit dem oft falsch genutzten 6km/h Schild, sondern bis 20km/h und einer Gesamtmasse bis 3t. Allerdings gilt das nur für private land- oder forstwirtschaftliche Zwecke. Gewerblich genutzte Einachser bedürfen einer Zulassung.

                              Name und Anschrift des Eigentümers/Fahrers müssen leserlich am Fahrzeug angebracht werden, die private Haftpflichtversicherung (bitte jeweils den vorliegenden Versicherungsvertrag prüfen) tritt für Schäden ein.
                              Für Straßenfahrten muss allerdings eine Beleuchtungsanlage nach StVZO angebracht sein, so wie sie damals von Bosch (z. B. Typ Rotodyn) angeboten wurde. Bei Holder konnte der Satz zum Einachser mitbestellt werden, gebraucht hier und da zu bekommen, aber auch im mäßigen Zustand noch sehr teuer.

                              Ich habe für meine Sitzkarre Naben mit Trommelbremse vom Corsa B genommen. Die Bremsankerplatte wird mit vier Schrauben befestigt, die Seilzüge können mit einem Handbremshebel bedient werden und Ersatzteile sind günstig zu bekommen.

                              Viele Grüße und frohes Basteln.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X