Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

3D Druck- Brandschutz

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Mir fällt jetzt aber die Versicherung ein. Angenommen es kommt zum Brand und man hat selbst daran herumgebastelt könnte die Versicherung die Zahlung ablehnen, da keiner nachvollziehen kann, was die Ursache war. Das Gerät oder/und der Umbau.

    War das Gerät ohnehin außerhalb der eigenen Kontrolle, hat man eh ein Problem. Also muss man abwägen welchen Weg man gehen will. So oder so hat man im Brandfall ein Problem.

    Das Gerät sollte aber zugleich auch vor dem Schaden am Gerät geschützt sein. Angenommen der Drucker brennt in einem leeren Kellerraum ab und das Feuer richtet keinen weiteren Schaden an, bleibt dennoch ein kaputter Drucker. Also doch etwas daran ändern?

    Schwieriges Thema, das nur jeder für sich selbst beantworten kann.

    Kommentar


      Habe bei mir Funkrauchmelder, evtl. ist das etwas für dich?

      Und überwiegend stammen 3D-Drucker ja aus China und haben meist kein „CE Zeichen“, also da zahlt auch so keine Versicherung (sofern die es nachweisen können).

      Kommentar


        So pauschal kann man das mit der Versicherung nicht sagen. Könnte evtl. auf grobe Fahrlässigkeit rauslaufen, da man gutgläubig das Gerät eingesetzt hat. Und man hat hoffentlich eine neuere Versicherungspolice mit dem Verzicht auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit. Haftbar wäre grundsätzlich der Händler, der aber in China sitzt und garantiert ein paar Briefkastenfirmen zwischengeschaltet hat.

        Ich gebe Dir aber grundsätzlich recht. So etwas kauft man bei einem ordentlichen Händler innerhalb der EU, der eben auch einen Namen hat. Dann klappt es gegebenenfalls auch mit der Garantie oder einer Rückgabe bei Nichtgefallen.

        Kommentar


          Ja schon, aber nur ein CE Aufkleber macht die Ware nicht besser, sofern es der selbe China 3D-Drucker ist (kenne das z.B. noch zu genüge vom RC-Modellbau, war auch überwiegend gelabelte Ware, nur dann eben mit CE) ... es ging ja um den Brandschutz.

          Kommentar


            Die CE und auch andere "Sicherheitsaufkleber" gibt es z.b. in der Bucht oder in Amazonien zu kaufen. Soviel zu diesen Prüfsiegel

            Kommentar


              Genau ....

              Kommentar


                Zitat von MrDitschy Beitrag anzeigen
                Ja schon, aber nur ein CE Aufkleber macht die Ware nicht besser, sofern es der selbe China 3D-Drucker ist (kenne das z.B. noch zu genüge vom RC-Modellbau, war auch überwiegend gelabelte Ware, nur dann eben mit CE) ... es ging ja um den Brandschutz.
                Da du ja immer von den „Chinadruckern“ schreibst; nenne mir bitte einen Drucker, der NICHT in China produziert wird bzw. bei dem kein Teil aus Chinesischer Produktion verbaut ist. Du wirst wohl keinen finden. Hier ist bloß die Qualität der Unterschied.
                Der superbillige Anet A8 mit seinem Plastikgestell brennt wie Zunder, andere Drucker mit Metallgehäuse und -Gestell sind da schon deutlich widerstandsfähiger, da hier eben nicht so viel brennbares Material verbaut ist.

                Und ein CE-Zeichen sagt überhaupt nichts über die Sicherheit oder Qualität aus, da das CE-Zeichen kein Qualitäts-Sigel ist, sondern nur besagt, das der Hersteller die Harmonisierungsrichtlinien der EU kennt und im Mindestmaß befolgt und die Anbringung des Zeichen im eigenen Ermessen des Herstellers liegt. Und wer sich schon mal mit diesen Richtlinien auch nur im Ansatz beschäftigt hat, weiß ganz schnell, das die CE-Kennzeichnung nicht das Papier wert ist, auf der sie gedruckt wurde.

                Kommentar


                  Zitat von Nightdiver Beitrag anzeigen

                  Da du ja immer von den „Chinadruckern“ schreibst; nenne mir bitte einen Drucker, der NICHT in China produziert wird bzw. bei dem kein Teil aus Chinesischer Produktion verbaut ist. Du wirst wohl keinen finden. Hier ist bloß die Qualität der Unterschied.
                  Der superbillige Anet A8 mit seinem Plastikgestell brennt wie Zunder, andere Drucker mit Metallgehäuse und -Gestell sind da schon deutlich widerstandsfähiger, da hier eben nicht so viel brennbares Material verbaut ist.

                  Und ein CE-Zeichen sagt überhaupt nichts über die Sicherheit oder Qualität aus, da das CE-Zeichen kein Qualitäts-Sigel ist, sondern nur besagt, das der Hersteller die Harmonisierungsrichtlinien der EU kennt und im Mindestmaß befolgt und die Anbringung des Zeichen im eigenen Ermessen des Herstellers liegt. Und wer sich schon mal mit diesen Richtlinien auch nur im Ansatz beschäftigt hat, weiß ganz schnell, das die CE-Kennzeichnung nicht das Papier wert ist, auf der sie gedruckt wurde.
                  Recht hast du!
                  wobei auch der Anet a8 mit ein paar Änderungen sicherer wird.

                  Kommentar


                    Ich hab Temperatur Sensoren in der Einhausung und Rauchmelder. Alles an meine Hausautomation gekoppelt.
                    Sobald etwas da nicht stimmt trennt mein Sonoff den Strom und es gibt Alarm. Auch auf dem Handy per Telegrmm
                    Alte Co2 Anlage aus Aquarium Zeiten mit 2kg Flasche mit dran, da macht das Ventil dann auf. Das Erstickt das eventuelle Feuer in der Einhausung.

                    Kommentar


                      Ein sehr interessantes Thema. Hatte ich mir jetzt noch gar nicht so die Gedanken gemacht.

                      da mein Drucker im Abstellraum steht und ich eh über Homematic IP meine Heizung Steuer würde ich das ganze ganz einfach lösen.

                      ein Rauchmelder in den Raum der mit der Zentrale Verbunden ist und entweder kann ich eine Schaltsteckdose damit koppeln oder ich könnte es selbst über das Handy schalten.

                      über eine Webcam kann ich den Drucker beobachten was er macht.

                      Kommentar


                        Ist ein älters Thema und wurde auf Reprap.org schon hoch und runter diskudiert. Mit den paar Watt an der Nozzle wirst Du nur unter optimalsten Bedingungen einen Brand aus lösen. Beim Heizbett ist das schon anderns. Hast Du nur ein kleines mit 12V dann hat es auch Mühe das aus zu lösen. Hast Du ein 230V Heizbett, dann läuft da schon einiges an Saft durch.

                        Als Tip, ich hab das so gelöst. Erst mal das IKEA Regal (aus Holz) alle Seiten und hinten mit Rigips verkleidet. 2 x 9 mm sind eine F90 Feuerwand. Dann hab ich mein Heizbett mit einer Thermosicherung (150°, bei Conrad ein paar Cent) ausgestattet. Sprich, wird das Heizbett zu warm, schaltet es sich aufgrund der Thermosicherung ab. Daneben steht noch ein klein - Feuerlöscher. Um das Hotend mit 40 Watt mach ich mir keine Gedanken. Nach unten ist eine 10 mm dicke Aluplatte, nach oben der Rigips. Dann hab ich (nicht aus Brandschutzgründen) eine Wasserkühlung, wird es hier zu warm schmelzen die wasserführenden Schäuche und es wird nass.

                        So realisiert, ist es mechanisch recht gut abgesichert. Natürlich hab ich noch ein Hom.ee der mir, wenn zu warm, auch den Storm kappt und mir ne eMail schickt. Aber das ist on top, eher Spielerei.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X