Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

3D Druck- Brandschutz

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 3D Druck- Brandschutz

    Hallo Leute,
    Ich habe gerade einen interessanten Bericht gelesen. Dort geht es mal wieder um das Thema Brandschutz, ausgelöst durch defekte Sensoren. Die dort vorgestellte Lösung beschreibt die Verwendung von einfachen Thermoschaltern und Bimetall Schaltern.
    Ich würde gerne damit mein Heizbett und den Extruder absichern. Der Vorteil dabei soll der einfache Einbau sein, zudem muss auch nichts an irgendwelchen Einstellungen verändert werden.

    Nun habe ich keine Ahnung wie ich das verkabeln und anschließen muss.
    Hat das einer von euch auch so gemacht?

    Hier der Link zum Bericht https://3d-drucker-info.de/sicherhei...n-3d-druckern/

    Danke schon mal

  • Bei Heizbett und Düse hätte ich jetzt weniger Bedenken. Ich vermute mal, die können auch ohne Temperaturregelung nur eine Maximaltemperatur erreichen, die noch nicht Brandgefährlich ist. Bzw. bei der Düse, wenn die zu heiß ist, hängt die ja mehr oder weniger in der Luft. (Jetzt mal aus dem Bauch argumentiert, ohne Beleg).

    Ich hätte da eher Bedenken beim Netzteil.

    Die Sicherheitseinrichtung würde ich dann grundsätzlich unabhängig vom zu schützenden Gerät bauen. Auch wenn dieser dieser Thermoschalter für Netzspannung geeignet scheint, würde ich die zu schaltende Spannung nicht direkt zum zu überwachenden Teil führen. Ich würde mir da eine kleiner Relais-Box bauen.

    Verkabelungsanleitungen für Netzspannung sind hier nicht gerne gesehen.
    Aber wer halbwegs Ahnung hat, sollte es hin bekommen. Wer nicht, der sollte sich von jemandem mit Ahnung das machen lassen.

    Kommentar


    • Ich sehe das mit dem Brandschutz ähnlich wie Jörg. Grundsätzlich sollte der Drucker nicht „unbeaufsichtigt“ laufen. Soll heißen, kein Druck, wenn man nicht zu hause ist.
      Die Netzteile bei den Druckern sind tatsächlich die größten Problemkinder. Da die Drucker immer billiger hergestellt werden (müssen), um am Markt bestehen zu können, werden gerade im unteren Preissegment nur die billigsten Netzteile verbaut.
      Wenn du also was gegen eine mögliche Brandgefahr tun möchtest, tausche als erstes das Netzteil aus und kaufe dir ein hochwertiges.
      MeanWell ist da schon seit Jahrzehnten der ungekrönte Kaiser im Bereich Schaltnetzteil. Klar kostet ein 40A 12V Netzteil von MW auch schon mal um die 100€, ABER meine Sicherheit ist es mir immer wert, denn bei MW hast du u.a. deine thermischen Überlastsicherungen im Netzteil, was sich 99% der anderen Hersteller erparen, weil es eben zusätzliches Geld kostet.
      Ich verwende die Netzteile aus Überzeugung schon seit Jahrzehnten. Alle meine aktuelleren (Um-)Bauten, sei es der Lasergravierer, mein 3D Drucker oder meine im Aufbau befindliche CNC-Fräse haben ausschließlich MeanWell Netzteile und habe damit bisher nie Probleme gehabt, da MW auch immer mit Reserven baut und die Bauteile dadurch nicht immer an deren oberster Leistungsgrenze laufen müssen, wie bei den Billigteilen.

      Und nein, ich arbeite nicht für die Firma und bekomme auch keine Geld oder sonstige Vergütungen. Ich bin nur überzeugt von deren Qualität.
      Zuletzt geändert von –; 23.11.2019, 07:47.

      Kommentar


      • Das Thema ist ein gutes... Und ich habe mir darüber noch gar keine Gedanken gemacht.
        Aber angeregt durch den Startthread, werde ich meinen, wenn er da ist auf eine feuerfeste Unterlage stellen. Und eine Überwachung mittels Webcam ist wohl auch nicht verkehrt

        Kommentar


        • Das Thema Netzgeräte wird häufig unterschätzt. bei uns im Nachbarort ist vor 3 Jahren eine Lagerhalle mit Millionenschaden abgebrannt, weil von dort gelagerte Netzgeräten eines anscheinend einen Defekt hatte. Man muß da doch vorsichtig sein und sollte nicht sparen, wenn es um Sicherheit geht.

          Kommentar


          • Danke erstmal für eure Antworten.

            Das Netzteil habe ich bereits ausgetauscht. Es hat jetzt zudem auch eine eigene Kühlung.

            Mein Brandschutz bezieht sich darauf, dass bei einer defekten Temperatur Sonde eine starke Überhitzung entsteht. Dadurch kann z.B. das PLA Feuer fangen und damit natürlich einen Brand auslösen.
            Hier kommt ein Bimetall temperatur schalter ins Spiel. Dieser soll dann schalten (natürlich bevor es brennt) und den Stromkreislauf unterbrechen.

            Ich finde das sehr wichtig. Denn wenn die Sonde defekt ist, werden zu hohe Temperaturen nicht angezeigt und man bekommt erst spät mit das da was nicht stimmt.
            Beim Heizbett verhält es sich auch so.

            Ich denke es kann nicht schaden so eine Sicherung einzubauen. Wenn ich nur wüsste wie.

            Kommentar


            • Das ist aber auch abhängig von den Einstellungen in der Firmware, wenn der Sensor defekt ist oder es keine plausiblen Werte gibt wird, zumindest bei mir, die Heizung oder das Hotend abgeschaltet.
              Ich hatte ja hier Mal einen Post gestartet wo die Brandursache eine Defekte Lötstelle am Bett war und deshalb das Kabel anfing zu schmoren. Meiner Meinung nach ist das und die Netzteile eher ein Problem als ein defekter Sensor, das sollte in der Firmware abgefangen sein.
              Du kannst das ja Mal testen indem du das Bett und die Nozzle einschaltest und dann den Sensor vom Mainboard abziehst bzw. eine Brücke einsteckst, dann sollte die Heitzelemente abgeschaltet werden.
              Zuletzt geändert von –; 23.11.2019, 14:12.

              Kommentar


              • Ich weiss nicht genau, was bei meinem Drucker alles verbaut ist, gehe aber davon aus, dass die Komponenten hochwertiger sind.
                Als zusätzliche Sicherung habe ich neben meinem Drucker einen Rauchmelder installiert. Der Drucker selber hängt an einer Funksteckdose. Beide Komponenten sind in die Hausautomation eingebunden. Sollte der Rauchmelder auslösen, wird der Drucker vom Netz getrennt.

                Kommentar


                • Zitat von kaosqlco Beitrag anzeigen
                  Ich weiss nicht genau, was bei meinem Drucker alles verbaut ist, gehe aber davon aus, dass die Komponenten hochwertiger sind.
                  Als zusätzliche Sicherung habe ich neben meinem Drucker einen Rauchmelder installiert. Der Drucker selber hängt an einer Funksteckdose. Beide Komponenten sind in die Hausautomation eingebunden. Sollte der Rauchmelder auslösen, wird der Drucker vom Netz getrennt.
                  Das ist ein guter Ansatz, nur wenn es blöd läuft ist es schon zu spät, wenn es schon raucht...

                  Kommentar


                  • Naja, die Sicherheit eines Bauteiles kann man eiegntlich immer wieder aufs neue absichern, also auch deinen neu verbauten Thermoschalter usw. ... zudem bedarf es dessen dann der sämtlichen elektrische Geräte im Haushalt, das geht m.E. irgendwann ins unermessliche.

                    Kommentar


                    • [QUOTE=Trixi;n3823452]Danke erstmal für eure Antworten.

                      Das Netzteil habe ich bereits ausgetauscht. Es hat jetzt zudem auch eine eigene Kühlung.


                      Hier kommt ein Bimetall temperatur schalter ins Spiel. Dieser soll dann schalten (natürlich bevor es brennt) und den Stromkreislauf unterbrechen.


                      Bei diesen Bimetallschaltern habe ich immer ein ungutes Gefühl. Wenn der Strom weg ist, kühlt das Bimetall ab, der Strom schaltet wieder zu und so geht es ewig hin und her. Da müsste ein zusätzliches Relais zwischengeschaltet werden, das den Strom trennt, egal was der Bischalter macht. (Nur von Hand zuschaltbar)

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X