Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kompletter 3D Drucker anfänger

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kompletter 3D Drucker anfänger

    Hallo Zusammen,

    bin über diesen Bereich wieder mal auf den 3D Druck aufmerksam geworden.
    Hatte es mir lange Zeit eigentlich aus dem Kopf geschlagen.

    Jetzt "juckt" es mich aber doch wieder.
    Nun zum Problem.
    Ich kenne mich überhaupt nicht damit aus.

    Auf was muss man hier speziell aufpassen?
    Welches Filament muss man nutzen?
    Wie werden solche Druckvorlagen erstellt?

    Das sind nur mal so Anfangsfragen...

    Bin auf die Diskussion sehr gespannt.

    Danke

  • Wende dich mal an anmaro69
    Die macht grad einen Grundkurs inkl. Druckerbau bei der VHS.
    Ich dende Sie wird gern Ihre ersten Erfahrungen weiter geben.

    Kommentar


    • Und da bin ich auch schon

      Der Workshop zum Bau eines eigenen 3D-Druckers bei der VHS bei mir vor Ort startet heute Abend und geht dann weiter morgen und Sonntag den ganzen Tag über, sowie am kommenden Wochenende ebenfalls am Samstag und Sonntag. Da ich selber auch wenig Grundkenntnisse in dem Bereich habe und mich vorweg schon mal ein wenig schlau machen wollte, habe ich mich dazu in diesem Thread an die 3D-Drucker-Profis in diesem Forum gewandt und einige sehr gute Rückmeldungen und Informationen bekommen. Da kannst du schon einmal hineinschauen und dich durch lesen.

      Über den Workshop in sich werde ich einen Bericht hier auch veröffentlichen, heißt ich versuche, möglichst viel zu dokumentieren und zu fotografieren, um dass dann hinterher für alle Interessierte zusammenzufassen.

      Den Drucker, den wir in dem Kurs zusammenbauen, ist dieser hier - P3STEEL by HTA3D - DIY Kit. Für den Bausatz inkl. allem, was dazugehört, muss ich 315 Euro bezahlen plus 165 Euro für den Workshop. Zu dem 3D-Drucker kann ich im Moment nur soviel sagen, als dass der Dozent mit dem schon über lange Zeit sehr gute Erfahrungen gemacht hat und den selber auch für sich privat nutzt. Hier ein paar Video dazu, die vielleicht interessant für dich sein können.



      Zuletzt geändert von –; 08.11.2019, 13:26. Grund: Verlinkung fehlte

      Kommentar


      • Naja, man muss ja nicht gleich mit dem Druckerbau anfangen, sondern sich auch einen vernünftigen Drucker kaufen. Wenn man ein Auto kaufen bzw. fahren möchte, muss man ja auch keine Lehre als Kfz-Mechaniker machen.
        Du solltest dich erstmal im Netz einlesen, was für Drucker in deinem Budget angeboten werden. Die Teile gehen schon für unter 100€ los. Bei den billigen muss man aber noch einiges machen und optimieren, bevor man dort brauchbare Drucke herausbekommt. Preislich liegt man danach schnell bei einem höherwertigen Drucker, bei dem man schon am Anfang ohne viel Aufwand gute Ergebnisse erzielen kann.

        Beim Filament sollte man mit PLA anfangen, da die anderen Sorten (PETG, ABS, TPU) besondere Anforderungen stellen, die einen Einsteiger schnell frustrieren können.

        Die Druckvorlagen kann man sich über diverse Seiten im Netz herunterladen. Die wohl größte ist thingiverse.com. Dazu sind dort alle Projekte kostenfrei. Alternativ erstellt man sich die Vorlagen selbst über ein CAD-Programm. Es gibt da diverse Programme, die für die Erstellung von 3D Druckvorlagen taugen. Da spielt dann auch Vorkenntnisse und Fähigkeiten eine Rolle. Einige sind (für Privatanwender) kostenlos, andere nicht. Auch hier wäre Beispielhaft Fusion 360 zu nennen.
        Diese Druckvorlagen sind im STL-Format und müssen mit Hilfe einer sogenannten Slicer-Software für den Drucker aufbereitet werden und in ein maschinenlesbares Format (gcode) gewandelt werden.

        ​​​​​​​Diese Daten werden dann mittels SD-Karte oder Printserver an den Drucker gegeben, welcher dann die Druckteile ausspuckt.

        Kommentar


        • Da lausche ich doch mal mit. Hatte auch schon oft den Gedanken mir einen 3D Drucker anzuschaffen.
          Aber ich denke immer, es ist zu kompliziert.

          Kommentar


          • Einfach und selbsterklärend ist es sicher nicht.

            Kommentar


            • Ob es kompliziert ist... Kann ich erst beurteilen, wenn meiner hier ist

              Kommentar


              • Zitat von chief Beitrag anzeigen
                Einfach und selbsterklärend ist es sicher nicht.
                Das stimmt. Trotzdem ist es auch keine allzu komplizierte Angelegenheit, wenn man verstanden hat, wie 3D-Druck funktioniert und was man wie mit welchen Änderungen beeinflussen kann.
                Mein erster Drucker war ein China-Drucker. Mit diesem bin ich nicht zurecht gekommen, obwohl ich mich sehr intensiv damit auseinandergesetzt habe. Die Ergebnisse waren einfach schlecht.
                Mein aktueller Drucker kommt aus einer anderen Preisklasse, das sieht man mMn. auch an den Druckergebnissen. Zudem habe ich den als Bausatz gekauft und selbst zusammengebaut und weiss deshalb recht genau, was ich wo verstellen muss, um Fehler zu korrigieren.

                Kommentar


                • Es gibt auf YouTube unzählige Videos zu eigentlich fast jedem Drucker. Dort habe ich mir auch sehr viel Wissen zu meinem Drucker angeeignet und die Maschine verstehen gelernt. Wie Kaosqlco schon geschrieben hat, lernt man seinen Drucker auf die eine oder andere Art kennen, und weiß nach einiger Zeit, was man machen muss, wenn der Drucker nicht das macht, was man erwartet. Hier empfand ich das Sehen der Videos hilfreicher als alles schriftliche, was es zu meinem Drucker gab. Ich sah, mit was für Fehlern und Problemen die anderen Besitzer zu kämpfen hatten und konnte diese schon im Ansatz vermeiden. Das gab vor allem zu Beginn viel mehr Sicherheit im Umgang mit dem Drucker
                  Am Anfang wird man viele Teile erstmal durch fertige Vorlagen drucken. Wenn man mit dem Drucker etwas sicherer ist, kommen dann vielleicht die selbstentwickelten Vorlagen aus dem CAD-Programm dazu. Allerdings gibt es auf Thingiverse fast nichts, was es nicht gibt. Daher schaue ich erstmal dort, nach dem, was ich suche. Warum soll man das Rad immer neu erfinden, wenn man auf bestehendes zurückgreifen kann?

                  Kommentar


                  • Das was Nite hier empfiehlt kann ich uneingeschränkt bestätigen. Du solltest dir ein paar Tests von 3D-Druckern per YT reinziehen und schauen welcher deinen Anfangsansprüchen und Budget genügt und eventuell hier noch zur Diskussion stellen. Vielleicht kennt der eine oder andere dann diesen und kann etwas dazu sagen. Ich würde mir aber aber an deiner Stelle auf keinen Fall einen gebrauchten kaufen. Dazu sollte man sich schon auskennen und dann würde für mich nur ein hochwertiger infrage kommen.
                    LG Holzpaul

                    Kommentar


                    • Vielen Dank für den ersten Einblick.

                      Auch mit YT finde ich schon mal einen guten Anlaufpunkt. Problem ist hier aber wirklich, da es so viele verschiedene Drucker gibt, und ich quasi absolut nicht weiß wo man hier startet.
                      Auch die ganzen Modifikationen die verschiedene Leute machen, sind für mich noch zu kompliziert.

                      Kurze Frage noch bezüglich der Druckvorlagen. Auf thingiverse.com bin ich schon ein paar mal gelandet beim Surfen.
                      Was mir aber bei den Drucker nicht ganz klar ist. Gibt es bei den Druckern so eine Art Standard, oder macht hier jeder Drucker etwas anders und benötigt seine eigene Vorlage?
                      Nightdiver schrieb was von einer Slicer Software? Ich denke hier wird alles für den Drucker richtig vorbereitet. Ist das kompliziert?

                      Bezüglich der Frage was der Drucker kosten soll....
                      Hier bin ich mir noch komplett unschlüssig. Ich habe momentan keine genauen Pläne was der Drucker alles ausdrucken soll. Aber ich denke, das kommt dann wenn das Teil mal da ist.
                      Ich möchte auch für den ersten Drucker nicht zu viel ausgeben, da ich auch nciht weiß ob ich zurecht kommt. Billiges Gerät was mich nur ärgert will ich auch nicht.

                      Habe das Gefühl, dass oft von diesen Druckern gesprochen wird:
                      - Anet A8
                      - Creality CR-10
                      - Prusa I3
                      - Anycube I3

                      Habe aber auch schon gelesen, dass manche mit dem Anet A8 Clone zufrieden sind.

                      Kann man mit Druckern die um die 100-150€ kosten gute Ergebnisse erzielen?

                      Hätte zb einen Anet A8 bei Gearbe.... gesehen. 136€
                      Zuletzt geändert von –; 09.11.2019, 08:49.

                      Kommentar


                      • Bei Gearbest musst Du vorsichtig sein. Die haben ein paar Lockangebote, sind aber nicht immer die günstigsten. Deshalb Preise vergleichen!
                        Beim Preisvergleich auch aufpassen: die Drucker gibt es in verschiedenen Ausführungen und auch Aufbauvarianten. Der Identische Drucke kann komplett als Bausatz kommen, teilweise vormontiert oder auch betriebsfertig.

                        Das Angebot von Gearbest, das Du erwähnst ist z.B. "Es ist das Unmontierte DIY Bausatz" - das musst Du wissen, ob Du Dir das mit einer chinesischen per Google-Übersetzung transscribierten Anleitung antun möchtest.

                        Eine Seite, die mir geholfen hat, war https://all3dp.com/de/testberichte/
                        Was mir dort gefallen hat, die vergleichen in verschiedenen Kategorien, da kannst Du schon mal auswählen, was Dein Schwerpunkt ist.
                        Ohne Vorsortierung wirst Du in Tests oft beim Prusa raus kommen.

                        Dann gibt es auch viele Clone, die auf den ersten Blick identisch sind, sich dann aber doch in Details unterscheiden.

                        Wichtig: wenn Du einen Drucker in der engeren Wahl hast durch Preis und technische Daten, dann schau Dich um: was wird in Foren dazu zu seinen Schwächen berichtet, wie gut ist die Unterstützung in der Community, wie gut ist die Unterstützung mit Softwareupdates.

                        Ich habe z.B. den Geeetech A10, der ist ähnlich dem Crealty CR-10, in der aktuellen Version aber scheinbar einen Tick besser.

                        Kommentar


                        • Ich besitze den Anycubic I3 Mega. Man kann mit dem Drucker schon „out of the box“ sehr gute Ergebnisse erzielen. Ich habe inzwischen zwar ein paar Modifikationen am Drucker vorgenommen, diese dienten aber fast ausschließlich dazu, den Drucker leiser zu machen. Ansonsten habe ich noch eine andere Firmware aufgespielt, die das Leveln des Betts vereinfacht und für das Druckbett ein Mosfet verbaut, der den Strom des Druckbetts von der Hautplatine trennt. Dieser Umbauten sind aber nicht zwingend nötig.

                          Ich kann diesen Drucker uneingeschränkt empfehlen. Preislich liegt er inzwischen zwischen 200,- und 250,-€. Es gibt noch den I3 Mega-S, der sich aber nur durch einen angebauten Filamenthalter und einen veränderten Extruder unterscheide, mit dem man besser TPU verarbeiten können soll.
                          Ich habe mir die Umbauteile auch gekauft (ca. 25€), aber schlussendlich nur den Filamenthalter verwendet, da ich mit dem anderen Extruder nicht klar kam.

                          Für diesen Drucker findest du auf YT wirklich sehr viele interessante und lehrreiche Videos.
                          Zuletzt geändert von –; 09.11.2019, 14:15.

                          Kommentar


                          • Hallo ich habe den gleichen wie Nite, also einen Anycubic i3 Mega. Bis jetzt habe das Netzteil austauschen müssen und bin auch zufrieden. Für den Einstieg imho ein guter Drucker. In Facebook gibt es speziell für den i3Mega ein gutes Forum.
                            LG Holzpaul

                            Kommentar


                            • Bei einem Drucker der selbst-aufgebaut wird ist der Lehenfaktor wie so ein Drucker funktioniert und wo welche Bauteile sich befinden, wie kann ich an welcher Stelle was verändern, sehr groß. Es ist auch nicht wirklich schwer, für der ANET A8 gibt es auch eine Menge an Aufbauanleitungen im Netz. Der A8 ist schon ein guter Drucker der auch noch Recht günstig ist, mit einigen Modifikationen von Thingiverse und etwas Finetuning im Slicer bekommst du sehr gute Ergebnisse. Und wenn du dann gefallen an der Materie gefunden hast kannst du deinen A8 zu einem M8 umbauen indem du ihm einen Metalframe spendierst, die benötigten Teile findest du ebenfalls auf Thingiverse.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X