Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Springbrunnen/Wasserfall in Kübel - Filter für Pumpe erforderlich?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ich habe auch mal so eine Konstruktion gehabt.
    Ich habe so eine kleine Teichwanne von ca. 200 Liter im Garten, also die üblichen Plastikwannen. Nebendran habe ich einen Kübel stehen. Also die Teichwanne ist eingegraben, der Kübel steht auf dem Boden und ist entsprechend höher.
    Vom Teich geht eine Pumpe mit Schlauch in den Kübel. Kurz unter dem Rand des Kübels habe ich ein Loch, da steckt ein Schlauch drin als Überlauf. Der Schlauch mündet in einer Amphore, die das Wasser dann wieder in den Teich ergießt.
    Den Überlauf im Kübel habe ich mit einem Stück Hasendraht geschützt, weil sich da auch immer Laub davor gesammelt hat.
    Lief eigentlich ganz gut. Alle paar Wochen habe ich das System mal gereinigt, das war alles.

    Kommentar


      Ich rechne mal was vor: Dein Kübel fasst wie viel Liter? Ich sag mal 10. Wie viel Wasser fasst der Schlauch? Sagen wir 2 Liter. Wieviel fasst der Bach bis zum Wasserfall und der Wasserfall selbst, Sagen wir 5 Liter. Also wenn der Eimer voll ist und Du anschältst, werden erst mal 7 Liter ausgepumpt. Im Eimer verbleiben 3 Liter. Wenn über den Tag 1 Liter verdunstet und irgendwo versickert oder als Spritzwasser neben den Eimer geht, läuft die Pumpe nach zwei Tagen leer, denn die saugt vermutlich paar Zentimeter über dem Boden ab. Und das ist evtl. schon schön gerechnet. Du musst um sicher zu gehen jeden Tag füllen. Das willst Du sicher nicht.

      Der Eimer ist viel zu klein. Unter meinen Wasserspielen ist jeweils ein Mörtelkübel mit 50 Litern drunter und die fülle ich häufig nach. Bei oben beschriebenen Mühlsteinbrunnen alle Tage locker eine Gießkanne voll. Bewegtes Wasser plus Sonne und Wind hat massiv Verluste.

      Wenn Du schon dran bist, großen Kübel und der Tipp mit der hineinhängenden Teichfolie ist sehr gut.

      Kommentar


        Hauptsache nicht so:
        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: ubuktu.jpg
Ansichten: 260
Größe: 42,3 KB
ID: 3802427

        Kommentar


          Zitat von Holzhugo Beitrag anzeigen
          Ich meinte mit größer keinen zweiten sondern den kleinen Kübel ersetzen. Ich sehe noch ein Problem bei dem kleinen Eimer. Das Wasser muss ja genau in den kleinen Eimer zurück laufen, Deine Gestaltung des Wasserweges muss also genau darauf abgestimmt sein dass das Wasser exakt im Eimer landet. Jetzt hast Du doch noch die Gelegenheit ohne großen Aufwand den Eimer gegen einen Mörtelkübel oder ähnliches auszutauschen. Der Kübel ragt zwar unterirdisch in Deinen Sitzeckenbereich rein den Du aber mit einer Abdeckung kaschieren kannst. Frage, läßt Du den Kies so oder soll noch was drauf, Bodenplatten oder so? Wenn nur Kiesbelag kommst Du ja leicht an die Mörtelwanne/Kübel ran, Kies auf Seite räumen, Abdeckung weg und schon hast Du die Wanne vor Dir. Ein Tipp noch, ich würde mir ein Stück Teichfolie besorgen und die Folie vom Kübel (20cm reinhängen) bis nach ganz oben legen. Darauf dann die Steine/Felsbrocken anordnen. So ist gesichert dass kein Wasser verloren geht und Du hast mehr Gestaltungsfreiheit.
          Ich werde es erstmal mit dem kleinen Eimer versuchen. Es ist ja jetzt schon soweit fertig, dass ich nur noch den Wasserfall bauen muss. Ob ich jetzt den Kübel wechsel oder später, spielt für den Aufwand keine Rolle. Somit schaue ich erstmal, wie ich das mit dem Wasserfall hinbekomme.

          Kommentar


            Zitat von Rainerle Beitrag anzeigen
            Ich rechne mal was vor: Dein Kübel fasst wie viel Liter? Ich sag mal 10. Wie viel Wasser fasst der Schlauch? Sagen wir 2 Liter. Wieviel fasst der Bach bis zum Wasserfall und der Wasserfall selbst, Sagen wir 5 Liter. Also wenn der Eimer voll ist und Du anschältst, werden erst mal 7 Liter ausgepumpt. Im Eimer verbleiben 3 Liter. Wenn über den Tag 1 Liter verdunstet und irgendwo versickert oder als Spritzwasser neben den Eimer geht, läuft die Pumpe nach zwei Tagen leer, denn die saugt vermutlich paar Zentimeter über dem Boden ab. Und das ist evtl. schon schön gerechnet. Du musst um sicher zu gehen jeden Tag füllen. Das willst Du sicher nicht.

            Der Eimer ist viel zu klein. Unter meinen Wasserspielen ist jeweils ein Mörtelkübel mit 50 Litern drunter und die fülle ich häufig nach. Bei oben beschriebenen Mühlsteinbrunnen alle Tage locker eine Gießkanne voll. Bewegtes Wasser plus Sonne und Wind hat massiv Verluste.

            Wenn Du schon dran bist, großen Kübel und der Tipp mit der hineinhängenden Teichfolie ist sehr gut.
            Deine Berechnung passt nicht so ganz auf mein Projekt. Der Kübel fasst 20l. Ich muss natürlich schauen, was ich da noch so an Steinen reinlege, werde aber nicht den ganzen Kübel mit Steinen vollkrachen. Also gehe ich mal von etwa 15l Wasser aus. 2l für den Schlauch, da gehe ich mit, aber für den Wasserfall werden es nie und nimmer 5l werden, vielleicht 1l.

            Das mit der Teichfolie überlege ich mir mal, werde es aber erstmal ohne versuchen. Nur wenn der Wasserfall zu sehr spritzt, muss ich es auffangen. Da werde ich planmäßig am Wochenende mal etwas herumprobieren.

            Kommentar


              Zitat von JoergC Beitrag anzeigen
              Hauptsache nicht so:
              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: ubuktu.jpg
Ansichten: 260
Größe: 42,3 KB
ID: 3802427
              Das wäre nicht so günstig...

              Kommentar


                Noch ein paar Hinweise. Du willst eine Tauchpumpe verwenden.
                Schon mal auf den Energiebedarf geschaut? Der variiert je Pumpe von 250 Watt bis 400 Watt. Soll der Wasserlauf mit einer Zeitschaltuhr gesteuert werden, kostet das richtig Geld.

                Sodann Fördermenge ist etwa 6000 bis 13000 Liter je Stunde. Bei 6000 sind das 100 Liter je Minute. Also 6 Sekunden für eine Gießkanne und in 10 Sekunden ist Dein Eimerinhalt einmal komplett ausgetauscht, das Wasser stürzt die Kaskade runter und binnen Minuten ist mehr Wasser daneben als im Eimer. Hast Du ne stärkere Pumpe, halbiere diese Zeitangaben. Schütte mal nen 10 Liter-Einer Wasser über den jetzigen Bachlauf, in den mit Wasser gefüllten Kübel. Dann weißt Du wie das hinterher dauerhaft ist.

                Schlauchende. Bei solch einer Pumpe kommt ein dicker Strahl aus dem Schlauch. Den musst Du unter Kontrolle bekommen, dass Du keine Fontäne bekommst. Und bei dieser geringen Förderhöhe hast Du volle Pumpleistun.

                Die Pumpe macht richtig Krach. Da ist keine isolierende lärmmindernde Wasserschicht drauf. Willst Du daneben sitzen, hast Du wenig Entspannung. Der Wasserfall tost, die Pumpe brummt. Teste mit dem Wassereimer. Das ist auf Dauer sehr unangenehm laut.

                Kauf Dir ein 200 Liter Chemiefass und buddle das ein oder kauf Dir eine Teichpumpe. Da kannst Du die Wassermenge am Fall auch noch durch Absperrhahn steuern. Solche Pumpen sind leise, brauchen 40 Watt und das Plätschern des Wassers ist angenehm.

                Im Kies da rauscht der Wasserfall, rauscht er nicht, ist‘s Wasser all. - Das ist mit der Tauchpumpe vorprogrammiert.

                Kommentar


                  Rainerle,
                  Nu mach doch keinem Angst.
                  Aber Du hast vollkommen Recht. Es gibt genug Teichpumpen die eine geringere Leistung bringen. Meine bsw. macht nur 2000l und das reicht auch aus.

                  Kommentar


                    Bei den Teichpumpen kann man ja auch noch die Durchflussmenge einstellen. Jetzt lassen wir Hahoma mal probieren und rumspielen. Er hat ja noch die Gelegenheit Änderungen vorzunehmen.

                    Kommentar


                      https://www.amazon.de/gp/product/B01...?ie=UTF8&psc=1
                      Zitat von Rainerle Beitrag anzeigen
                      Noch ein paar Hinweise. Du willst eine Tauchpumpe verwenden.
                      Schon mal auf den Energiebedarf geschaut? Der variiert je Pumpe von 250 Watt bis 400 Watt. Soll der Wasserlauf mit einer Zeitschaltuhr gesteuert werden, kostet das richtig Geld.

                      Sodann Fördermenge ist etwa 6000 bis 13000 Liter je Stunde. Bei 6000 sind das 100 Liter je Minute. Also 6 Sekunden für eine Gießkanne und in 10 Sekunden ist Dein Eimerinhalt einmal komplett ausgetauscht, das Wasser stürzt die Kaskade runter und binnen Minuten ist mehr Wasser daneben als im Eimer. Hast Du ne stärkere Pumpe, halbiere diese Zeitangaben. Schütte mal nen 10 Liter-Einer Wasser über den jetzigen Bachlauf, in den mit Wasser gefüllten Kübel. Dann weißt Du wie das hinterher dauerhaft ist.

                      Schlauchende. Bei solch einer Pumpe kommt ein dicker Strahl aus dem Schlauch. Den musst Du unter Kontrolle bekommen, dass Du keine Fontäne bekommst. Und bei dieser geringen Förderhöhe hast Du volle Pumpleistun.

                      Die Pumpe macht richtig Krach. Da ist keine isolierende lärmmindernde Wasserschicht drauf. Willst Du daneben sitzen, hast Du wenig Entspannung. Der Wasserfall tost, die Pumpe brummt. Teste mit dem Wassereimer. Das ist auf Dauer sehr unangenehm laut.

                      Kauf Dir ein 200 Liter Chemiefass und buddle das ein oder kauf Dir eine Teichpumpe. Da kannst Du die Wassermenge am Fall auch noch durch Absperrhahn steuern. Solche Pumpen sind leise, brauchen 40 Watt und das Plätschern des Wassers ist angenehm.

                      Im Kies da rauscht der Wasserfall, rauscht er nicht, ist‘s Wasser all. - Das ist mit der Tauchpumpe vorprogrammiert.
                      Ja ok, mein Fehler. Es ist eine Teichpumpe, welche als Tauchpumpe eingesetzt wird. Das ist das gute Stück: https://www.amazon.de/gp/product/B01...?ie=UTF8&psc=1

                      Leistung laut Angabe: 10W, Fördermenge max. 3000l/h einstellbar. Mit der werde ich am WE Tests durchführen.

                      Kommentar


                        Gibt es denn auch Teichpumpen mit Trockenlaufschutz?

                        Kommentar


                          OK, da sind wir jetzt beieinander.

                          Kommentar


                            Zitat von HaHoma Beitrag anzeigen
                            Gibt es denn auch Teichpumpen mit Trockenlaufschutz?
                            Nicht das ich wüßte. Zumindest steht immerdabei das das nicht passieren darf. Also darauf achten das immer genug Wasser im Teich ist. Au ja, hatte ich schon vergessen. Licht im Waer, bitte höchstens 10cm unter der Wasserlinie. Auf diese Art wird das herabfallende Wasser mit beleuchtet, sonst wird nur das Teichwasser am leuchten sein.

                            Kommentar


                              Gegen Trockenlaufen notfalls einen separaten Schwimmschalter in die Zuleitung einschleifen.

                              Oder eben ans Ausschalten denken.

                              Kommentar


                                An einen Schwimmschalter hatte ich auch schon gedacht. Nur kommt da wieder der kleine Kübel zum Tragen. Naja, ich weiß, Kübel zu klein. Ich versuche es trotzdem erstmal damit

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X