Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Springbrunnen/Wasserfall in Kübel - Filter für Pumpe erforderlich?

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zitat von Holzhugo Beitrag anzeigen
    Ich habe in meinem Gartenbrunnen eine Aquariumpumpe laufen. Ein kleiner Filter ist eingebaut und reicht aus. Solange Du keinen Teich hast reicht das auch, wo soll den bei einem kleinen Wasserfall viel Schwebstoffe oder sonstige Verunreinigung anfallen. Die Pumpe hat eine Förderhöhe von 1,20 Meter und läuft seit Jahren ohne Beanstandung. Die Fördermenge reicht auch aus. Mir kommt Dein Mörteleimer mit 20 Litern ein wenig klein vor. Das Wasser braucht ja etwas bis es zurückgelaufen ist. Die Pumpe schnorchelt Dir den Eimer ruckzuck leer. Eventuell wäre ein Mörtelkübel die bessere Wahl.
    Über einen größeren Kübel hatte ich auch schon nachgedacht. Aber das Problem ist, dass ich an der Stelle nicht mehr Platz zur Verfügung habe und ich das extra so gebaut habe, dass der Eimer trotz Steine-Umbau komplett rausgenommen werden kann. Na vielleicht wickel ich da einfach ein bisschen Stoff um die Pumpe oder eine Socke. Reicht ja eigentlich auch aus und ich brauche nichts extra zu kaufen.

    Kommentar


    • Zitat von Holzhugo Beitrag anzeigen
      Ich habe in meinem Gartenbrunnen eine Aquariumpumpe laufen. Ein kleiner Filter ist eingebaut und reicht aus. Solange Du keinen Teich hast reicht das auch, wo soll den bei einem kleinen Wasserfall viel Schwebstoffe oder sonstige Verunreinigung anfallen. Die Pumpe hat eine Förderhöhe von 1,20 Meter und läuft seit Jahren ohne Beanstandung. Die Fördermenge reicht auch aus. Mir kommt Dein Mörteleimer mit 20 Litern ein wenig klein vor. Das Wasser braucht ja etwas bis es zurückgelaufen ist. Die Pumpe schnorchelt Dir den Eimer ruckzuck leer. Eventuell wäre ein Mörtelkübel die bessere Wahl.
      Das ist mit der Wassermenge ist mir auch sofort aufgefallen. Ich verwende auf dem Balkon einen runden 60l Mörtelkübel. Und selbst der hat bei entsprechenden Temperaturen einen ziemlichen Wasserverlust. Und einen kräftigen Algenbefall. Ich habe schon fast alles gegen Algen ausprobiert, selbst Schwimmpflanzen. Hier mal ohne.
      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_20190604_101546.jpg
Ansichten: 1
Größe: 550,5 KB
ID: 3802169 Und eine Glocke als Wasserspiel. Über einen Wasserfall habe ich auch mal nachgedacht aber den Gedanken dann verworfen. Der verbraucht mir einfach zu viel Platz. Und ein 20l Eimer ist auf jeden Fall zu klein. Wenn es richtig heiß, über 30°C ist, verliere ich jeden Tag bis zu 5l.

      Kommentar


      • Also warum man bei der kleinen Wassermenge nen Filter brauchen sollte, das verstehe ich nicht...
        mein shishi odoshi läuft seit ein paar Jahren ohne Filter, und das grün habe ich im Griff....

        Kommentar


        • Ich würde auf jeglichen Vorfilter verzichten. In jedem Filter - auch grobmaschig - werden sich Algen und kleine Teilchen festsetzen. Dann kommt Schlamm und setzt sich ab und wird vom Wasser nicht weggeschwemmt, da die Oberfläche groß ist. Irgendwann ist der Filter dicht und Du musst ihn säubern. Alternativ ist die Pumpe ohne irgendetwas. Algenfäden, ein ertrunkenes Insekt oder ein Grashalm eine Blüte wird angesaugt und von der Pumpe geschreddert. Schlamm wird einfach durchgepumpt. Und die Pumpe arbeitet sich so von selbst frei.

          Hast Du irgendwann Algenprobleme, schütte nen halben oder mehr Liter Essig rein. Das erhöht den PH-Wert enorm und die Algen sterben ab. Nach paar Tagen Wasser etwas austauschen oder warten. Essig ist für Insekten oder Vögel unschädlich, sie trinken die paar Tage eben woanders.

          Ich habe zwei Brunnen im Garten und bei beiden habe ich mittlerweile keine Filter mehr dran. Seither habe ich Ruhe. Der eine besteht aus drei „Mühlsteinen“ über die das Wasser auf die nächste Ebene tropft. Diese abzuheben um an die Pumpe zu kommen ist Schwerstarbeit, seit etwa drei Jahren musste ich nicht mehr ran und die Pumpe bleibt im Winter seither auch drin.
          Zuletzt geändert von –; 13.08.2019, 23:02. Grund: Mühlsteinbrunnen

          Kommentar


          • Zitat von Rainerle Beitrag anzeigen
            Ich würde auf jeglichen Vorfilter verzichten. In jedem Filter - auch grobmaschig - werden sich Algen und kleine Teilchen festsetzen. Dann kommt Schlamm und setzt sich ab und wird vom Wasser nicht weggeschwemmt, da die Oberfläche groß ist. Irgendwann ist der Filter dicht und Du musst ihn säubern. Alternativ ist die Pumpe ohne irgendetwas. Algenfäden, ein ertrunkenes Insekt oder ein Grashalm eine Blüte wird angesaugt und von der Pumpe geschreddert. Schlamm wird einfach durchgepumpt. Und die Pumpe arbeitet sich so von selbst frei.

            Hast Du irgendwann Algenprobleme, schütte nen halben oder mehr Liter Essig rein. Das erhöht den PH-Wert enorm und die Algen sterben ab. Nach paar Tagen Wasser etwas austauschen oder warten. Essig ist für Insekten oder Vögel unschädlich, sie trinken die paar Tage eben woanders.

            Ich habe zwei Brunnen im Garten und bei beiden habe ich mittlerweile keine Filter mehr dran. Seither habe ich Ruhe. Der eine besteht aus drei „Mühlsteinen“ über die das Wasser auf die nächste Ebene tropft. Diese abzuheben um an die Pumpe zu kommen ist Schwerstarbeit, seit etwa drei Jahren musste ich nicht mehr ran und die Pumpe bleibt im Winter seither auch drin.
            Naja, eigentlich kann die Pumpe das ja ab. Das stimmt, im Filter setzt sich der ganze Mist ja ab. Na dann versuche ich es erstmal ohne Filter. Und ob der Kübel zu klein ist, werde ich dann wohl selber herausfinden müssen. Ich hoffe nicht. Zumindest in der Breite habe ich keinen Spielraum, um einen größeren Kübel einzubuddeln. Da muss ich halt öfter Wasser nachschütten.

            Kommentar


            • Zitat von HaHoma Beitrag anzeigen

              Naja, eigentlich kann die Pumpe das ja ab. Das stimmt, im Filter setzt sich der ganze Mist ja ab. Na dann versuche ich es erstmal ohne Filter. Und ob der Kübel zu klein ist, werde ich dann wohl selber herausfinden müssen. Ich hoffe nicht. Zumindest in der Breite habe ich keinen Spielraum, um einen größeren Kübel einzubuddeln. Da muss ich halt öfter Wasser nachschütten.
              Da sind war aber auch auf das Projekt bzw. Bilder gespannt

              Kommentar


              • Ein bisschen dauert es noch. Zuerst muss ich mal planen, ob ich einen breiteren oder lieber zwei kleine seitliche "Wasserfälle" bauen möchte. Weiterhin muss ich dann anschließend, wenn das Wasser läuft, noch die Beleuchtung planen und einbauen. Aber erst wenn das Wasser läuft, sehe ich, wie die Beleuchtung wirkt und ob diese von oben oder von unten strahlen muss.

                Kommentar


                • Ein Foto vom jetzigen Zustand wäre schon prima, dann könnten wir Dir vielleicht weiter helfen auch in Bezug auf einen größeren Wasserbehälter. Der muß im übrigen gar nicht in der Nähe des Wasserfalls sein.

                  Kommentar


                  • Hier mal der Zustand, als ich den Eimer frisch eingebuddelt hatte:

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_2184.JPG
Ansichten: 1
Größe: 170,2 KB
ID: 3802287

                    Rings herum liegen die Granitsteine. Nach hinten komme ich nicht weiter, weil dort die Böschung ist, vorne möchte ich nicht weiter raus, weil das die jetzt schon kleine Sitzecke noch kleiner machen würde. Breiter kann ich nicht gehen, weil der Deckstein nicht breiter ist. Fertig aufgebaut sieht es jetzt so aus:

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_2198.JPG
Ansichten: 1
Größe: 183,5 KB
ID: 3802288

                    Der Wasserfall soll direkt unter dem darüber liegenden Deckstein beginnen, so als ob das Wasser quasi aus dem Stein heraus kommt. Es sind etwa 70-80cm bis dort hin.

                    Kommentar


                    • Dann kannst Du ja doch einen größeren Kübel einbauen. Der kann doch unter Deiner Sitzecke stehen. Kübel einbauen, eine Betonplatte zu Dreiviertel drauflegen (so kommst Du noch an die Pumpe) und darauf wieder den Kies. Den größeren Kübel kannst Du ja auch im Winter draußen lassen. So hast Du auch einen Schutz vor Algen da das Wasser quasi unterirdisch gelagert wird.

                      Kommentar


                      • Wäre vielleicht eine Möglichkeit. Dann muss man aber unterirdisch eine Verbindung schaffen, die dann auch dicht sein muss. Und der Wasserstand muss dann niedriger werden, weil der zweite Kübel um einiges runter gesetzt werden muss. Schließlich muss dort die Platte drauf und dann noch die Steine, damit man das dann nicht mehr sieht. Die Steinschicht wäre dann allerdings ziemlich gering. Trittfest muss es dann zusätzlich noch sein.

                        Überlegt hatte ich schon, ob man oben noch einen Wasserbehälter vorsieht. Allerdings würde das nicht viel bringen. Der größere Wasserbehälter müsste ja unten sein und nicht oben.

                        Kommentar


                        • In deinem Fall würde ich auf jeden Fall Licht im Gefäß einbringen, Licht von unten. Und die Zwischenräume der „Felsen“ bepflanzen. Dort läßt sich auch noch gut ein Licht einfügen.

                          Kommentar


                          • Zitat von Wolfgang111 Beitrag anzeigen
                            In deinem Fall würde ich auf jeden Fall Licht im Gefäß einbringen, Licht von unten. Und die Zwischenräume der „Felsen“ bepflanzen. Dort läßt sich auch noch gut ein Licht einfügen.
                            Ja, Licht ist fest eingeplant. Ich weiß nur noch nicht wo genau. Sonst geht das komplett unter. Die Steine werden auch noch rings herum bepflanzt.

                            Kommentar


                            • Für den Grobschmutz haben die in Frage kommenden Pumpen in der Regel ein grobes Gitter am Wassereinlauf. Das sollte reichen. Feinere Filter im Outdoor-Bereich setzen sich nur zu schnell mit Algen zu.

                              Kommentar


                              • Ich meinte mit größer keinen zweiten sondern den kleinen Kübel ersetzen. Ich sehe noch ein Problem bei dem kleinen Eimer. Das Wasser muss ja genau in den kleinen Eimer zurück laufen, Deine Gestaltung des Wasserweges muss also genau darauf abgestimmt sein dass das Wasser exakt im Eimer landet. Jetzt hast Du doch noch die Gelegenheit ohne großen Aufwand den Eimer gegen einen Mörtelkübel oder ähnliches auszutauschen. Der Kübel ragt zwar unterirdisch in Deinen Sitzeckenbereich rein den Du aber mit einer Abdeckung kaschieren kannst. Frage, läßt Du den Kies so oder soll noch was drauf, Bodenplatten oder so? Wenn nur Kiesbelag kommst Du ja leicht an die Mörtelwanne/Kübel ran, Kies auf Seite räumen, Abdeckung weg und schon hast Du die Wanne vor Dir. Ein Tipp noch, ich würde mir ein Stück Teichfolie besorgen und die Folie vom Kübel (20cm reinhängen) bis nach ganz oben legen. Darauf dann die Steine/Felsbrocken anordnen. So ist gesichert dass kein Wasser verloren geht und Du hast mehr Gestaltungsfreiheit.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X