Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kolbenpumpe pumpt kein Wasser

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Anlage scheint wirklich alt zu sein, gut, dass der Tipp half.

    Kommentar


    • Zitat von MaxiB Beitrag anzeigen
      Die Anlage scheint wirklich alt zu sein, gut, dass der Tipp half.
      Ja stimmt, gerade deswegen hätte ich es schade gefunden, wenn ich sie hätte austauschen müssen

      Kommentar


      • Zitat von Bobby1411 Beitrag anzeigen

        Boa Hejo,

        der Hammer!
        der Tip mit dem oberen Hahn öffnen und manuell Wasser hinzufügen hat geholfen.

        jetzt springt die Anlage automatisch wieder an und pumpt auch nach.

        jetzt hab ich aber doch noch Fragen:
        1. der Druckwächter schaltet die Pumpe schon vor 5 bar ab und sie springt früh wieder an. Gefühlt nach einer kleinen Gießkanne. Soll ich das so lassen oder kann man das auch noch ausweiten. Wenn ja, wie?

        2. unten kommt gar kein Wasser mehr raus ??? Der Kessel ist aber sauber. Hatte ihn geöffnet und der Sand darin war nicht mal ein Esslöffel voll.

        3. Der dicke Schlauch geht ja an den Kessel. Dort ist eine große Schraube die ich abdrehte und darin befand sich eine Feder mit Gummipfropfen. Ist dass das Rücklaufventil ?

        4. unter dem Kolben befindet sich ein kleiner Ausfluss. Da tropft es ganz leicht raus. Da dort ein Ausfluss ist, gehe ich davon aus, dass der Hersteller das Tropfen mit bedacht hat. Warum ist das so?

        5. die kleinen Hähne links mit Gewinde!
        wenn ich den oberen jetzt öffne kommt mir Wasser entgegen. Ich nehme an, der ist zum Entlüften der Pumpe. Bei dem unteren scheint es Wurscht, ob der drin oder draußen ist. Alleinig ein Luftgeräusch des Kolbens wird unterdrückt, wenn der drin ist!


        ich danke allen, insbesondere auch Strobel, für all die Zeit und Hilfe!!!
        zu 1.) Das Gehäuse vom Druckwächter abschrauben und im inneren hast du dann zwei kleine Einstellschrauben mit Federn?. Da weder Du noch ich Deinen Druckwächter von innen kennen, mußt Du einfach mal probieren. Die eine Schraube ist für den Einschaltdruck, die andere für den Ausschaltdruck. Sollte eigentlich beschriftet sein. Notfallls mal mit Lupe und Taschenlampe nachschauen. Eine längere Laufzeit schont natürlich Deinen Motor. Den Druck aber bitte nicht erhöhen. Runterregeln nach Bedarf!

        zu 2.)Ich denke, daß der untere Anschluß zur Kesselentleerung ist. Die eventuellen Probleme hatte ich ja schon beschrieben. Kannst ja im Herbst, wenn Du die Pumpe nicht mehr brauchst, rückspülen.

        zu 3.) Ja, Du vermutest richtig. Aber auch hier hilft mal ein wenig "klar Schiff machen", leichtgängige Bewegung für den Rückweg des Ventils und ein weinig Pumpenfett.

        zu 4. und 5.) HAB ICH LÖCHER IN DEN HÄNDEN UND IST MEIN VORNAME JESUS?
        Sorry, aber so gut kenne ich diese Oldtimer nun auch nicht, kenne sie eigentlich von einem Schulfreund, die einen Bauernhof hatten. Aber eigentlich hieß es bei dieser Art von Pumpen immer: "Einmauern und vergessen". Die einzige Reparatur nach Jahren intensiver Laufzeit war mal eine Motorreparatur.

        PS.: und trink nach Deiner gelungenen Reparatur lieber ein Bierchen oder einen Wein, du weißt Wasser ist in diesem Sommer kostbar!

        Kommentar


        • Zitat von hejo Beitrag anzeigen

          zu 1.) Das Gehäuse vom Druckwächter abschrauben und im inneren hast du dann zwei kleine Einstellschrauben mit Federn?. Da weder Du noch ich Deinen Druckwächter von innen kennen, mußt Du einfach mal probieren. Die eine Schraube ist für den Einschaltdruck, die andere für den Ausschaltdruck. Sollte eigentlich beschriftet sein. Notfallls mal mit Lupe und Taschenlampe nachschauen. Eine längere Laufzeit schont natürlich Deinen Motor. Den Druck aber bitte nicht erhöhen. Runterregeln nach Bedarf!

          zu 2.)Ich denke, daß der untere Anschluß zur Kesselentleerung ist. Die eventuellen Probleme hatte ich ja schon beschrieben. Kannst ja im Herbst, wenn Du die Pumpe nicht mehr brauchst, rückspülen.

          zu 3.) Ja, Du vermutest richtig. Aber auch hier hilft mal ein wenig "klar Schiff machen", leichtgängige Bewegung für den Rückweg des Ventils und ein weinig Pumpenfett.

          zu 4. und 5.) HAB ICH LÖCHER IN DEN HÄNDEN UND IST MEIN VORNAME JESUS?
          Sorry, aber so gut kenne ich diese Oldtimer nun auch nicht, kenne sie eigentlich von einem Schulfreund, die einen Bauernhof hatten. Aber eigentlich hieß es bei dieser Art von Pumpen immer: "Einmauern und vergessen". Die einzige Reparatur nach Jahren intensiver Laufzeit war mal eine Motorreparatur.

          PS.: und trink nach Deiner gelungenen Reparatur lieber ein Bierchen oder einen Wein, du weißt Wasser ist in diesem Sommer kostbar!
          Weiss ich nicht, wir kennen uns ja nicht😉
          Da du sonst einiges wusstest, hätte es ja sein können 😉

          ich glaube, dass ich doch das Rücklaufventil erneuern muss. Es scheint, das Wasser aus dem Kessel drückt raus und dadurch tropft es unten raus.
          Hättest du nen Tipp, wie ich das am besten dicht bekomme?

          Kommentar


          • Hanf (nach alter Väter Sitte) oder dieses weiße Teflonband.

            Kommentar


            • Zitat von Bobby1411 Beitrag anzeigen
              Hättest du nen Tipp, wie ich das am besten dicht bekomme?
              So gerne dir hier geholfen wird, und hier gibt es ja wirklich immer jemanden der sich mit allem Möglichen zumindest weit genug auskennt...

              Ich weiß nicht wo Du wohnst. Großstadt? Ländlich? Wenn Ländlich: geh mal spazieren. Schau den Nachbarn über den Zaun. Und wenn Du dann den alten Mann mit den schwieligen Fingern findest, der einsam und allein auf seiner Bank sitzt (vorm Haus oder in der Küche) oder im Garten vor sich hin werkelt, oder in der rostigen, alten Werkstatt in der Scheune... Du weißt was ich meine
              Also wenn Du den findest, dann sprich ihn an, horch ihn aus und bring das Gespräch nach seiner Lebensgeschichte auf alte Pumpen.

              1. hast Du dann eine gute Tat auf dem Kerbholz, 2. nutze die Zeit, wo es noch Zeitzeugen gibt, 3. könnte das jemand sein, der noch weiß wie man aus quasi nix was tolles baut das auch noch funktioniert und der hilft Dir vor Ort. Vielleicht hatte er auch so eine Pumpe, bevor die Russen nach dem Krieg et cetera

              Kommentar


              • Zitat von arathorn76 Beitrag anzeigen

                So gerne dir hier geholfen wird, und hier gibt es ja wirklich immer jemanden der sich mit allem Möglichen zumindest weit genug auskennt...

                Ich weiß nicht wo Du wohnst. Großstadt? Ländlich? Wenn Ländlich: geh mal spazieren. Schau den Nachbarn über den Zaun. Und wenn Du dann den alten Mann mit den schwieligen Fingern findest, der einsam und allein auf seiner Bank sitzt (vorm Haus oder in der Küche) oder im Garten vor sich hin werkelt, oder in der rostigen, alten Werkstatt in der Scheune... Du weißt was ich meine
                Also wenn Du den findest, dann sprich ihn an, horch ihn aus und bring das Gespräch nach seiner Lebensgeschichte auf alte Pumpen.

                1. hast Du dann eine gute Tat auf dem Kerbholz, 2. nutze die Zeit, wo es noch Zeitzeugen gibt, 3. könnte das jemand sein, der noch weiß wie man aus quasi nix was tolles baut das auch noch funktioniert und der hilft Dir vor Ort. Vielleicht hatte er auch so eine Pumpe, bevor die Russen nach dem Krieg et cetera
                Ich wohne in einem Zwischending aus beidem. Den alten Herrn, so sehr ich es bedauere, gibt es hier leider nicht mehr.
                Ich weiß aber mittlerweile, dass es sich bei der Pumpe um einen Wasserkobold der Firma Weber handelt.
                So erfahre ich vielleicht mehr über das Schätzchen!

                Kommentar


                • OK.
                  Aber was mir noch zu deinem Rückflussventil einfällt: sollte das alte Ventil nicht mehr reparabel sein und du bekommst keine Ersatzteile, dann kannst Du als "Notlösung" immer noch ein modernes Ventil in die Saugleitung einschleifen. Falls Du diesen Weg gehst solltest Du aber so viel wie möglich vom alten Ventil entfernen.

                  Kommentar


                  • arathorn76 : ich glaube, daß Du Bobby falsch verstanden hast. Es geht ihm um das Rückschlagventil (dicker gelber Schlauch in den Kessel). Das dürfte ein relativ junges Rückschlagventil passend zum Kessel sein. Sollte hier etwas gerissen sein, ist eine Neubeschaffung kein Problem.

                    Kommentar


                    • Zu den Kolbenpumpen ganz allgemein: So ein Schätzchen (Baujahr 1951) hatten wir bis vor zwei Jahren in unserem Vereinsheim - Bootshaus- stehen. Als dann allerdings der Druckbehälter durchgerostet war, und die Pumpe undefinierbare Geräusche abgegeben hat, habe ich unserem Vorsitzenden (Großstadtkind/Mietwohnung) zu einem modernen Hauswasserwerk geraten. Dieses hat knapp 340,00 € gekostet (VA-Ausgleichsbehälter/VA-Pumpengehäuse) gekostet. Hinzu kamen noch die Kosten für ein paar Verschraubungen.

                      Kommentar


                      • Zitat von hejo Beitrag anzeigen
                        arathorn76 : ich glaube, daß Du Bobby falsch verstanden hast. Es geht ihm um das Rückschlagventil (dicker gelber Schlauch in den Kessel). Das dürfte ein relativ junges Rückschlagventil passend zum Kessel sein. Sollte hier etwas gerissen sein, ist eine Neubeschaffung kein Problem.
                        Dann hab ich wohl wirklich was falsch verstanden. Ich habe das so interpretiert, dass das Rückschlagventil (welches ich als Rückflussventil bezeichnet habe) Teil der Pumpe oder zumindest Zubehör mit gleichem Alter wäre.

                        Kommentar


                        • Zitat von hejo Beitrag anzeigen
                          arathorn76 : ich glaube, daß Du Bobby falsch verstanden hast. Es geht ihm um das Rückschlagventil (dicker gelber Schlauch in den Kessel). Das dürfte ein relativ junges Rückschlagventil passend zum Kessel sein. Sollte hier etwas gerissen sein, ist eine Neubeschaffung kein Problem.
                          Korrekt! Müsste über den Kesselhersteller neu zu beschaffen sein.

                          Kommentar


                          • Zitat von hejo Beitrag anzeigen
                            Zu den Kolbenpumpen ganz allgemein: So ein Schätzchen (Baujahr 1951) hatten wir bis vor zwei Jahren in unserem Vereinsheim - Bootshaus- stehen. Als dann allerdings der Druckbehälter durchgerostet war, und die Pumpe undefinierbare Geräusche abgegeben hat, habe ich unserem Vorsitzenden (Großstadtkind/Mietwohnung) zu einem modernen Hauswasserwerk geraten. Dieses hat knapp 340,00 € gekostet (VA-Ausgleichsbehälter/VA-Pumpengehäuse) gekostet. Hinzu kamen noch die Kosten für ein paar Verschraubungen.
                            Das sind ja humane Kosten!
                            mir geht es insbesondere aber auch darum, das alte Schmuckstück zu behalten, solange es geht. Es ist Teil einer langen Geschichte und ich sträube mich, sowas auszutauschen.

                            danke an alle!!!
                            ich habe hier einiges gelernt 😊😊

                            Kommentar


                            • Ich bin mir aber sicher, daß solange der Ausgleichsbehälter dicht bleibt, auch Deine Pumpe mitspielt.

                              Kommentar


                              • Hab mich auch nochmal in Dein Problem reingekniet ! wenn ich das linke Foto ( ganz oben vom Behälter ! ) anschaue..
                                ist der Behälter wie Du schon schreibst ... nicht nur mit 1,5.. sondern auch bis 5 bar gefüllt !
                                d.h. die Luft wird oben zusammen gedrückt... indem das Wasser hoch gepumpt wird !
                                ALSO... wird immer nur der Behälter unter Druck gehalten... und die Pumpe über einen Manometer-Kontakt .. EIN oder AUS..
                                geschaltet .... irgendwo .. oben .. muss da auch noch ein Sicherheits-Ventil sein ! ... sonst kann Dir der Behälter BERSTEN !
                                Ist weniger Druck im Behälter drinnen... kommt am Wasserhahn ..oben.. nur Luft heraus !
                                Diese ART von Druck-Pufferung wird auch bei Hydraulik-Systemen.. z.B. mit 250 bar benutzt.. aber mit Stickstoff-Füllung !
                                Wenn Wasser kommen soll... kann das nur an den unteren Wasserhähnen abgezapft werden !
                                Solche Prüfungen sollte man im Leerlauf machen... Behälter entleeren... Pumpe nur je kurzzeitig laufen lassen... und FÜHLEN.. wo Druck oder Sog entsteht !
                                Zumindest erkennst Du dabei... ob es ein Sperr.. oder Rückschlagventil ist.... ohne ne Skizze .. wie das Zus.gebaut ist.. wird das eher ein Zufallstreffer !
                                Gruss....

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X