Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Geld und Wasser sparen durch Regenwassernutzung!?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Geld und Wasser sparen durch Regenwassernutzung!?

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: regenwasser_fertig.png Ansichten: 2 Größe: 711,5 KB ID: 3782355

    Geld und Wasser sparen durch Regenwassernutzung!? [Bilderwettbewerb]

    Ein interessantes und (wie ich finde) ein immer aktuelles Thema. Egal ob Mieter, die einen Gartenanteil haben, oder Hausbesitzer: jeder ist doch in der heutigen Zeit sehr bestrebt, sorgsam mit unseren Wasserressourcen umzugehen. Nicht nur um Geld zu sparen, sondern auch in Hinsicht auf unser Klima bzw. Wetterwandel.

    Regenwasser kostet uns keinen Cent, wir brauchen es nur aufzufangen und können denn damit unser Beet, Blumen oder Rasen gießen. Ich denke, jeden Liter, den man sparen kann, sollten wir auch nutzen.

    Doch wie kann ich als Mieter/Hausbesitzer überhaupt das Regenwasser auffangen? Und wie bekomme ich es dann aus dem Behälter wieder raus?

    Wer von euch hat sich auch schon mit diesem Thema auseinandergesetzt und für sich eine Lösung gefunden Regenwasser als kostenlose Quelle zu speichern und zu nutzen?

    Die beste Idee, bitte mit Bild, die ihr bei euch verwirklicht habt und eingesetzt wird, prämieren wir mit 2.000 Punkten und einer kleinen Überraschung. Die Entscheidung, wer der Gewinner ist, wird von unseren lieben Mod's ausgewählt. Einsendeschluss ist Sonntag der 16.06.19 um 20 Uhr.

    Also zeigt uns eure Regenwasserauffanglösungenfürmieterundhauseigentüm er
    Zuletzt geändert von –; 21.05.2019, 12:15.

  • Dann mach ich mal den Anfang mit meiner minimalistischen, einfachen Lösung.

    Ich habe eine Revisions/Auffangklappe in meinem Fallrohr.
    Darunter steht ein blaues Kunststofffass (Deckel hab ich keinen drauf).
    Aufgrund von Gefälle diagnoal zu der Hausecke, wo das Fass steht, ist eine zusammengesägte Einmalpalette und ein Rest YTong drunter, damit das Fass ungefähr gerade und hoch genug steht.
    Unten im Fass hab ich einen Kunststoffhahn, so dass mein Sohn wenn er mir gießen hilft auch seine 5l-Kanne füllen kann. Ich tunke meine Kanne meist einfach oben ein.
    Kürzlich hab ich noch nen Überlauf nachgerüstet: 1/2-Zoll Schlauchanschluss ziemlich oben durch das Fass (ja, ich hab vorher ein passendes loch gebohrt), den Schraubflansch mit Silikon eingestrichen und gegen die Innenseite gedrückt. 2 Tage trocknen lassen, Stück Gartenschlauch drauf, 20er Loch unter der Klappe ins Fallrohr gebohrt und Schlauch rein.
    Demnächst kommt noch ein 90°-Winkel mit einer Bohrung auf den Schlauchanschluss im Fass, damit ich nicht direkt von der Oberfläche den Überlauf abziehe, sondern knapp drunter. Wegen Schmutz (Pflanzenteile und so...) vom Dach, der mir den Schlauch verstopft. Die Bohrung, damit der Überlauf stoppt, wenn der Wasserstand der Unterseite vom Schlauch entspricht.

    Ein aktuelles Bild hab ich zwar grad nicht, aber beim Test vom AdvancedRotak gibt es ein paar unter https://www.1-2-do.com/produkt-test/...002939#gallery
    Da fehlt natürlich noch der Überlauf und der Hahn ist hinter dem Fass versteckt...


    PS: 250l passen ungefähr in das Fass. 20l sind unterhalb des Hahnes und somit kaum nutzbar (sammeln aber Schmutz, der sich absetzt).
    Je nach Großwetterlage reicht das z.B. um 3-4 Wochen lang die 3 Rosenbeete zu wässern (Trockenperiode) oder den Kindern ne gewisse Menge Spaß im Garten zu gönnen (normaler Sommer) ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

    Kommentar


    • Als wir unser Haus gekauft haben wußten wir Anfangs nicht das wir eine Systerne haben. Irgendwann entdeckten wir an der Wand in der Waschküche ein Wasserhahn und wir wunderten uns. Es dauerte nicht lange und wir fanden draußen den Zugang zu der Systerne. Es wurde zusammen mit dem Haus gebaut (1954) und als erstes haben wir es entleert und gereinigt. Es wurde dann eine Gartenpumpe angeschlossen und seitdem verwenden wir den Regenwasser für unser Garten. Inzwischen haben wir eine Regentonne mit 310 Liter direkt neben unser Gewächshaus den wir aus der Systerne befüllen. So müssen wir nicht soweit laufen wenn die Pflanzen im Gewächshaus gewässert werden müssen.

      Kommentar


      • arathorn76 und George1959 wenn ihr zu eurer Beschreibung ein Foto einfügt, nehmt ihr damit auch am Wettbewerb teil. Ist ja ein [Bilderwettbewerb]. Danke.

        Kommentar


        • Ich stelle immer einige Eimer auf den Balkon und fange so das Regenwasser zum gießen auf, Wenn es wieder regnet, kann ich ja ein Foto machen.

          Kommentar


          • Zitat von Maggy Beitrag anzeigen
            Ich stelle immer einige Eimer auf den Balkon und fange so das Regenwasser zum gießen auf, Wenn es wieder regnet, kann ich ja ein Foto machen.
            Dann komm mit deinen Eimern mal schnell zu uns ins Allgäu. Hier schifft es seid gestern ununterbrochen

            Kommentar


            • Gestern und heute morgen bei uns auch, momentan ist kurze Verschnaufspause, aber Hochwasseralarm Stufe 4 - die höchste....

              Kommentar


              • Wir haben Ende der 90er Jahre unser Haus gebaut. Damals gab es im Dorf noch keine richtige Kanalisation. Wir mussten uns also ein 3-Kammer-Klärbecken zulegen. Ein Jahr später kam dann der Kanalbau...Wir haben es damals reinigen lassen und wollten es eigentlich wieder loswerden. Damals hatte niemand Lust, das gute Stück auszubuddeln...War ein netter und nur kurzfristig sinniger Kostenblock.

                Mittlerweile läuft das Regenwasser vom Hausdach in das Klärbecken, obendrauf eine Handschwengelpumpe. Bei ca. 10 Kubikmeter Wasser eine gute Reserve, letztes Jahr ist unser 12m tiefer Brunnen leider ausgetrocknet.

                Kommentar


                • Wir haben da eine 2000Liter-Lösung am Start.
                  Ich habe den Bau des Ganzen - IBC-Container, Wasserpumpe, Verteiler, Perlschläuche - in meinem Terrassenbau-Projekt beschrieben, hier die Schritte 3,4 und 7.

                  Hier ein Foto von den verbudelten Containern unter der Terrasse (gerade im Bau)..

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: WP_20131004_002.jpg
Ansichten: 15
Größe: 363,0 KB
ID: 3782385



                  Kommentar


                  • Ich habe unter meinem Wintergarten 2 Tanks ,das waren neue Heizöltanks der 2. Wahl (Farbfehler) zusammen ca 4000 Liter, wegen dem seitlichen Überlauf dürften es aber immerhin noch so ca 3500 Ltr. sein.
                    Im Garten habe ich noch 2 grüne Tonnen stehen, die an des Nachbarn Garagenentwässerung "angeschlossen" sind. Bevor wir gebaut haben lief das immer auf die grüne Wiese.

                    Mit Resten aus Fußbodenheizungsrohren habe ich mir ein 6-armiges Gestell gebastelt, das genau auf die Fässer paßt und in deren "Kopf-Rinne" einschnappt. Die "Ringe" wurden mit Holzübeln zusammengesteckt. und mit Spaxschrauben alles verbunden.

                    Als Sieb habe ich einen gelochten Metall-Lampenschirm verwendet, den keiner mehr wollte. Die Mitte ist auf 70mm aufgeweitet und mit einem Entwässerungsrohr ins Freie versehen.
                    Fließt nun das Wasser in diesen Trichtersieb, sammelt sich der gröbste Schmutz in der Mitte und wird durch die aufgesägte Seitenwand in der Trichtermitte herausgeschwemmt. Auf den Bildern ist das Prinzip vmtl. besser ersichtlich. Das Wasser wird dabei in einem Halbkreis "strudelartig" herumgelenkt. Bei Starkregen fließt das Regenwasser natürlich nicht so schnell durch das Sieb, aber dabei spült es den Schmutz hinaus.
                    Damit sich im Sommer keine Stechmückenlarven in dem stehenden Wasser bildet, habe ich dies mit schwarzer Folie Innenseite eines Blumenerdesackes umwickelt und festgeklebt. Damit kommen zumindest bisher keine Mücken in das Faß. Das sieht zwar nicht besonders schön aus, aber es erfüllt seinen Zweck.Für einen großen Kegelstumpfmantel hatte ich keine Zeit übrig, muß ja auch noch 1-2-do Projekte entwickeln

                    PS. damit das RW nicht an dem Entwässerungsrohr entlang ins Freie läuft, habe ich die Gummiringdichtung außen um das Rohr aufgesteckt, damit es innerhalb des Fasses abtropft.

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: RW-Sieb (1).JPG Ansichten: 1 Größe: 372,6 KB ID: 3782406Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: wassersieb1.JPG Ansichten: 1 Größe: 566,0 KB ID: 3782405Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Regentrichter2.JPG Ansichten: 1 Größe: 554,2 KB ID: 3782404Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: wassersieb2.JPG Ansichten: 1 Größe: 549,4 KB ID: 3782403Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Regentrichter1.JPG Ansichten: 1 Größe: 682,0 KB ID: 3782402
                    Zuletzt geändert von –; 21.05.2019, 15:00.

                    Kommentar


                    • Ich habe eine große Kunststofftonne, in die geht das Regenwasser aus der Dachrinne, von dort geht ein Schlauch in meinen Teich. Fehlt dem Teich Wasser, wird die Klappe umgelegt und der Schlauch angeschlossen.
                      An den anderen Dachrinnen geht das Wasser in eine Zisterne mit 2000l und die hat eine Pumpe mit Wasserhahnanschluß ganz normal mit Gardena-Gießsystem.

                      Kommentar


                      • Ich verwende mein Regenwasser in zweierlei Hinsicht.

                        1. Als Regenwasser für meine Garten. Da wir einen relativ großen Gemüsegarten (ca. 70m2) haben, brauchen wir sehr viel Gießwasser. HIerfür habe ich insgesamt 4 Regentonnen mit etwa 200-300 Liter Fassungsvermögen. Das ergibt etwa 1000 Liter. Zusätzlich habe ich noch ein IBC Fass mit 1000 Liter gekauft. Leider ist das noch nicht angeschlossen da an dieser Stelle des Grundstückes noch gebaut wird.
                        Gegossen wird bei uns bis jetzt mit Gießkannen. Irgendwann, wenn das IBC Fass steht will ich vielleicht alle Fäßer mit einander verbinden und einen Pumpe zum Gießen verwenden. Oder vielleicht kann ich das IBC Fass etwas höher stellen damit ich mit hilfe der Schwerkraft gießen kann. Mal schauen wie mir das gelingt.

                        2. die zweite Regenwasserbenutztung dient zur Erwärmung unserer Bodens. Ich habe nämlich eine Erdwärme Heizung. Diese entzieht dem Boden relativ viel Wärme. Und das vorallem in den Monaten Januar und Februar. Somit ist der Boden bei mir im Frühjahr relativ Kalt.
                        Auf dem 2. Bild kann man sehen das ein Teil meines Wasser in die Regentonnen geht und das andere in ein Drainage-Rohr, das den Boden mit warmen Wasser Spühlt. Somit kann ich im Frühjahr den ersten warmen Regen nutzten um meinen Boden wieder aufzuheizen und mir somit Heizkosten zu sparen. Dieses System funktioniert sehr gut. Somit erholt sich mein Boden sehr schnell von der Auskühlung im Winter.


                        kaosqlco Saubere Verteilung hast du installiert. Respekt...

                        Angehängte Dateien

                        Kommentar


                        • Ich nutze Regenwasser für die Klo-Spülung, Waschmaschine und für die Bewässerungsanlage.

                          Habe eine 7000l Betonzisterne (hätte mal lieber eine 10.000l Zisterne genommen) die an ein Hauswasserwerk angeschlossen ist (zwei Pumpen, eine in der Zisterne und eine um Haus) .
                          Darüber werden die Toileten und bei Bedarf auch die Waschmaschine gespeisst. Wo ich letzteres im Sommer seinlasse und das Wasser eher für die Bewässerungsanlage nutze um den Rasen und die Hecke/Beete zu bewässern.
                          Die Zisterne wird a) über das Hauptdach und b) die Garage gepeißt. Die Regenrinnen sind mit einem Schutz ausgesatet und es gibt einen Grob und Feinfilter inkl. beruhiten Zulauf in der Zisterne.
                          Das Wasser hat weder Verfärbungen noch müffelt es im WC – trinken würde ich es aber trotzdem nicht.
                          Die Bewässerung läuft über eine Bewässerungsanlage von Hunter und ist auch über meine eigene Wetterstation angeschlossen. So dass es z.b. bei Regen nicht bewässert wird.
                          Falls ich nochmals bauen sollte, würde ich auf eine größere Zisterne bzw. zwei Zisternen gehen und mir auch überlegen ob ich Grauwassernutzung machen würde.

                          Bilder kommen die Tage 😉

                          Kommentar


                          • ChrisNik
                            Was ist Grauwassernutznung?
                            Bzgl. Bewässerungsanlage und Wetterstation würden mich noch Einzelheiten interessieren.

                            Kommentar


                            • Grauwasser ist das z.b. das Dusch und Badewasser - das kann man soweit wieder aufbereiten, das es gut genug für die WC Spülung ist oder auch für den Garten.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X