Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Eisfreihalten des Teichs - aber wie?

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Styropor sollte reichen.
    Ichhabe zwar keinen Teich, aber ein aufgestelltes Pool. Unterhalb der Abdeckung schwimmen 2 Platten aus Styropor ca. 1 x 0,3 Meter und das hilft seit vielen Wintern

    Kommentar


    • Zitat von George1959 Beitrag anzeigen

      Ja ja Rainerle, es gibt schon einen Grund weshalb man sie nicht tiefer als ca. 20 cm einsetzen sollte ;-) Der gesamte Teich ist sehr empfindlich und da wollen die Wasserschichten möglichst nicht bzw. so wenig wie möglich durcheinander gebracht werden. Im Fall der Fälle dann lieder doch etwas anderes einsetzen.
      20 cm? Naja, das hängt ja maßgeblich von der Tiefe des Teiches ab. Ich habe im Winter auch schon über 30 cm Eis gehabt* und da muss der Sprudler eben tiefer hängen. Der Teich ist rund 1 m tief. Wenn der Sprudler bei mir etwa auf halber Höhe hängt, macht das der Grundtemperatur nichts aus. Aber bei hoher Luftfeuchte friert mir der Zuluftschlauch aufgrund Kondenswasser manchmal langsam zu. Wartungsarm ist in der Folge etwas anderes. Dann brummelt meine Pumpe auch etwas, also lasse ich die inzwischen weg. Ich lass der Natur ihren Lauf.

      * Da ich der Eisdecke neben dem Styropor nicht getraut habe, nahm ich Bohrhammer und den langen 30er Bohrer und habe an anderer Stelle gebohrt. Habe kein Wasser getroffen. Längeren Bohrer hatte ich nicht.

      @SPropst: Das hat etwas mit den Druckverhältnissen beim Zufrieren und Auftauen des Teichs und den Schwimmblasen der Fische zu tun. Es soll den Fischen nicht sehr gut tun, wenn es keinen Druckausgleich im Wasser gibt. Zumindest wird das behauptet. Ob das lediglich Verkaufsargument ist? Keine Ahnung. Jedenfalls ist im Wasser in der Regel genug Sauerstoff, da die Fische den Stoffwechsel weit herunterfahren. Dazu braucht es Eisfreihalter nicht.

      Kommentar


      • Glykol.
        Allerdings ist das auch nicht ganz preiswert, je nach Größe des Teichs. 50 Liter bekommst du für etwa 120 Euro, allerdings müsstest du ausrechnen, wieviel Glykol bei wieviel Kubikmetern Teich noch Frostschutz leisten - ich denke mal, es wird nicht unter -15°C gehen, war zumindest letzten Winter so.

        Spart auf der anderen Seite das beheizen und ist in der Anwendung simpler.

        Kommentar


          Eine Stelle eisfrei zu halten, nützt schon etwas, was den Gasaustausch angeht. Es ist zwar nicht zuwenig Sauerstoff im Wasser, da die Fische ihren Stoffwechsel weit herunterfahren, aber durch Faulprozesse kann sich zu viel Methan ansammeln, was durchaus zu Vergiftungen beim Fischbestand führen kann.
          In der Tat passiert das in der freien Natur auch mitunter. Es fällt nur nicht so auf wie im Gartenteich, wo die Fische sozusagen persönlich bekannt sind.
          Deshalb sind die Frostschutzschwimmer aus Styropor hilfreich. Sie sorgen für eine Fläche freies Wasser, über dem Gasaustausch stattfinden kann.
          Samir
          Die Styroporplatten in deinem Pool helfen, den Eisdruck von den Wänden fernzuhalten, da Wasser sich unter 4 Grad C wieder auszudehnen beginnt. Sie decken das Wasser aber genauso ab wie es die Eisfläche selbst täte.

          Kommentar


          • Danke für eure Aufklärung. Das war mir gar nicht bewusst. Ich kannte nur die Minimalgröße, damit es nicht komplett zufriert und dachte, alles darüber ist Luxus.

            Kommentar


            • Zitat von Maggy Beitrag anzeigen
              Wir haben zwei Solarzellen, die in schwimmenden Styropor verarbeitet sind. Dadurch hat man schon den Nutzen des Styropors und auch bei geringem Sonnenschein die Erwärmung durch die Solarzelle.
              Das bedeutet,, die Solarzellen "wärmen" quasi nur den Eisfreihalter?

              Kommentar


              • Zitat von Janinez Beitrag anzeigen

                Bei mir z.B. ist es sehr sinnig, da ich einen frei stehenden Hochteich habe, der so in der Natur nicht vorkommt. Auch ist er um einiges tiefer als 80 cm und trotzdem friert er oft mal zu, deshalb der Eisfreihalter und ich lasse das Gras und Schilf stehen
                Das Gras haben wir z.T. auch stehen lassen. Haben jetzt erstmal solche "Kunstoffbälle" und so ein Styroporteil zugelegt. Darüber ein Netz damit die Bälle nicht vom Wind fortgeweht werden.
                Da der Teich zwar im Boden ist (also kein Hochteich) aber auch nur ca 1m tief ist, sollt ich glaub doch auch mal nach so einem Solar-Teil Ausschau halten.

                Sorry wenn ich da so blöd frage, aber was macht so ein Solar-Eisfreihalter? Luft reinblasen? Heizen?

                Kommentar


                • Zitat von Rainerle Beitrag anzeigen
                  @SPropst: Das hat etwas mit den Druckverhältnissen beim Zufrieren und Auftauen des Teichs und den Schwimmblasen der Fische zu tun. Es soll den Fischen nicht sehr gut tun, wenn es keinen Druckausgleich im Wasser gibt. Zumindest wird das behauptet. Ob das lediglich Verkaufsargument ist? Keine Ahnung. Jedenfalls ist im Wasser in der Regel genug Sauerstoff, da die Fische den Stoffwechsel weit herunterfahren. Dazu braucht es Eisfreihalter nicht.
                  Mit dem Druckausgleich hat es nix zu tun . Es sind lediglich die Faulgase die entweichen müssen da sonst die Fische verenden. Wenn man aber Schilf , Blutweiderich oder andere Röhrengräser/Pflanzen im Teich stehen hat , reicht es diese 10 cm über Wasserniveau abzuschneiden , die Faulgase werden auch über die abgestorbenen Pflanzenreste entweichen können.

                  Hätte es was mit dem Druck zu tun, würde es auf allen Seen hier auf der Welt die zufrieren keine Fische mehr geben.Macht Sinn oder ?
                  Habt ihr euren Teich im Herbst schön sauber gemacht und keine Faulgase von vergammelnden Laub oä. zu erwarten ist, sehe ich kein Problem ihn zufrieren zu lassen .

                  Eis ist das beste um den Teich zu schützen. Denn zwischen Eis und Wasser ist eine natürliche Luftschicht die dafür Sorgt das der Teich nicht unter 3 Grad abfällt. Mit den Luftsprudlern egal ob auf 20 / 10 cm tiefe verwirbelt man das Wasser und man bringt zusätzlich kalte Luft in den Teich und kühlt ihn noch schneller aus . Das ist gefährlich für die Fische.

                  Das Wasser wird auch von den Fischen vermischt denn die bleiben nicht still irgendwo den ganzen Winter liegen , die bewegen sich und somit hat man unten am Grund von Teich genau so kalt wie oben .
                  Einfach Styroporplatten auf die Wasseroberfläche legen und gut ist .

                  Kommentar


                  • Zitat von SPropst Beitrag anzeigen
                    Wie sinnig ist das denn? Ist das nicht eh der Lauf der Dinge? Wird es zu kalt, friert der Teich. Er muss eh grundlegend tief genug sein, damit nur die Oberfläche anfriert und die Fische darunter weiterleben können.
                    Wer ein Naturteich hat kann ganz getrost auf Eisfreihalter und Co. verzichten. Hat man aber Fische dann sieht die Sache anders aus. Da geht es nicht nur um optische Aspekte sondern darum, dass Faulgase entweichen können. Würde man diese nicht entweichen lassen z. B. mittels Eisfreihalter dann können die Fisch ersticken. Es ist also eine Schutzmaßnahme und daher auch sehr wichtig außer, man möchte jedes Jahr neue Fische kaufen.

                    Kommentar


                    • Zitat von Schally2000 Beitrag anzeigen

                      Das bedeutet,, die Solarzellen "wärmen" quasi nur den Eisfreihalter?
                      Nein, die Solarzellen erwärmen auf eine Größe von 40x40 cm die Wasseroberfläche, drum rum sind ca 20 cm breiter Styroporrand, mit dem das GNze schwimmt. Im inneren Bereich ist uns das Wasser noch nie so richtig eingefroren. Allerdings wohne ich auch in einer Gegend, die durch den Föhn mit viel Sonnenstunden verwöhnt wird.
                      Dieses Solarteil haben wir in einem Aquariumhandel gekauft.

                      Kommentar


                      • und dann kann man es draußen benutzen Maggy?

                        Kommentar


                        • Zitat von Maggy Beitrag anzeigen

                          Nein, die Solarzellen erwärmen auf eine Größe von 40x40 cm die Wasseroberfläche, drum rum sind ca 20 cm breiter Styroporrand, mit dem das GNze schwimmt. Im inneren Bereich ist uns das Wasser noch nie so richtig eingefroren. Allerdings wohne ich auch in einer Gegend, die durch den Föhn mit viel Sonnenstunden verwöhnt wird.
                          Dieses Solarteil haben wir in einem Aquariumhandel gekauft.
                          ok, das wäre ja genau der effekt, den wir bräuchten. *grübel*

                          Kommentar


                          • habe jetzt im Zoofachgschäft so einen Styropor-Eisfreihalter geholt. Zuerst war er zu leicht, als mit Steinen (wie beschrieben) beschwert, dann is das Ding aber immernoch zu leicht und treibt an der Oberfläche. Sollte doch teilweise unter Wasser sein, oder?

                            Gerade hab ich danach geschaut, jetzt ist das Ding entsprechend "auf" der (zum Glück nur leichten) Eisdecke.

                            Kommentar


                            • Meiner taucht so ca. 2 cm ins Wasser ein

                              Kommentar


                                Meiner taucht auch nur etwa so weit ein. Innerhalb des Rings bleibt die Wasserfläche auch durch die Bewegung der Luftblasen so auch bei strengem Frost eisfrei.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X