Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Brunnen bohren: Was ist beim Selbermachen zu beachten / wie ist vorzugehen?

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mensch, warum sagst Du das denn nicht gleich?



    Aber mit Fett und Unterstrichen hab ich jetzt sogar wahrgenommen

    Kommentar


    • cyberman
      OK, dann habe ich jetzt auch begriffen. - Ich glaube aber, dass das bei mir so nicht funktionieren würde, denn die feuchte (wasserführende) Schicht besteht aus ganz feinem Sand, der auch als Spielsand durchgehen würde. Das habe ich vor allem beim Bohren gemerkt, als ich auf diese Schicht traf. Es gab quasi keinen Vortrieb mehr bzw. als der Bohrer aus dem Bohrloch gezogen und entleert worden war, habe ich auf der gleichen Höhe wieder angesetzt, weil das Bohrloch inzwischen zugelaufen war. Und da würde mMn. auch keine aufgetürmte Schicht Filterkies lange halten bzw. dort bleiben, wo sie ursprünglich war.

      Kommentar


      • Zitat von hejo Beitrag anzeigen
        Gar nicht zu viele Gedanken machen, einfach mal mit einer billigen "Bohrmaschinenpumpe" anpumpen. Ist ein Vorsatz für die Bohrmaschine. Die Dinger kosten im Baumarkt oder Netz €10,00 - 20,00 € und bringen bis 3000L/H. ...
        Solch ein Teil habe ich schon, zum Leerpumpen von Pflanzkästen mit eingebautem Reservoir. Danke für den Tipp.

        Kommentar


        • Ich fürchte das der Sand durch den offenen Boden das Rohr mit der Zeit wieder füllt, aber das wird die Zeit zeigen. Das Wasserstandsthema würde ich Mal im Sommer beobachten, evtl. auch mit einem Stück Kordel regelmäßig messen um zu sehen ob du noch tiefer musst.

          Kommentar


          • Zitat von cyberman Beitrag anzeigen
            Ich fürchte das der Sand durch den offenen Boden das Rohr mit der Zeit wieder füllt, aber das wird die Zeit zeigen. Das Wasserstandsthema würde ich Mal im Sommer beobachten, evtl. auch mit einem Stück Kordel regelmäßig messen um zu sehen ob du noch tiefer musst.
            Ja, ich werde das beobachten. - Ursprünglich wollte ich auch den Plunscher wieder verkaufen. Mittlerweile denke ich, dass man sowas im Haus haben sollte. Um mal schnell den Brunnen entsanden zu können, oder tiefer zu machen, bei Bedarf.
            Ich habe sicher bis jetzt nicht alles richtig gemacht, aber was soll's? Das Lehrgeld ist gut angelegt und jetzt habe ich wenigstens ungefähr eine Ahnung von der Komplexität des Ganzen. Und alles, was ich bis jetzt gemacht habe, kann ich wieder rückgängig machen und 3 Meter weiter ein neues Loch bohren. - Das Kind ist quasi noch nicht in den Brunnen gefallen.

            Kommentar


            • Meinen Glückwunsch - jetzt bist du ein gutes Stück weiter

              Kommentar


              • Alles Richtig vielleicht nicht. Aber scheinbar richtig genug.
                Und uns (also, zumindest mich) mitlernen lassen

                Kommentar


                • Heute stand spülen auf dem Plan. Eine Schwengelpumpe habe ich nicht gekauft. Statt dessen kam die Bohrmaschinen-Pumpe zum Einsatz. Trotz gefülltem Schlauch wurde kein Wasser gepumpt.
                  Deshalb habe ich als nächstes meinen Saugschlauch montiert, mit Wasser gefüllt und mit der Pumpe mit Pausen ein paar Eimer voll gemacht. Den Vorfilter hätte ich gern montiert, hatte aber noch einen Anschluß zu wenig. Das Wasser war leicht trüb, mehr nicht. Also habe ich an der Pumpe einen 1/2 Schlauch mit Brause angeschlossen und mit gedrosselter Brause erstmal alles im Garten gegossen. Ging prima. Ab und zu kam mal etwas Luft, das hat aber später nachgelassen.
                  Am Nachmittag wollte ich noch 'ne Runde drehen und mußte den Saugschlauch erneut füllen. Mein Saugschlauch hat ein Rückschlagventil. Ich dachte, dass ist dafür da, dass der Schlauch voll bleibt?
                  Jedenfalls war ich vorhin noch im Baumarkt und habe andere Dichtungen gekauft und die im Ventil ausgetauscht. Mal sehen, ob fas Wasser jetzt im Schlauch bleibt. - Immer vor dem Giessen den Schlauch zu füllen, war nicht der Plan.
                  Trotzdem ist es schon cool, jetzt einen Brunnen direkt im Garten zu haben. Es gießt sich plötzlich ganz anders!

                  Kommentar


                  • Dann hast Du ja doch alles richtig gemacht. Glückwunsch

                    Kommentar


                    • kaosqlco : Das mit der Bohrmaschinenpumpe hört sich eigenartig an. Die Dinger sind eigentlich selbstansaugend. Es sei denn, der Impeller ist schon ausgelutscht. Der Dorn, der in dem Bohrfutter befestigt wird, darf sich nicht per Hand drehen lassen. Wenn ja ist es ein Zeichen von Verschleiß. Mit Wasser drin sollte sie aber arbeiten. Eventuell die Pumpe zerlegen und den Impeller mit Pumpenfett fetten.
                      Die Sache mit der großen Pumpe aber hört sich ja schon mal gut an. Weshalb Du aber auch hier den Saugschlauch wieder neu füllen mußt ?????????? Deshalb gestatte mir die Frage, ob von unterem Ende Saugschlauch bis Pumpe wirklich alles dicht ist. Ich habe, wie bereits geschrieben den Saugschlauch unten offen und das Rückschlagventil direkt vor der Pumpe eingebaut. Die gesamte Saugleitung ist bei mir ca. 20 mtr. lang. Bislang noch nie Luft in der Ansaugleitung gehabt. Beim ersten Anpumpen im Frühjahr allerdings kommt auch immer ein wenig Luft mit, hat aber keinen Einfluß auf das Pumpverhalten. Und wenn Dein Wasser wirklich so sauber ist, versuch doch mal, die Pumpe "drucklos laufen zu lassen, d.h. das Wasser durch einen nicht zu dünnen Schlauch vom uneren Ende bis zum Auslauf möglichst lange laufen zu lassen. Ein Wasserstillstand sollte möglichst vermieden werden, solange genügend Wasser kommt. Kannst Du hierfür eventuell die Drehzahl der Pumpe minimieren? Bist doch ein ELEKTRO-Bastler!?!?! Und dann die Leistung der Pumpe langsam erhöhen. Aber hierbei ist Geduld gefordert.

                      Kommentar


                      • Der Dichtungswechsel hat's gebracht. Eben war noch Wasser im Schlauch und die Pumpe hat sofort gepumpt.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_16062019_103912_(1920_x_1080_pixel).jpg
Ansichten: 1
Größe: 443,4 KB
ID: 3788888 Die linke Dichtung war vorher drin. Jetzt habe ich zwei der rechten Sorte eingesetzt.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_16062019_104119_(1920_x_1080_pixel).jpg
Ansichten: 1
Größe: 539,2 KB
ID: 3788889 Wasser. Gestern nachmittag in den Eimer gefüllt. Fast sauber😁


                        Zuletzt geändert von –; 16.06.2019, 10:42.

                        Kommentar


                        • Das Rückschlagventil am Ende des Saugschlauch zu montieren ist eher suboptimal, da wird sich oft Sand auf die Dichtfläche legen und das war's dann mit der Dichtigkeit, besser ist es, wie bereits geschrieben wurde, das Ventil kurz vor der Pumpe zu montieren. Am Schlauchende würde ich in Deinem Fall nur ein Sieb montieren da dein Rohr ja unten offen ist.

                          Kommentar


                          • kaosqlco : Herzlichen Glückwunsch zum funktionierenden "Brunnen"! Wie heißt es doch so schön? "Kaum macht man es richtig, schon funktioniert es!"
                            Aber gestatte mir nochmal einen Ratschlag: Laß die Pumpe lange Zeit durchlaufen, damit sich alles freispülen kann. Ich glaube mal gelesen zu haben, daß Du einen recht kleinen Garten hast, deshalb das gepumpte Wasser notfalls in die Kanalisation laufen lassen, damit Du nicht Deinen ganzen Garten unter Wasser setzt. Dabei zu Anfang den Wasserstrahl beobachten, damit Deine Pumpe nicht trocken läuft. Bei so flach gebohrten Brunnen bin ich gerade im trockenen Sommer immer ein wenig skeptisch. Ich bin bei den von mir gespülten Brunnen immer auf 10-12 mtr. min. Tiefe gegangen. Aber Du hast irgendwo mal was von einem recht hohen Wasserstand durch irgendeinen Fluß in der Nähe geschrieben. Deine 5 mtr. können somit durchaus ausreichend sein.
                            Halt uns aber bitte auf dem Laufenden.

                            Kommentar


                            • Zitat von cyberman Beitrag anzeigen
                              Das Rückschlagventil am Ende des Saugschlauch zu montieren ist eher suboptimal, da wird sich oft Sand auf die Dichtfläche legen und das war's dann mit der Dichtigkeit, besser ist es, wie bereits geschrieben wurde, das Ventil kurz vor der Pumpe zu montieren. Am Schlauchende würde ich in Deinem Fall nur ein Sieb montieren da dein Rohr ja unten offen ist.
                              Mmh. Ich habe einen Saugschlauch gekauft, der hat am Schlauchende ein Sieb und das Rückschlagventil. Das ist kann ich natürlich ändern. Doch für mich zum Verständnis: Wenn das Rückschlagventil am Schlauchende montiert ist und funktioniert, habe ich doch immer einen gefüllten Saugschlauch. - Was bringt es, das RSV näher an der Pumpe zu montieren? Sand kann sich auch da auf die Dichtfläche legen.

                              Kommentar


                              • Zitat von hejo Beitrag anzeigen
                                kaosqlco : Herzlichen Glückwunsch zum funktionierenden "Brunnen"! Wie heißt es doch so schön? "Kaum macht man es richtig, schon funktioniert es!"
                                Aber gestatte mir nochmal einen Ratschlag: Laß die Pumpe lange Zeit durchlaufen, damit sich alles freispülen kann. Ich glaube mal gelesen zu haben, daß Du einen recht kleinen Garten hast, deshalb das gepumpte Wasser notfalls in die Kanalisation laufen lassen, damit Du nicht Deinen ganzen Garten unter Wasser setzt. Dabei zu Anfang den Wasserstrahl beobachten, damit Deine Pumpe nicht trocken läuft. Bei so flach gebohrten Brunnen bin ich gerade im trockenen Sommer immer ein wenig skeptisch. Ich bin bei den von mir gespülten Brunnen immer auf 10-12 mtr. min. Tiefe gegangen. Aber Du hast irgendwo mal was von einem recht hohen Wasserstand durch irgendeinen Fluß in der Nähe geschrieben. Deine 5 mtr. können somit durchaus ausreichend sein.
                                Halt uns aber bitte auf dem Laufenden.

                                Pumpe läuft gerade und bewässer den Bambus. Kanalisation haben wir hier nicht. Ist alles so angelgt, dass es versickert. Dem Bambus schadet aber zuviel Wasser nicht.
                                Ob die Pumpe trocken läuft, höre ich am Pumpgeräusch bzw. sehe das am inzwischen installierten Vorfilter. Ich lasse auch einen Wasserzähler von Gardena mitlaufen. Der steht gerade bei knapp 1cbm. Durch die Bewässerung gehen 35l / min.
                                Die Spree ist ca 200m entfernt. Ob die zum hohen Wasserstand im Brunnen beiträgt, weiß ich nicht. Allgemein haben wir in Berlin aber einen sehr hohen Grundwasserstand.
                                Sollte das Wasser knapper werden, gehe ich noch tiefer mit dem Rohr. Ist alles kein Problem.

                                Ich druck mir heute einen Deckel für das Rohr und morgen kommt der Verteiler für das Saugrohr, sodass ich dann wahlweise mit Brunnen- oder Regenwasser giessen kann.

                                Und dann werde ich am Gießkomfort noch etwas ändern. Ist aber ein Folgeprojekt.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X