Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kirschbaum pflanzen

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kirschbaum pflanzen

    Hallo Freunde,

    ich würde gerne einen Kirschbaum pflanzen. Haben nachwuchs bekommen und finde es eine schöne Geste. WIe groß können die Dinger denn werden bzw. wie lnage braucht es, bis die Kinder da hochklettern können und er eine anständige Stabilität hat?

  • Zitat von KunzeHohenthann
    Hallo Freunde,

    ich würde gerne einen Kirschbaum pflanzen. Haben nachwuchs bekommen und finde es eine schöne Geste. WIe groß können die Dinger denn werden bzw. wie lnage braucht es, bis die Kinder da hochklettern können und er eine anständige Stabilität hat?

    Das kommt natürlich auf Sorte und Alter an.

    Generell würde ich sagen: Wenn du jetzt einen 3 jährigen pflanzt, dürfte der im Kletteralter des Kindes auch soweit sein.

    Wobei ..... Kinder dieser Generation klettern nicht auf Baume, die haben eine App.

    Kommentar


    • Kauf einen in einer guten Baumschule. Im Baumarkt bekommst Du nicht unbedingt, was draufsteht.

      Habe eine Säulenkirsche. Hat nach 4 Jahren einen Kronendurchmesser von 3 m und ist 4 m hoch ... Toom-Baumarkt :-)

      Kommentar


      • Zitat von Rainerle
        Habe eine Säulenkirsche. Hat nach 4 Jahren einen Kronendurchmesser von 3 m und ist 4 m hoch ... Toom-Baumarkt :-)

        Klarer Fall von "falschen" oder "gar keinem" Schnitt. Die Sorte ist natürlich auch entscheidend.
        Gerade bei der Kirsche bedarf es eines guten Schnittes. Da kann Woody sicher noch ausführlicher was zu sagen.
        Zuletzt geändert von –; 30.10.2017, 15:47. Grund: Test

        Kommentar


        • Du musst mehreres beachten:
          Es gibt Sorten die befruchten sich selbst als Voll, Halbstamm usw.
          Dann Sorten die brauchen zum befruchten einen Kirschbaum der in Sichtweite sein sollte.
          Halbstamm werden nicht so riesig aber du kannst noch gut mit den Rasenmäher rumfahren.
          Zum Klettern besser wie ein Vollstamm.
          Wir haben ihn aus einer Gärtnerei geholt die waren Preiswerter wie die Baumärkte bei uns.

          Kommentar


          • Zitat von Ruedi1952
            Du musst mehreres beachten:
            Es gibt Sorten die befruchten sich selbst als Voll, Halbstamm usw.
            Dann Sorten die brauchen zum befruchten einen Kirschbaum der in Sichtweite sein sollte.
            Halbstamm werden nicht so riesig aber du kannst noch gut mit den Rasenmäher rumfahren.
            Zum Klettern besser wie ein Vollstamm.
            Wir haben ihn aus einer Gärtnerei geholt die waren Preiswerter wie die Baumärkte bei uns.
            Du meinst wahrscheinlich Hochstamm u. nicht Vollstamm. Da muss man jedoch bedenken, dass das dann schon ein Riesen-Drumm wird. Da sollte man schon etwas Platz im Garten haben..
            Zuletzt geändert von –; 30.10.2017, 15:47.

            Kommentar


            • Natürlich verschrieben der Halbstamm ist ideal dafür.
              Ab ca. 2 m breitet er sich aus und wird nicht so groß wie ein Vollstamm.
              Wir haben einen jungen Halbstamm und einen uralten Kirschbaum der ist natürlich riesig.
              Bei dem brauche ich zum Pflücken meine Leiter auf 8 m ausgeschoben.

              Kommentar


              • Du mischt da einiges zusammen Ruedi.

                Voll-(oder auch Hoch-), Halb- und Viertelstamm bedeutet nur, ab welcher Höhe des Hauptstammes die Krone des Baumes beginnt. Beim Vollstamm beginnt der Kronenansatz in einer Höhe von 180-220cm, beim Halbstamm ca. 160cm und beim Viertelstamm unter 1m. Spindelbäume werden aus den Buschbäumen gezogen, welche durch eine Stammhöhe von 40-60cm gekennzeichnet sind. Säulenformen zeichnen sich durch besonders kurze Fruchtstämme aus und werden mehr schlank und hoch als breit. Vorwiegend für Topfkulturen gezüchtet.

                Kirschbäume werden in Abhängigkeit der Sorte und der Schneidemaßnahmen 10-20m hoch und wachsen zu Anfang eigentlich relativ schnell. Ich hatte einen wild aufgegangen Kirschbaum im Garten, der nach ca. 15 Jahren trotz jährlichen Rückschnitts um gut 1m eine Höhe von ca. 3m hatte. Hab ihn aber eher als Zierbaum gehalten und deshalb buschig gelassen. Mittlerweile aber entfernt.

                Bei der Befruchtung muss man generell zwischen Süß- und Sauerkirschen unterscheiden. Letztere sind auch unter dem Namen Weichsel bekannt. Diese sind (bis auf wenige Arten) Selbstbefruchter. Die Süßkirschen hingegen benötigen immer Fremdbefruchter und da gibt es auch noch eine Besonderheit unter den Obstbäumen, die sogenannte Kreuzungsunverträglichkeit. Das heißt, wenn in der Nähe zBsp Kirsche A steht, im eigenen Garten aber Sorte B, dann funktioniert die Befruchtung nicht. Viele glauben dann, dass ihr Baum unfruchtbar ist. Nein, es fehlt ihm nur der entsprechende Befruchter in der Umgebung.

                Kommentar


                • Zitat von Toby
                  Klarer Fall von "falschen" oder "gar keinem" Schnitt. Die Sorte ist natürlich auch entscheidend.
                  Gerade bei der Kirsche bedarf es eines guten Schnittes. Da kann woody sicher noch ausführlicher was zu sagen.
                  .???. Oha.
                  Bin zwar kein Obstbauer, aber ich bin im Obst- und Gartenbauverein Mitglied seit 30 Jahren und schneide in meiner Familie jahrzehntelang Bäume. Definitiv ist das keine Säulenkirsche, wenn der Baum so extrem wächst. Man erkennt jetzt auch sehr gut die knorzige Veredelungsstelle auf etwa 1,20 m Höhe.

                  Mich stört es nicht. Haben rund 15 kg Herzkirschen geerntet.

                  Kommentar


                  • Zitat von Rainerle
                    .???. Oha.
                    Bin zwar kein Obstbauer, aber ich bin im Obst- und Gartenbauverein Mitglied seit 30 Jahren und schneide in meiner Familie jahrzehntelang Bäume. Definitiv ist das keine Säulenkirsche, wenn der Baum so extrem wächst. Man erkennt jetzt auch sehr gut die knorzige Veredelungsstelle auf etwa 1,20 m Höhe.

                    Dann sei die Frage gestattet, wie es Dir, bei der langen Mitgliedschaft im Obst- und Gartenbauverein, passieren konnte, auf ein Plagiat rein zu fallen?

                    Seis drum ..... Säulenkirschen müssen extrem geschnitten werden. Mehr als beispielsweise Äpfel.

                    Kommentar


                    • Toby, da hast Du völlig recht! Gesehen, gekauft und ins Schildkrötengehege gepflanzt. Hatte ja auch überall Knospen am Stämmchen. Im ersten Jahr gab es ringsum hübsche Triebe, die aber nach und nach verkümmert sind und oben wuchs eine Krone. Und siehe da, schwache Unterlage und Kirsche oben aufgepropft. Hatte keine Ahnung, dass man was kauft, was auf dem Bild ganz anders anschaut :-) deshalb bin ich jetzt eher vorsichtig und gehe in die Baumschule wenn ich was brauche.

                      Kommentar


                      • Das ist halt das Problem mit dem Säulenobst. Wieder der Natur, außer beim Apfel vielleicht.

                        Aber wie gesagt, Kirsche muss schon sehr gestutzt werden. Und auch wir kaufen solche Sachen nur in der Baumschule. Mit Anwachsgarantie.

                        Kommentar


                        • Bei Kirschbäumen gibt es viele Sorten.
                          Ich finde momentan die Bäume sehr interessant, wo mehrere Sorten auf einem Baum sind.

                          Bei den Sorten gibt es von Zwerge (ca 3m Endhöhe) bis sehr sehr hohe Bäume (2 Familienhaus hoch) fast alles.
                          Wir (meine Eltern damals) haben immer mittel große Kirschbäume gepfanzt. Die waren dann ca so groß wie ein Einfamilienhaus. Als Kinder sind wir auch dort hochgeklettert. Es ist nie etwas passiert!

                          Kleiner Tipp: Achte darauf, das du ca 1m Durchmesser (um den Stamm) an Erde unbepflanzt lässt. Also kein Rasen etc. Wenn der Baum ca. 10 Jahre alt wird/ist, wird sich sonst die Erde um den Stamm anheben (schwer zu erklären -.- ).
                          Dadurch kannst du nachher Probleme beim Rasenmähen bekommen.

                          Kommentar


                          • Ca. 3-4 Meter hoch. Google hilft!

                            Kommentar


                            • Hier meldet sich mal eine Obstbäuerin Es kommt halt wirklich drauf an was du möchtest. Einen großen Kletterbaum oder eher einen kleinen zum Naschen.Die Größe kannst du auch durch versch. Unterlagen, Schnitt, Pflanztiefe etc. kontrollieren. Im Normalfall sind die Bäume recht wiederstandsfähig. Nice to know: Im Obstbau kappt man die Bäume teilweise um 1- 2 m damit sie die Dächer (Hagelschutz) o.ä. nicht kaputt drücken und das Wachstum zu bremsen bzw. die Kronenastbildung zu fördern.

                              Zum Schnitt kann ich sagen: Entweder man geht auf Ertrag oder auf die Schnönheit....

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X