Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Akku Rasentrimmer EasyGrassCut 18 - Erfahrung?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Akku Rasentrimmer EasyGrassCut 18 - Erfahrung?

    Nachdem ich nun schon einige 18Volt Geräte von Bosch besitze, lag es eigentlich nahe mir einen Akku- Rasentrimmer von Bosch zuzulegen. Zwar habe ich seit vielen Jahren ein kabelgebundenes NoName-Gerät das allerdings wegen dem Kabel-Gedöns sehr wenig zum Einsatz kam. Das soll sich nun mit dem Akku Rasentrimmer EasyGrassCut 18 von Bosch nun ändern. Hat jemand Erfahrungen mit diesem Gerät?
    LG Holzpaul

    Hatte den Easygrasscut 12V testen dürfen und der war top, bis auf die fehlende Neigungsverstellung.

    Vielleicht finde ich den Testbericht noch.

    Kommentar


      Vieleicht hätte ich die Frage anders stellen sollen: Wie trimmt ihr den Rasen?

      Kommentar


        Also ich habe einen UniversalGrassCut und bin eigentlich ganz zufrieden damit. Mit einem 2,5h-Akku mäht der etwa 20min.
        Das Gerät ist natürlich nicht so leistungsstark wie ein kabelgebundenes, aber immerhin.
        Der Griff gefällt mir besonders gut. Durch das geringe Gewicht kann man den ziemlich gut handeln.

        Kommentar


          Ich habe den EasyGrassCut18 schon seit letztem Jahr. Das Gerät ist sehr handlich und mit den Verstellmöglichkeiten auch sehr flexibel einsetzbar. Wie lang der Akku durchhält kann ich nicht sagen, ich bin mit dem normalen 2,5aH bisher nicht ans Limit gekommen. Wichtig war mir ein Trimmer mit Faden und nicht mit den Plastik-Messerchen...also auch mal dickere Büschel schafft der bei mir locker.

          Stand heute würde ich ihn mir wieder kaufen!

          Kommentar


            Wir haben daheim einenen Faden-Akku-Rasentrimmer und einen umgebauten NoName-Kunststoffmesser-Akku-Rasentrimmer.

            Die fehlende Neigungsverstellung vom EasyGrassCut stört mich persönlich sehr,
            weshalb ich zum ca. 20,- teureren Universal bzw. AdvancedGrassCut greifen würde.
            (sonst kommt man nicht unter das Trampolin und den Hasenstall - Rindenmulch/Steine möchte ich dort nicht)

            Hier noch die Testberichte zur 12V Version vom EasyGrassCut, welche es aktuell wohl nicht mehr in 12V gibt:
            https://www.1-2-do.com/produkt-test/...000039/reviews


            Kommentar


              Zitat von StepeWirschmann Beitrag anzeigen
              Wir haben daheim einenen Faden-Akku-Rasentrimmer und einen umgebauten NoName-Kunststoffmesser-Akku-Rasentrimmer.

              Die fehlende Neigungsverstellung vom EasyGrassCut stört mich persönlich sehr,
              weshalb ich zum ca. 20,- teureren Universal bzw. AdvancedGrassCut greifen würde.
              (sonst kommt man nicht unter das Trampolin und den Hasenstall - Rindenmulch/Steine möchte ich dort nicht)

              Hier noch die Testberichte zur 12V Version vom EasyGrassCut, welche es aktuell wohl nicht mehr in 12V gibt:
              https://www.1-2-do.com/produkt-test/...000039/reviews

              Hab jetzt erst gesehen, dass bei EasyGrassCut ja ein Akku dabei ist.
              Somit ist die Preisdifferenz bei EasyGrassCut und UniversalGrassCut größer.

              Wenn du die Neigungsverstellung vom UniversalGrassCut nicht brauchst, wird auch der EasyGrassCut ausreichen.
              (beim AdvancedGrassCut hab ich mich täuschen lassen - ist 36V und hat auch keine Neigungsverstellung)

              Kommentar


                Nicht zu vergessen ist der andere Griff beim UniversalGrassCut

                Kommentar


                  Evtl auch mal im Gardena Sortiment nachschauen, durch die Akku Allianz bist du ja nicht nur auf bosch-Geräte festgelegt.

                  Kommentar


                    Hallo Holzpaul ,
                    ich habe zwar nicht den Easy Gras Cut aber den Universal Gras Cut wo ich dir meine Erfahrungen mitteilen möchte.
                    Da du ja auch zum mittleren Alter gehörst würde ich dir den Universal Gras Cut empfehlen.

                    Warum sage ich dir jetzt.
                    Durch den anderen Griff hat man den Trimmer besser in der Hand . Das Gewicht vom Trimmer geht gleichmäßig auf beide Arme und nicht wie beim normalen Trimmer auf den Rücken.
                    So ist es bei mir zumindest gewesen das wenn ich mit einen anderen Trimmer gearbeitet habe Rückenschmerzen bekam weil ich mein Gewicht etwas nach hinten verlagern musste , okay , wir haben wahrscheinlich eine andere Gewichtsklasse aber der Universal GC ist einfach Handlicher.
                    Der Faden des Trimmers bricht so gut wie nie , ich habe hier viele Steinkanten wo ein normaler Trimmer immer der Faden gerissen ist und ich ihn mühsam wieder aus der Rolle fummeln musste. Das gehört nun zur Vergangenheit Der Faden ist viel Stabiler und nutzt sich nicht so schnell ab oder bricht schnell ab-
                    Die Stange ist höhenverstellbar und so kann an die Körpergröße angepasst werden , wenn du die Ränder Abgrenzen möchtest , so kann man den Schneidekopf Vertikal verstellen , und dann setzt man den Trimmer einfach auf das zugehörige Rad welches als Abstandshalter im Horizontaler Arbeit und als Führhilfe in Vertikaler Arbeit dient.
                    Den Trimmerkopf hat auch eine Neigungseinstellung sodass du auch unter Bänke/ Hecken usw trimmen kannst
                    Wenn du 18 V Akkus hast , kannst du diese auch verwenden.

                    Ich möchte den Universal Gras Cut nie wieder abgeben und arbeite auch sehr gerne damit

                    Kommentar


                      Mit Erfahrungen von Bosch Freischneidern kann ich nicht dienen. Da wir jedoch neben dem großen Stihl Benziner (für's Grobe) noch ein kleineres Modell (geringere Schnittbreite) für unsere Hecken gesucht haben, welches durch den Akkubetrieb auch mal an einem Sonntag benutzt werden kann, habe ich mich für den Makita DUR190UZX3 entschieden.

                      Ein Grund war, unter anderem, dass er ähnliche Haltegriffe wie mein Stihl besitzt, mit dem man den Freischneider sehr gut führen kann. Im Lieferumfang ist auch eine gepolsterte Schlaufe. Die hängt man sich um und hängt den Freischneider ein. Umfangreiches Zubehör gibt es auch.

                      Das Modell besitzt vier Drehzahlstufen. Drei sind für vorgegebene Umdrehungen, eine ist die Automatik Funktion. Mit der regelt der Freischneider die Geschwindigkeit je nach einsatzbereich bzw schwere der Arbeit alleine. Das hat den Vorteil, dass man grundsätzlich erstmal immer auf niedrigster Drehzahl arbeitet und er bei Bedarf hochfährt. Das schont vor allem den Akku, der je nach Drehzahl, mehrere Stunden durchhält.

                      Wo wir beim Akku sind. Ich besitze genau einen 18V 5Ah Akku. Der befeuert bei mir die Katsu 18V Oberfräse, meinen kleinen Bohrhammer, eine Gras- und Strauchschere und eben den Freischneider. Der Akku ist durch das Schnellladegerät in 45 Minuten wieder einsatzbereit und bisher hatte ich nicht das Bedürfnis, einen zusätzlichen Akku zu kaufen.

                      Ein kleiner Tipp zu der Nylonschnur. Wenn man sie vorher 24 Stunden in Wasser legt, wird sie geschmeidiger und bricht nicht so leicht.

                      Jetzt muss ich natürlich sagen, dass ich das von Stihl Fäden kenne. Ob das bei anderen auch klappt, kann ich nicht sagen. Da man die Fäden aber auch einzeln nachlaufen kann, sind meine Fäden alle orange.

                      Der Makita hat auch diese Funktion, mit der man die Fäden im laufenden Betrieb nachstellen kann. Aber das sollten die Modelle von Bosch wohl auch können.


                      Klar kostet der Makita etwas mehr, aber falls ein Makita Akku irgendwo rumfliegt, ist der DUR eine gute Alternative. Letzte Woche bei dem Regen lag er auch einen Tag versehentlich draußen und läuft weiterhin.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X