Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wann welchen Unkrautvernichter? Wann nachsähen?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wann welchen Unkrautvernichter? Wann nachsähen?

    Hallo,

    Rasen wächst jetzt seit 1,5 Monaten, aber leider auch das Unkraut. Macht es jetzt schon Sinn, Unkrautvernichter zu verwenden oder lieber einen Winter warten? Welchen könnt ihr empfehlen?

    Da viele Stellen leider noch relativ kahl sind, wollten wir jetzt nachsähen. Ist ok, oder!?

    Danke Euch.

    GLG

  • Bild wär mal schön,,,,,

    Kommentar


    • Zeit und Geduld sind wichtiger. Und die Kenntnis der notwendiger Parameter die ein Rasen braucht. Erst dann kann man über Unkrautvernichter nachdenken.

      Kommentar


      • Rein Biologisch gesehen gibt es keine Unkräuter, lediglich wildwachsende Pflanzen. Ergo gibt es keinen Grund dieselben zu bekämpfen. Und selbst wenn, dann die Gelegenheit nutzen und dieselben einzeln auszurufen. Dafür ist jetzt die beste Gelegenheit.

        Kommentar


        • Zitat von Wolfgang111 Beitrag anzeigen
          Rein Biologisch gesehen gibt es keine Unkräuter, lediglich wildwachsende Pflanzen. Ergo gibt es keinen Grund dieselben zu bekämpfen. Und selbst wenn, dann die Gelegenheit nutzen und dieselben einzeln auszurufen. Dafür ist jetzt die beste Gelegenheit.
          Sagt jemand der vom Balkon aus winkt?

          Nachsähen würde ich erst in ein zwei Wochen wenn die Trockenheit (hoffentlich) vorbei ist. Und dazu einen Ansaatdünger. Persönlich habe ich gute Erfahrungen mit den Oscorna-Produkten, allerdings ist das auch viel Einbildung.
          In einem sattgrünen Rasen haben Unkräuter, auch wenn die nach Wolfgangs Definition Wildwuchs heißen, keine Chance.
          Ich steche nach einem Regenguss aus. Jetzt bei der Trockenheit macht das keinen Sinn da du die Wurzel komplett erwischen musst, sonst kommt das Zeug wieder.
          Dann kann ich Dir Messstreifen für die Bestimmung des PH-Wertes ans Herz legen. Gibt es in jeder Gartenecke. Danach kannst entscheiden ob es sinn macht Gartenkalk auszubringen.

          Und Wolfgang111 , bevor du nun auf mich einhaust, sei Dir gesagt: Es gibt Menschen die Rasen mögen. Und da gehört weder Huflattich, Löwenzahn, Klee oder sonstewas rein. Wir reden nämlich von Rasen und nicht von Wiese. Ich bitte auch diese Sicht endlich mal zu akzeptieren. Nicht jeder hier ist ein Öko und lässt alles wild wachsen.

          susanreich Es gibt auch Dünger mit Unkrautvernichter. Den würde ich aber frühestens im 2. oder 3. Jahr ausbringen.

          Kommentar


          • Mit dem Nachsäen würde ich auch warten bis die schlimmste Trockenheit vorbei ist. Rasen kann ganzjährig gesät werden, es reicht also noch im Oktober.

            Kommentar


            • Zitat von Toby Beitrag anzeigen
              In einem sattgrünen Rasen haben Unkräuter, auch wenn die nach Wolfgangs Definition Wildwuchs heißen, keine Chance.
              Stimmt. Wenn alles passt, ist Gras sehr widerstandsfähig. Verdrängt irgendwann auch sonstige Unkräuter aus Steinfugen.

              Kommentar


              • Toby,
                ich kringel mich vor lautem lachen. Ich bin kein Öko auch wenn sich das manchmal so liest. Allerdings stehe ich hinter einigen derer Aussagen und Ansichten weil ich sie für logisch und richtig halte. Und wenn jemand lieber seinen englischen Rasen vorzieht ist das allein seine Sache und mir steht darüber kein Urteil zu. Punkt. Und darum ging es auch nicht in der Frage des Threaterstellers. Und übrigens, ich hatte mehr als 20 Jahre einen Garten, habe Karnickel gezüchtet und war bis vor 2Jahren nie ohne Haustiere, in der Regel Katzen und flege heutzutage nur noch meine Fische in der Wohnung. Also weiß ich sehr wohl wovon ich schreibe. Das müßte dir allerdings auch aufgefallen sein wenn beispielsweise das Thema Teich anliegt. Ich bin seit meiner Kindheit mit Garten, Teich, Bach und Wald aufgewachsen. Mein Vetter hatte einen Bauernhof, auch da kann ich durchaus mitreden, ich habe schließlich oft genug da mitgeholfen. Wenn Du noch Fragen haben solltest, bitte PN. Und nein, ich habe dich weder zur Minna oder Schnecke gemacht.
                Zuletzt geändert von –; 26.08.2019, 18:57.

                Kommentar


                • Bei frisch angelegtem Rasen würde ich keinen Unkrautvernichter nutzen, das ist viel zu früh. Die unerwünschten Gräser ausstechen und im nächsten Jahr im Frühjahr gut düngen und wenn nötig weiter ausstechen. Erst im 2. oder 3. Jahr Unkrautvernichter benützen.

                  Kommentar


                  • Hier ist Handarbeit angesagt und bitte keine Chemie verwenden.

                    Kommentar


                    • Zitat von schnurzi Beitrag anzeigen
                      Bild wär mal schön,,,,,
                      Muss ich dran denken. Fliegen heut Nacht weg. Jetzt zu dunkel. :-/

                      Kommentar


                      • Zitat von ascii4711 Beitrag anzeigen
                        Zeit und Geduld sind wichtiger. Und die Kenntnis der notwendiger Parameter die ein Rasen braucht. Erst dann kann man über Unkrautvernichter nachdenken.
                        Das heißt bitte genau? ;-)

                        Kommentar


                        • Zitat von susanreich Beitrag anzeigen
                          Das heißt bitte genau? ;-)
                          pH-Wert, Nährstoffverhältnis, Durchlässigkeit, Wasserspeicherkapazität, Licht, etc. Gibt jede Menge guter, lesenswerter Artikel über Gras & Rasen, es gibt kein 100% Patentrezept. Ich sag nur: Ein Unkrautvernichter vernichtet nur das vorhandene Unkraut, er schützt nicht davor, dass ein (ggf. anderes) Unkraut danach nicht wiederkommt.
                          Ein Antibiotikum hilft auch nur gegen eine akute bakterielle Infektion, nicht gegen zukünftige (auch wenn du es dauerhaft nehmen würdest).

                          Meine Tipps: Regelmäßig richtig mähen (nicht zu kurz, nicht zu lang, scharfes Messer), regelmäßig Hornmehl als Dünger, ggf. im Frühjahr und Herbst vertikutieren und dem Rasen auch die Zeit zur Entwicklung geben. Man entwickelt im Laufe der Zeit das nötige Gespür. Und daran denken: In einer Rasenmischung sind zig verschiedene Sorten mit unterschiedlichem Keim- und Wachstumsverhalten. Schnellwachsende Sorten werden im Laufe der Zeit durch die robusteren, langsamwachsenden verdrängt. Geduld und nicht den Teufel mit dem Belzebub austreiben.

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X