Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was tun gegen zuviel Löwenzahn?

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Da gibt es doch von Fis*ars so einen Unkrautstecher. Da gefällt mir auch die Werbung gut, der Eigentümer nutzt das Gerät einmal, dann hüpft der Nachbar aus dem Gebüsch und probiert das Gerät auch mal. Das Ende vom Lied ist dann das der Nachbar alles macht weil es so viel Spaß an dem Ausstecher hat.

    Kommentar


    • Zitat von Orka108 Beitrag anzeigen
      Da gibt es doch von Fis*ars so einen Unkrautstecher. Da gefällt mir auch die Werbung gut, der Eigentümer nutzt das Gerät einmal, dann hüpft der Nachbar aus dem Gebüsch und probiert das Gerät auch mal. Das Ende vom Lied ist dann das der Nachbar alles macht weil es so viel Spaß an dem Ausstecher hat.
      ob der Nachbar auch zu leihen ist?

      Kommentar


      • Tja, die diversen Unkrautstecher hab ich durch und im Endeffekt nutzt es nix. Seit ich gelesen habe dass eine Löwenzahnwurzel bis zu 80 cm tief in den Boden reicht und man eigentlich alles entfernen sollte hab ich die Waffen gestreckt und mich ergeben. Und, oh Wunder, seit ich es entspannt wachsen lasse wird es immer weniger mit dem Zeug in meinem Rasen.

        Kommentar


        • Ja bei Löwenzahn hilft nur regelmäßig stechen. Das kenn ich auch....lach...
          Für jeden den man entfernt, wachsen gefühlt zwei neue weiter drüben.

          Ich seh's eher als Sport..... das hält fit....

          Kommentar


          • Von Hand bisschen Kalkstickstoff drauf, das macht ihm auch den Garaus. Seit ich allerdings regelmäßig im Frühjahr Bodenaktivator und Hornmehl ausbringe, sind die Unkräuter stark zurückgegangen. Wobei, mit 2 Hunden ist man über jedes Grün im Rasen froh, auch wenn es kein Gras ist

            Kommentar


            • Was bewirkt Kalkstickstoff?

              Kommentar


              • Kalkstickstoff wirkt anfangs ätzend, danach wird es im Boden zu Kalk und Stickstoff umgesetzt. Ich benutz das zwar nicht mehr für den Rasen, da das nix für die Hundenasen ist, aber sehr gerne im Hochbeet 2 Wochen vor der Aussaat. Dann sind alle Schnecken- und Käferlarven platt und fressen mir nicht die Wurzeln an. Oder pack das immer mal wieder auf den Kompost, der verrottet dann richtig gut.

                https://www.mein-schoener-garten.de/...ickstoff-14751

                Kommentar


                • Ich mache, solange er nicht blüht immer Salat daraus. Dabei bleibt aber die Wurzel in der Erde und rer kommt immer wieder.
                  Der Salat soll ja, durch seine Bitterstoffe sehr gesund sein.
                  Also ran an den Spek, denn der kommt, ausgebraten darüber. So hat ihn schon meine Oma gemacht.

                  Kommentar


                  • Ganz feinen Sand darüber streuen

                    Kommentar


                    • Zitat von Rainerle Beitrag anzeigen
                      Ich mache das mit dem Gartenschlauch. Brause auf harten dünnen Strahl, auf die Erde neben den Löwenzahn aufsetzen, abdrücken und Wasser Marsch! Der Strahl schießt je nach Zeitdauer 10 bis 20 cm in den Boden. Wasser stop. Löwenzahn raus mit der Wurzel.

                      Es bleiben:
                      - Wässerung des Rasens ist immer gut, da marschieren je Loch paar Liter Wasser rein.
                      - ein Luftloch in der Erde, das sich innerhalb weniger Tage wieder selbst verfüllt. Ich fülle groben kantigen Sand rein. Das lockert den Boden und beim Rasensprengen kommt das Wasser schneller nach unten an die tieferen Wurzeln.

                      Mache ich ich seit Jahren so. Nachteil: Ich habe nur seltenst einen Löwenzahn. Jetzt mache ich einfach ohne diese Not Löcher um Sand einzufüllen. Ich habe festen Lehmboden und der wird im Sommer hart wie Beton. So schaffe ich es vielleicht über Jahre den Boden lockerer zu bekommen.
                      Das muss ich mal probieren

                      Kommentar


                      • Ich verwerte die brauchbaren Teile des Löwenzahns, denn bekämpfen ist bei uns sinnlos, nebenan sind endlose Wiesen mit Löwenzahn

                        Kommentar


                        • Man kann aus Löwenzahn auch sehr fein schmeckenden Salat machen, dann hat man das Ausstechen nicht ganz umsonst gemacht. Einfach vom ausgestochenen Löwenzahn die zarten Blätter abschneiden und anrichten und den Rest mit Wurzel in die Biotonne.
                          Bitte nicht auf den Kompost geben, das habe ich bei Nachbarn beobachtet, zuerst stechen sie den Löwenzahn aus, dann werfen sie alles in den großen grünen Gartenabfallsack wo schon anderes drin ist wie gekehrte Blätter usw, und wenn der dann voll ist, wird er auf den Kompost ausgeleert.
                          Aber ich sag nichts, die sind eh besonders gscheit......

                          Kommentar


                          • und aus den Blüten Löwenzahnhonig

                            Kommentar


                            • Janinez, genau, der Honig schmeckt sehr lecker

                              Kommentar


                              • Zitat von Lissy55 Beitrag anzeigen
                                Janinez, genau, der Honig schmeckt sehr lecker
                                dafür bräuchte ich aber Bienen, und mein Mann meint, ich hätte eh öfters Hummeln - weil ich so viel unternehme.... bei Bienen auch noch streikt er mir

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X