Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Neue Gartenhaus Dachsparrenkonstruktion - optimierung/Tipps

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Neue Gartenhaus Dachsparrenkonstruktion - optimierung/Tipps

    Hallo, wir haben unser neues Gartenhaus geliefert bekommen welches nun zum streichen im Keller in einzelteilen liegt.

    Schockiert war ich über die Dachbalkenkonstruktion, siehe: https://edi.karibu.de/anleitung/AN/3608848.pdf

    Denn die Dachsparren/balken B11/B13 liegen nicht auf den Wänden auf, sondern es ist einfache Winkel (keine Schwerlastinkel) beigepackt mit denen diese an den Wänden montiert werden sollen!?

    Nun würde ich das aber gerne stabiler haben, ich habe da schon bedenken wenn mal mehr Schnee kommt, oder am Dach was zu arbeiten ist.

    Folgende Ideen habe ich bisher:

    1. Statt der Winkel Schwerlastwinkel zu verwenden.

    2. Statt der Winkel Balkenschuhe verwenden.

    3. Balkenschuhe verwenden, dazwischen dann noch zusätzliche Dachbalken kaufen und ebenfalls mit Balkenschuhen montieren.

    4. Die vorder & Rückseite um die Wandstärke (28mm) kürzen und dann Aussparungen in die Wände sägen, sodass die Balken an den Wänden aufliegen.
    Da es aber ein flachdach ist habe ich keine Ahnung ob das so einfach mit "schräg" herausschneiden" geht.

    5.??

    Würde mich über Tipps freuen, vielen Dank!

  • Also konstruktiv ist das schon ok.
    Etwas befremdlich finde ich die dreiteiligen Sparren die erst zusammengebaut und teilweise noch ausgeklingt werden müssen.

    Diese Fertighäuser haben ja eine Statik und sind geprüft. Und die Schneelast ist sicher auf den Extrembereich ausgelegt. Weiß ja niemand ob das Haus auf Helgoland oder unterhalb der Zugspitze aufgebaut wird.
    Also von daher würde ich jetzt nicht großartig dran rum basteln.
    Wenn du bei Schwerlastwinkeln ein besseres Gefühl hast dann tausch die Winkel aus. Aber jetzt Balkenschuh o.ä. noch zu machen .... ich täts nicht tun.

    Kommentar


    • Schneelast hält das Hüttchen aus. Du selbst solltest nicht auf das Dach steigen, ist in der Bauanleitungen auch dargestellt.
      Die Dachkonstruktion nötigt mir jetzt auch ein leichtes Kopfschütteln ab, jeder von uns Bastlern hätte das eleganter gemacht.
      Da aber, wie Toby schreibt, das Teil statikgerecht geprüft sein wird würde ich nicht unnötig Geld ausgeben.
      Wenn Du ein besseres Gefühl hast wenn da ein paar Winkel mehr verschraubt sind dann mach es.
      Viel Spaß beim Aufbau

      Kommentar


      • Die Winkel sind in erster Linie dazu da, dass die Dachbalken bei der Montage da sind, um die Dachbretter aufzulegen. Dann werden diese verschraubt. Und zwar nicht nur in diese Balken, sondern auch in die Seitenwände und die Außen aufgesetzen Balkenatrappen. Das ist ausreichend stabil.

        Was willst Du verhindern? Dass das Dach bei Sturm abhebt? Deshalb ist es von oben verschraubt. Dass es zu wenig Last aushält? Da es auf den Wänden aufliegt, bringen die Winkel nichts. Dass das Haus versteift wird? Da genügen die Balken, die ja zwischen die Wände gesetzt werden und die verschraubten Ecken der Wände.

        Das ganze ist ausreichend stabil, mach Dir keine Sorgen oder unnötige Arbeit. Es geht wirklich nur um die Montage. Danach haben die Balken selbst die Aufgabe der Stabilität. Könntest die Winkel sogar hinterher abschrauben und anderweitig verwenden.

        Bei meinem Haus lagen kurze Holzstücke bei, die unter die Balken an die Wand mit zwei Schrauben geschraubt wurden.

        Toby: Die zusammengesetzten Balken sind in der Regel Fichte oder Tannenbretter, ist vermutlich für die Hersteller günstiger, da man so keine Kanthölzer vorhalten muss, sondern einfach die ohnehin verwendeten Bretter. Durch das Verschrauben dreier Bretter ist das genauso stabil wie ein Kantholz, hat aber den Vorteil, dass diese Konstruktion sich weniger verzieht. Ist in diesem Sinne so etwas wie ein Leimbinder.

        Kommentar


        • Danke für eure Rückmeldungen! Dem ist aber eben NICHT so!

          Ich habe deshalb ja auch die Aufbauanleitung verlinkt. Die Balken liegen nicht auf den Wänden auf, sondern werden eben NUR mit den Winkeln daran festgeschraubt.

          Würde ich die Winkel entfernen würde der Balken "herunter"fallen.

          Bitte um erklärung wenn ich die Anleitung falsch lese. Aber die "Dachsparren" sind auch zu kurz, als das sie auf den Wänden aufliegen könnten...

          Kommentar


          • Zitat von amdultra Beitrag anzeigen
            Danke für eure Rückmeldungen! Dem ist aber eben NICHT so!

            Ich habe deshalb ja auch die Aufbauanleitung verlinkt. Die Balken liegen nicht auf den Wänden auf, sondern werden eben NUR mit den Winkeln daran festgeschraubt.

            Würde ich die Winkel entfernen würde der Balken "herunter"fallen.

            Bitte um erklärung wenn ich die Anleitung falsch lese. Aber die "Dachsparren" sind auch zu kurz, als das sie auf den Wänden aufliegen könnten...


            Rainerle, Anleitung nicht gelesen, 6, setzen

            Habe dich schon richtig verstanden @amdultra.

            Sieh dir mal das Bild an, wo sollen deine Sparren hin? Was könnte der Winkel nicht halten?

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Haus.jpg
Ansichten: 1839
Größe: 38,9 KB
ID: 3854094

            Und, Wenn du dein Dach gedeckt hast liegen diese Bretter schon außenherum auf. Des Weiteren sind die mit den Sparren verschraubt. Rainer hat also Recht, theorethisch könnten die Winkel weg, statisch sicher nicht.

            Kommentar


            • Toby Das ist aber auch eine saublöde Konstruktion. Theoretisch könnt man ja die (3fach) Bretter unter das Dach montieren und dann das ganze Teil hochwuchten.
              Ich glaube, ich würde zum Baumarkt fahren, mir ein paar 80er Balken holen, die Wände ausklinken und die Balken gescheit auflegen. Dann könnte man auch jederzeit mal auf das Dach gehen.

              Kommentar


              • das mit dem ausklinken ist auch meine Idee. ob ich das ganz schön schaffe mit Stichsäge weiß ich zwar nicht, anderereits kommen ja eh Deckbretter drübergeschraubt.

                8cm Balkenhöhe würde reichen?

                Womit ich mich zu wenig auskenne, schneide ich das Loch in der wand dann die komplette Balkentiefe aus, oder hälfte Wand, hälfte Balken, wenn Ihr wisst was ich meine

                Kommentar


                • Ich weiß was Du meinst.
                  Ich würde bei 8cm Balkenhöhe höchstens 2cm vom Balken ausklinken, da ja sonst genau da wo der Balken die Last in die Wand einleiten will seine Struktur geschwächt ist.
                  Also 3/4 Wand, 1/4 Balken, wenn Du weißt was ich meine

                  Und das sollte durchaus mit Stichsäge machbar sein

                  Kommentar


                  • Zitat von Holzhugo Beitrag anzeigen
                    Toby Das ist aber auch eine saublöde Konstruktion.
                    Unumstritten.


                    amdultra

                    Wie breit ist den ein Brett? Wenn du einen 8cm hohen Balken zur Hälfte ausklingst, dann hast du nur noch die Tragkraft von den verbleibenden 4 cm.
                    Mach das so wie in der Anleitung. Evtl. die stärkeren Winkel.

                    Kommentar


                    • Wenn Du alle 40-50 cm einen 80er Balken legst würde ich die Bretter 80mm ausklinken und Dir bleibt somit die volle Tragkraft pro Balken erhalten. Einfach mit der Stichsäge oder Säge zwei Einschnitte, den Rest machst du mit dem Stechbeitel.

                      Kommentar


                      • Warum eine so wilde Konstruktion mit ausklinken? Warum die Sparren nicht so lassen wie sie sind und innen, rings rum eine Dachlatte durchgehend quer unter die Sparren an die Wand schrauben?
                        Bevor da einer was ausgeklingt hat, hast die Dachlatten schon alle angeschraubt.

                        Kommentar


                        • Auch eine Möglichkeit Toby . Jetzt kann sich amdultra aussuchen was er machen möchte.

                          Kommentar


                          • Genau. Ich schrieb, bei meinen ist ein Brettchen unter den Tragebalken an der Wand.

                            Und noch etwas. Die Wandbretter werden aufeinandergesteckt. Sägt man diese aus, könnte es sein, dass diese ganz zersägt werden müssen und dann stecken diese lose drin, können also mangels Halt wackeln. Also besser nur Ausklinken. Da man das aber herstellerseitig den Bauherren nicht zumuten will werden die Balken innen eingelegt.

                            Danke Toby für die Bestätigung und Erklärung oben

                            Kommentar


                            • Zitat von Rainerle Beitrag anzeigen
                              Genau. Ich schrieb, bei meinen ist ein Brettchen unter den Tragebalken an der Wand.

                              Und noch etwas. Die Wandbretter werden aufeinandergesteckt. Sägt man diese aus, könnte es sein, dass diese ganz zersägt werden müssen und dann stecken diese lose drin, können also mangels Halt wackeln. Also besser nur Ausklinken. Da man das aber herstellerseitig den Bauherren nicht zumuten will werden die Balken innen eingelegt.

                              Danke Toby für die Bestätigung und Erklärung oben
                              Leuchtet ein Rainerle. Ich habe mir die Bauanleitung jetzt nochmal angesehen. Im Bereich der Tür wird (ist) die Auflage für die 3fach-Bretter ausgeklingt. Warum die Firma das dann nicht durchzieht ? Eventuell ist es zuviel Aufwand da die Ausklinkung ja durch die Dachneigung eine Schräge hat.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X