Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gartenliege Lärchenholz behandeln

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gartenliege Lärchenholz behandeln

    Ich baue gerad eine Gartenliege aus Lärchenholz. Und bin schon so gut wie fertig.
    Jetzt stelle ich mir die Frage wie behandle ich jetzt das Holz??
    Soll ich es Ölen oder gar nicht behandeln???

    Kann mir da jemand einen Tipp geben.

    Die Liege soll das ganze Jahr draußen bleiben. Allerdings ist die Terrasse überdacht.

    Danke!

    Mfg
    Marcus

  • Gar nicht behandeln ist eine schlechte Idee. Ölen würde gehen, ich würde in diesem Fall aber eine Lasur vorziehen. Einmal lasieren, wenn es trocken ist mit feinem Schlefpapier zwischenschleifen und nochmal ne Schicht drauf.

    Kommentar


    • Einmal pro Jahr mit Lärchenöl einlassen, dazwischen etwas aufschleifen

      Kommentar


      • Einer der Vorteile bei Lärche ist, dass es kein Schutz bedarf. Wenn es behandelt wird dann fast immer nur aus optischen Gründen. Wenn Du es also wirklich behandeln möchtest dann trage dafür Sorge, dass Du ein Mittel wählst welche dem Holz zuträglich ist. Eine falsche Behandlung kann das holz schädigen.

        Kommentar


        • Ich würde hierzu ein Outdoor-Öl verwenden. Beispielsweise Festool Heavy Duty. Härtet sehr gut aus bildet bei richtiger Anwendung keine aufliegende Schicht, es kann also nichts abblättern. Auftragen - nach 15 Minuten abtragen grünes Schleifpad oder einen Spülschwamm mit der grünen Seite von Hand. 24 Stunden trocknen lassen, dann gleicher Vorgang, wieder auftragen, 15 Minuten warten und weißes Pad oder ne alte Tennissocke. Überstände des Öles müssen rückstandsfrei verteilt und entfernt werden. Das hält dann Jahre. Kann dann wieder minimal angeschliffen werden und wie in Schritt 2 behandelt werden.

          Das Öl erscheint für die Menge nicht ganz billig, aber im Vergleich anderen bzw. zu Baumarktölen deutlich besser und auch günstiger. Wichtig ist, sparsam verwenden, definitiv nirgends Überstände stehen lassen, die werden zunächst klebrig und härten dann schnell aus, was in Ecken und Kanten später zu feinen Rissen und Wasserstellen führt, wodurch das Holz eben langsam aber sicher anfängt zu faulen, ist alles Öl weg - da kann auch eine Zahnbürste gute Dienste leisten, ist das Holz ideal geschützt und bekommt nicht den Verwitterungslook. Gefällt aber einem dieser, dann roh lassen.

          Kommentar


          • Ich halte vom Rohlassen überhaupt nichts. Das kann man an Scheunenwänden etc. machen, aber nicht an Teilen, die mechanischen Belastungen ausgesetzt sind.

            Die dekorativen Risse, die sich bei rohem Lärchenholz bilden, und seien sie zuerst auch noch so fein, führen im Lauf der Zeit dazu, dass die Möbel immer wackeliger werden. Und wenn das Holz auch noch im Inneren zu faulen beginnt, ist es Zeit, sich nach neuen Möbeln umzuschauen.

            Kommentar


            • Richtig Ottomar! Und wenn ich mir die Mühe mache, eine Liege selbst zu bauen, soll die ja auch viele Jahre ordentlich ausschauen und nicht knarzen, wackeln oder letztlich zusammen brechen.

              Kommentar


              • Genau, Rainer! Man wird allerdings in keinem Garten oder Park in England eine Bank finden, die Jahr für Jahr eingeölt wird.

                Aber: Besagte Bänke sind fest gefügt und weisen keine Möglichkeiten zum Klappen, Verstellen oder Zusammenfalten auf.

                Kommentar


                • Danke schon mal für die tollen Tipp.

                  Genau das ist ja meine Absicht. Das die Gartenliege lange hält und Top Ausschaut. Lärche ist ja auch ein schönes Holz.
                  Werde es wahrscheinlich mit dem guten Öl von Festool nehmen. Danke Rainer für die Tolle beschreibung.


                  Kommentar


                  • Es geht natürlich auch anderes Öl. Aber ich habe dieses nun mal gekauft und will selbst keine Experimente machen. Welches Öl nun das beste ist, wird keiner sagen können.

                    Kommentar


                    • ausser dem Öl... welche Sorten auch immer da bevorzugt werden ?... wenn das Holz noch ROH ist ? kann man es für sehr lange Zeit
                      mit einer Polyruethan-Lösung behandeln... und zwar das sogenannte G 8 von der Vosschemie..... damit werden Holzschiffe oder Teile davon für
                      div. Museen auf Dauer konserviert ! auch hier gilt.. dünn auftragen... und Anwendung ( mit Schutzbrille/Maske usw. ) nur im Freien !

                      Holzöle sind normal jährlich nach zu bessern ... eine spez. Lösung wäre das OWATROL-OIL....welches auch sehr tief in die Holzfaser eindringt
                      und das Lignin gut schützt... zuvor anschleifen... und nach Zeitvorgabe nochmals einpinseln ! Dieses Öl wird auch als Zusatz
                      für Lacke verwendet... statt Verdünnung ! es verbessert die Eindringtiefe und auch Haftung von Lacken ( Lacktypen gemäß Bed.Anleitung ! )
                      gibt es schon ab 0,5 ltr ( eckige ) Dosen... ist in der Verarbeitung nicht so kritisch ( gesundheitlich ) wie das G 8.... !
                      Gruss.....
                      Zuletzt geändert von –; 14.03.2019, 13:29.

                      Kommentar


                      • Das von Hazett empfohlene G 8 von Vosschemie ist eine einkomponentige Polyurethan-Beschichtung. Diese dringt nicht in das Holz ein, sondern bildet eine dünne, leicht glänzende Oberfläche.
                        Nach meinem Dafürhalten ist das für eine Gartenliege eher ungeeignet, da diese naturgemäß nicht in regenarmen Museumsräumen stehen wird. Mal ganz abgesehen von der Optik ...

                        Anders verhält es sich mit dem von ihm empfohlene Owatrol, denn es dringt tief in das Holz ein. Aber es ist ein Farbadditiv und wird, vermischt mit einem Primer, zum Vorstreichen vor dem Lackieren verwendet.
                        Ob es daher den beabsichtigten Zweck wirklich erfüllt, kann man in Frage stellen.


                        Ich persönlich ziehe Öle vor, die dafür entwickelt wurden.

                        Hier zwei Beispiele von unterschiedlichen Enden des Angebotsspektrums:

                        https://www.obi.de/holz-oele/bondex-...0-ml/p/9915794

                        und

                        https://www.kreidezeitshop.de/kreide...oebeloel?c=382

                        Kommentar


                        • Danke schon mal für die tollen Tipps. Die Liege ist übrigens schon fast fertig.
                          Bin jetzt schon jetzt voll stolz.
                          Muss nur noch die Sprossen drauf schrauben und das ganz zusammenbauen.
                          Hier mal ein paar Bilder.
                          Angehängte Dateien

                          Kommentar


                          • becks84

                            Das sieht schon mal sehr gut aus, was Du auf den Fotos zeigst.

                            Mach' doch ein Projekt draus, denn mit Blick auf kommende wärmere Tage wird das sicher viele interessieren.

                            Kommentar


                            • @Ottomar: Hab ich schon noch vor. Es fehlt zwar wie immer an Bildern, aber ich schau mal was ich noch so zusammen bekommen.
                              Hab die Liege zusammen mit meinem 83 Jahre alten Opa, gelernter Schreiner, gemacht.
                              Alles mit Zapfenverbindungen bis jetzt alles ohne Schrauben. Hat super Spaß gemacht bis jetzt..

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X