Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Metallbett witterungsbeständig machen ???

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von redfox
    Ach man lass doch deine Spitzfindigkeiten.
    Fakt ist das die Pulver beschichtungen an Felgen dauerhafter sind als die Pulverbeschichtungen an div. Metallmöbeln oder Rankgittern. Also gibt es da Unterschiede das kannst du nicht von der Hand weisen.
    Ein Spezel hat den Rahmen von sein Quad beschichten lassen und auch da geht nix ab. Sommer wie Winter wurde das gefahren. Ist auch kein Alu sonder Stahl. Also stimmt doch an deiner Aussage etwas nicht, oder?

    Kommentar


      Zitat von Rainerle
      Tolle Idee! Schaut sicher gut aus. Ich freue mich auf Fotos von Eurem Rosenbett!

      Keine Ahnung, was für ein Metallbett es ist. Es könnte einfach nur mit Kunststoff überzogen sein. Das ist dann ziemlicher Mist. Aber ich vermute, dass es eh bereits pulverbeschichtet ist. Das ist in der Massenproduktion durchaus üblich. Das Pulver wird unter Umständen aber mit der Zeit rauh und ausbleichen.

      Ich hab so nen metallenen Servierwagen von denen. Der ist pulverbeschichtet und steht seit Jahren auf der Terasse. Da rostet nichts, da blättert nichts ab, aber er vergraut eben. Aber das sehe ich als "Patina".

      Wenn Du streichen willst, nimm keinen Klarlack. Was nutzt der? Außer Aufwand, schlechter Bindung, Abplatzen wirst Du nicht viel haben. Kauf ne Dose Original Hammerite schwarz (ein besonderer Kunstschmiedelack), schmier den drauf, der hält viele Jahre und schaut so aus, wie sich Deine Frau vermutlich ein schwarzes Bett vorstellt. Wenn irgendwo an den Beinen Rost kommen sollte, streich einfach drüber. Da muss nichts entrostet werden, der sperrt gründlich ab. Und Rost könnte sogar schön sein, sollte eben nur nicht an Stellen sein, an denen man in Berührung damit kommt. Also nur Mut, stell das Ding raus und warte ab was passiert.
      wo du deine Weisheiten her nimmst

      Kommentar


        Ich habe es mir mal so erklären lassen, dass es durch den Brennvorgang bzw. Backvorgang zu Qualitätsunterschieden kommen kann. Habe schon so viele Dinge Pulverbeschichten lassen. Ich finde es super!

        Kommentar


          Ich denke auch, es gibt Unterschiede in der Beschichtung, wie es auch Unterschiede bei Lacken gibt. Sodann die Stärke der Beschichtungen. Innen geht es um Optik, Außen auch um den Wetterschutz. Ich denke, da gibt es schon große Bandbreite.

          Kommentar


            @Rainerle
            Auf meinem vor ca. 20 Jahren überholten Moped ist der Lack übrigens noch drauf.
            Soweit ich weiß sind die Teile aus Metall

            Kommentar


              also ich habe einiger meiner Figuren mit Bootslack überzogen und das hält...........

              Kommentar


                Wolfman, stehe gerade auf dem Schlauch. Geht es Dir um den Klarlack? Das glaube ich gerne. Vor 20 Jahren waren die Lacke auch meist Nitrolacke und die halten richtig was aus.

                Ich befürchte nur, dass Klarlack evtl. auf dem Bett nicht richtig bindet, je nachdem, was eben jetzt drauf ist.

                Kommentar


                  man kann es einfach nur mit was auch immer Lackieren und es Entsorgen wenn der Zahn bzw. der Rost das Ganze geregelt hat.....Beschichten, Galvanisieren, Vernickeln, Verchromen usw. wenn man denkt es müßte eventuell Generationen überdauern ist halt die Frage ob da verschiedene Neukäufe nicht günstiger wären...ansonsten gibt es sehr gute Schutzlacke, die sicherlich Jahre überdauern, insofern keine Mechanischen Abriebe, Abstoßungen stattfinden z.Bsp. Emaillacke, Eisenglimmer, oder Hammerschlag diese Lacke sind auch alle relativ fest in ihrem Aufbau auch die Farbe aus der Werbung mit der Harley ist gut...und garantieren bei sach-fachgerechtem Auftrag Jahrelangen Korossionsschutz...viel Spass....

                  Kommentar


                    Mal eine kleine Anmerkung von Korrosionsschutz bei Stahl:
                    1. Zink -
                    Das Dauerhafteste ist die Feuerverzinkung (Tauchbad in durch Hitze verflüssigtem Zink, bei dem vorher der Stahl mit Säure abgebeizt wurde). Danach, wenn gewünscht, eine Farbgebung: Das Material mit Salmiakgeist anlaugen, mit klarem Wasser (ohne Seifenzusätze!) abspülen, trocknen lassen, Zinkgrund drauf, Lach drüber.
                    oder:
                    galvanisieren: Dabei wird das material auch abgebeizt, aber anschließend durch eine Elektrolyse im µm-Bereich mit Zink überzogen. Taugt nicht für unbehandelt, ist aber ohne Vorbehandlung ein guter Träger für Lacke und verlängert auch immens die Lebensdauer.
                    2. Sandstrahlen:
                    Es gibt sogenannte Epoxidharz-Zwei-Komponenten-Zinkstaubprimer. Beim sog. Sandstrahlen, was eigentlich mit Stahlkies und nicht mit Sand erfolgt, erhält die Oberfläche eine Porosität, die es dem folgenden Primer (Rostschutzfarbe) gestattet, sich intensiver, als mit einer glatten Fläche zu verbinden. Danch kann mit jedem Lack der Wahl eine Farbgebung erfolgen.
                    3. Pulvern:
                    Dies setzt eine glatte, metallisch reine und fettfreie Oberfläche voraus. Da das Pulverbeschichten elektrostatisch durchgeführt wird, eignen sich dafür verwinkelte Teile nur bedingt. Verflochtene Teile, wie z. B. ein Matratzenuntergestell sind für dieses Verfahren nicht geeignet. Auch können durch die Temperaturen beim Einbrennen Federn ihre Festigkeit verlieren.
                    4. Eloxieren ist für Stahl kein anwendbares Verfahren.
                    Beim Verzinken ist zu beachten, da der Stahl vorher mit Säure in Berührung kommt, daß bei hochgekohlten Stählen (Werkzeugstähle, Federstähle) durch die freien Ionen eine Wassestof-Versprödung einsetzt. Deswegen ist eine Verzinkung von sicherheitsrelevanten Federn verboten.
                    Ich hatte 1985 einen schmiedeeisernen Zaun nach Vorlage neu gefertigt, feuerverzinken lassen, nach Punkt 1 lackiert.
                    Im Anschluß an diesen Zaun war ein Schmuckstück von Schmiedekunst, den ich dandstrahlen ließ gem. Punkt 2.
                    Beide Zäune haben bis heute noch kiene einzige Roststelle. Mit Einschränkung: Der Käufer der Immobilie knallte immer sein Fahrrad gegen die gleiche Stelle am Zaun. Dort scheuerte sich die Schutzschicht mit der Zeit durch, und nun fängt es an, zu rosten. Bescheuert, nicht? Aber, mein Geld habe ich und bin ein ganzes Ende davon weg

                    Kommentar


                      Das Bett wird dir nicht gleich im ersten Jahr zu Staub zerfallen - selbst dann nicht, wenn du an der See wohnst...

                      Zu den Pulverbeschichtungen: wenn diese sorgfältig von einer Fachkraft aufgebracht ist, hält die Ewig - viele der im Handel erhältlichen Gerätschaften für den Garten, welche eine "Pulverbeschichtung" aufweisen (hier vor allem die Asienware), hat diese Bezeichnugnder Oberflächenbehandlung nicht verdient!
                      Wir machen seit vielen Jahren Pulverbeschichtungen und die Gerätschaften sind Ölen, Fetten und Säuren usw. ausgesetzt und tragen keinen Schaden davon...

                      Zu deinem Bett: ein Klarlackschutz erachte ich als absolut ausreichend.

                      Kommentar


                        Zitat von Rainerle
                        Wolfman, stehe gerade auf dem Schlauch. Geht es Dir um den Klarlack? Das glaube ich gerne. Vor 20 Jahren waren die Lacke auch meist Nitrolacke und die halten richtig was aus.

                        Ich befürchte nur, dass Klarlack evtl. auf dem Bett nicht richtig bindet, je nachdem, was eben jetzt drauf ist.
                        Wenn das Bett nicht entsprechend den Hinweisen auf dem Lackbehälter vorbereitet ist, hält es natürlich nicht unbedingt Rainerle.

                        Kommentar


                          Also hab ich ein klein bißchen recht. Es gibt Unterschiede. Es liegt am Material, es liegt an der Verabeitung und es liegt am Verarbeiter...
                          Nun das Bett wird mit einer ordentlichen schwarzen Lakierung sicher auch über die Witterung kommen. Und das Jahr drauf fällt doch dem Frauchen wieder was anderes ein........

                          Kommentar


                            Recht hast Du.

                            Ich würde mir viel mehr Gedanken um den Wetterschutz der Matratze machen. Gut in Folie verpacken und draußen lassen? Immer ins Haus tragen? -ist ganz schön schwer ...
                            Und ist unter der Matratze ein Lattenrost? Ist dieser Denn wetterfest oder muss der dann auch noch ins Haus getragen werden?
                            Vielleicht lieber eine Hängematte oder ein Bett im Kornfeld ...

                            Kommentar


                              Ein Korn im Feldbett ist immer noch besser, als ein Bett im Kornfeld...
                              Man sollte für eine solide Überdachung sorgen und für seitlichen Windschutz.
                              Sag' mal, ist Eure Partnerschaft / Ehe im Eimer???

                              Kommentar


                                man könnte es natürlich auch komplett in Kunstharz eingießen.....nur ein dummer Gedanke eben...

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X