Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schriftzug auf einem Grabstein erneuern.... wie?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Schriftzug auf einem Grabstein erneuern.... wie?

    Das letzte Hemd hat keine Taschen. Und das letzte Auto ist immer ein Kombi... Neulich, beim Besuch eines Friedhofs musste ich mit Erschrecken feststellen, dass die Beschriftung des Grabsteins kaum mehr zu lesen ist. Es handelt sich um einen relativ hellen Granit bei dem der Steinmetz die Lettern vertieft hat und dann durch eine schwarze Einlage, ich vermute irgendeine Form von Farbe/Lack, hervor gehoben hat. Und eben diese Einlage ist praktisch bis zur Unkenntlichkeit verschwunden. Es handelt sich um einen liegenden Stein, der Schriftzug ist also dem Wetter direkt ausgesetzt.

    An die Steineschlepper und Geologen hier... Habt ihr sinnvolle, möglicherweise erprobte und praktikable Ideen, wie ich den Grabstein wieder ansehnlich machen kann?

    Es gibt inzwischen richtige Steinfarben im Hobbybereich. Mein Sohn hat mir vor Jahren mal einen Stein bemalt mit einem großen Willkommen drauf dieser steht immer draußen allerdings etwas Wettergeschütz. Da ist alles noch wie am ersten Tag. Ich kann Ihn bzw. seine Mutter mal fragen wie die Farben hießen. Ich bin der Meinung das erst grundiert wurde, dann gemalt und danach nochmal versiegelt wurde.

    Kommentar


      Wenn der Stein glatt geschliffen/poliert ist würde ich die Vertiefungen mit einer Steinfarbe wie von Krusse erwähnt großzügig anmalen. Was über den Rand geht sollte sich nach dem trocknen auf dem polierten Stein ganz einfach mit einem Ceranfeldschaber oder Rasierklinge entfernen lassen. Wen der Stein rauh ist musst du halt sehr sauber arbeiten, damit nichts über den Rand geht.

      Kommentar


        Ich würde die Schriftfugen sauber ausschleifen und mit einem geeigneten, dunklen Füllmaterial auffüllen und anschließend glattschleifen und wenn nötig versiegeln.
        Der danach glatte Stein lässt sich danach auch leichter reinigen ;O)

        Kommentar


          Mein erster Gedanke war auch, die Schriftfugen auszugießen (UV-stabiles Epoxid z.B., passend eingefärbt), aber das ändert natürlich recht deutlich die Optik, weil es dann eben keine vertiefte Schrift mehr ist.
          An der Vorarbeit (gründliche Reinigung, Anschleifen, entstauben, entfetten) ändert es auch nichts.
          Überstände nach dem Gießen sind allerdings nicht so leicht zu entfernen.

          Von daher tendiere ich mittlerweile auch zu einem geeigneten Speziallack.

          Darf ich mal fragen, wie alt die Schrit in dem Stein ist? Ich vermute mal, dass ein Steinmetz da auch nicht grade Schuhpolitur genommen hat sondern passende Steinfarbe.
          Als Möglichkeit, die Optik weitgehend zu erhalten aber langlebiger zu machen fällt mir nämlich noch ein:
          Erst mit Steinfarbe nachfärben, dann mit klarem Epoxid die Fugen verfüllen. Ändert die Optik viel weniger als gefärbtes Füllmaterial, hat aber über der Farbe noch einen Schutz, der z.B. stehendes Wasser verhindert. Außer UV kommt eigentlich gar nix mehr ran was für Verwitterung sorgt. Und lässt sich leichter reinigen, wie Brutus schon sagte

          Aber... ich stell mir grad die Blicke von Friedhofsbesuchern vor, wenn da ein Heimwerkerlein mit Putzeimer, Wurzelbürste und Akkuflex auf dem Grab arbeitet, lackiert, mit Schutzfolie abdeckt... Ich würde mal sagen, ohne vorheriges schriftliches OK durch den Friedhofsbetreiber würde ich da gar nicht anfangen.

          Als weitere Alternative (ich weiß, wir sind hier eigentlich alle Selbermacher) könnte man noch ein Angebot von einem Steinmetz einholen. Der würde die Platte vermutlich abholen, in seiner Werkstatt wieder aufarbeiten und zurückbringen. Sicher nicht für 2€fuffzich, aber evtl. doch zumindest mal eine Anfrage wert.

          Kommentar


            Der Grabstein ist von 2018. Also noch nicht wirklich alt.

            Kommentar


              wegen der Steinfarben im Hobbybereich schaust mal beim Gerstaecker - Kunstbedarf eine !
              was der nicht hat, haben Andere schon lange nicht... würde dafür eine dunkle-Bronze ..oder eben das Schwarz nehmen...
              div. Reiniger und Pinsel bekommst da auch !
              Da der Grabstein flach liegt, dürfte das kein Problem sein, hab das Selbst schon mal bei meiner Mutterns Grab gemacht !
              Zum Reinigen div. Ohren-Wattestäbchen verwenden und einen Pappteller drunter legen.. recht nahe zum Buchstaben...
              z.B. die flachen Bratwurst-Pappen ! wenig Farbe mit Pinsel aufnehmen, wenn der Stein nicht geschliffen ist, bekommst Farbflecken
              kaum wieder raus ! könnte auch sein, das Du da 2 x Farbe einbringen must !... und das dauert schon ne Weile !
              Gruss...
              Zuletzt geändert von –; 20.04.2022, 20:03.

              Kommentar


                Ich frage dir mal meinen Steinmetz fragen, wie man sowas dauerhafter hin bekommt.

                Kommentar


                  Nach grade mal vier Jahren darf das eigentlich noch nicht passieren. Ich würde erst einmal den Steinmetz fragen, der damals beauftragt wurde.

                  Kommentar


                    Zitat von froschn Beitrag anzeigen
                    Nach grade mal vier Jahren darf das eigentlich noch nicht passieren. Ich würde erst einmal den Steinmetz fragen, der damals beauftragt wurde.
                    Dann kann er eine Menge Zeit einplanen. Urnengräberfeld... Da sind Dutzende betroffen. Und der wird sich für nicht zuständig erklären.

                    Kommentar


                      da es sich um Urnengräber handelt, womöglich noch unterm Baumbestand ?... sind die Gedenksteine meist mit Erde und Gras bedeckt !
                      deshalb wird sich kein Steinmetz dafür verantwortlich fühlen... und Umsonst bekommst von denen auch nichts, bestenfalls ein Angebot !
                      Mit solchen Überlegungen haben Wir uns auch schon geplagt... es gibt auch Urnengräber im Klein-Format .. ca. 60 x 40 cm... daraus
                      kann man auch eine Familiengruft machen... ist ähnlich wie div. Steinmauern mit Grabfächern, wo dann der/die Namen drauf stehen und
                      eine Nummer, wonach das Grab gemäß Friedhofs-Ordnung registriert ist !
                      Wollt hier Niemand bange machen, aber ab einem gewissen Alter sollte man sich schon mal darüber schlau machen, letztlich geht
                      es auch um Kosten !
                      Gruss.....

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X