Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Abdichtung für ebenerdige Terrasse ausreichend?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Abdichtung für ebenerdige Terrasse ausreichend?

    Hallo zusammen,

    ich möchte eine annähernd ebenerdige Terrasse aus Granitplatten verlegen. Da die Planung vom Architekten sehr schludrig war, bin ich mir nicht sicher, ob alle Voraussetzungen bei der Abdichtung gegeben sind. Die Terrasse mit 35 qm soll auf die Südseite und entlang der kompletten Fassade inkl. vier bodentiefer Fenster (leider mit Rahmen) über den Fensterblechen, aber unter dem Fensterrahmen anschließen. Ein Gefälle von 2 % ist ebenfalls vorgesehen und der Aufbau aus Wandkies ist sehr sickerfähig.

    So könnte es z. B. aussehen:





    Ausgangssituation

    Die Fensteranschlüsse wurden mit einer Flüssigabdichtung abgedichtet:







    In die Nischen wurden dann Alufensterbleche gesetzt und mit Styropor unterbaut. Das sieht heute so aus:



    Wenn mans genau nimmt, sind diese Fensterbleche natürlich nicht begehbar und dementsprechend flexibel, wenn man drauftritt.

    Der Sockelputzbereich wurde nochmals komplett mit flexibler Dichtschlämme abgedichtet (Baumit DS 26 Flex, "Einsetzbar als Bauwerksabdichtung gemäß DIN 18533 und dem allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnis." Die DIN 18533 handelt von der Abdichtung von erdberührten Bauteilen). Und zwar von der unteren roten Linie (den Sockelputz überlappend) bis zur oberen roten Linie. Auf dem Bild sieht man auch, dass es über der Terrasse einen leichten Überstand geben wird:



    Hier sieht man, wie weit der Regen aktuell kommt (auch bei den starken Gewitterstürmen die letzten Wochen):



    Auf dem vorherigen Bild sieht man auch einen anderen Auswuchs der bescheuerten Planung: Der Sockelputz hört einfach überhalb des linken Fensterblechs auf, dementsprechend ist die Abdichtung an dem Eck besonders schlecht, auch wenn das die vom Regen abgewandte Seite ist.



    Weitere Unwägbarkeiten

    - Die Lichtschächte müssten nach oben verlängert werden, sodass diese dann allerdings wieder mit den Fensterblechen kollidieren würden. Die Aufsteckrahmen von MEA sind mir bekannt, da würde ich aber leichter ne maßgeschneiderte Alukonstruktion bauen lassen.
    - Die Fensterbleche könnten nur durch Beschädigung des Putzes entfernt werden, da es kein austauschbares System ist.



    Fragen

    1) Ist das durch die Dichtschlämme und die Flüssigabdichtung um die Fenster bereits ein gutes Abdichtungskonzept, um die Terrasse wie geplant verlegen zu können?
    2) Direkt auf den Fensterblechen würde ich Rinnen setzen, sodass es bei stürmendem Wetter kein Wasser an die Fensterrahmen drücken kann. Allerdings habe ich noch keine Idee, wie ich die Rinnen auf/an den Fensterblechen befestigen könnte, ohne dass diese zu stark belastet werden.

    Hätte noch jemand alternative Vorschläge, wie man das pragmatisch aber pfuschfrei lösen könnte?
    Ich freue mich über jede Idee!

    Danke schonmal!

    Hallo Abakus

    hmmmmm ...... wo soll ich anfangen?
    Ich gebe dir Recht: Der extrem hochgezogene Sockelputz sieht mal so richtig scheiße aus. Besonders in der Ecke wo in der Fensterlaibung der "normal"Putz bis aufs Trittblech gezogen wurde. So wollte man das damals auch bei mir machen und ich habe sofort mein Veto eingeworfen.
    Das hättest du auch tun müssen. Egal. Kind im Brunnen, nicht mehr zu ändern.
    Die labberigen Blechdinger ..... nicht schön. Da gehört eigentlich was begehbares drauf denn wenn die 80jährige Tante Frieda zu Besuch kommt, kannst du froh sein wenn sie bei dem ohnehin schon großen Absatz nicht stürzt. Ihr dann noch zu erklären: Latsch nicht auf das Blech - so gut wie hoffnungslos.
    Ich tät das so auf keinen Fall abnehmen und kann dir nur selbiges raten.
    Da ärgerst du dich ein Leben lang drüber.

    Besser sieht es da mit der Abdichtung aus. Das wirkt auf den Fotos recht professionell.
    Die Lichtschächte haben einen angeschlossenen Abfluss?
    Falls ja, könntest du noch, um 1000% Sicherheit zu haben, vor die Lichtschächte eine Ablaufrinne setzen und anschließen.
    Wäre aber m.E. nicht notwendig.
    2% Gefälle vom Haus weg sind ausreichend, außer es kommen 80 Ltr/min und der Boden nimmt nichts auf.

    Auf ein Hochsetzen der Lichtschächte, zumal deine Rahmen ja hoch raus stehen, würde ich verzichten.

    Kommentar


      Hallo Toby,

      vielen Dank für deine nette Antwort.

      Der Käse ist leider schon lange gegessen, da es aufgrund sehr vieler Unzulänglichkeiten mit dem Architekten im Streit auseinander gegangen ist.
      Aus den Blechen muss ich daher das beste machen, auch wenn es ärgerlich ist :-/ Das mit dem sehr langem Schritt über die Bleche ist auch mein Sorgenkind, zumal man selbst auch nicht jünger wird und es so dermaßen unkomfortabel ist. Deshalb möchte ich die Platten auch oberhalb der Fensterbleche enden lassen.

      An der grünen Linie soll die Plattenoberkante bzw. direkt vor den Fenstern die Rinnenoberkante enden:

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 13NFg7U Kopie.jpg
Ansichten: 54
Größe: 251,9 KB
ID: 3922295
      Die Lichtschächte haben glücklicherweise einen Ablauf und der Boden hier besteht zu 100 % aus Kies, auch noch bis weit unter die Baugrube, das versickert alles sofort weg.

      1) Würdest du Rinnen dann auch nur vor den Fenstern setzen und die Platten entlang der restlichen Fassade bis fast komplett zur Wand gehen lassen?

      2) Warum würdest du die Lichtschächte nicht höher machen? Der Plattenbelag würde dann bestimmt 10 bis 15 cm oberhalb der Lichtschachtoberkante abschließen. Die Platten müssten also gestützt werden und der Lichtschacht wäre eine kleine Grube

      Viele Grüße

      Kommentar


        Also zu der Abdichtung der Fassade möchte ich nicht viel sagen, die scheint mir fachmännisch gemacht zu sein, Optik ist natürlich etwas anderes , aber ich denke auch es gibt schlimmeres...
        ... zu den Aluminium Fensterbänken möchte ich auf jeden Fall darauf hinweisen dass diese nicht begehbar sind und auch nicht betreten werden sollten da man sich sehr schnell den wasserdichten Fassadenanschluss ruinieren kann,
        ... wenn du deinen Terrassenbelag auf dein Kiesbett legst solltest du unbedingt noch eine z-folie ausreichend breit ( min. 50 cm ) unter das Kiesbett einbetten und an der Fassade hochziehen und nach Fertigstellung des Terrassenbelags oben einfach abschneiden, damit stehendes Regenwasser nicht Richtung Fassade läuft sondern wieder zurück ins Kiesbett,
        ...wenn du dazu noch eine Anleitung brauchst melde dich bitte,
        ... ansonsten hätte ich nicht viel bedenken mit deinem geplanten Terrassenbelag , außer dass die Fensterbänke nicht begehbar sein sollen, vielleicht kann man da noch ein Gitter drüberlegen was eine Belastung maximal im Bereich dicht am Fensteranschluss bewirkt....

        ...waren die bodentiefen Fenster eigentlich als Ausgang zur Terrasse geplant? Dann ist da auf jeden Fall auch etwas verpasst worden, nämlich eventuel eine Flachschwelle und eine begehbare Fensterbank einzusetzen ,

        ....aber wie schon erwähnt wurde ist das jetzt natürlich zu spät...

        Kommentar


          Ich habe mal ne Skizze "versucht "
          ....

          Kommentar


            Zitat von Holzschuppen Beitrag anzeigen
            Ich habe mal ne Skizze "versucht "
            ....

            wo?

            Kommentar


              Zitat von abakus Beitrag anzeigen
              Hallo Toby,

              vielen Dank für deine nette Antwort.

              Der Käse ist leider schon lange gegessen, da es aufgrund sehr vieler Unzulänglichkeiten mit dem Architekten im Streit auseinander gegangen ist.
              Aus den Blechen muss ich daher das beste machen, auch wenn es ärgerlich ist :-/ Das mit dem sehr langem Schritt über die Bleche ist auch mein Sorgenkind, zumal man selbst auch nicht jünger wird und es so dermaßen unkomfortabel ist. Deshalb möchte ich die Platten auch oberhalb der Fensterbleche enden lassen.
              Das ist sehr ärgerlich mit dem Architekten.

              Zitat von abakus Beitrag anzeigen
              An der grünen Linie soll die Plattenoberkante bzw. direkt vor den Fenstern die Rinnenoberkante enden:
              Die Platten oberhalb der Fensterbleche ..... aber bitte unterhalb der Lüftungsschlitze. Diese bitte nicht zulegen.


              Zitat von abakus Beitrag anzeigen
              Die Lichtschächte haben glücklicherweise einen Ablauf und der Boden hier besteht zu 100 % aus Kies, auch noch bis weit unter die Baugrube, das versickert alles sofort weg.
              Also nicht mit Bauschutt verfüllt, top.


              Zitat von abakus Beitrag anzeigen
              1) Würdest du Rinnen dann auch nur vor den Fenstern setzen und die Platten entlang der restlichen Fassade bis fast komplett zur Wand gehen lassen?
              Bei deinem Unterbau, so wie du den beschrieben hast, würde ich auf die Rinne verzichten und so wie Holzschuppen geschrieben hat, abdichten.



              Zitat von abakus Beitrag anzeigen
              2) Warum würdest du die Lichtschächte nicht höher machen? Der Plattenbelag würde dann bestimmt 10 bis 15 cm oberhalb der Lichtschachtoberkante abschließen. Die Platten müssten also gestützt werden und der Lichtschacht wäre eine kleine Grube

              Viele Grüße
              Hatte im ersten Post nicht gelesen, dass der fertige Belag so hoch raus soll.

              Mal eine andere Überlegung mit den neuen Infos:
              1. Ändere das mit den Blechbänken. Erst Recht wenn du darüber pflastern willst.
              Schneid die Teile raus und stell einen ordentlich Anschluss her der top abgedichtet ist. Du ärgerst dich sonst wirklich ein Leben lang. Dann lieber jetzt den minimalen Mehraufwand.
              2. den Bereich vom Fenster weg, auf 50-70cm so abdichten (Wasserlauf) wie Holzschuppen beschrieben hat. Den Bereich kannst dann auch mit 3% Gefälle pflastern. Das fällt später nicht auf.
              3. Lichtschächte anheben wie geplant
              4. In der linken Ecke den Sichtputz ausschneiden und mit Sockelputz neu machen damit du gleiche Höhen hast. Das schaut optisch besser aus.
              Kann sein, das es schon reicht, einfach den Sockelputz dünn über den Sichtputz zu ziehen.
              5. Fertigen Belag bis an die Noppenfolie legen. Dann hast du ca. 1,5-2 cm Abstand zur Wand. Das ist ok. Hab ich auch so und dann bündig abgeschnitten.

              Kommentar


                Toby Ähhh wie ?

                Kommentar


                  Zitat von Holzschuppen Beitrag anzeigen
                  Toby Ähhh wie ?
                  Du hast die Skizze versucht. Wir können die nicht sehen. Nur du weil die im Cache bei dir ist. Da ist ein Fehler in der Verlinkung.

                  Kommentar


                    Zitat von Toby Beitrag anzeigen

                    Du hast die Skizze versucht. Wir können die nicht sehen. Nur du weil die im Cache bei dir ist. Da ist ein Fehler in der Verlinkung.
                    Sorry und danke für den Hinweis, ich probiere es nochmal Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: AddText_07-13-09.23.42.jpg
Ansichten: 68
Größe: 76,7 KB
ID: 3922319

                    Kommentar


                      Jetzt sichtbar?

                      Kommentar


                        Zitat von Holzschuppen Beitrag anzeigen
                        Jetzt sichtbar?
                        ja

                        Kommentar


                          Hallo und danke für die vielen Ideen!

                          Zitat von Holzschuppen Beitrag anzeigen
                          Also zu der Abdichtung der Fassade möchte ich nicht viel sagen, die scheint mir fachmännisch gemacht zu sein, Optik ist natürlich etwas anderes , aber ich denke auch es gibt schlimmeres...
                          ... zu den Aluminium Fensterbänken möchte ich auf jeden Fall darauf hinweisen dass diese nicht begehbar sind und auch nicht betreten werden sollten da man sich sehr schnell den wasserdichten Fassadenanschluss ruinieren kann,
                          ... wenn du deinen Terrassenbelag auf dein Kiesbett legst solltest du unbedingt noch eine z-folie ausreichend breit ( min. 50 cm ) unter das Kiesbett einbetten und an der Fassade hochziehen und nach Fertigstellung des Terrassenbelags oben einfach abschneiden, damit stehendes Regenwasser nicht Richtung Fassade läuft sondern wieder zurück ins Kiesbett,
                          ...wenn du dazu noch eine Anleitung brauchst melde dich bitte,
                          Oh ja, dass die unter dem Fensterblech liegende Abdichtungsebene beschädigt werden könnte, habe ich mir auch schon gedacht. Das bestärkt nur mein Vorhaben, die Plattenoberkante über dem Fensterblech zu haben, weil das auf Dauer einfach nicht funktionieren wird.

                          Das mit der Z-Folie ist eine grandiose Idee, vielen Dank auch für deine Skizze. Auf so eine Idee bin ich noch gar nicht gekommen. Wenn du da eine noch detaillierte Anleitung hättest, wäre ich echt dankbar. Dazu hätte ich gleich mal einen Haufen Fragen:

                          1) Wie würde man die Folie am Sockel befestigen? Oder wird die nur angelegt und Kies angeschüttet?
                          2) Meinst du mit 50 cm die Gesamtbreite der Folie oder nur den Teil, der horizontal vergraben werden soll + den an der Wand aufsteigenden Teil hinzukommend?
                          3) Soll die Folie über die gesamte Fassadenbreite verlegt werden oder nur in den Fensterbereichen?

                          Zitat von Holzschuppen Beitrag anzeigen
                          ... ansonsten hätte ich nicht viel bedenken mit deinem geplanten Terrassenbelag , außer dass die Fensterbänke nicht begehbar sein sollen, vielleicht kann man da noch ein Gitter drüberlegen was eine Belastung maximal im Bereich dicht am Fensteranschluss bewirkt....

                          ...waren die bodentiefen Fenster eigentlich als Ausgang zur Terrasse geplant? Dann ist da auf jeden Fall auch etwas verpasst worden, nämlich eventuel eine Flachschwelle und eine begehbare Fensterbank einzusetzen ,

                          ....aber wie schon erwähnt wurde ist das jetzt natürlich zu spät...
                          Hast du spontan eine Idee, wie ich den Gitterrost befestigen könnte? Im Idealfall sollte er nicht auf dem Fensterblech aufliegen oder die Last zumindest stark verteilt werden, z. B. durch viele Auflagefüße. Auch auf Seite der Terrassenplatten müsste ich nochmal befestigen. Diese fertigen Systeme mit Rinne werden z. B. einfach hingelegt oder mithilfe von Stellfüßen justiert, aber trotzdem nur abgestellt.

                          Ja, Vorgabe war ein Ausgang aus jedem Zimmer auf die Terrasse. Wir wurden nicht mal auf die Detailplanung an diesen Punkten hingewiesen, die Fensterbleche wurden einfach beim Einbau der Fenster mit verlegt. Und nie hatte jemand ein Wörtchen darüber verloren, dass diese Bleche nicht begehbar sind, das habe ich erst nach Abschluss des Baus von jemand anderem erfahren. Da es wie gesagt nicht die einzige Schluderei vom Architekten war und alles sowieso schon stressig unter Zeitdruck war, ist das nie so wirklich beachtet worden - bis auf jetzt eben...


                          Zitat von Toby Beitrag anzeigen
                          Die Platten oberhalb der Fensterbleche ..... aber bitte unterhalb der Lüftungsschlitze. Diese bitte nicht zulegen.
                          Ja, das auf jeden Fall

                          Zitat von Toby Beitrag anzeigen
                          Bei deinem Unterbau, so wie du den beschrieben hast, würde ich auf die Rinne verzichten und so wie Holzschuppen geschrieben hat, abdichten.
                          Du meinst die Rinnen nur noch vor den Fenstern, oder?

                          Zitat von Toby Beitrag anzeigen
                          Hatte im ersten Post nicht gelesen, dass der fertige Belag so hoch raus soll.

                          Mal eine andere Überlegung mit den neuen Infos:
                          1. Ändere das mit den Blechbänken. Erst Recht wenn du darüber pflastern willst.
                          Schneid die Teile raus und stell einen ordentlich Anschluss her der top abgedichtet ist. Du ärgerst dich sonst wirklich ein Leben lang. Dann lieber jetzt den minimalen Mehraufwand.
                          2. den Bereich vom Fenster weg, auf 50-70cm so abdichten (Wasserlauf) wie Holzschuppen beschrieben hat. Den Bereich kannst dann auch mit 3% Gefälle pflastern. Das fällt später nicht auf.
                          3. Lichtschächte anheben wie geplant
                          4. In der linken Ecke den Sichtputz ausschneiden und mit Sockelputz neu machen damit du gleiche Höhen hast. Das schaut optisch besser aus.
                          Kann sein, das es schon reicht, einfach den Sockelputz dünn über den Sichtputz zu ziehen.
                          5. Fertigen Belag bis an die Noppenfolie legen. Dann hast du ca. 1,5-2 cm Abstand zur Wand. Das ist ok. Hab ich auch so und dann bündig abgeschnitten.
                          zu 1) Würdest du die Fensterbleche wirklich komplett entfernen oder nur den Überstand über die Fassade hinaus abschneiden, sodass es bündig wird? Da die Fensterbleche an den Seiten eingeputzt sind, müsste auch der Putz ein Stück weit entfernt werden.
                          Als Ergebnis hätte ich dann den Styroporunterbau freiliegend, welcher aber natürlich auch nicht begehbar ist und damit eigentlich nichts gewonnen. Und ehrlich gesagt wäre mir auch da schon nicht ganz wohl ohne lückenlose Anleitung, weil ich vor so Abdichtungsarbeiten wirklich Respekt habe bzw. die Sorge hätte, die bestehende Abdichtung zu beschädigen.

                          zu 2) Du würdest diese Z-Folie also nur vor und neben den Fenstern anbringen und die Platten vor den Fenstern etwas steiler verlegen. Korrekt?

                          zu 4) Der Sockelputz wurde ja nochmals farbig überstrichen. Wahrscheinlich reicht es dann aus, wenn ich den Sockel nur optisch mit der Farbe weiterführe.

                          zu 5) Klingt gut!

                          Viele Grüße

                          Kommentar


                            Zitat von abakus Beitrag anzeigen
                            Du meinst die Rinnen nur noch vor den Fenstern, oder?
                            ​Nein. Komplett drauf verzichten.

                            Zitat von abakus Beitrag anzeigen
                            zu 1) Würdest du die Fensterbleche wirklich komplett entfernen oder nur den Überstand über die Fassade hinaus abschneiden, sodass es bündig wird? Da die Fensterbleche an den Seiten eingeputzt sind, müsste auch der Putz ein Stück weit entfernt werden.
                            Als Ergebnis hätte ich dann den Styroporunterbau freiliegend, welcher aber natürlich auch nicht begehbar ist und damit eigentlich nichts gewonnen. Und ehrlich gesagt wäre mir auch da schon nicht ganz wohl ohne lückenlose Anleitung, weil ich vor so Abdichtungsarbeiten wirklich Respekt habe bzw. die Sorge hätte, die bestehende Abdichtung zu beschädigen.
                            Ich würde die Bleche in der Tat komplett entfernen.
                            Wenn du dir das nicht zutraust, dann nur den Überstand abschneiden.
                            Anschließend mit einer Dickbeschichtung abdichten. (Beispiel)

                            Zitat von abakus Beitrag anzeigen
                            zu 2) Du würdest diese Z-Folie also nur vor und neben den Fenstern anbringen und die Platten vor den Fenstern etwas steiler verlegen. Korrekt?
                            Nein. die Folie über die komplette Breite und um die Lichtschächte herum.
                            Zur Fixierung die Folie an Hauswand und Lichtschacht ankleben (dazu gibt es Folienkleber in Kartuschen)


                            Zitat von abakus Beitrag anzeigen
                            zu 4) Der Sockelputz wurde ja nochmals farbig überstrichen. Wahrscheinlich reicht es dann aus, wenn ich den Sockel nur optisch mit der Farbe weiterführe.
                            Nur Farbe reicht. ist ja hauptsächlich ein optisches Problem.
                            Und wenn das Auge diesen optischen Absatz nicht sieht, hast du ein stimmiges Gesamtbild.


                            Kommentar


                              Eins noch in eigener Sache:
                              Gewöhn dir bitte an, Harken mit den Zinken nach unten abzulegen.
                              So blöd kannst du gar nicht denken und es liegt einer drin. Im schlimmsten Fall ein Kind.

                              Glaub mir, ich spreche aus Erfahrung.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X