Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gefälle der WPC Terrasse

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gefälle der WPC Terrasse

    Hallo in die Runde,

    wir wohlen in Kürze eine WPC Terrasse auf einer Länge von 6 Metern verlegen.
    Nun stellen sich folgende Fragen:
    1. Muss ich wirklich von Punkt A nach B 12 cm (!) Höhenunterschied haben ? - Sieht mir doch schwer nach einer Sprungschnaze aus ?
    2. Muss ich das Gefälle nur unterhalb legen - also Sand und ca. 3 cm Splitt in dem Gefälle, oder aber auch den Unterbau der Terrasse (Platten + Aluunterkonstruktion) ?

    Hoffe auf fachkundige Unterstützung und bitte um Verständnis für diese dusseligen Fragen ;-)

    Bleibt gesund.

  • Auf eine Länge von 6m müsste ein Gefälle von 6cm reichen. 1% Gefälle ist die Regel. Wie das Gefälle hergestellt wird ist eigentlich egal. Ich habe noch nie WPC verlegt aber ich glaube daß diese Aluträger eingestellt werden können. Zumindest habe ich das Mal im TV gesehen.

    Kommentar


    • Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Gefälle einzustellen. Einige Hersteller haben Klötze in Treppenform, die man Millimeter-genau einstellen kann, andere Stelzager.
      2% Gefälle werden von den Herstellern empfohlen.
      Es geht ja darum, dass das Wasser ablaufen kann, was sich im Endeffekt auf die Haltbarkeit auswirkt.

      Wenn dir das egal ist, mach sie halt gerade. Jedoch verrottet dir das Material dann schneller. Auch WPC.

      Wichtig, bei WPC keine Unterkonstruktion aus Holz nehmen, da sich WPC mehr ausdehnt. Die Klammern führen die Dielen auch nur, sie klemmen sie nicht wirklich fest.

      Plan B wäre es übrigens, Holz für die Terrasse zu nehmen. Man kann im Sommer barfuß laufen, ohne sich gefühlt zu verbrennen und beim Sägen gibt's keinen dicken Kopf.
      Wenn sie dann nach ein paar Jahren nicht mehr so schön aussieht, runterschleifen, neu behandeln und man hat Ruhe. WPC wirft man weg und kann nichts retten.

      Kommentar


      • Mich würde es wundern, wenn bei WPC ein geringeres Gefälle genommen wird als bei Holz, und hier sollten es mindestens 2% sein!
        Bei Naturstein geht man sogar teilweise auf knapp 4% Gefälle, je nachdem, wie rauh der Stein ist.

        Egal ob Plastik oder Holz: wenn geriffelte Oberfläche, dann unbedingt darauf achten die Riffelung in Richtung Gefälle auszurichten.

        Kommentar


        • Ist die Fläche überdacht oder im Freien?
          Unsere Terasse wird überdacht sein, und ich werde glatte Dielen nehmen, also ohne Riffelung die ich auch ohne nennenswerte Gefälle verlegen werde.
          Wenn deine WPC Terasse vom Haus weg 6 Meter sein wird, dann würde ich min. 1,5% Gefälle einbauen.
          Am einfachsten ist es, wenn du die Umrandung fertig hast, Mineralgemisch einbaust und deine Unterkonstruktion auf Stelzen stellst. Die kannst du Millimetergenau einstellen.
          Videos dazu gibt es zu genüge im Netz.
          Das Gefälle bei den 6 Metern wirst du später nicht sehen.
          Wenn dein WPC eine Riffelung hat kann in jedem Fall das Wasser besser ablaufen.

          Kommentar


          • Ich habe auf meiner 3m langen Holz-Terrasse 2% / 6cm Gefälle. Sieht und spürt man nicht.

            Kommentar


            • Hallo,

              okay, verstanden, dann ziehe ich tatsächlich die 12cm durch.
              Als Unterkonstruktion wollte ich Alu-Kantrohre nehmen, die ich auf Gewegplatten aufschraube. - Die Füße sind schweineteuer und sollten von daher entfallen !!

              Kommentar


              • Zitat von Nonobody Beitrag anzeigen
                Hallo,

                okay, verstanden, dann ziehe ich tatsächlich die 12cm durch.
                Als Unterkonstruktion wollte ich Alu-Kantrohre nehmen, die ich auf Gewegplatten aufschraube. - Die Füße sind schweineteuer und sollten von daher entfallen !!
                Und wie befestigst Du die Dielen? 🤔

                Kommentar


                • Auf den Vierkantrohren ?
                  Soweit man so einen Link posten darf:
                  https://youtu.be/z20uFZgfqP0

                  Kommentar


                  • Ah also die dazu passende Unterkonstruktion. Sag das doch. Dachte schon, Du knallst die Dinger da jetzt einfach drauf.
                    Der Trend geht übrigens weg von Hohlkammer. Der Haltbarkeit wegen.

                    Kommentar


                    • Zitat von Rookie Beitrag anzeigen
                      Ah also die dazu passende Unterkonstruktion. Sag das doch. Dachte schon, Du knallst die Dinger da jetzt einfach drauf.
                      Der Trend geht übrigens weg von Hohlkammer. Der Haltbarkeit wegen.
                      War eigentlich der Meinung, Hohlkammer gibt es nicht mehr.

                      Nonobody Wir sind jetzt drei die eine Terrasse bauen. Bestimmt auch noch mehr die nur mitlesen und nichts schreiben.

                      Rookie und ich werden Holz nehmen. Was hat Dich zu WPC bewogen?

                      Kommentar


                        Ich habe auch vor, dieses oder spätestens nächstes Jahr meine Terrasse mit Dielen zu belegen, deshalb lese ich hier äußerst interessiert mit. Mich haben die Kosten für die verstellbaren Stelzlager auch abgeschreckt. Es gibt aber eine sehr günstige und haltbare Alternative hierzu: Beton in Plastiktüten füllen und diese auf den Unterstützungspunkten zu plazieren, wo normalerweise die Terrassenplatten oder was auch immer für die Stelzlager als Unterbau verwendet werden sollte plaziert werden soll. Vor Aushärten des Betons können die Kanthölzer oder Al - Profile dann aufgelegt und mit ein paar Hammerschlägen ausgerichtet werden.
                        Nach abbinden des Betons können die Tüten entfernt werden und die Unterkonstruktion kann aufgelegt werden. Bei Verwendung von Kanthölzern sind diese lediglich zum Schutz vor Feuchtigkeit von unten mit Folie ( z. B. Teichfolie ) zu isolieren. Bei Al oder WPC als Unterkonstruktion ist das nicht notwendig.
                        Ich habe so eine Terrasse bei meinen Eltern gebaut und diese hält bis heute ( seit ca. 15 Jahren ) einwandfrei.

                        Kommentar


                        • mit Das mit den Tüten und dem Beton habe ich auch mal gemacht. Damals als ich jung war.
                          Heute sage ich, den Stress und die Arbeit tu ich mir nicht mehr an.
                          Geld ist doch nur bedrucktes Papier mit kaum Gegenwert. Gibst du es aus ist es auch nicht weg. Es hat halt nur ein anderer.
                          Irgendwann kommt es zu dir zurück.
                          Ich werde die Stelzlager kaufen und mir die Arbeit so einfach wie möglich machen.
                          Was ich nicht verstehe ist, teures WPC inkl. Unterkonstrucktion, Klammern und Schrauben und dann am Stelzlager sparen.
                          Da würde ich eher Palettenholz (nichts für Ungut @chief) nehmen und daran sparen.

                          Aber das ist meine Meinung.

                          Was noch gegen die Betontüte spricht ist das einklemmen des Holzes. Feuchtigkeit wird sich genau dort sammeln.

                          Kommentar


                          • Hallo auch,

                            wenn kein (hohlkammer) VIerkannt-Alurohr, was dann ?
                            Eine Holzunterkonstruktion kommt in meinen Augen nicht in Frage.

                            Kommentar


                              Toby Das mit den Tüten mach ich heute auch nicht mehr so. Ich habe die Möglichkeit genannt, weil dem TE die verstellbaren Stelzlager zu teuer waren.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X