Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Terasse im Winter abdichten

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Terasse im Winter abdichten

    Hallo zusammen,
    unsere Terasse hatte leider ein Gefälle zum Haus hin (wer macht sowas?).
    Jedenfalls hatten wir dadurch Feuchtigkeit an einer Stelle in der Außenwand.

    Wir haben vor etwa einem Monat einen Gefälleestrich bekommen und haben jetzt 2% Gefälle.
    Leider ist die Witterung so, dass der Estrich zwar abgebunden hat, aber immer wieder durch Regen Wasser abbekommen hat.

    Ich habe den Estrich jetzt mit einer Plane abgeklebt, damit zumindest kein Wasser mehr nachkommt.
    Die Wand ist besser geworden, aber immer noch feucht (gemessen mit einem Messgerät) und ich denke ich bekomme das so nicht weg, weil ja immer wieder Wasser nachkommt bzw. 'unter dem Estrich' steht.

    Ich frage mich, was ich jetzt den Winter über machen kann?
    Wir wollen in zwei Monaten einziehen und bis dahin auch die Wand neu gemacht haben.

    Da nun das Wasser im Estrich gefangen ist und nicht unter der Folie rauskommt habe ich die Befürchtung, dass uns der Estrich reißen könnte.

    Ich habe daran gedacht in den Bereichen, in denen das Wasser bisher gestanden ist (an der Hauswand und in der Mitte an einer Stelle) ein Loch durch den Estrich und die Decke darunter in den Keller (unbeheizte Garage) zu bohren, damit das Wasser abfließen kann.
    Was haltet ihr davon?

    Aber vielleicht hat noch jemand eine ganz andere Idee.

    Viele liebe Grüße
    Mattes

  • Der Beton ist vollgesaugt mit Wasser. Ein Loch wird da nichts oder nicht viel bringen. Trocknen lassen. An trockenen Tagen Folie wegmachen, im Moment kann da nichts trocknen. Die Fuge an der Hauswand mit nem speziellen wasserdichten Tape abkleben. Keine Ahnung wie das heißt, Würth hat ein extremes Klebeband im Sortiment mit dem Dachdecker arbeiten. Oder an einem frostfreien Tag ein Dichtband einspachteln das Du dranlassen kannst. Dazu nen Fliesenleger befragen.

    Da hilft nur Geduld zu haben.

    Kommentar


    • Hmm das ist natürlich Mist.
      Wenn ich das Dichtband einspachtele bringt mir das doch garnicht so viel, oder?
      Weil dann ja an der Fläche weiter Wasser eindringt und unter dem Dichtband wieder Richtung Wand läuft, oder?

      Wie gesagt, ich habe jetzt eine Bauplane aufgeklebt und diese mit Klebeband an der Hauswand befestigt.
      Das heißt Wasser kommt keins mehr nach.
      Aber wie bekomme ich das verbleibende Wasser raus.
      Bin da echt ratlos...
      Aber vielleicht weiß ja noch jemand anderes was.
      LG
      Mattes

      Kommentar


      • Hallo Mattes. Da fallen mir noch Fragen ein. Ist die Terasse fest mit der Außenwand verbunden oder wurde die extra gegossen? Wurde, wenn abgekoppelt irgendeine Sperrschicht eingebracht?
        Jetzt mal nur so aus der Hüfte geschossen, eventuell könnte man doch mit einem Bautrockner arbeiten. Die Plane anheben, eine Art Zelt mittels Dachlatten bauen und Bautrockner drunter.

        Kommentar


        • Moin Mattes
          Auch ich habe noch zusätzliche Fragen.
          Wichtig, wie Holzhugo schon sagte, ist die Frage der Verbindung zum Haus und die Isolierung.

          Die Plane die du gemacht hast ist ja nicht verkehrt, aber die Luft muss zirkulieren können. D.h. es kann ja nur nach oben trocknen und da liegt nun die Folie.
          Und, ein zweites Problem tritt auf. So wie die Sonne scheint bildet sich Schwitzwasser unter der Folie. Du holst dir also noch mehr Feuchtigkeit in den Estrich denn wo soll das Wasser hin?
          Also, das wichtigste ist jetzt für Unterlüftung zu sorgen.
          Was ist zwischen Haus und Bodenplatte/Estrich?
          Kannst du mal ein paar Fotos machen? Dann kann man auch gezielter Tips geben.

          Kommentar


          • Hallo zusammen und danke für eure Tipps.

            Also die Terasse an dich ist mit dem Haus verbunden.
            D.h. die Terassenplatte ragt im Bereich der Schiebetür etwa einen Meter in den Innenraum.
            Die Schiebetür sitzt auf der Terasse auf. wurde aber mit EPDM (Illbruck ME220 und OT015) an der Terassenplatte abgedichtet. Aber nur im Bereich der Schiebetür.
            Innen ist ein Dünnschichtestrich mit Fußbodenheizung verbaut.
            Außen der Estrich an die Schiebetür (und auch die restliche Wand) angegossen.
            Zwischen Mauer und Estrich wurde ein Randdämmstrifen verbaut.

            Zwischen Außenestrich und Balkon wurde nur eine PE Folie verlegt.

            Daran die Plane anzuheben und zu unterlüften habe ich auch schon gedacht.
            Ich hoffe ich bekomme die Konstruktion aber so fest, dass sie nicht fliegen geht.
            Das wird die Herausforderung.

            Den Bautrockner kann ich ebenfalls nicht dauerhaft laufen lassen, da ich nicht permanent da bin.
            Ich würde den dann laufen lassen, wenn ich im Haus bin (3 Tage die Woche nachmittags/abends und am Wochenende komplett.

            Was meint ihr benötigt man für eine Höhe zwischen Folie und Estrich?
            Und was für einen Bautrockner empfehlt ihr?
            Mieten oder kaufen?
            Wir haben einen 16A Anschluss. Also könnte ich ordentlich 'Bumms' draufgeben.

            Ich hoffe die Bilder helfen.
            Liebe Grüße
            Mattes
            Angehängte Dateien

            Kommentar


            • Das sieht soweit gut aus.
              Stell den Bautrockner nach innen und beobachte weiter.
              Dann muss der Aufbau (im Frühjahr) von der Außenseite richtig gemacht werden (Elefantenhaut oder Schweißbahn). Wichtig ist der Wandanschluss mit Kappleiste.

              Kommentar


              • Hi Toby,
                das heißt Innenwand mit Bautrockner trocknen und verputzen.
                Boden kann auch drauf bzw. innen kann alles fertig gemacht werden.
                Bautrockner weiter laufen lassen oder nicht, wenn alles innen fertig ist?

                Gibt es irgendwelche Tipps bzgl. Bautrockner?
                Einfach 230V Teil holen und fertig?
                Oder so eins mit richtig Bumms kaufen/mieten?

                EDIT:
                Meinst du einen Luftentfeuchter oder einen Heizlüfter?

                Elefantenhaut ist EPDM, oder?
                Das wollte ich machen:
                Angeklebt auf einem Glattstrich im Wandbereich.
                Darauf eine Leiste, verschraubt, damit die Folie hält.
                Darüber eine Anputzleiste, die über die Folie ragt, damit kein Wasser dahinerlaufen kann.
                Dann da drauf putzen (siehe Bild, das eben nur einlagig in der Fläche).

                Was meinen die anderen?
                Sehr ihr das genau so wie Toby?

                LG
                Mattes
                Angehängte Dateien

                Kommentar


                • Genau so wie auf der Zeichnung.
                  Bautrockner/Entfeuchter ausleihen. 220V sind da völlig ausreichend.
                  Bevor du aber innen weiter machst sollte das schon richtig trocken sein.
                  Du schreibst ja oben:
                  Wir wollen in zwei Monaten einziehen und bis dahin auch die Wand neu gemacht haben.
                  Lass das Teil mal 3 Wochen laufen, die Zeit musst du dir nehmen.

                  Kommentar


                  • Ich sag mal so. Früher hat man den Rohbau im Winter unberührt gelassen und erst im Frühjahr weiter gebaut. So sollte die Feuchte aus Beton, Estrich, Mauermörtel etc. Ausgetrocknet werden. Winter, Frost, Wind trocknen aus. Die Zeit hat man leider heute nicht mehr und so hat man vielerlei Probleme. Wände trocknen nicht aus, Tapeten lösen sich, Estrich sandet ab ...

                    Wenn Beton durch Regen nass wird trocknet er auch wieder. Wie lange braucht ein Pflasterweg nach dem Regen um wieder trocken zu sein? Manchmal genügt ne halbe Stunde wenn es etwas windig ist. Warum deckst Du den Beton ab?

                    Nimm die Folie ab. Wenn Du da bist sorge für Lüftung, Fenster auf solange es frostfrei ist. Das trocknet ungemein aus. Auch bei 70 Prozent Luftfeuchte. Natürlich kannst Du auch Heizer aufstellen. Das bringt aber nur etwas, wenn Du immer wieder stoßlüftest mit Durchzug. Dann spar Dir die Heizkosten.und lüfte einfach nur.

                    Wenn ich richtig verstanden habe, hattet Ihr zunächst ne Betonplatte mit Gefalle zum Haus. Nun kam der Estrich drauf, der auch im Haus eingebracht wurde. Dieser hat eine erhebliche Grundfeuchte. Die Nässe die zuvor in den Beton eingezogen ist muss zusätzlich raus. Die bekommst Du durch Heizen und lüften raus. Aber Außen nicht, da Du nicht heizen kannst. Also lass der Physik ihren Lauf und lass das so abtrocknen. Regnet es drauf, fließt das Wasser ab. Feuchte versunstet oberflächlich schnell. Was im Beton drin ist, diffundiert heraus. Und das dauert seine Zeit. Aber dur h eine Folie verhinderst Du das nachhaltig. Also Folie weg.

                    Was ich oben schrieb ist unerheblich. Ich dachte es gibt an der Hauswand eine Trennstelle an der Wasser unter den Estrich fließen kann. Das ist aber nicht so. Also nichts tun wäre meine Lösung.

                    Zu Deinen Ausführungen zu Glattstrich, Leiste, Putzschiene etc. Ja, so habe ich das bei mir auch gemacht. Wobei ich auf die komplette Estrichfläche Dichtschlämme gemacht habe. Da kamen dann Fliesen darauf.

                    Kommentar


                    • Hallo ihr beiden und danke für die Antworten.
                      Rainerle, unter der Plane ist ja erstmal der Estrich, dann die Betonplatte von der Terasse.
                      Auf dem Bild sieht man, wie die den Estrich einberacht haben.
                      Wenn es jetzt regnet geht doch Wasse durch den Estrich und 'steht' auf der Betonplatte.
                      Da kommt es nicht weg und diffundiert u.a. in die Wand, die dann innen feucht wird.
                      Korrekt, oder?

                      Wenn ich jetzt die Plane ganz weglasse, dann kommt ja immer wieder Wasser von außen nach.
                      Und das geht dann in die Wand bzw durch die Wand.
                      Würde es evtl. Sinn machen jetzt Dichtschlämme aufzutragen und einen Streifen im Bereich der Nässe freizulassen.
                      Diesen Bereich dann mit Plane und Holzkonstruktion abdecken und mit Bautrockner zu unterlüften, dass das Wasser da ablüften kann?
                      Dann muss ich nicht die ganze Terasse einpacken, was eine ganz schöne Herausforderung ist.

                      Toby:
                      Das Problem ist, dass ich den Wandanschluss jetzt nicht herstellen kann, weil die Termperatur außen zu kalt ist (5°C über 24h) oder es zu nass ist.
                      Daher die Idee mit der Dichtschlämme, das jetzt erstmal einigermaßen dicht zu bekommen und dann innen und außen ablüften.
                      Und dann im Sommer die richtige Abdichtung draufbringen.

                      LG
                      Mattes
                      Angehängte Dateien

                      Kommentar


                      • Wenn du, wie Rainer geschrieben hat, einen Streifen am Haus mit der Folie schützt, dann kann das alles abtrocknen. Wasser kriecht nicht nach oben sondern läuft im Gefälle ab.
                        An einem sonnigen Tag ist die Dichtschlämme auch eine Idee. So verhinderst du, das weiter Wasser eindringen kann. Trocknen tut das, keine Angst.
                        Das größere Problem ist Frost. Wenn dein Estrich noch nicht abgebunden hat und trocken ist, und du dann Frost rein bekommst, dann kannst auch gleich alles runter machen.
                        Ich weiß ja nicht, ob und was die beigemischt haben. Das müsste man mal erfragen. Auch dein Standort spielt eine Rolle. Bist du in Niedersachsen ist die Gefahr von langen Frostnächten unwahrscheinlicher als im Bay. Wald.
                        Trocknen würde ich, trotz des Lüftens, zusätzlich noch mit einem Entfeuchter von innen.

                        Kommentar


                        • Hallo Toby.
                          Wie ist das mit der Terassenplatte unter dem Estrich, die ist ja zum Haus hin geneigt.
                          Der Estrich wiederrum ist vom Haus weggeneigt.
                          Ich hatte euch so verstanden, dass der Estrich zwar den Hauptteil des Wassers weg- bzw. ableitet.
                          Ein Teil diffundiert/fließt aber durch den Estrich und steht dann im Estrich auf der Terassenplatte bzw. läuft dort zum Haus hin.
                          Und das Wasser ist ja das Problem, da es weiter in die Wand fließt.

                          Das heißt ich habe zwei Probleme:
                          1. Das Wasser was nachkommt.
                          Das habe ich jetzt behoben, indem ich abgeklebt habe (auch wenn ich mir damit andere Probleme 'reinhole' durch bspw. Schwitzwasser.

                          2. Das Wasser, was noch im Estrich drin ist bzw. auf der Terassenplatte steht.
                          Das läuft bzw. diffundiert ja weiterhin in die Wand.

                          Mit der Dichtschlämme hätte ich auch alles dicht.
                          Aber dann kommt das Wasser, was ja im Estrich drin ist, nicht mehr raus, oder täusche ich mich da?

                          Entfeuchter läuft innen jetzt.
                          Und wenn ich im Haus bin habe ich die Heizkanone an und blase heiße Luft in die Ecke und lüfte dabei.

                          Ich bin jetzt etwas verwirrt.

                          Ich habe mal ein Bild gemacht um das zu verdeutlichen.
                          Vielleicht hilft das ja.
                          Da wo der lian farbene Stern ist (so dachte ich zumindest) steht das Wasser.
                          Und das muss ich doch wegbekommen.
                          Oder ist das garnicht so viel bzw. wild.
                          Sondern das Wasser ist hauptsächlich durch den (nicht abgedichteten) Wandanschluss in die Mauer gelaufen?

                          Viele Grüße
                          Mattes

                          PS:
                          Sorry, dass ich jetzt nochmal nachfrage, aber mir ist das noch nicht ganz klar :-)
                          Angehängte Dateien

                          Kommentar


                          • Hi Mattes
                            Zu deiner Zeichnung: Das hatte ich auch so verstanden.

                            Grundsätzlich ist es so, das Estrich oder auch Beton niemals zu 100% Wasserdicht sind. Man kann die natürlich wasserdicht machen. Estrich ist wasserabweisend, d.h. Oberflächenwasser fließt ab wenn Gefälle da ist. Dafür hast du ja nun gesorgt mit der oberen Schicht.
                            Wenn jetzt ein Regenguss kommt, dann läuft das Wasser oberflächlich ab. Natürlich dringt auch Wasser in den Estrich ein, allerdings nur im mm oder cm Bereich. Es ist auf keinen Fall so, dass bei Regen dieser durch den Estrich läuft, sich auf der Betonplatte sammelt und dann, wegen des Gegengefälles, zum Haus läuft. So ist es nicht.
                            Von daher hast du jetzt erstmal alles getan um weiteren Schaden abzuwenden.
                            Die Schwachstelle bei deinem Bauvorhaben ist die Fuge zum Haus. Diese muss schnellstens dicht werden, bzw. so bleiben wie du es provisorisch gelöst hast.
                            Die Trocknung von innen her ist das einzige was du machen kannst. Dazu immer wieder lüften, heizen entfeuchten. Wenn du ein Messgerät hast, mess die Feuchte jeden Tag. Die sollte deutlich abnehmen.
                            Was die Diffusion betrifft nach einer Versiegelung: Natürlich ist es schöner eine trockene Platte zu versiegeln. Es gibt aber natürlich auch diffusionsoffene Versiegelungen.
                            Lass dich die Platte betreffend mal vom Fachmann beraten.
                            Wir können hier nur Hinweise geben, zumindest ist mir unter den Usern kein Bauingenieur bekannt.

                            Noch einmal die Frage deines Wohnortes. Ecke des Bundeslandes reicht dafür aus.
                            Solltest du jenseits des Weißwurstäquators wohnen, dann Folie runter bis auf 50cm an der Wand inkl. Wandanschluß. Platte trocknet bei Wind, so wie von Rainer beschrieben. Die Fuge zum Haus muss geschützt bleiben. Innen alles so weiter machen wie begonnen dann wird die Wand trocken.

                            Kommentar


                            • Hallo Toby,
                              sorry hatte ich vergessen.
                              Wir wohnen am Rande des Taunus zwischen Wiesbaden und Frankfurt.
                              Der Ort heißt Niedernhausen.

                              Wo bekommst du die Wetterdaten her bzw. Wonach schaust du?
                              Tiefste Temperatur im Winter oder Anzahl Frostnächte?


                              Aktuell haben wir 5°C.

                              LG
                              Mattes

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X