Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Drahtseil spannen für Kletterpflanzen: In welchen Abständen sollte man die Pfosten wählen?

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Drahtseil spannen für Kletterpflanzen: In welchen Abständen sollte man die Pfosten wählen?

    10m Garagenwand und 20m braune Sichtschutzwand sollen begrünt werden und zwar so, dass sich niemand beschwert.

    Gedacht hatte ich an ein immergrünes Geißblatt, da mir alle Heckenvorschläge nicht so richtig gefallen. Unten würde die Pflanze bis weit in den Tag hinein schattig stehen und es gibt nur abends etwas Sonne.

    Jetzt meine Frage an euch:

    Wenn ich jetzt Pfosten aufstelle für das Klettergerüst des Geißblattes, wie stabil müssen die sein und in welchem Abstand sollte ich pflanzen?

    Je größer der Abstand, desto weniger Material aber nützt ja auch nichts wenn das ganze dann voll bewachsen zusammen bricht. Sollte ich oben und evt unten einen querpfosen mit einplanen?

  • Schau mal was es da alles gibt: https://www.fassadengruen.de/rankhilfen.htm

    Pfosten würde ich wie bei einem Gartenzaun mit (45°) Anfangs- und Endstrebe auslegen.
    Zuletzt geändert von –; 06.03.2019, 13:59. Grund: Streben

    Kommentar


    • Danke Stromer, das hatte ich natürlich auch alles schon gesehen, aber die Garage gehört ja nicht uns. Damit muss ich ein eigenständige Rankhilfe schaffen.
      Anfangs- und Endpunkt kann ich mit einem festen Doppelstabmattenzaun fixieren. Ich brauche nur Erfahrungswerte zu den Abständen der Pfosten. Der zaum wird ca 2m hoch werden...

      Kommentar


      • Ich habe auch Geißblatt an einem Holzspalier. Der Vorteil, Du kannst es mir einer Rebschere oder einer Heckenschere gut im Zaum halten. Mit der Zeit wirst Du unten kahl haben und oben massigen Wuchs. Also gut in Form halten und auch mal zurück schneiden, so dass es unten wieder austreibt. Es neigt wie alle Kletterpflanzen dazu, oben ein Dach zu bilden. Wenn Du das verhinderst, hält sich die Gewichtsbelastung in Grenzen.

        Wähle eine niedrige schwachwüchsige Sorte! Alle 2 Meter einen Pfosten, alle 50 cm Höhe einen Draht und das sollte genügen. Im Frühjahr ein Drittel der Alttriebe auf etwa 50 cm abschneiden, den Rest in Form bringen.

        Es gibt über 100 kletternde Arten. Mische durch, dann hast Du immer - auch durch den Winter - Blüten. Dann gibt es noch buschbildende Geißblattarten. Setz kleine zwischen die Pfosten. So hast Du unten auch Blattwerk und Blüten und dahinter bzw. darüber die Kletterer. Du kannst gleich nach der Blüte alle Triebe einkürzen, hast zwar immer Arbeit, aber nie viel wie bei einer anderen Hecke, hast immer irgendwo Blüten und aber optisch immer eine durchgehende Hecke.

        Gute Wahl!

        Kommentar


        • ach reinerle, was würde ich bloß ohne deine Antworten machen! Das mit der Durchmischung der Pflanzen ist eine tolle Idee!

          Ich tendiere allerdings dazu Kletterosen an ausgewählten stellen zu setzen, vor dem Holzspalier eine schöne blühende bienenfreundliche Bepflanzung anzulegen und dann das immergrüne Geißblatt zunehmen, da wir vom Wohnzimmer aus immer auf die Garagenwand schauen. Es wäre also toll wenn das grün wäre auch im Winter. Allerdings müssen das tatsächlich halbschatten verträgliche Pflanzen sein.

          Kommentar

          Lädt...
          X