Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Regenrinne dämpfen oder polstern?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Regenrinne dämpfen oder polstern?

    Hallo,

    wir haben im OG ein Fallrohr, das unten das Regenwasser mit einem 45° Knick auf die nächste Ebene leitet.

    Problem: Wir haben unser Schlafzimmer und Bettkopfteil genau an der Wand vom Regenrohr. Und wenn es über Tag viel geregnet hat, dann tropft es die ganze Nacht diese Rinne herunter. Den "Aufprall" der Tropfen am Knick hört man dann drinnen als ständiges klopfen/trommeln, als würden Tropfen auf eine leere Konservendose fallen.

    Super nervig also. Nur wie könnte ich diesen Knick unten polstern? Im Endeffekt bräuchte ich nur eine art wasserbeständigen Schaumstoff, der die Tropfen abfängt.

    Hat jemand eine Idee?

    Danke vielmals
    Angehängte Dateien

  • Vielleicht hilft der Austausch des Aluknicks gegen einen aus Kunststoff?

    Kommentar


    • Aber dort fällt der Regen doch genauso ungebremst drauf, oder dämpft Kunststoff schon von sich aus etwas?

      Kommentar


      • Glaub schon, bin aber kein Maßstab, da ich ziemlich derrisch bin

        Meine Überlegung: klopf mal mit einem Löffel auf einen Blechtopf und dann auf eine Plastikschüssel. Ist schon ein Unterschied, oder?

        Kommentar


        • Außer aufwändigen Umleitungen des Fallrohrs, hast Du doch bereits selber eine Lösung benannt:

          Klebe einen Schaumstoffwürfel in den Knick, dann müsste Ruhe sein.

          Kommentar


          • Üblicherweise laufen einzelne Tropfen am Rohr herunter und fallen nicht. Das gibt dann kein Geräusch.
            Selbst wenn das Wasser fließt, läuft es über die Dachrinne zum Fallrohr und läuft an der Kante am Blech hinunter. Nur bei starkem Regen gibt es die Situation, dass es über die Kante schießt und fällt, aber das hörst Du dann auch nicht, da das Regengeräusch deutlich lauter ist. Das Problem muss daher eigentlich wo anders sein.

            Dachrinne sauber? Liegt etwas am Übergang zum Fallrohr an dem das Wasser dann abtropft? Laub, Äste, toter Vogel?

            Kommentar


            • Ok das klingt plausibel. Habe heute beim Regen nochmal nachgesehen und bemerkt, dass auch dabei mitten im Rohr regelmäßig dicke Tropfen runterfallen. Jetzt muss ich nur schauen, wie ich mal oben an die Rinne über dem 2. Stock dran komme...

              Kommentar


              • Zitat von membersound Beitrag anzeigen
                ... Jetzt muss ich nur schauen, wie ich mal oben an die Rinne über dem 2. Stock dran komme...
                Da wäre die Inspektionskamera, welche im November als Produkttest ausgeschrieben war, sehr hilfreich gewesen.

                Kommentar


                • In der Tat hatte ich mich dabei auch beworben, aber bin leider nicht genommen worden...

                  Kommentar


                  • Ein Knäul Kaninchendraht könnte auch schon helfen. Dürfte nicht so schnell versotten wie Schaumstoff. Und um die Tropfen zu brechen, reicht es allemal.

                    Kommentar


                    • Lösung 1: hänge ein langes Kunststoffseil in das Fallrohr, das Wasser bleibt normalerweise an der Wandung des Fallrohres. Wenn das Seil über das Rohrende bis zum nächsten Ziegel ragt, tropft es daran erst später auf den Auslauf./Aufprall. (beispiel auch Regenkette)
                      - bei Druckspülern gab es mal einige Nylonfäden im Ausgang, welche das Strömungsgeräusch dämpften, ...

                      Lösung 2: Wenn das Fallrohr sehr lang ist, könnte mit einigen, mittig angebrachten, kleinen (15°?)-bögen in eine "Schraubbewegung" den Fall bremsen, bzw. an die Wandung gedrängt werden. Bei Hochhäusern, werden so die Fallgeräuschte durch "Stufen" bei Abwasser minimiert. (habe ich mir mal sagen lassen)

                      Kommentar


                      • eventuell kommst Du von dem Fenster aus an das Fallrohr ran ?... also .. unten die Schelle lösen... und das Rohr leicht drehen und
                        dabei OBEN heraus ziehen... Innen-Durchmesser festhalten... jetzt brauchst einen langen Blechstreifen, diesen mit einem End im Schraubstock
                        und das andere End mittels Schraubzwinge anlangen.. und ein bis drei Drehungen da rein bringen... DAS TEIL ins Rohr schieben und wieder vor Ort montieren !
                        Falls es Probleme bei der Blechbeschaffung gibt, ein mehrfach geknüllter- gedrehter.. Kaninchengitter-Streifen kann dafür auch funktionieren !
                        Schaumstoff wird das nicht lange aushalten ( Vereisung )... die so was können, gibt's nur von Spezialisten... muss deutlich unter 20 ppm haben ( also sehr grob )
                        Gruss.....

                        Kommentar


                        • Ich würd mal eine Kette von oben bis unten in das Fallrohr hängen so das das Wasser an der Kette im Fallrohr langläuft

                          Kommentar


                          • Hazett
                            Eine Frage: Was ist denn Deiner Meinung nach ppm für eine Messgröße? Und dazu sollen die Teilchen bei abnehmender Zahl größer werden. Das klingt unlogisch.

                            Ich kenne ppm (parts per million) in Zusammenhang mit Schaumstoff nur als Maßangabe für die ausgasenden Teile, und da ist es so, dass je kleiner der numerische Wert ist, umso geringer ist dann auch der verbliebene Rest an z.B. Dichlorbenzol im Schaumstoff.

                            Kommentar


                            • diese Angabe .. ppm ... wird für recht viele Größen-Einheiten verwendet... wobei es in erster Linie um Volumen-Anteile geht !
                              PRO 1 Million... heißt bei Schaumstoff nix anderes, als das die Poren... normal geschlossene Bläschen... welche erst mittels einer Retikulierung
                              mittels Säure.. oder mit einer, in geschlossener Stahlkammer mittels Wasserstoff ( EX ).. explosionsartig Komprimiert und dadurch geöffnet werden !...
                              hierbei zählt.. wieviele Poren pro Kubik-Zentimeter vorhanden sind... so ab 250 ppm sind etwa 250 Poren in 1 Kubik-Zentimeter vorhanden.. schon recht mittelporiger Schaumstoff !
                              bei nur 20 ppm auch nur 20 Poren... usw...!
                              Nochmals zum Nachhaken... 1 m/3 hat 1000 x 1000 cm/3... also 1 Million.. daher ppm, weil solche Dinge immer auf 1 cm/3 gerechnet werden,
                              auch bei Umwelt belastenden Schadstoffen, Abgase usw. ! Der SAUBERE Schaumstoff wird mittels Wasserstoff-EX retikuliert, dabei entsteht nur Dampf !
                              ( macht z.B. die Fa. ILLBRUCK )
                              Den Gestank ( Ausgasung ) haben viele Leute zu bemängeln, wenn die NEUEN...Matratzen einige Wochen lang STINKEN !
                              Gruss....
                              Zuletzt geändert von –; 04.12.2017, 18:06.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X