Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Regrowing - ein zweites Leben für Gemüse & Co.

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Fritzer Beitrag anzeigen

    stimmt, meine Frau macht das auch so, Ende Januar kommen die Abfälle in kleine Anzuchtbeete auf die Fensterbank und dann ab April haben wir kräftige Pflänzchen, man muss nur zeitig beginnen
    Einfach Tomatenreste mit Kernen einpflanzen?

    Kommentar


      Bei uns an den Häusern in einem Gebüsch, da werfen viele ihre Bioabfälle hin, das ist jedes Jahr wie eine Wundertüte, letztes Jahr wuchsen da kleine Kirschtomaten und gelbe Zucchini, habe mich da gerne dran bedient ;o)

      Kommentar


        Wenn man die Tomatenpflanzen ausgeizt, kann man die Stengel in Wasser stellen, die bekommen dann Wurzeln

        Kommentar


          Zitat von froschn Beitrag anzeigen

          Wie machst du das genau?
          Die Spitze wird ja meist abgeschnitten. Diese in Wasser legen. Schlägt dann Wurzeln. Dann in Anzuchttöpfe. Ab Eisheilige raus in große Töpfe. Beim ersten Frost ernten.

          Kommentar


            Wir haben nur Steckzwiebeln gemacht. Mit Abschnitten fangen wir nicht an. Das kommt in den Bokashieimer.
            Und dann haben wir natürlich das Wildregrowing der Ahörner aus der Nebenstraße.
            Die flattern bei Wind alle in unseren Garten und auf den Rasen.

            Kommentar


              Unser buntester Versuch waren bisher kleine Rote Beete Knollen, die zu winzig zum kochen waren. Die haben wir einfach mal eingepflanzt und uns gewundert, wie hübsch die Blätter aussehen. Die Blättchen schmecken kleingeschnitten und kurz mitgedünstet richtig lecker in Rührei und Hackfleischpfannen.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 7C01BFBA-F7F6-4EB3-A239-41EDCBD346B1.jpeg
Ansichten: 86
Größe: 229,7 KB
ID: 3899850

              Kommentar


                Zitat von ichessblumen Beitrag anzeigen

                Die Spitze wird ja meist abgeschnitten. Diese in Wasser legen. Schlägt dann Wurzeln. Dann in Anzuchttöpfe. Ab Eisheilige raus in große Töpfe. Beim ersten Frost ernten.
                Danke, das probiere ich bald mal aus!

                Kommentar


                  Zitat von ichessblumen Beitrag anzeigen
                  Probiert es mal mit Süßkartoffeln. Funktioniert auch.
                  das probieren wir auch, weil es die bei uns nicht überall zu kaufen gibt

                  Kommentar


                    Zitat von Toby Beitrag anzeigen
                    Wir haben nur Steckzwiebeln gemacht. Mit Abschnitten fangen wir nicht an. Das kommt in den Bokashieimer.
                    Und dann haben wir natürlich das Wildregrowing der Ahörner aus der Nebenstraße.
                    Die flattern bei Wind alle in unseren Garten und auf den Rasen.
                    Mit diesen A-Hörnern steh ich auch auf Kriegsfuß, einen ordentlichen Rasen im Garten anzulegen habe ich längst aufgegeben, das würde eher ein Ahornwald werden. Anfangs habe ich die händisch abgesammelt aber der Ischias sagte ich solle das lassen ;o(

                    Kommentar


                      Das mit den Süßkartoffeln ist ein guter Tipp, wird ausprobiert

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X