Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Aktionen gegen das Insektensterben?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bine ich gebe Dir völlig recht. Der einzelne muss beginnen. Bereits in den 80ern hieß es „Jute statt Plastik“. Und wo sind die Jutetaschen? Jetzt gibt es zwar weniger Plastiktüten aber warum immer noch? Weil die meisten Kunden ihre Taschen nicht mitbringen und Plastiktüten bequemer finden.

    Umweltschutz beginnt im eigenen Kopf.

    MrDitschy, die Aussage „wird schon immer auf dem Land automatisch für die Insektenwelt vorgesorgt“ ist nicht haltbar. Das Gegenteil ist der Fall. Erkläre mal automatische Vorsorge.

    Kommentar


    • Meine Worte Rainer Ich kann nix von anderen verlangen wenn ich es selbst nicht mache oder als Vorbild dienen kann

      Kommentar


      • Ne Bine, du hattest das anders Formuliert ... und diskutieren bräuchte ich dann auch nicht mehr oder es wäre sonst nicht zu dem Thread gekommen, da wir wie erwähnt schon über Jahrzehnten naturnah alles auch ähnlich machen wie du beschrieben hast (und das machen wir auf dem Land schon immer automatisch so, wie schon erwähnt)!

        Kommentar


        • Zitat von Rainerle Beitrag anzeigen
          Bine ich gebe Dir völlig recht. Der einzelne muss beginnen. Bereits in den 80ern hieß es „Jute statt Plastik“. Und wo sind die Jutetaschen? Jetzt gibt es zwar weniger Plastiktüten aber warum immer noch? Weil die meisten Kunden ihre Taschen nicht mitbringen und Plastiktüten bequemer finden.

          Umweltschutz beginnt im eigenen Kopf.
          Wir nutzen schon seit Jahren für unsere Wocheneinkäufe nur noch die dicken, stabilen und wiederverwendbaren faserverstärkten Kunststofftaschen, wie z.B. die kleinen blauen Säcke von Ikea. Ich würde ja gerne Stoff benutzen, aber die gibt es in der Größe leider nicht.
          Auch in meiner Arbeitslaptoptasche (Leder) habe ich einen solchen stabilen Sack, nur in kleiner, wenn ich mal etwas mehr mit in oder aus der Firma nehmen muss. Und im Auto liegt ein Klappkorb (Prämie aus einem Hürdensprung) und eine weitere von den dicken Kunststofftaschen für den Fall der Fälle.

          Normale oder die dünnen Plastiktüten sind bei uns fast komplett weg.
          Warum nur fast? Weil es für Müllbeutel leider noch keine wirkliche Alternative gibt.

          Kommentar


          • Zitat von Nightdiver Beitrag anzeigen

            Warum nur fast? Weil es für Müllbeutel leider noch keine wirkliche Alternative gibt.
            Das ist eine Frage der Einstellung. Natürlich kann man auf Müllbeutel komplett verzichten, dafür allerdings nach jedem Entleeren den Mülleimer putzen. Haben unsere Eltern doch auch gemacht. Nur, Müllbeutel ist viel natürlich viel einfacher und bequemer.

            Kommentar


            • Zitat von Wolfgang111 Beitrag anzeigen

              Das ist eine Frage der Einstellung. Natürlich kann man auf Müllbeutel komplett verzichten, dafür allerdings nach jedem Entleeren den Mülleimer putzen. Haben unsere Eltern doch auch gemacht. Nur, Müllbeutel ist viel natürlich viel einfacher und bequemer.
              Dann bin ich doch lieber bequem oder faul oder Umweltverschmutzer, aber auf Müllbeutel möchte ich nicht verzichten. Zumindest kaufe ich da schon die angeblich kompostierbaren.

              Kommentar


              • Ja meinst Du denn ich wäre anders? Ich wollte nur herausstellen das es halt auch anders geht.

                Kommentar


                • Das mit dem Müllbeutel ist wirklich ein Problem, ich vertraue darauf, dass die wiederverwertbareren es tatsächlich sind

                  Kommentar


                  • Naja, was bringt der kompostierbare Müllbeutel, wenn er in der thermischen Verwertung landet?

                    Bei uns kommen auch Müllbeutel zum Einsatz, aber nicht in jedem Mülleimer. Hauptsächlich dort, wo auch mal was "feuchtes" im Eimer landet, also Restmüll in der Küche oder der Abfalleimer im Bad..

                    Z.B. für den Papiereimer im Büro halte ich es für Unfug.

                    Kommentar


                    • Biokunststoffe zersetzen sich angeblich nur bei höheren Temperaturen, also eher etwas für die industrielle Kompostierung als für den häuslichen Komposthaufen.
                      Auch muß die Rohstoffherstellung beachtet werden und weiter steuern Biokunststoffe angeblich bei einer Verrottung nichts wertvolles für den Boden bei (wohl ähnlich dem Zeugs aus der Biogasanlage) ... also aktuell ist wohl durch fehlendes Recycling die Verbrennung und dessen Energie für Strom und Wärme nutzen, der besserte weg.
                      So mal meine kurze Recherche.

                      Kommentar


                      • Bei uns gibt es stabile Biomülltüten aus Papier, die nehme ich auch für den normalen Abfall, zum Einkaufen habe ich versch. große Stofftaschen

                        Kommentar


                        • Zitat von JoergC Beitrag anzeigen
                          Naja, was bringt der kompostierbare Müllbeutel, wenn er in der thermischen Verwertung landet?

                          Bei uns kommen auch Müllbeutel zum Einsatz, aber nicht in jedem Mülleimer. Hauptsächlich dort, wo auch mal was "feuchtes" im Eimer landet, also Restmüll in der Küche oder der Abfalleimer im Bad..

                          Z.B. für den Papiereimer im Büro halte ich es für Unfug.
                          So auch bei uns

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X