Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

chili-Pflanzen

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • chili-Pflanzen

    Hallöle liebe Foristen,
    Ich habe vor ein paar Wochen von meiner Tochter Chili-Samen bekommen und die ein paar Tage später dann auch ausgesät. Von 10 Samen sind bis jetzt schon mal 7 Pflänzchen angegangen. Diese sind bis jetzt 4-7cm groß. Wann sollte man das erste mal pikieren? Und wie groß sollte das Pflanzgefäß sein? Muß ich etwas bei der Erde beachten oder reicht in der Wachstumsphase normale Blumentopferde? Das einzige was ich bis jetzt gefunden habe ist das es besser ist schmale hohe Gefäße zu nutzen da es Tiefwurzler sind. Hat eine(r) von euch schon Erfahrungswerte mit Chilies?

  • Erfahrung mit Chilis hab ich keine, ich mag nichts scharfes. Grundsätzlich sollte man aber zur Anzucht immer magere Erde verwenden, um das Wurzelwachstum zu fördern. Bei deiner Pflanzgröße kannst eigentlich schon in besseres Substrat umsetzen.

    Kommentar


    • Anzuchterde war dabei. Kann ich ich also jetzt auf Blumenerde zurück greifen und pikieren?

      Kommentar


      • Also ich säh die in normale Erde aus, pflanze sie dann in einen größeren topf, so ca. 25 - 30 cm und lasse sie im Sommer draußen. Im Winter kommen die rein, viele halten sich über Jahre

        Kommentar


        • Ich sähe meine Samen immer im März in normaler Blumenerde aus und lasse sie in einem Gewächshaus ( diese Plastikdinger vom Discounter ) so lange wachsen bis sie am Deckel anstoßen. Dann topfe ich sie um in ein 10 cm breites altes Blumenbecherchen und stell sie raus. Halbschatten nennt sich das glaub ich wenn ein wenig Sonne rankommt. Und da bleiben sie dann und wachsen und gedeien vor sich hin bis zur Ernte.
          Ich wußte nichtmal das man die Überwintern kann.
          Du merkst schon das mein Daumen nicht unbedingt sehr grün ist, aber meine Chillis irgendwie immer tragen. Eine wunderbare Pflanze

          Kommentar


          • Es gibt ja auch versch. Chillis große und kleine Sträucher und wenn ich nicht weiß, wie groß die werden kommen die eben in oben genannte Töpfe

            Kommentar


            • Auf den Balkon sollen sie ja im Sommer. So langsam kommen bei mir die Blumen vom Balkon und Nutzpflanzen ziehen ein. Dieses Jahr kam ein Stachelbeerstrauch noch dazu. Mal sehen wie lange der braucht bis man ernten kann. Bis jetzt ist er gerade mal 30cm hoch. Dafür aber wunderbar angegangen. Und mal zum probieren habe ich Möhren ausgesät, die kommen jetzt auch. Tomaten gehen nicht, hier regnet es zu viel und für einen Unterstand reicht der Platz nicht aus. Wie groß sind bei dir Waldtraut denn die Chilis geworden?

              Kommentar


              • ich hatte verschiedene von 30 cm bis gut 1m. Tomaten kannst du schützen, indem du 2 Latten nimmst, darauf eine Folie tackerst und die bei Regen vor die Tomaten stellst

                Kommentar


                • Ich säe meine Paprikasamen (ich denke die Chilis sind damit vergleichbar) schon Ende Januar aus, generell in Anzuchterde u. pikiere diese dann in ein Gemisch von Blumenerde u. normaler Gartenerde. Ausgepflanzt werden die Pflanzen dann Ende April. Meine Pflanzen sind jetzt ca. 60 cm hoch (teils im Gewächshaus, teils im offenen Gartenboden) u. setzen die ersten Früchte an.
                  Ich denke, dass Du mit Deinen Chili-Pflanzen etwas spät dran bist, aber vielleicht haben wir einen durchgehend warmen Sommer, da könnte es mit Früchten noch klappen.
                  Dass man Paprikapflanzen überwintern kann, habe ich schon mal gelesen, ich vergesse jedoch immer wieder, das auch mal auszuprobieren.

                  Kommentar


                  • Ich hatte mal eine Chili, die heißt Sibirischer Hauspaprika. Diese Pflanze hielt sich mehrere Jahre drinnen auf meiner Fensterbank.

                    Eine Bekannte hat Tomaten im hellen Treppenhaus über den Winter gebracht, das hat auch geklappt.

                    Kommentar


                    • Habe auch dieses Jahr wieder eine große Chili-Sammlung hochgezogen, für gewöhnlich in so einem kleinen Billig-Fensterbrett-Gewächshaus.
                      Die Pflanzen pikiere ich immer, wenn die zweite Etage echte Blätter gewachsen sind (die Blätter nach den Keimblättern), weil ab da findet dann richtiges Wurzelwachstum statt. Um mehr Wurzelmasse zu erreichen und damit auch später eine starke Pflanze, werden sie bis knapp unter die Keimblätter in die Erde gesteckt.
                      Das erste mal pflanze ich sie in kleine Pappbehälter um. Wenn aus diesen die ersten Wurzeln rausdrücken, dann kommen sie in einen richtigen Blumentopf. Je höher der ist, desto größer wird die Pflanze (wie du richtig erwähnt hast wurzelt sie gern tief). Damit kann man auch ein bisschen die Endgröße steuern.
                      Als Erde verwende ich normal Anzucht- und Kräutererde und beim Umtopfen kommt immer noch ein bisschen Bio-Langzeit-Tomaten-Dünger-Granulat (wasn Wort) mit rein. (Beim düngen darauf achten, daß der Dünger für Verzehrpflanzen geeignet ist, willst ja nachher keine Chemi futtern)
                      Da du sie erst jetzt ausgesät hast, mußt du damit rechnen, daß die Pflanzen im Herbst wieder mit in die Wohnung ziehen. Dort sind sie aus Mangel an Feinden sehr anfällig für Blattläuse, deshalb mache ich vorher immer eine Neem-Kur und die Pflanzen bekommen immer noch einen Lavendel als Gesellschaft.
                      Eigentlich sind Chilis einjährig (die meisten kommen aus der Gattung Capsicum anuum) ich habe es jedoch auch schon mit einigen Pflanzen, bei guter Pflege auf der hellen Küchenfensterbank, auf 4 Jahre gebracht (und dann kamen die blöden Blattläuse)
                      Und noch zur Schärfe: Ich weiß ja nicht was für Chilis du hast, aber aufpassen; Chilis von der selben Pflanze, könne unterschiedliche Schärfen haben (zumindest, wenn es keine hingezüchteten Hybriden sind). Also immer vor Verwendung etwas anschneiden und kurz an die Unterlippe halten und so die Schärfe prüfen.
                      Viel Spaß

                      Kommentar


                      • Zitat von Trahuettner Beitrag anzeigen
                        ...
                        Dass man Paprikapflanzen überwintern kann, habe ich schon mal gelesen, ich vergesse jedoch immer wieder, das auch mal auszuprobieren.
                        Kann man, sogar sehr gut. Ich hab meine Paprikapflanze fast 3 Jahre lang gehabt, bevor sie aus mir unerklärlichen Gründen eingegangen ist. Hatte sie in einem normalen Blumentopf. Im Sommer draußen, ab Herbst dann in der Küche am Südfenster. Brauchen aber sehr viel Wasser. Die Blüten hab ich selbst mit einem Pinsel bestäubt, sodass ich auch im Winter Paprika ernten konnte.

                        Kommentar


                        • ja stimmt im Haus muss man für die Bestäubung selber sorgen, das mach ich auch bei der Zitrone und den Orangen

                          Kommentar


                          • Um mal den alten Thread wieder hervorzukramen: Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: A1EAC420-30D8-48D3-B793-9570139DEC49.jpeg
Ansichten: 2
Größe: 395,5 KB
ID: 3729297
                            Die letzte Noternte vom Balkon bevor der Herbststurm kommt. Zu sehen sind:
                            Red Pepper
                            Minimum
                            Lemon Drop
                            Black Prince
                            Orange Habanero

                            Dank des diesjährigen Sommers und ner hohen Wasserrechnung war dieses Jahr ein voller Erfolg.

                            Kommentar


                            • Ich hab eheute auch meine kleinen roten geerntet. Leider sind sie durch das Wetter etwas schrumpelig geworden. Beim Verkosten waren wir dann alle sehr ettäuscht, denn die Schärfe des letzten Jahres haben die diesjährigen nur gering.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X