Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

erste Arbeiten im Gemüsegarten

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zitat von Kneippianer
    ...kann ich absolut bestätigen!



    ...seid ihr soo sparsam im Umgang mit der Knolle?

    Übrigens hier nochmal der Tipp gegen den Geruch:
    Bei der Verarbeitung von Knoblauch den Spross (Strunk) in der Zehe vor dem Zubereiten bzw. dem rohen Verzehr entfernen - dieser ist für den herrlichen Atem hauptverantwortlich...

    mfg Dieter

    Achso, aus alten Überlieferungen ist mir noch bekannt, dass der Knoblauch eine Kälteperiode (Winter) im Boden sein soll...
    mit dem spross (keim) hast du recht ! wer sich die arbeit mit dem entfernen sparen möchte,der soll oder kann eine französische knoblauchknolle kaufen oder aufziehen,sie ist groß und dick und kann ohne entfernen des kerns gegessen werden.
    ps. zehe schälen und in öl einlegen für 2-3 wochen,entergebnis;zehe mild und gleich knoblachöl zum würzen oder marinieren usw.
    wenn fragen ich bin KOCH seit 34 jahre

    Kommentar


      schöner Garten,große Fläche ,da brauchst viel Zeit dafür.

      Kommentar


      • unsere ersten Arbeiten im Gemüsegarten fanden übrigens noch im Haus statt. Bereits ab Anfang Januar anziehen von Chilis unter Kunstlicht, seit ein paar Wochen anziehen von Tomaten und ersten Salaten. Letztere kommen dann wohl im Laufe der nöchsten Woche ins Frühbeet.
        Und derzeit im Innenbereich: Vorkeimen der Saatkartkartoffeln. Dieses Jahr mit Bamberger Hörnchen, Dänischer Spargelkartoffel ud Bleude Manche. Ds gibt den Pflanzen später ein paar Wochen Vorsprung.

        Kommentar


        • Ich beginne auch dieses Wochenende mit der Aussaat, natürlich drinnen

          Kommentar


          • Hallo Jan

            Als heute die Sonne sich endlich durch die Wolken gekämpft hatte, merkte man gleich, dass wir Mitte März haben, der Schnee hat wohl keine große Chance.
            Bamberger Hörnchen kenne ich nur vom Hörensagen, was ich als Kind kennenlernte war bei meiner Großmutter drüben in Frankreich sogenannte "Nudelcher", das waren kleine Kartoffel, nicht viel größer als Walnüsse, verwachsen und verknuppelt fast Topinambur, auf die freute ich mich immer wieder, die hatten einen sehr guten Geschmack.
            Ich hab mal vor einigen Jahren die fast schwarze, dunkelblaue Sorte probiert, die fanden wir nicht bsonders, als ich sie dann nicht mehr anpflanzte, hatte wir doch noch einige Jahre solche im Garten, die kleinen dunklen Kügelchen waren als Kartoffel in der dunklen Gartenerde fast nicht zu erkennen
            Mit dem Vorkeimen hab ich noch keine Erfahrungen, könntest Du das vielleicht etwas beschreiben, da ist doch erst mal Licht erforderlich und eine gewisse Temperatur.
            Apropos Licht, du erwähnst Kunstlicht, hilft das gegen die Dünnbeinigen Pflanzen auf der Fensterbank?
            Wie erzeugst Du Kunstlicht?

            Gruß

            Holzfranz

            Kommentar


            • Zitat von schnurzi5858
              ps. zehe schälen und in öl einlegen für 2-3 wochen,entergebnis;zehe mild und gleich knoblachöl zum würzen oder marinieren usw.
              wenn fragen ich bin KOCH seit 34 jahre
              Jaaa habe ich
              Das mit dem Zehen einlegen habe ich schon mal gemacht , mit dem Ergebniss dass das Öl ranzig wurde
              Woran liegt das ? Habe normales Pflanzenöl genommen und das ganze im Kühlschrank aufbewahrt .

              Ich spare mir mittlerweile das vorziehen im Haus . Für 12 cent bekomme ich beim Bauern vorgezogene Salte, Tomaten und Gurkenpfänzchen . Dafür brauche ich nicht meine Fensterbänke mit Vorsaattöpfe voll zu stellen .
              Ich habe immer das 'Glück das bei mir die Aussaat schießt
              Nun mache ich mir den Stress nicht mehr und kaufe beim Bauern

              Kommentar


              • Hallo Franz,

                Zitat von Holzfranz
                Ich hab mal vor einigen Jahren die fast schwarze, dunkelblaue Sorte probiert, die fanden wir nicht bsonders, als ich sie dann nicht mehr anpflanzte, hatte wir doch noch einige Jahre solche im Garten, die kleinen dunklen Kügelchen waren als Kartoffel in der dunklen Gartenerde fast nicht zu erkennen
                Es gibt nicht nur eine "dunkelblaue Sorte". Die Vielfalt bei Kartoffeln ist enorm. Einen ganz kleinen Eindruck bekommst du beispielsweise beim Biogartenversand Jebel. Sehr lecker ist die französische Trüffelkartoffel („Vitelotte“). Tief violett gefärbt, mit einem kräftigen leicht erdigen Geschmack. Hervorragend zu Wildgerichten! Nachteil ist eine sehr magere Ernte und sehr hoher Anspruch an eine gleichmäßige Wasserversorgung. Für Püree und Klöße ist Adretta dringend zu empfehlen!

                Wir bevorzugen es Kartoffelsorten anzubauen die im Handel praktisch nicht zu bekommen sind. Bamberger Hörnchen sind eher kleine, längliche Kartoffeln mit einer sehr dünnen Schale. Gründliches Putzen vorm Kochen reich völlig aus. Festkochend, sehr aromatisch, klasse für Kartoffeln mit Quark oder auch für Salate. Eine sehr leckere und dankbare Sorte für den Kleingärtner und man tut was für die Erhaltung alter Nutzpflanzen!

                Zitat von Holzfranz
                Mit dem Vorkeimen hab ich noch keine Erfahrungen, könntest Du das vielleicht etwas beschreiben, da ist doch erst mal Licht erforderlich und eine gewisse Temperatur.
                Beim Vorkeimen der Kartoffeln tut man genau das was man bei Lagerkartoffeln nicht will und setzt sie einzeln in Eierkartons an ein helles Fenster, am besten in einem eher kühlen Raum, z.B. das Schlafzimmer. Die Keime die sich dann bilden sind schwarz und fest und bleiben verhältnismäßig klein. Unten mal ein Foto wie's derzeit bei uns im Wohnzimmer aussieht: Kartoffeln und überwinterte Chilis.

                Zitat von Holzfranz
                Apropos Licht, du erwähnst Kunstlicht, hilft das gegen die Dünnbeinigen Pflanzen auf der Fensterbank?
                Wie erzeugst Du Kunstlicht?
                Dünnbeinige Pflanzen („verspargeln“ oder korrekter „vergeilen“) entstehen, wenn das Verhältnis aus Licht und Temperatur nicht stimmt. Also zu warm und zu wenig Licht. Ja, zusätzliches Licht könnte helfen, muss aber sehr dicht an den Blättern sein. Eine andere Variante ist es die Pflanzen kühler zu stellen.

                Die Chilis werden in Kokosfaserplugs in kleinen Anzuchtgewächshäusern auf einer Heizmatte zum Keimen gebracht (Keimtemperatur ca. 25 °C und mehr).Nachdem sie gekeimt haben kommen sie unter einige eng gesetzte Leuchtstoffröhren Typ 865 (8 ein Maß für korrekte Farbwiedergabe, 65 = Farbtemperatur 6500 K) und kommt damit echtem Tageslicht nahe ist aber wesentlich preiswerter als echte Tageslichtlampen.

                Kommentar


                • Zitat von Bine_01
                  Jaaa habe ich
                  Das mit dem Zehen einlegen habe ich schon mal gemacht , mit dem Ergebniss dass das Öl ranzig wurde
                  Woran liegt das ? Habe normales Pflanzenöl genommen und das ganze im Kühlschrank aufbewahrt .

                  Ich spare mir mittlerweile das vorziehen im Haus . Für 12 cent bekomme ich beim Bauern vorgezogene Salte, Tomaten und Gurkenpfänzchen . Dafür brauche ich nicht meine Fensterbänke mit Vorsaattöpfe voll zu stellen .
                  Ich habe immer das 'Glück das bei mir die Aussaat schießt
                  Nun mache ich mir den Stress nicht mehr und kaufe beim Bauern
                  hallo bienemit dem ranzig werden kann viele gründe haben,kühlschrank schon mal garnicht,dort kann der knoblauch seine öele nicht enfalten,ich stelle das öl in der fensterbank und der verschluß muß zu sein am anfang das gleiche gilt auch öle mit kräuter,jeder hat da seine eigene erfahrung (man lernt nie aus)so und nun zu den pflanzen,alles ok,rechne mal aus wenn ich 300 pflanzen kaufen soll?das ist minnimum und der samen kostet mir nur 10 €,da muß ich rechnen,danke für deine antwort gr.schnurzi

                  Kommentar


                  • Hallo Schnurzi
                    danke für die Antwort .
                    Okey , schaue mal wie mein Knoblauchöl wird wenn ich es draussen lasse .
                    Was für ein Öl nimmst du denn ?
                    Ja bei 300 Pflanzen haste Recht , aber wenn ich ca 60 Salate , 6 Tomaten ,3 Gurkenpflanzen , und noch sagen wir mal 30 andere Sorten Gemüsepflanzen kaufe , komme ich noch lange nicht auf 300 Stück .
                    Davon abgesehen habe ich mir das Gießen gespart und noch ein zweites mal säen wenn mir warum auch immer die Keimlinge sprießen
                    Die Pflanzen vom Bauern gehen alle zu 100 % an und ich habe riesige Pflanzen ( Salate ) u.s.w

                    Kommentar


                    • Hallo Jan

                      Da ist ja einiges los auf Deiner Fensterbank, Deine Planzen sehen gut aus, keine dünnen Beine, ich hatte ja schon geschrieben, sobald es wieder "normales" Wetter gibt stelle ich meine Pflanzen in die Kutsche, von der sollte ich noch ein Bild einstellen, ich hole es nach, wenn der Schnee endlich weg ist.
                      Geht es so, wie in den letzten Jahren, bekommen meine Pflanzen in der Kutsche schnell ein gesundes Grün und werden auch stämmiger.
                      Ich hab heute wieder in meiner Werkstatt im Garten gearbeitet, die Bastelsaison sollte eigentlich zu Ende sein.

                      Kommentar


                      • Zitat von Holzfranz
                        Geht es so, wie in den letzten Jahren, bekommen meine Pflanzen in der Kutsche schnell ein gesundes Grün und werden auch stämmiger.
                        Ich hab heute wieder in meiner Werkstatt im Garten gearbeitet, die Bastelsaison sollte eigentlich zu Ende sein.
                        Die Jungpflanzen an und an mal zu "streicheln" also mit der Hand drüberstreichen, sodaß sie sich leicht hin und her bewegen tut ihnen auch ganz gut und macht sie kräftiger. Es gibt dann kleinste Verletzungen im Stengel, die die Pflanze dann mit Wachstum in die Stengeldicke ausgleicht und so kräftigt. Draußen würde das der Wind machen.

                        Kommentar


                        • Zitat von Bine_01
                          Hallo Schnurzi
                          danke für die Antwort .
                          Okey , schaue mal wie mein Knoblauchöl wird wenn ich es draussen lasse .
                          Was für ein Öl nimmst du denn ?

                          Servus Bine,

                          wir machen auch unser eigenes '"Knoblauchöl" verwenden als Grundstoff jedoch Olivenöl.

                          Einfach ein paar Zehen rein und gut ist - hierfür halten wir die kleinen Zehen immer zurück - die passen besser durch den Falschenhals...

                          Das Öl darf keinem Licht ausgesetzt werden, genauso ranzt es schneller, wenn unsauber gearbeitet wird - (Verunreinigungen).

                          Die Knoblauchzehen sind zwar auch eine Art der Verunreinigung, dies macht dem Öl jedoch nichts aus - so lange sie sauber reinkommen...

                          Wickel einfach mal die Ölflasche in Alufolie oder Ähnliches.

                          mfg

                          Kommentar


                          • Hi Kneipianer
                            Okey , Olivenöl hab ich auch . Die Idee mit den kleinen Zehen ist gut .
                            Kann man eigendlich auch gepresste Knoblauchzehen ins Öl tun um so eine Art Muß zu bekommen oder ist das nicht so gut ?
                            Werde es so mal versuchen und schauen obs dieses mal klappt

                            Kommentar


                            • ...das einzige, was ich bei den Zehen presse, ist dieselbigen in die Flasche rein...

                              Habs noch nicht probiert, sollte aber auch funktionieren, da wir bei Mangel an kleinen Zehen große kleinschneiden.

                              Meine Frau macht auch noch Kräuter rein - muss mal fragen welche.

                              Schmecken tuts auf jeden Fall genial.

                              Als Nachteil erscheint mir bei Deiner Idee, dass hierbei das Muß bei der Anwendung vom Öl mit in die Speisen gelangt - ob das gewollt ist, lasse ich mal so stehen...

                              Bei der Verwendung von Zehen bleiben diese in der Flasche.

                              mfg Dieter

                              Kommentar


                              • Ich plane heuer auch wieder Erdäpfel anzubauen, die Idee mit der "Vorzucht" in den Eierkartons kannte ich nicht *Daumen hoch*. Ich hab voriges Jahr einfach die ausgetriebenen Erdäpfel ausn Keller versuchsweise in die Erde gestopft. Aus einem wurde 5 - ich war begeistert.

                                Knoblauchöl wie oben beschrieben mach ich auch immer wieder, verwende dazu allerdings recht kleine Flascherln, damit es möglichst schnell aufgebraucht wird und die Gefahr des Vergammelns erst gar nicht gegeben ist.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X