Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

erste Arbeiten im Gemüsegarten

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hallo

    Ich wohne im Saarland, direckt an der Franz. Grenze, 1 km und ich bin in Frankreich, meine Radtouren führten mich oft rüber zu unseren Nachbarn, mit dem Ergebnis, dass ich bis zu den nördlichen Vogesen mich mittlerweile ganz gut auskenne.
    Heute hab ich Tomaten gesäht, 4 Tafeln mit je 24 Pflanzen, einige Verluste gibt es immer, etwa die hälfte werde ich anpflanzen, für den Rest hab ich immer die gleichen Abnehmer.
    Ich hab zwei Fotos eingestellt, auf dem ersten fische ich mit einem angefeuchtetem, spitz zugeschnittenes Holz die einzelnen Samenkörner aus einem kleinen Topf (Kinderspielzeug) und bringe sie so in die Anzuchterde, diese Jahr hab ich mir mal wieder neue Anzuchttafeln gekauft, sie halten nicht lange.
    Die vier Tafeln stehen nun in unsrer Wohnung auf der Fensterbank, die Hauben finde ich gut, die Feuchtigkeit wird so besser in der Erde gehalten und auch in die Wohnung kammt nicht so viel Feuchtigkeit.

    Kommentar


    • Zitat von Kneippianer
      ...mit vorziehen habe ich keinerlei Erfahrung, wir setzen ihn (die Knoblauchzehen) direkt im Herbst in die Beete, um ihn im darauffogenden Herbst zu ernten
      Also ist es jetzt zu spät ???

      Solche Anzuchttafeln habe ich auch , aber wieso sollen die nicht so langen halten ?
      Meine sind aus sehr gutem Plastik und ich habe sie schon ein paar Jahre .

      Kommentar


      • Hallo

        Die ersten Keimlinge kann man schon beobachten, einige Samenblättchen liegen dicht an der Oberfläche, so kann man die Entwicklung verfolgen, es ist immer wieder faszinierend zu beobachten, wie die Natur sich organisiert, ich finde es eigentlich schade, dass immer mehr gezogene Setzlinge gekauft werden, ich mache es in wenigen Fällen auch, so z.B. bei Sellerie, das dauert etliche Wochen, bis die zum versetzen sind, auch kaufe ich schon mal veredelte Planzen, so bei Gurken und Tomaten, die Veredelung bringt den Vorteil, dass die Unterlage meist eine sehr robuste ist, bei Gurken besteht die Unterklage meist aus Zucchini oder Kürbis, das merkt man den Planzen an, sie Treiben wesentlich kräftiger.
        Ich hab auch schon versucht selbst zu veredeln, eine spannende Sache, leider kaum mit Erfolg gekrönt, irgend ein Missgeschick passierte mir immer.

        Gruß Holzfranz

        Kommentar


        • ja da kommt freude auf,wenn man die ersten sprößlinge sieht und das dritte blatt langsam gestallt annimt,ODER,das ist nur ein fenster von vier,mit dem veredeln hatte ich auch mal gemacht,aber wenn man die zeit und den aufwand rechnet ne da kann man sie kaufen (die veredlungsstelle hatte ich mit bleiband fixiert)

          Kommentar


          • Hallo

            Du bist ja schon um einiges weiter, was ist den das in den runden Töpfen, das sieht ja aus wie Gurken oder Zucchini, wenn ja, dann wäre das sehr früh.
            An einigen Deiner Pflanze kann man erkennen, dass sie sehr dünne Stile entwickeln, das Problem hatte ich auch schon oft, die Pflanzen bekommen auf der Fensterbank oft wenig Licht, hatten wir zwar in den letzten Tagen wieder Sonne, dann war es vorher doch arg dunkel.
            Ich versuche mit meinen Pflanzen so schnell als möglich in meine Kutsche zu wechseln (ich bin nicht sicher ob "Kutsche" verstanden wird, bei uns ist das ein kleines Gewächshaus, mit einer Art Fenster, das über einen Kasten gebaut ist und geschlossen werden kann), in meiner Kutsche werden die Kleinen Pflänzchen schnell kräftig, ich muss halt aufpassen, wenn Frost angesagt ist, dann lege ich eine UV-stabile Noppenfolie darüber, die hab ich mir passend für die Kutsche gegauft und schütz auch schon mal bis -10° vor Frostschäden.

            Übrigens, heute war Großflugtag der Zugvögel, ich nehme an, es waren Kraniche, bei meiner Radtour konnte ich einige Züge beobachten.

            Gruß Holzfranz

            Kommentar


            • Zitat von Holzfranz
              Hallo

              Du bist ja schon um einiges weiter, was ist den das in den runden Töpfen, das sieht ja aus wie Gurken oder Zucchini, wenn ja, dann wäre das sehr früh.
              An einigen Deiner Pflanze kann man erkennen, dass sie sehr dünne Stile entwickeln, das Problem hatte ich auch schon oft, die Pflanzen bekommen auf der Fensterbank oft wenig Licht, hatten wir zwar in den letzten Tagen wieder Sonne, dann war es vorher doch arg dunkel.
              Ich versuche mit meinen Pflanzen so schnell als möglich in meine Kutsche zu wechseln (ich bin nicht sicher ob "Kutsche" verstanden wird, bei uns ist das ein kleines Gewächshaus, mit einer Art Fenster, das über einen Kasten gebaut ist und geschlossen werden kann), in meiner Kutsche werden die Kleinen Pflänzchen schnell kräftig, ich muss halt aufpassen, wenn Frost angesagt ist, dann lege ich eine UV-stabile Noppenfolie darüber, die hab ich mir passend für die Kutsche gegauft und schütz auch schon mal bis -10° vor Frostschäden.

              Übrigens, heute war Großflugtag der Zugvögel, ich nehme an, es waren Kraniche, bei meiner Radtour konnte ich einige Züge beobachten.

              Gruß Holzfranz
              hallo,ja das sind gurken für das gewächshaus,ich ziehe sie immer so früh an,das ist im keller tempr.15 grad dort können sie langsam sich aufbauen,die dünnen sind porree-die anderen sind tomaten sowie sie den ansatz haben werden sie pikiert und kommen in den keller,denn erhöh ich auf ca.17-18 grad,denn werden sie kräftig;;da ich keine kutsche habe mach ich das so,im keller hab ich gerade so licht das sie nicht in die höhe gehen,hat bis jetzt immer geklapt,ich muß ja jeden platz den ich habe nutzen,es werden ja insgesamt ca.300-400,tomaten sind ja schon alleine ca.150,und denn noch grünkohl-rosenkohl-sellerie,beifuß-chilli-(paprika100)
              gruß schnurzi
              ps schick mal 1 bild von der kutsche

              Kommentar


              • Hallo,
                meine Frau und ich haben am Freitag Kohlrabi, Kopfsalat, roten und grünen Pflücksalat in Pflanzschälchen ausgesäht....
                Morgen werden wir dann noch Tomaten und Zucchini aussähen....
                Die Tomaten kommen dann, wenn es kontinuierlich warm ist, ins Gewächshaus, die Zucchinis direkt in den Garten.... überall, wo platz ist... klappt bei uns sehr gut!
                Haben meist so viel, dass die Nachbarn/ Arbeitskollegen auch noch was davon haben!

                Kommentar


                • Zitat von Bine_01
                  Also ist es jetzt zu spät ???
                  Morgen Bine,

                  ...Du kannst es ja versuchen, ob es noch Funktioniert. Merhr als nichts werden kann ja nicht

                  Dann einfach im Herbst für nächstes Jahr setzen...

                  Wir haben dieses WoEnde Salat gesät (Kopf + Feld), mal sehen...

                  mfg

                  Kommentar


                  • Hallo

                    Salat würde ich ins Freiland noch nicht sähen, zumal es im Moment bei uns gerade Schneegestöber ist, auf den Samentütchen steht oft die notwendige Keimtemperatur, das find ich eine gute Information.
                    Gut das ich den Winterkopfsalat nicht mit Flies abgedackt habe, Schnee und Flies finde ich nicht so gut, die Pflanzen werden dann auf den Boden gedrückt.
                    Grünkohl hat einer der Vorredner erwähnt, ein Gemüse das ich sehr schätze, aber leider ist die weise Fliege in den letzten Jahren so im Vormarsch, im voletzten Jahr hatte ich eine Reihe ausgesäht, der kam wirklich sehr schön, die Reihe stand schon da wie eine kleine Buchsbaumhecke, als ich beim Bodenauflockern gegen die Pflanzen kam, flog eine Wolke von weisen Fliegen in die Luft, ich auf der Stelle hin und hab alle Pflanzen ausgerissen und in die Mülltonne entsorgt, natürlich waren die meisten Fliegen in der Luft, die gingen dann an alle möglichen Pflanzen, an die Erdbeeren, an die Bohnen usw.
                    So ist es auch mit Lauch, da hatten wir in den letzten Jahren so kleine braune Würmer in den schon größeren Pflanzen, ich hab dann im nächsten Jahr das Lauchbeet ständig unter Flies gehalten, passte auf, dass das Flies bis zum Boden ging, die Würmer waren später doch vorhanden, nun haben meine Nachbarn und ich beschlossen 3 oder 4 Jahre kein Lauch anzupflanzen.

                    Gruß Holzfranz

                    Kommentar


                    • Zitat von Holzfranz
                      Hallo

                      Salat würde ich ins Freiland noch nicht sähen, zumal es im Moment bei uns gerade Schneegestöber ist, auf den Samentütchen steht oft die notwendige Keimtemperatur, das find ich eine gute Information.
                      Gut das ich den Winterkopfsalat nicht mit Flies abgedackt habe, Schnee und Flies finde ich nicht so gut, die Pflanzen werden dann auf den Boden gedrückt.
                      Grünkohl hat einer der Vorredner erwähnt, ein Gemüse das ich sehr schätze, aber leider ist die weise Fliege in den letzten Jahren so im Vormarsch, im voletzten Jahr hatte ich eine Reihe ausgesäht, der kam wirklich sehr schön, die Reihe stand schon da wie eine kleine Buchsbaumhecke, als ich beim Bodenauflockern gegen die Pflanzen kam, flog eine Wolke von weisen Fliegen in die Luft, ich auf der Stelle hin und hab alle Pflanzen ausgerissen und in die Mülltonne entsorgt, natürlich waren die meisten Fliegen in der Luft, die gingen dann an alle möglichen Pflanzen, an die Erdbeeren, an die Bohnen usw.
                      So ist es auch mit Lauch, da hatten wir in den letzten Jahren so kleine braune Würmer in den schon größeren Pflanzen, ich hab dann im nächsten Jahr das Lauchbeet ständig unter Flies gehalten, passte auf, dass das Flies bis zum Boden ging, die Würmer waren später doch vorhanden, nun haben meine Nachbarn und ich beschlossen 3 oder 4 Jahre kein Lauch anzupflanzen.

                      Gruß Holzfranz
                      hallo.frage:wie -mit was und wann hast du gedüngt oder gemistet,die maden kommen meißt vom früschen mist,er sollte 2jahre zeit haben zum verrotten und enn kohl und lauch drauf,ich miste im herbst und erst mal kartoffeln drauf,ich hatte die würmer in meine karotten,
                      flies-die ganze zeit ist verkehrt es soll nur den frost abhalten,falls einer kommt ;0)
                      gruß schnurzi

                      Kommentar


                      • Zitat von Bine_01
                        Also ist es jetzt zu spät ???
                        ähm nein ist es nicht. Im Herbst gesetzten Knoblauch ernten wir im Sommer, im Frühjahr gesetzten im Herbst. Deswegen bekommst du auch zweimal im Jahr Knoblauch in den Gartencentern: Jetzt und im Herbst. Gleiches gilt übrogens auch für Steckzwiebeln. Meist sind dies dann auch unterschiedliche Sorten, da nicht alle Sorten den Frost überstehen. Geerntet wird, wenn die Schlotten (das Grün) beginnt einzutrocknen. Idealerweise lässt man dann die Knollen noch en paar Tage auf dem Beet Trocknen oder hängt sie bei feuchter Witterun zum trocknen überdacht auf und lagert sie dann ein.

                        Kommentar


                        • Dankeschön , dann werde ich es mal versuchen

                          Fliegen hatte ich noch keine , außer beim Blumenkohl hatte ich wie kleine Blattläuse drin *ihhhhh*

                          Ansonsten wurden wir bis jetzt von Ungeziefer verschohnt

                          Kommentar


                          • Am besten den Knoblauch jetzt im Frühjahr setzen sobald der Boden nicht mehr gefroren ist. Geschmack und Aroma von ganz frisch geerntetem Knoblauch sind durch nichts zu vergleichen. Ein Gedicht!

                            Die Ernte die wir aus sechs Knollen erhalten haben hat bei uns übrigens knapp ein halbes Jahr gereicht.

                            Kommentar


                            • Zitat von JanMeissner
                              Geschmack und Aroma von ganz frisch geerntetem Knoblauch sind durch nichts zu vergleichen. Ein Gedicht!
                              ...kann ich absolut bestätigen!

                              Zitat von JanMeissner
                              Die Ernte die wir aus sechs Knollen erhalten haben hat bei uns übrigens knapp ein halbes Jahr gereicht.
                              ...seid ihr soo sparsam im Umgang mit der Knolle?

                              Übrigens hier nochmal der Tipp gegen den Geruch:
                              Bei der Verarbeitung von Knoblauch den Spross (Strunk) in der Zehe vor dem Zubereiten bzw. dem rohen Verzehr entfernen - dieser ist für den herrlichen Atem hauptverantwortlich...

                              mfg Dieter

                              Achso, aus alten Überlieferungen ist mir noch bekannt, dass der Knoblauch eine Kälteperiode (Winter) im Boden sein soll...

                              Kommentar


                              • Hallo

                                Man sieht, Knoblauch hat was, was der Zwiebel schon alles nachgesagt wurde, ist doch interessant wieviel Wissen in den wenigen Beiträgen schon angesprochen wurde.

                                Vorgestern hat mich meine Radtour an einen Platz geführt, wo ein Landwirt seinen Mist zwischenlagert, da findet man Mist in einigen Alterszuständen, werde mir wieder ein oder zwei Kübel holen, mit dem Bauer hatte ich vor längerer Zeit schon mal darüber gesprochen, zwei Kübel fallen bei der Menge nicht ins Gewicht.
                                Meine Tomaten kommen, ganz unterschiedlich, die einen schon 3-4 cm hoch, da ist in anderen Schalen gerade mal ein heller Punkt zu beobachten, obwohl alle Bedingungen gleich sind.
                                Der momentane Wintereinbruch hätte nun wirklich nicht sein müssen, ich möchte so schnell als möglich meine Kartoffel in die Erde bringen, aber bevor der Boden nicht zumindest 7-10° Celcius hat, macht es keinen Sinn.
                                Hab mal schon Gartenflies gekauft, für die Kartoffel, steht alles bereit.

                                Gruß Holzfranz

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X