Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welche Kettensäge für Anfänger

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zitat von Servus1979 Beitrag anzeigen
    Ich werde mir das alles mal durch den Kopf gehen lassen. Dieses Jahr werde ich eh mit fertigem Holz heizen.
    Und da das geschnittene Holz ja auch lagern muss, wohl auch die nächsten Jahre ;0)
    Das ist die richtige Wahl.

    MrDitschy .... warum baust du die Benziner nicht auf Akku um? Dachte Benzin kommt dir nicht mehr ins Haus?

    Kommentar


    • Sagt er doch: Benzin für den Wald. Oder hast du einen Wald im Haus?

      Kommentar


      • Zitat von ascii4711 Beitrag anzeigen
        Sagt er doch: Benzin für den Wald. Oder hast du einen Wald im Haus?
        Ditschy sagt: Er baut alles auf Akku um. Wie inkonsequent wenn er jetzt noch zwei Stinker betreibt.

        Kommentar


        • Dann würde ich eher meinen Kaminofen auf Akku umbauen. Lithium soll ja gut brennen.

          Kommentar


          • Zitat von ascii4711 Beitrag anzeigen
            Dann würde ich eher meinen Kaminofen auf Akku umbauen. Lithium soll ja gut brennen.
            Da möchte ich lieber nicht in der Nähe sein.

            Kommentar


            • Zitat von MrDitschy Beitrag anzeigen
              Da der TE für vor Ort etwas zum Sägen sucht, reicht doch Kabel, und dafür bedarf es auch keinen Sägeschein ... und dabei bleibe ich.

              Doch habe auch 6 Sägen, zwei Benzin, eine Kabel und zwei Akku. Benzin für Wald, für Meterholz vorm Haus Kabel und rund um Haus/Garten/Grundstück Akku ... letzteres kommt am meisten zum Einsatz.
              Du kannst ja mit Deinen 6 Sägen machen was Du willst. Hör aber bitte mal auf so seltsame Ratschläge zu geben ( und noch darauf zu beharren) Bei einem Kurs (Sägeschein) lernt man nicht nur das fachgerechte Fällen eines Baumes sondern auch alles über die Kettensäge (Reinigung/ Betriebsstoffe/ Kettenpflege/Schärfen) Desweiteren werden Unfallverhütungsvorschriften behandelt und der eine oder andere Tipp gegeben wie man sich bei einem Unfall verhält bzw. Erste Hilfe geleistet werden kann. Auch wenn der TE nicht im Wald arbeiten will, so ein Kurs ist für das "zu Hause das Holz klein machen" nicht vorgeschrieben aber bestimmt hilfreich.


              Kommentar


              • Leute, nicht streiten.
                Es wurde ja jetzt schon mehrfach geschrieben, dass ein Sägeschein von Vorteil wäre.
                Was der ein oder andere draus mach, können wir eh nicht prüfen.

                Kommentar


                • Genau, jeder kann das handhaben wie man will und ich halte den Schein für seinen Einsatz mit Kabelsäge eben für überflüssig .... Infos zum Sägen gab es und findet man auch genügend im Internet (dazu gesunder Menschenverstand). Zum Schärfen reicht z.B. auch eine Rund- und Flachfeile, Maschine dazu bedarf es nicht.

                  Und wo schreibe ich bitte, das ich „alles“ auf Akku umbaue, das ist ja völliger Blödsinn .... da müssen wohl manche erstmals richtig lesen lernen.

                  Kommentar


                  • Wir schneiden am Moorbahngelände regelmässig Brennholz für interessierte heraus und pflegen so dass Moor.

                    Zunächst: Wer mit einer Motorsäge hantiert muss das lernen. Es gibt Kurse für Liegendholz und stehendes bis BHD 25 cm. Je nachdem wo man sein Holz herholt braucht man den einen oder anderen.

                    Wir schneiden alles auf 1,35 m zurecht, wer sich Holz abholt braucht also nur den für Liegendholz.

                    Jeder an einer Motorsäge braucht eine Schnittschutzhose, Schnittschutzstiefel, Verbandspäckchen und einen Helm mit Visir. Das ist nicht viel was man da braucht.

                    Wer liegendes Holz im Wald zuschneidet braucht eine kleine Säge. Hier reicht eine gute Hobbysäge eines Markenherstellers.

                    Wer an stehendes Holz herangeht braucht eine mittlere Säge und noch Zubehör wie einen Fällheber.

                    Wer nur über Kosten diskutiert kann hier aufhören, billigste Quelle kaufen und fertig.

                    Wer Spaß am Holzmachen hat liest, weiter.

                    Es macht Spass naturbelassenes Holz aus dem Wald zu holen. Man braucht Lagerplatz und holt sich dann das Holz in Schichten zum Verbrennen ins Haus. Natürlich getrocknetes Holz hat keine zusätzliche Energie verbraucht wie kommerziell vorgetrocknetes.

                    Ich nutze je nach Einsatzfall am Moorbahngelände eine
                    • Husqvarna 395
                      Schwere Säge für starke Bäume und zusägen von liegenden Bäumen. 20 und 24 Zoll Schiene. Vollmeisselkette
                    • Husqvarna 460 Rancher II
                      Mittlere Säge für das Sägen bis mittleren Bäumen, ein Allrounder, 20 Zoll Schiene. Vollmeisselkette
                    • Husqvarna 545 Mark II
                      Leichte und sehr schnelle Säge für diverse Einsätze, 16 Zoll Schiene. Halbmeisselkette
                    • Jonsered 2234
                      Leichte Säge für Schwachholz und Entasten, 14 Zoll Schiene. Low profile & Halbmeisselkette.
                    Für viele die einmal im Jahr Holz machen ist eine Säge wie die kleine Jonsered sind gut. Markenhersteller wie Husqvarna zu denen die Marke Jonsered gehört achten auf lange Standzeiten. Man hat lange Spass mit der Säge und die Anschaffungskosten halten sich in Grenzen. Man sollte sich nicht gleich eine schwere Säge zulegen, sie benötigt Erfahrung und ist wirklich schwer. Eine 395 wiegt voll betankt ca. 15 Kg, die kleine Jonsered nur 5 Kg. Wenn man die Säge den ganzen Tag durch die Gegend tragen muss merkt man das schnell. Warum Erfahrung? Die 395 kommt mit knapp 7 PS daher, die muss man beherrschen.

                    Nicht diskutieren tue ich über die Schutzausrüstung und den Schein.

                    Man kann mit überschaubaren Kosten sein eigenes Holz zusägen und dann wohlige Wärme erzeugen. Man weiß woher das Holz kommt und wärmt sein Heim mit Naturmaterial.

                    Einmalkosten:

                    Säge 200 Euro
                    Schutzausrüstung: Hose 60, Helm 40, Schuhe 100, Verbandspäckchen 10 Euro, Kettenschärfeset 20 Euro

                    Laufend:
                    Akylat Benzin 2T: 18 Euro / 5 l
                    Kette: alle 2-3 Jahre: 20 Euro
                    Sägeschiene: Alle 4 Ketten ca. 40 Euro

                    Eine Kette wird regelmässig geschärft, das kostet eigentlich nichts. Wenn man eine Kette 2 Saisons gefahren hat kommt eine Neue.

                    Kommentar


                    • Bei manchen Antworten hier kann ich nur den Kopf schütteln...und
                      Kommt auch darauf an ob du Holz aus dem Wald holst, oder ob du dir die Stämme bringen lässt.

                      Hier mal ein pdf von der LSV, auch wenn ich von dem "Verein" nichts halte: https://cdn.svlfg.de/fiona8-blobs/pu...de-2019-03.pdf


                      https://cdn.svlfg.de/fiona8-blobs/pu...waldarbeit.pdf

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X