Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

E-Mobilität,wer hat sich damit schon befasst ?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    E-Mobilität,wer hat sich damit schon befasst ?

    Ich bin grad mal wieder beim Autokauf,da der alte nicht mehr will.
    Jetzt hab ich ein Angebot für ein Hybrid Auto bekommen,sieht mit den Fördermöglichkeiten recht gut aus.
    In meiner Garage könnt ich das Auto sogar Laden,muss allerdings der Elektriker noch prüfen ob 32 A Drehstrom dauerhaft möglich ist,sonst eben 16 A.
    Mir ist das Angebot zu gut,ich such den Haken bei den Fördermöglichkeiten.
    Hat sich da schon jemand mit befasst ?

    Ich fahre jetzt seit 10 Jahren Hybrid und seit 2019 einen Plugin. Du schreibst das es ein Hybrid Auto ist und das es an der Steckdose geladen werden kann, dann ist es ein Plugin Hybrid
    Die Batterien der Plugin reichen für 50-60 km, je nach Fahrzeug ist da dann ein Akku mit 7-10 KWh verbaut, die lassen sich ganz einfach mit 16A in 2 - 3 Stunden laden. Allerdings sind die ICCB Ladegeräte die an eine 220V Steckdose angeschlossen auf 10A begrenzt um ein Abfackeln der Steckdose zu verhindern. Um doch mit 16A zu laden brauchst Du entweder eine Wallbox, die wenn sie von einem Fachunternehmen installiert wird auch gefördert werden kann oder eine CEE Steckdose mit einem entsprechendem ICCB Lader. Das kommt preislich allerdings auch schon fast an eine Wallbox heran.
    Einen PluginHybrid der mit Drehstrom geladen werden kann ist mir nicht bekannt und schon gar nicht mit 32A. Es macht allerdings schon Sinn wenn man sich eine Wallbox installieren lässt auch gleich an einen künftigen reinen Elektroantrieb zu denken und die Wallbox entsprechend auszulegen. Wer weiß schon wie lande die Wallboxen noch gefördert werden und der Installationsaufwand ist der gleiche.

    Zur Förderung, bei mir war das So das ich nach dem Kauf den Antrag beim BAFA gestellt habe, dafür werden der Kaufvertrag (hier muß der Kaufpreis und der vom Hersteller gewährte Förderanteil ausgewiesen sein), eine Bescheinigung (wie die jetzt genau heißt weis ich nicht mehr, die bekommst du beim Neukauf mit dazu), die Zulassungsbescheinigung und eine Versicherung das das Auto noch nicht gefördert wurde mit hochgeladen werden. Dann dauert das ganze etwa 8 Wochen bis Du das Geld bekommst, Du musst also erstmal in Vorlage treten.
    Wichtig ist auch vor dem Kauf mal in die Liste vom BAFA nachzusehen inwieweit es für das Fahrzeug eine Förderung gibt, nicht jedes Auto wird gefördert und nicht jeder Händler ist so ehrlich und sagt einem das.

    Kommentar


      Ist ein Plug in Hybrid mit 13,5kwh Akku.
      Förderrung vom Auto läuft Macht der Händler Hat 7,5 kw Onboard Lader dabei..Den müsste ich mitnehmen wenn ich bei der Arbeit laden möchte/kann..
      Das Angebot kommt nur weil er ca.50 Fahrzeuge nicht zulassen kann weil die Zulassungsstelle Hannover seit Wochen dicht ist wegen Co...
      Der Kunde ist deshalb abgesprungen und der Händler muss sehen wie er den Hof wieder frei kriegt.

      Wallbox in der Garage wär halt praktisch.
      CEE 16 liegt auf der anderen seite der Garagenwand,und der Zählerkasten ist nur 10 m Weiter.

      Kommentar


        Mich Interessiert die Förderung der Wallbox,bin da noch nicht recht schlau draus geworden.
        Ist das Abhängig vom zu Ladenden Auto ?
        Welche Box ?
        Wenn ich schon eine Leitung zum Zählerkasten brauche kann der Elektiker auch gleich für 32 A auslegen,der Zeitaufwand wär ja gleich,nur das Kabel etwas dicker,falls der nächste Vollelektrisch wird

        Kommentar


          Die Förderung der Box ist von der Box abhängig, nicht vom Auto. Ich meine das geht bis zu 900 Eur pro Wallbox, bin da aber nicht sicher da ich mir meine selbstgebaut habe, das ganze war dann halt nicht förderfähig aber dafür sehr günstig und der Ladestrom wird von der Solaranlage gesteuert so daß ich im Normalfall zu 100% mit Solarstrom fahre.

          Kommentar


            Nochwas, die Wallbox muß beim EVU angemeldet und genehmigt werden bevor sie aufgebaut wird.

            Kommentar


              Wie läuft das eigentlich, wenn zwischen Garage und Haus noch einige andere Grundstücke sind? Direktanzapfung des Erdkabels in der Straße oder 40m Baggerarbeiten in fremden Gärten?

              Kommentar


                Wir haben als Familienkarre einen Nissan NV200 (Dieselbus).
                Den fahren wir zu 90% innerorts mit kaltem Motor.

                Zur Arbeit pendle ich (Bis Corona und HomeOffice kam) mit Bus- und Bahn.

                Über die Arbeit komme ich aber an einen Leasing-Tarif für den eUp von VW, der günstiger als meine Bus-Jahreskarte ist.

                Leider hat der derzeit ziemlich Besch*** Lieferzeiten: Letzten AUgust bestellt, dieses Jahr in Q4 da...

                Die BAFA-Förderung dafür läuft 31.12. diesen Jahres aus - und da zählt das Lieferdatum, nicht der Bestellzeitpunkt.

                Zitat von cyberman Beitrag anzeigen
                Die Förderung der Box ist von der Box abhängig, nicht vom Auto. Ich meine das geht bis zu 900 Eur pro Wallbox, bin da aber nicht sicher da ich mir meine selbstgebaut habe, das ganze war dann halt nicht förderfähig aber dafür sehr günstig und der Ladestrom wird von der Solaranlage gesteuert so daß ich im Normalfall zu 100% mit Solarstrom fahre.
                Auf der Seite vom KFW ist die Wallbox-Förderung eigentlichganz gut erklärt: https://www.kfw.de/inlandsfoerderung...-Elektroautos/
                Du musst erst die Förderung beantragen. Dann bestellen und von einem Elektriker anschließen lassen. Als letztes die Rechnungen ins KFW-Portal laden.
                Wenn du über 900€ kommst, bekommst du 900€. Darunter gibt es nichts.

                Kommentar


                  Zitat von ascii4711 Beitrag anzeigen
                  Wie läuft das eigentlich, wenn zwischen Garage und Haus noch einige andere Grundstücke sind? Direktanzapfung des Erdkabels in der Straße oder 40m Baggerarbeiten in fremden Gärten?
                  Das wirst du mit deinen örtlichen Stadtwerken klären müssen.
                  Der günstigere Part wäre wahrscheinlich, direkt einen Anschluss von der Straße zu deiner Garage legen zu lassen. Dann benötigst du da aber auch einen eigenen Stromzähler etc.
                  Vielleicht ist es dann doch besser, ein Erdkabel zu legen, wenn der Nachbar da mitmacht.

                  Kommentar


                    Von der Hybridtechnologie mal abgesehen (das ist ja nur zum Teil elektrisch) bin ich von der Idee der Elektromobilität überhaupt nicht überzeugt. Solange die Dinger - ich werde jetzt bewusst polemisch - eine Reichweite von 500 Metern und eine Ladezeit von drei Tagen haben und ein Kleinwagen soviel kostet wie ein Bugatti, wird sich das auch nicht ändern. Und Ladestationen gibt's gefühlt auch nur ein Dutzend je Bundesland. Soweit ich weiß, gibt's bis heute nicht einmal ein einheitliches Ladekabel. Und wenn man mal eine Ladesäule findet, kann man sich aussuchen, ob sie besetzt oder defekt ist.

                    An mir muss die "Rettet die Welt mit elektrischen Autos" Fraktion noch eine Menge Überzeugungsarbeit leisten.

                    Kommentar


                      Bei uns um Umkreis werden die E-Autos schon deutlich mehr.
                      Oft als neuer Zweitwagen bei den Bekannten, die eine Solaranlage auf dem Dach haben.

                      Bis 300km Reichweite sind die Preise auch echt akzeptabel. z.B. eGolf wurde rausgeklopft, dass man incl. Förderung irgendwas zw. 22T und 24T EUR gezahlt hat. => Der Kostenfaktor ist halt der Akku.

                      Wallbox für Lau ist natürlich auch super, aber nicht wirklich entscheidend.

                      So richtig bin ich noch nicht überzeugt, bzgl. Entsorgen und fraglichen Rohstoffen der Batterie.
                      Auch als Feuerwehrler ist der Aufwand mit den E-Autos schon echt brachial.

                      Vielleicht in 5 Jahren als Pendelauto, extra mit einer kleinen Batterie. (Microlino, oder ähnliches..)

                      Glaskugel: Vielleicht ist auch in 10 Jahren der DLR SLRV serienreif und es geht Richtung Brennstoffzelle.

                      Kommentar


                        Zitat von StepeWirschmann Beitrag anzeigen


                        Glaskugel: Vielleicht ist auch in 10 Jahren der DLR SLRV serienreif und es geht Richtung Brennstoffzelle.
                        Serien Brennstoffzellen Autos gibt's ja schon, z.B. der Toyota Mirai, leider sind die Tankmöglichkeiten noch sehr dünn gesät.

                        Kommentar


                          Zitat von chief Beitrag anzeigen
                          Von der Hybridtechnologie mal abgesehen (das ist ja nur zum Teil elektrisch) bin ich von der Idee der Elektromobilität überhaupt nicht überzeugt. Solange die Dinger - ich werde jetzt bewusst polemisch - eine Reichweite von 500 Metern und eine Ladezeit von drei Tagen haben und ein Kleinwagen soviel kostet wie ein Bugatti, wird sich das auch nicht ändern. Und Ladestationen gibt's gefühlt auch nur ein Dutzend je Bundesland. Soweit ich weiß, gibt's bis heute nicht einmal ein einheitliches Ladekabel. Und wenn man mal eine Ladesäule findet, kann man sich aussuchen, ob sie besetzt oder defekt ist.

                          An mir muss die "Rettet die Welt mit elektrischen Autos" Fraktion noch eine Menge Überzeugungsarbeit leisten.
                          Die Hybrid Autos haben auch noch ca.500 Kg Mehrgewicht weil der 2te Antrieb ja auch noch mit muss.
                          Öffentliche Ladesäulen gibts bei uns mehrfach,allerdings alles verschiedene Anbieter mit interschiedlichen Abrechnungssystemen.Daher Hybrid.

                          Kommentar


                            Zitat von chief Beitrag anzeigen
                            Von der Hybridtechnologie mal abgesehen (das ist ja nur zum Teil elektrisch) bin ich von der Idee der Elektromobilität überhaupt nicht überzeugt. Solange die Dinger - ich werde jetzt bewusst polemisch - eine Reichweite von 500 Metern und eine Ladezeit von drei Tagen haben und ein Kleinwagen soviel kostet wie ein Bugatti, wird sich das auch nicht ändern. Und Ladestationen gibt's gefühlt auch nur ein Dutzend je Bundesland. Soweit ich weiß, gibt's bis heute nicht einmal ein einheitliches Ladekabel. Und wenn man mal eine Ladesäule findet, kann man sich aussuchen, ob sie besetzt oder defekt ist.

                            An mir muss die "Rettet die Welt mit elektrischen Autos" Fraktion noch eine Menge Überzeugungsarbeit leisten.
                            Ich reagiere mal gelassen auf die angekündigt polemische Antwort mit einer Erklärung meinerseits, ohne Ökoargumente, weil die nur was bringen, wenn man dran glaubt (Mache ich, tut hier aber nichts zur Sache):
                            Stimmt, es gibt viele Anwendungen, bei denen sich das E-Auto nicht rentiert oder schlicht unmöglich ist (Mieter ohne eigenen Parkplatz....).
                            Ich erkläre mal, warum das für mich sinnvoll ist:
                            Wir brauchen als 5-Köpfige Familie im ländlichen Raum ein großes Auto, um alle von A nach B zu bekommen. Das sind wahrscheinlich 20% unserer Fahrten.
                            Ich habe eine PV-Anlage (9,6 KWp) auf dem Dach und eine eigene Garage mit Stromanschluss.
                            - Zu meiner Arbeit fahre ich täglich 15Km pro Weg. jeweils 45 Minuten Bus
                            - Die Läden sind zwischen 1 und 3 Kilometer weg. Da wird der Diesel nicht annähernd warm - Auf Dauer nicht gut für den Motor.
                            - Wegen mangelnden Busverbindungen und weil ich meine 8-Jährige noch nicht mit dem Rad in den nächsten Ort zu ihrer besten Freundin fahren lassen möchte kommen täglich Taxidienste dazu. Da braucht man nicht das große Auto, es reicht das kleine.
                            - Ein kleines E-Auto kostet aktuell durch die Förderung und gute Angebote nicht mehr so viel, dass das Totschlagargument "Können sich nur reiche leisten" schlicht nicht mehr (so oft) stimmt.

                            Das ist nicht für jeden so eine einache Rechnung, für mich gehts aber ganz gut. Und für Langstrecken oder mit der Ganzen Familie (Plus Räder und Vesper...) wird halt der große genommen.

                            Kommentar


                              Zitat von Tiefcoolkost Beitrag anzeigen
                              Das wirst du mit deinen örtlichen Stadtwerken klären müssen.
                              Der günstigere Part wäre wahrscheinlich, direkt einen Anschluss von der Straße zu deiner Garage legen zu lassen. Dann benötigst du da aber auch einen eigenen Stromzähler etc.
                              Vielleicht ist es dann doch besser, ein Erdkabel zu legen, wenn der Nachbar da mitmacht.
                              Werde mal interessehalber anfragen. Vom eigenen Hausanschluss wäre ein Nogo -> 30m von der Strasse zum Hausanschluss, dann einmal um das Haus rum und dann wieder 30m bis zur Strasse durch 3 weitere Gärten. Alleine die Kosten zur Wiederherstellung der fremden Gärten dürften die Kosten für einen eigenen Zähler in der Garage relativieren. Oder die verfügbaren 3,5kW müssen halt reichen.

                              Aber bis das ganze spruchreif ist, dauert es noch ein Weilchen. Mal sehen ob bis dahin überhaupt noch Plugin-Hybride zulässig sind.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X