Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie bekommt ihr eure Werkstatt warm?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Also in der Kellerwerkstatt habe ich nen Heizlüfter, der läuft aber immer nur kurz.
    Und beim Haus, da wärmt mich mein Bruno...
    Selbst bei unter Null drinnen, was durchwegs vorkommt, 2 Stunden eingeheizt und man lässt schon die Jacke weg...

    Kommentar


    • Hoizbastla , dein Bruno ist aber auch ein Hammerteil

      Kommentar


      • Ich habe einen Infrarot-Heizkörper an der Wand. Damit wird die Werkstatt auf Temperatur gehalten (irgendwas zwischen 10 und 15°C. Wenn ich es mal wärmer brauche, dann stelle ich die Temperatur höher. Die Infrarotheizung hat den vorteil, dass man auch selbst direkt angestrahlt wird. Selbst wenn im Raum nur 10°C sind, sorgt die Heizung für angenehme Strahlungswärme.

        Kommentar


        • In meiner riesigen Werkstatt läuft im Fall der Fälle ein Konvektor und bringt meine 9m2 relativ schnell in handwerkliche Temperaturen (ca. 15°). Das Teil nimmt auch nicht soviel Platz weg und ist recht preiswert.

          Kommentar


          • Werkstatt im Keller hat schon Vorteile habe ich festgestellt. Heizung? Türen Richtung Heizungsraum offen lassen, ist sowieso dauerhaft der Fall wegen Lüftung und Heizung im Keller, wobei der Öler recht wenig Abwärme entwickelt (Brennwerttechnik und so). Seit diesem Jahr habe ich komplett Isofenster drin und nicht mehr die alten einfachverglasten. Mal schauen, wieviel das dann bringt. Es war aber noch nie so kalt, dass ich gefroren hätte, dafür im Sommer immer schön kühl, selbst bei ~35° Außentemperatur waren es max 20° unten Und das Bierchen war gerade so noch auf Trinktemperatur (ältere Männer trinken gern magenfreundlich).

            Kommentar


            • Wann hattest du - 35 Grad ?

              Kommentar


              • Zitat von HOPPEL321 Beitrag anzeigen
                Wann hattest du - 35 Grad ?
                Nicht -, ~

                Kommentar


                • Ups , auf dem Handy sah es aus wie -

                  Kommentar


                  • Zitat von Holzhugo Beitrag anzeigen
                    Ein alter Ölradiator bringt meine kleine Bastelbude auf angenehme Temperaturen. Das Teil zieht wahrscheinlich Strom ohne Ende aber ich mache nach 15-20 Minuten das Teil aus. Die Wärme reicht mir dann.
                    ganz so schlimm ist es mit dem Strom-Verbraten auch nicht... denn der Radiator wird ca. 2-2,4 KW haben.. max 3 KW.. sonst fällt die Sicherung !
                    die Frage ist doch, welches Gerät Du noch einschalten kannst, wenn der Radiator läuft... dann sind die Standard-Hausicherungen ( meist 16 Amp )
                    am Limit !... es ist die beste Lösung .. wenn keine Zentralheizung hier hin führt ! GAS- betriebene sind immer etwas mit nem Restrisiko behaftet ,
                    auch Staub kann da gefährlich werden !
                    Gruss...

                    Kommentar


                    • Ich hab auch nen Stromheizlüfter neben der Werkbank. Im Winter habe ich meist so an die 16 bis 18 Grad in der Werkstatt. Der Heizlüfter hat einen Thermostat und ist über den Lichtschalter gesteuert. Sobald ich die Werkstatt betrete geht er an. Nach einigen Minuten ist es in der Gegend der Werkbank schon warm und der Lüfter schält aus. Von Zeit zu Zeit heizt er dann nach. Beim Werkeln genügen 20 Grad vollauf. Muss es langzeitig warm sein, habe ich ich einen Konvektor, den ich einstecke und der dann z.B. beim/nach dem Lackieren für ausreichend Wärme ohne die starke Luftbewegung wie beim Heizlüfter sorgt.

                      Das ist leider auch ein Nachteil von Brennwertgeräten, das Untergeschoss ist kühler. Die einzige Wärmequelle sind jetzt die Kondenstrockner.

                      Kommentar


                      • Bei mir kommt nach einem kleinen Zwischenraum der Heizkeller - da muss die Türe offen bleiben, dann ist es in der Werkstatt leicht überschlagen

                        Kommentar


                        • Die Wintermonate sind jene in dem ich die meiste Zeit in meiner Werkstatt verbringe. Bin ich nur kurz darin dann heiz ich nicht. Sind es nur ein oder zwei Stunden dann kommt der elektrische Heizlüfter zum Einsatz. Bei längere Aufenthalte wird der Werkstattofen in Betrieb genommen. Als Brennstoff kommen dann oftmals gepresste Holzbriketts und Holzabfälle in den Ofen.

                          Kommentar


                          • Grundsätzlich wird sich erstmal dick angezogen. Wenn es dann noch gar zu kalt ist, heize ich mit einem 3KW Heizlüfter. 20 Minuten genügen für eine angenehme Temperatur. Leider habe ich keinen Platz und nicht die baulichen Voraussetzungen für einen Werkstattofen. Sonst hätte ich längst so ein Teil.
                            Mein Vater hat einen Gasheizgerät von Oranier. Auch ein super Teil.

                            Kommentar


                            • Warm anziehen

                              Kommentar


                              • Meine Werkstatt ist auch neben dem Heizungsraum.
                                Tür auf und warm wirds.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X