Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gute Luft in der Werkstatt

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gute Luft in der Werkstatt

    Hallo zusammen,
    nachdem ich das ganze Wochenende in der Werkstatt war und zwei 30 Liter Fässer Sägemehl entsorgt habe, stellt sich mir natürlich die Frage, was ist mit dem Staub der nicht aufgesaugt wird und evtl in meinen Lungen landet.

    Der Staub, der auf meiner Haut gelandet ist, hat erstmal dafür gesorgt, dass ich heftigen Juckreiz an den Armen und um die Augen hatte. Im Endeffekt sehe ich jetzt um die Augen aus wie jemand, der die 100 Lebensjahre überschritten hat und an Heuschnupfen leidet.

    Jetzt zur eigentlichen Frage:
    Was haltet ihr von einer Filteranlage in der Werkstatt. Also so ein Teil, was unter die Decke kommt, die Luft umwälzt und gleichzeitig vom Feinstaub befreit.

    Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr macht die Option für mich Sinn.

    Die nächste Frage dann, welche lohnen sich? Es geht ja ab 200€ los und steigt stetig an.

    Danke für eure Hilfe!

  • Sinn macht das auf jedem Fall und das Gerät (..400) das Du wahrscheinlich auch meinst steht auf meiner Wunschliste ganz oben. Bastelkollegen die dieses Gerät schon betreiben sind durchweg zufrieden mit der Leistung und für meine 12 cbm Werkstatt dürfte es mehr als ausreichend sein.Ich sehe ja auch was auf meinen Maschinen, Werkzeugen und Regalen für eine Staubschicht rumliegt. Klar, habe ich mal an einem Stück 10-15 Minuten lang zu schleifen setze ich eine Maske auf. Oft ist es aber Bequemlichkeit oder Zeitdruck das mich davon abhält, okay, kein Argument, passiert aber jedem von uns. Zur Zeit läuft ein ausgemusterter Luftreiniger aus dem Betrieb bei mir und wenn ich sehe was da im Filter hängt krieg ich das Grausen. Eine Möglichkeit wäre auch eine Anlage selbst zu bauen, es gibt ja genügend Anregungen im Netz.

    Kommentar


    • Also beim Schleifen habe ich grundsätzlich eine Maske auf, und für den schwabbeldreck in der Luft habe ich meine alte gepimte Dunstabzugshaube....

      Kommentar


      • Ich habe mir vor Jahren selbst so eine Staubfilteranlage gebaut. Wenn es Dich interessiert, sieh mal bei meinen Projekten, ziemlich am Anfang, oder heute Abend kann ich auch den Link schicken. Das ging gut und kostete wenig. Zusätzlich arbeite ich noch mit Antistaubtüchern. Du glaubst gar nicht wie schnell diese schwarz vor Staub sind, obwohl ich ja nur mit der Deku arbeite und da nochmals einen zusätzlichen Staubfang dran habe. Ich muß die Tücher alle 4 Wochen wechseln.
        Zusätzlich trage ich immer noch Maske mit Wechselfiltern.

        Kommentar


        • Meine "neue" Werkstatt hat ca. 9m2. Ich neige aufgrund meiner Heuschnupfenallergie zu Asthma. Seit ca. einem halben Jahr habe ich die grüne Kiste (AC 400) eines britischen Herstellers unter der Decke. Seitdem brauche ich den Atemschutz wesentlich weniger, Schleifen geht bei guter Geräteabsaugung auch ohne.

          Angenehmer Nebeneffekt: Die Staubschicht in der Werkstatt wird dünner...

          Gerät sollte aber regelmäßig ein Aussaugen des Luftfilters spendiert bekommen. Immer wenn der Filter mittelgrau statt fast weiß ist, sauge ich das Teil kurz ab.

          Kann ich guten Willens empfehlen!

          Kommentar


          • Ich habe mir eine Brett mit Ventilatoren gebaut, das ich ins Kellerfenster stellen kann und das den Staub nach draußen pustet.

            Wenn du dir Möglichkeit nicht hast den Staub aus dem Raum raus zu bringen , dann macht so 3in Filter auf jeden Fall Sinn.
            Trotzdem ist auch eine Staubmaske sinnvoll. So ein Miefquirl reinigt Luft ja nicht instantan, sondern braucht ja auch eine Weile bis die Raumluft durchgewälzt ist.

            Kommentar


            • Rooki,
              schau mal Hier
              Projekt: Feinstaub-Luftfilter-Eigenbau

              Du bist doch im Möbelbau viel besser als ich, da dürfte es doch für Dich ein Klacks sein, so eine Filteranlage zu bauen. Da ich an einer starken Stauballergie leide, geht die Anlage beim Einschalten des Werkstattlichtes an, bzw beim Lichtlöschen wieder aus. Ich kann auf einer oder alle beiden Ventilatoren laufen lassen.
              Wenn Du Fragen hast, ich antworte gerne.

              Kommentar


              • Ich habe mich gegen die Filterung entschieden. Man braucht Feinfilter und Feinstfilter. Sauge ich letztere ab, sauge ich natürlich auch Filtermasse ab und damit ist die Wirkung hinüber. Denn gerade der Feinsstaub ist das Problem in der Lunge.

                Meine ne zwei Varianten:

                - am Gerät absaugen was nur irgendwie geht.

                - Sodann massiver Luftaustausch. Ablufhaube mit Öffnung nach Außen. Natürlich im Winter nicht so toll. Aber ich habe eine Zeitschaltung und nach 15 Minuten ist die Raumluft mehrmals ausgetauscht und staubfein. Das Aufheizen ist dann in der Regel auch ne Sache von wenigen Minuten. Das halte ich schon aus. Anleitung findest Du in meinen Projekten. So eine Billighaube kostet etwa 70 Euro neu, der Zeitschalter etwa 15 Euro. Dann Schlauch und Wanddurchbruch. Rund 130 Euro komplett. Aber das hilft auch Gerüche aus dem Haus zu verbannen (Verdünnung, Leinöl ...).

                Kommentar


                • Rainerle, ich gebe immer vor meinen Filter ein Antistatikstaubtuch. Das haftet von selbst, wenn der Filter läuft, da durch die Luftansaugung auch das Tuch angesaugt wird. Zusätzlich sichere ich es mit 2 Tesastreifen. An der Stelle der Tesastreifen sehe ich sofort, ob sich das Tuch durch Staub schon verschmutzt oder nicht, weil es unter dem Tesa die Originalfarbe behält. Säge ich viel tausche ich das tuch eben öfters, kostet ja wenig, säge ich mal weniger, dann bleibt es eben länger drauf.

                  Kommentar


                  • Auch ich bin hochzufriedener Besitzer der AC 400 von Record Power.

                    Entgegen Rainerles Meinung, dass durch das Absaugen der Filter diese hinüber seien, konnte ich nach mittlerweile fast dreijährigem Betrieb feststellen, dass die Filter nach wie vor ihren Dienst tun. Dass Stoffe bis zu einem Mikron herausgefiltert werden, darüber freuen sich sogar Allergiker ...

                    Hätte ich die Befürchtung, dass die Filterung nachließe, würde ich regelmäßig neue Filter verwenden.

                    Kommentar


                    • Klar Ottomar, aber die Stäube sind so klein, dass Du nicht wirklich weißt, ob sie abgesaugt und gefiltert wurden oder eben doch noch vorhanden sind. An meinem Sauger mache ich da keine Kompromisse. Filter wird ausgetauscht.

                      Günstiger ist eine Absaughaube allemal. Und das als Alternative wollte ich aufzeigen.

                      Weitere Möglichkeit: Solche Arbeiten kann man auch ins Freie verlegen. Bei etwas Wind ist das deutlich angenehmer.

                      Kommentar


                      • Puh, danke für eure Antworten!
                        Ja es gibt Argumente für den Bau und Argumente für den Kauf.
                        Die Lösung von Rainerle kann ich nicht nehmen. Das Haus ist zwei Jahre alt. Wenn ich meiner Frau jetzt erzähle, dass ich ein Loch in die Wand haue, haut sie das Loch höchstwahrscheinlich mit mir!

                        Maggy Ja ein Selbstbau wäre für mich auch eine Option. Leider brauche ich den Filter direkt und in meine Planung (hab ja nur bis Ende Juli Zeit alles zu bauen), passt der Bau leider nicht rein.

                        ​​​​​​​Ich habe mich jetzt also zum Kauf einer Anlage entschieden und werde das Modell nehmen, welches auch schon von Ottomar , SvenSchubert und Holzhugo erwähnt wurde.

                        Ich danke euch auf jeden Fall für die wertvollen Tipps und auch Ideen, die ich vielleicht für andere Dinge verwenden werde!

                        Kommentar


                        • Gute Wahl. Und wenn die Finanzministerin zugleich Bauministerin ist, passt es ja geradezu.

                          Kommentar


                          • Rainer, vollkommen richtig, dass niemand mit bloßem Auge erkennen kann, ob Feinstäube vorhanden sind. Darum schrieb ich ja, dass die Möglichkeit eines regelmäßigen Filterwechsels eine Lösung sei.

                            Und bei 1 Mikron, was die AC 400 schafft, sage ich mir als Berufsoptimist, dass ich damit auf der sicheren Seite bin.

                            Wenn man allerdings ein harter Kerl ist, wie Du einer bist, dann stellt man sich im Winter draußen in den Wind, und alles ist gut. Ich bin dagegen ein Weichei und habe es lieber mollig ...

                            Kommentar


                            • Ich bezog mich auf die Stauborgie der letzten Tage. Von Winter keine Spur

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X