Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was tun gegen Schädlingsbefall bei Buchsbäumen

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Und alle 4 Wochen spritzen bis der Herbst da ist. Die Zünsler legen Eier ab und wenn irgendwo in der Nachbarschaft welche sind, kommen ständig welche nach.

    Ich verwende Spruzit flüssig. Ist günstiger und so weit ich weiß auch für ökologischen Anbau zugelassen. Ich habe allerdings auch nur noch einen Buchs auf dem Balkon und da habe ich eher seltenen Befall.

    Kommentar


    • Wichtig ist auch zu schauen, ob der Nachbar auch Buchs hat und ob der noch befallfrei ist. Die ganze Spritzerei im eigenen Garten nützt wenig, wenn wenige Meter daneben beim Nachbarn die Bäume auch befallen sind.

      Kommentar


      • Bei mir sind seit Jahren immer nur einige drauf, die sammle ich ab und bisher haben alle meine tlw. schon 60 Jahre alten Buchspflanzen überlebt

        Kommentar


        • Aus der Erinnerung, ich habe nicht aktuell nachgelesen (müsste meine Quelle erst wieder suchen):
          Die Ansteckungsdistanz ist durchaus mehrere hundert Meter Luftlinie. Also nicht nur "wenn Befall beim Nachbarn" sondern "Wenn Befall in der Nachbarschaft" ist ein Wiederbefall vorprogrammiert.
          Als Tierhalter und Kindsvater wäre für mich daher die Entscheidung sehr einfach. Ich kann entweder langfristig wiederholt größere Mengen Gift mit ungewisser Wirksamkeit verteilen oder auf eine Pflanzengattung im Garten verzichten.

          In der gleichen Quelle, aus der ich das mit der Entfernung habe, stand so weit ich weiß auch, dass der Zünsler selbst nicht im Buchs lebt, sondern dort nur seine Gespinste ablegt. In diesem Zusammenhang wurde dann angeregt, die fliegenden Zünsler zu verfolgen um den Baum, in dem die Eltern wohnen gleich mit einzugiften.
          Oder die Säge auszupacken.

          Kommentar


          • Bei Einzelpflanzen geht das noch, aber bei einer Hecke nicht mehr. Bei uns am Friedhof wurde erheblicher Schaden angerichtet. Die Gärtner haben dann überall gelbe Tafeln aufgehängt wegen der Schmetterlinge, das hilft auch ein bisschen.

            Kommentar


            • Bei uns hat der Nachbar seine Buchs auch entfernt. Nicht auf dem Kompost, sondern im Restmüll entsorgen.

              Kommentar


              • Ich hatte den Befall im letzten Jahr und habe mir die Mühe gemacht alle Zünsler per Hand rauszupulen, danach alle zwei bis drei Tage mit einem Wasser-Teebaumölgemisch gesprüht und bin sie losgeworden. Wenn sie in diesem Jahr wiederkommen gibt es wieder Tee für die lieben Gäste ;O)

                Kommentar


                • Betreff Buchsbaumzünsler sollte man sowohl gegen die Falter als auch gegen die Raupen vorgehen. Siehe hier. https://www.youtube.com/watch?v=DRja73qXwpQ
                  Gegen die Raupen hilft ein Neemöl(was ich selber nicht ausprobiert habe) und ein bakterienbasiertes ökologisches Spritzmittel.
                  Das zweite ist sehr effizient, da die Raupen innerhalb von ein paar Stunden den Fraß stoppen und austrocknen.
                  Des Weiteren sind gegen die Falter Lichtfallen und Pheromonfallen(siehe verlinktes Video) sehr nützlich. Beide Fallen zusammen sind ergiebiger, da die Pheromonfallen nur die Mänchen anlocken und die Eier trächtigen Weibchen weiter flattern.Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Buchsbaumzünsler Falter Falle, Falter fangen, Arnold Schoger 2018 (5).JPG
Ansichten: 0
Größe: 205,3 KB
ID: 3785769

                  Betreff Plastiksack oder Folien über die Buchsbäume sind zwar gegen die Raupen effizient, bergen aber auch die Gefahr der Verbrennung der frischen Triebe.
                  Bei Nutzung eines Hochdruckreinigers ist drauf zu achten, dass die weggesprühten Raupen eingesammelt werden.

                  Gruß, Arnold

                  Kommentar


                  • Zitat von Kartoffelheld Beitrag anzeigen
                    Ich hab auch versucht dem ganzen mit Gift beizukommen, aber am Ende habe ich alle 4 Pflanzen entsorgt, da ich einfach keine Lust habe immer wieder mit Gift zu arbeiten.
                    Ging mir genau so , auch wenn es nicht schädlich für Bienen und Co ist , so ist es immer noch Gift . Ich habe auch alle meine Buchsbäume entsorgt

                    Kommentar


                    • Vor ein paar Jahren habe ich mich für Buchsbaum entschieden, weil ich die intensive Pflege meiner Ligusterhecken(siehe Topiary Wuppertal als Internet Bildersuche) nicht mochte.
                      Nun bin ich genauso viel mit meinen Buchsbaum Sträuchern beschäftigt.
                      Kleinblättriger Liguster ist, abgesehen von dem Arbeitsaufwand, die ideale Alternative zu Buchsbäumen.
                      Ebenso Ilex creanta: https://keine-gartenkunst.blogspot.c...m-letzten.html
                      welcher in meinem Blogbeitrag zum Thema Buchsbaumzünsler Raupen auch abgebildet ist.
                      Allerdings ist der Ilex hochpreisiger.

                      Kommentar


                      • Zitat von Maggy Beitrag anzeigen
                        Wichtig ist auch zu schauen, ob der Nachbar auch Buchs hat und ob der noch befallfrei ist. Die ganze Spritzerei im eigenen Garten nützt wenig, wenn wenige Meter daneben beim Nachbarn die Bäume auch befallen sind.
                        In meiner Nachbarschaft hat niemand Buchsbäume; ich bin die einzige.
                        Im letzten Jahr sahen zwei meiner Fetten Hennen so ähnlich aus, hatte mir aber nichts weiter dabei gedacht und die einfach komplett zurückgeschnitten. Fetten Hennen können das ab, sind mittlerweile auch wieder gut nachgewachsen und sehen wieder so aus, wie sie aussehen sollen. Ich vermute nun, dass es vielleicht auch diese Züstler waren, von denen die Fetten Hennen befallen waren (sofern die sich auch an solche Pflanzen setzen) und durch das Abschneiden der Fetten Hennen ihren "Wohnort" auf/in meine Buchsbäume gewechselt haben.

                        Kommentar


                        • Vielen herzlichen Dank für eure Antworten und wirklich guten Ratschläge. Gestern dachte ich noch, ich werde mich dem Kampf mit diesen verdammten Buchsbaumzüstlern stellen, bin heute aber zu dem Entschluss gekommen, die drei Buchsbäume, so wie es chief und Bine auch gemacht haben, komplett herausreißen als Schadensbegrenzung, bevor sich nämlich diese Viecher noch in meine Lebensbaumhecke rund um mein Grundstück nisten, was extrem schlimm wäre. Das Risiko, diese gut 120 Meter lange und 4 Meter hohe Lebensbaumhecke zu verlieren, sind mir die drei Buchsbäume dann doch nicht wert.

                          Kommentar


                          • da gehen die nicht rein

                            Kommentar


                            • Die radikale Methode des Entfernens ist sicherlich die wirksamste und Du ersparst Dir viel Ärger und Stress. Wir haben auch keine Buchsbäume mehr.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X