Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Feigenbaum mein neuestes Baby-aber der nächste Winter kommt bestimmt

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Feigenbaum mein neuestes Baby-aber der nächste Winter kommt bestimmt

    Hallo liebe Heimwerker,
    gestern habe ich meinen kleinen Feigenbaum von einem Topf (Indoor) ins Freie in die Erde gesetzt.
    Jetzt hat er seine erste Nacht im Freien hinter sich, und auch schon seinen ersten Regen erlebt.
    Am liebsten würde ich ihn so wie er ist belassen.
    Aber der nächste Winter kommt bestimmt, und in einem halben Jahr wird er noch immer klein sein.
    Dahe rmeine Frage.
    Kann ich ihn so belassen, oder würdet ihr Schutzmaßnahmen ergreifen sobald es kalt wird?
    z.B. zudecken?
    Angehängte Dateien

  • Ich habe gerade mal ein wenig rumgelesen: Feigenbäume sind grundsätzlich winterhart, es kommt aber auf die Sorte und den Standort an. Ob das schon für einen sehr jungen Feigenbaum gilt, weiß ich nicht. - Es gibt aber Möglichkeiten. Wir hatten z.B. in unserer letzten Wohnung sehr viele nur bedingt winterharte Pflanzen auf der Terrasse; allerdings in Kübeln. Die haben wir im Winter alle in ein Mini-Gewächshaus aus Folie geschoben und einen Elektro-Heizer als Frostwächter installiert. Und alles was (von der Höhe her) nicht ins Gewächshaus paßte, bekam eine Zipfelmütze aus Vlies, denn stehende Luft kült nicht so leicht aus. - Ich würde mich an Deiner Stelle aber nochmal belesen. Das Internet ist voller guter Tipps.

    Kommentar


      Unser Feigenbaum steht schon seit einigen Jahren im Freien. Wir haben ihn als ganz jungen Baum ( ca. 50cm ) eingesetzt und ausser einem bisschen Gießen im 1. Jahr einfach wachsen lassen. Er hält sich prächtig und trägt jedes Jahr eine Menge Früchte.
      Die genaue Art kenne ich nicht. Ich verfahre im Garten mehr nach der Devise " Friß oder stirb" und zumindest bei unserem Feigenbaum funktioniert das.
      Ein Fachmann bekommt ob dieser Verfahrensweise allerdings wahrscheinlich graue Haare.

      Kommentar


      • Zitat von mit Beitrag anzeigen
        Ich verfahre im Garten mehr nach der Devise " Friß oder stirb" und zumindest bei unserem Feigenbaum funktioniert das.
        Wir haben letztes Jahr auch drei neue Feigenbäumchen gesetzt und sie ohne besonderen Winterschutz gelassen. Alle drei haben den Winter unbeschadet überlebt, einer von den jungen Bäumchen trägt sogar dieses Jahr schon Früchte.

        Die drei Bäumchen hatten wir von verschiedenen Discountern aus der Reste-Ecke "gerettet".

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: image_58279.jpg
Ansichten: 2
Größe: 97,1 KB
ID: 3782261
        Zuletzt geändert von –; 21.05.2019, 05:44.

        Kommentar


        • Zitat von kaosqlco Beitrag anzeigen
          Wir hatten z.B. in unserer letzten Wohnung sehr viele nur bedingt winterharte Pflanzen auf der Terrasse; allerdings in Kübeln. Die haben wir im Winter alle in ein Mini-Gewächshaus aus Folie geschoben und einen Elektro-Heizer als Frostwächter installiert.
          Ja, bei Kübelpflanzen sieht das ganze noch anders aus. Wenn die Kübel nicht geschützt werden, bekommen die Wurzeln zuviel Frost ab.

          Samir : Du kannst deinen neuen Schützling im Herbst auch einfach mit etwas Laub. Stroh oder ein paar Tannenzweigen schützen, damit der Frost ihm nichts anhaben kann. Es kommt ja auch immer auf die Gegend an, in der das neue Bäumchen steht. Wenn unsere Bäumchen im Bayerischen Wald anstatt im Ruhrgebiet stehen würden, hätte ich ihnen auch ein wenig Winterschutz aus Stroh gegönnt.

          Kommentar


          • Hallo Samir, lebst Du in einer Weinbaugegend? Dann hast Du schon mal gute Chancen, dass er überlebt. Er verträgt Frost und da er in der Erde steht, steigen die Chancen schon mal deutlich.

            Meine Feigenbäume sind wild gewachsen - vermutlich durch Samen im Kompost. Sieben in einem Jahr. Zum Winter waren sie noch einiges kleiner als Dein Baum und sie haben es auch überlebt. Obwohl ist sie teils umgepflanzt habe.

            Drei davon stehen noch im Garten. Einer an unserer Lounge-Terasse. Dieser ist etwa 3,50 m hoch und ist jetzt nach etwa 5 Jahren übervoll mit Früchten.

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: E1B47636-C9FB-4603-AAD6-58505640AC59.jpeg
Ansichten: 2
Größe: 160,4 KB
ID: 3782269
            Angehängte Dateien

            Kommentar


            • Meine Eltern hatten über 10 Jahre eine Feige an der Hauswand stehen. Die ist auch als kleines Pflänzchen in die Erde gekommen. Gleich der erste Winter war bei uns (Schleswig-Holstein) sehr hart. Das Teil hat ohne Murren überlebt. Weichen musste die Feige später nur, weil sie durch einen Wurzelpilz dahingerafft wurde. Das Teil hat bis zum Schluss sehr üppig getragen, auch wenn bei uns nicht immer alle Früchte reif wurden.

              Kommentar


              • Wir haben zwei Feigen im Garten, beide ohne besonderen Winter-Schutz. Bei Feigen ist es allerdings so, das wenn sie aus Samen gezogen wurden, einige Jahre dauert bis sie fruchten. Unser Nachbar hat eine Feige die schon über zehn Jahre ist und noch nie eine Frucht gehabt hat.

                Kommentar


                • Also ich habe es 2x versucht und trotz Winterschutz sind mir die Bäumchen eingegangen, aber wir haben hier in München halt auch strenge Winter

                  Kommentar


                  • @Rainerle: ich verstehe deine Frage nicht. Bei mir in der Gegend wird schon Wein angebaut, nicht viel, aber doch, allerdings nicht auf meinem Grundstück. Die nächsten Weinreben sind ca 500 Meter entfernt

                    Kommentar


                    • Zitat von Samir Beitrag anzeigen
                      @Rainerle: ich verstehe deine Frage nicht. Bei mir in der Gegend wird schon Wein angebaut, nicht viel, aber doch, allerdings nicht auf meinem Grundstück. Die nächsten Weinreben sind ca 500 Meter entfernt
                      Da geht's uns Klima, wenn der Wein den Winter überlebt dann auch die Feige

                      Kommentar


                      • Zitat von Rainerle Beitrag anzeigen
                        Hallo Samir, lebst Du in einer Weinbaugegend? Dann hast Du schon mal gute Chancen, dass er überlebt. Er verträgt Frost und da er in der Erde steht, steigen die Chancen schon mal deutlich.

                        Meine Feigenbäume sind wild gewachsen - vermutlich durch Samen im Kompost. Sieben in einem Jahr. Zum Winter waren sie noch einiges kleiner als Dein Baum und sie haben es auch überlebt. Obwohl ist sie teils umgepflanzt habe.

                        Drei davon stehen noch im Garten. Einer an unserer Lounge-Terasse. Dieser ist etwa 3,50 m hoch und ist jetzt nach etwa 5 Jahren übervoll mit Früchten.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: E1B47636-C9FB-4603-AAD6-58505640AC59.jpeg
Ansichten: 2
Größe: 160,4 KB
ID: 3782269
                        Kannst du da mal Samen ziehen?

                        Kommentar


                        • Zitat von cyberman Beitrag anzeigen

                          Da geht's uns Klima, wenn der Wein den Winter überlebt dann auch die Feige
                          Dankeschön, na dann stehen die Chancen gut

                          Kommentar


                          • Bin ich der einzige, der beim Überfliegen immer Felgenbaum liest?

                            Kommentar


                            • Zitat von kiralein2014 Beitrag anzeigen

                              Kannst du da mal Samen ziehen?
                              besser wären Stecklinge - da würde ich dann auch welche abnehmen

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X