Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Dimmer für LED-Beleuchtung

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brauchst du nicht ... Nu musst nur die Fassung tauschen . 230v ist die sauberste Älterniveau da du sonst auch noch ein Problem bei Led mit der Last bekommen kannst (Trafo)und dann flackert alles

    Kommentar


    • Also ich kaufe mir nen Dimmer für rund 35 Euro. Dann ziehe ich den vorhandenen Trafo von der Leitung. Verzweige dann mit Kabeln 230 Volt zu den vorhandene Einbaustrahlern. Entferne daraus die 5,3 mm- Sockel, ersetze diese durch GU 10. Und dann setze ich dort dimmbare LED-Strahler ein. Für den Spaß bin ich rund 2 Stunden beschäftigt und es kostet mich etwa 60 Euro. Zum einen darf ich das ohne Elektriker gar nicht, zum anderen passen in die vorhandenen Strahlergehäuse nur die kleineren 5,3 Spots rein und die GU 10-Fassungen vermutlich auch nicht. Ich kann also alles wegwerfen und neu kaufen. Locker 100 Euro für 6 Strahler. Und gerade das will ich ja eigentlich nicht. Nach etwa 10 000 bis 12 000 Stunden Leuchtdauer komme ich dann so langsam in die Sparzone. Denn die jetzigen Halos laufen nie auf voller Leuchtkraft, sondern im untersten Dimmbereich.

      Ich lasse das wie es ist und spare lieber anderswo an Strom ein.

      Kommentar


      • Zitat von Nightdiver Beitrag anzeigen
        ... Somit kann man herkömmliche als auch LED-Leuchtmittel dimmen, ohne den Dimmer zu wechseln. Mischbetrieb ist aber nicht anzuraten und die Mindestlast der Dimmer muss auch berücksichtigt werden.
        Nightdiver

        Warum ist Mischbetrieb nicht anzuraten? - Im schlimmsten Fall fällt die LED-Leuchte vor ihrer zu erwartenden Lebensdauer aus, oder?

        Im Treppenhaus (am Eltako) habe ich 2 Leuchtstoffröhren und da sind mir recht schnell die parallelen E27 Energiesparlampen hops gegangen (6 Monate). Seit beinahe 2 Jahren sind in den E27 Fassungen LED-Leuchten und davon ist noch keine futsch.

        Kommentar


        • Zitat von StepeWirschmann Beitrag anzeigen

          Nightdiver

          Warum ist Mischbetrieb nicht anzuraten? - Im schlimmsten Fall fällt die LED-Leuchte vor ihrer zu erwartenden Lebensdauer aus, oder?

          Im Treppenhaus (am Eltako) habe ich 2 Leuchtstoffröhren und da sind mir recht schnell die parallelen E27 Energiesparlampen hops gegangen (6 Monate). Seit beinahe 2 Jahren sind in den E27 Fassungen LED-Leuchten und davon ist noch keine futsch.
          Nicht ganz. Die Dimmer für beide Modi erkennen selbst, ob sie als Phasenan- oder -abschnittsdimmer arbeiten sollen. Hast du herkömmliche Leuchtmittel, werden diese i.d.R. per Phasenabschitt gedimmt. Kommt jetzt eine LED-Leuchte dazu, die den Phasenanschnitt benötigt, kann es sein, dass eine der Leuchten (mit höchster Wahrscheinlichkeit die LED) dadurch schaden nimmt, denn der Dimmer unterstützt nur eine Technik zur Zeit und wird sich vermutlich dem Verbraucher mit der höheren Last angleichen. Hast du einen reinen Anschittdimmer klappt es wohl, da dem normalen Leuchtmittel (also der klassischen Glühfadenlampe), entgegen der LED, eigentlich absolut egal ist, wie sie gedimmt wird.

          Kommentar


          • Ok.
            Wegen diesem Thread beschäftige ich mich ein bisschen mit dem Thema,
            weil es mich einfach interessiert.

            Kommentar


            • Ich finde es auch hochinteressant ...

              Kommentar


              • Ich lese das auch interessiert mit.

                Kommentar

                Lädt...
                X