Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hilfe um eine Stuhllehnen aus Holz zu reparieren

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hilfe um eine Stuhllehnen aus Holz zu reparieren

    Hallo,

    ich habe den Auftrag bekommen einen Stuhl zu reparieren. Mir ist nicht bekannt um was es sich für eine Holzart handelt und wie die Oberfläche behandelt wurde (ob gebeizt, geölt, lackiert,...). Ich habe nicht den passenden Fräser um die Klebestelle mit den speziellen Nuten zu fräsen.
    Wie und womit kann ich die Stuhllehne zuverlässig reparieren?

    Grüße
    1a

  • Moin,

    wenn du die Lehne weiter auseinanderziehen kannst würde ich Holzdübel oder Lamellos einleimen und per Spanngurt - zum Trocknen - verzurren. Sonst würde ich nur Leim einbringen und per Spanngurt an zwei Stellen festzurren.

    Kommentar


    • Komplett zerlegen und neu verleimen oder nur Leim einlaufen lassen, das zweite sollte aber ausreichend sein.
      Oberflächenbehandlung? Keine Ahnung, kann ich nich erkennen.

      Kommentar


      • Die Beine sind sowieso etwas wackelig, da wäre ein zerlegen gar nicht mal so schlecht. Ich habe von Wolfcraft Zwingen gesehen, die ein "Auseinanderdrücken" ermöglichen. Kann ich sie am Rahmen zwischen den Stuhlbeinen ohne besondere Behandlung anwenden? Oder riskiere ich noch mehr Bruchstellen?

        Kommentar


        • Hab ich noch nie versucht, ich nehm zum zerlegen Wärme und nen Gummihammer.

          Kommentar


          • Wie Dog es vorschlägt, würde ich es auch machen.

            Beim zu vermutenden Alter des Stuhls von ca. 100 Jahren kann man davon ausgehen, dass Knochenleim verwendet wurde, und dieser lässt sich wunderbar unter Wärme lösen.

            Kommentar


            • Wenn Du die gleichen Zwingen zum spreizen meinst an die ich gerade denke bräuchtest Du erstmal einen Spalt von mehreren cm, um die zum Spreizer umgebaute Zwinge dazwischenzubekommen.
              Da dann spätestens beim Spreizen das angetagte Holz vermutlich an anderen Stellen brechen würde hau ich in die gleiche Kerbe wie Dog und Ottomar.

              Nach dem Zerlegen würde ich dann mit Holzdübeln und Leim arbeiten. Im Sinne des Restaurationsgedanken wäre natürlich Knochenleim ideal. Notfalls geht aber auch Weißleim (wenn es keine Antiquität im Sinne von Sammlerstück ist, sondern ein Gebrauchs- oder Deko-ohne-besonderen-Wert- Stuhl)

              Kommentar


              • Besser PU-Leim, ist zwar alles andere als Stilecht aber dafür füllts auch Spalten auf und hält sicher bombenfest.

                Kommentar


                • Mit PU-Leim hab ich bisher keine Erfahrung gemacht. Daher mal ne Frage zur Spaltfüllung:
                  muss man da analog zu Epoxi Füllstoffe zuschlagen, damit Spaltfüllung und Festigkeit gleichzeitig gegeben sind oder gibt es PU-Leime, die das schon haben, oder braucht´s das gar nicht und der PU füllt auch ohne Zuschläge mit Festigkeit?
                  Oder ist das wie beim Gorilla Glue, der entweder dünn ist und fest hält oder in Spalten aufschäumt und dann zwar füllt, aber wenig hält?

                  Das ich hier die stilechte Lösung bevorzugen würde ist übrigens reine Einstellungssache.

                  Kommentar


                  • Bis vor einigen Monaten gehörte das neu verleimen wackliger Stühle zu meinem Tagesgeschäft. Wenns geht und rentiert bevorzuge ich immer die stilechte Reparatur.

                    PU-Leime schäumen leicht auf da brauchts keine Füllstoffe.Wenn man die Abbindezeit verkürzen will kann man das Werkstück auch ganz leicht anfeuchten, PU-Leime härten unter Aufnahme von Feuchtigkeit aus.

                    Kommentar


                    • Hilfreiche Antworten wurden ja schon massenhaft gegeben, ich gebe nur meinen persönlichen Senf dazu: der Stuhl ist potthässlich - sowas würde ich nie im Leben restaurieren. Nicht persönlich nehmen gelle

                      Kommentar


                      • Woody, essen ist Geschmacksache sprach der Affe und biß in ein Stück Seife.....

                        Gorilla Glue ist ja nur ein etwas glorifizierter PU Leim. Das ist eigentlich der Nachteil dieser Sorten daß sie wenn sie stärker aufschäumen enorm an Scherfestigkeit verlieren.

                        Kommentar


                        • Ich kenn das Gorilla Zeug nich.Mein PU-Leim ist von Bindan oder von Pattex ausm französischen Baumarkt und die beiden schäumen nicht übermäßig auf. Bisher ist auch noch nix damit geleimtes wieder auseinander gefallen.

                          Kommentar


                          • Wie genau muss ich mir das vorstellen mit dem Wärmen? Mit eim Wasserbad, Fön, Heißluftpistole? Die Tischbeine sind im Rahmen mit Zapfen verbunden (nehme ich an). Bis die Wärme dort angekommen ist, ist doch die Oberfläche schwarz oder

                            Kommentar


                            • Ich zitiere mich mal selbst aus einem anderen Thread (der verzogene Tisch war das glaub ich):
                              Hast Du Zugriff auf eine Sauna?
                              Wenn nein würde ich zum Fön greifen. Es kann auch helfen, den Kleber zu befeuchten - aber da hätte ich bedenken, dass sich das Holz verziehen könnte

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X