Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Feuchtigkeit im Velux Fenster.

15.02.2017, 12:33
Moin

Hallo zusammen.
Ich habe hier ein Velux Fenster, dass ich neu lasieren will, da vorher Lack drauf war, welcher schon abbröckelt.
Problem ist nun, dass das Holz sich mit Kondenswasser vollgesaugt hat.
Wollte erst mit einer Heißlutpistole trocknen, habe dann aber im Netz gelesen, dass bei manchen die Scheiben gesprungen sind, als sie den alten Lack durch Erhitzen entfernen wollten.
Das mit den gesprungenen Scheiben soll wohl vor allem bei Doppel und Dreifachverglasung vorkommen.
Könnte man das Springen der Scheibe verhindern, wenn man was vor die Scheibe klebt? Ich denke mal, dass das auch mit der Spannung im Holz zusammenhängt, wenn es trocknet oder?
Hat jemand vielleicht noch eine andere Idee wie man das Holz wieder trocken bekommt?

Gruss
Frank
 
Fenster, Feuchtigkeit, Velux Fenster, Feuchtigkeit, Velux
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten
Hallo Frank1982,

Glassscheiben haben eine innere Spannung und die darf besonders durch Hitzeeinwirkung nicht gestört werden andernfalls reißt die Scheibe. Aus diesen Grund darf man z. B. eine Sonnenschutzfolie niemals nur auf eine Scheibenhälfte anbringen sondern sie muss auf die gesamte Fläche angebracht werden.

Da der Frühling und Sommer vor der Tür stehen wäre es womöglich sinnvoller ab zu warten bis das Holz auf natürliche Weise trocknet?

Auf jeden Fall muss das Glass gut abgeschirmt werden wenn du den alten Lack mit einer Heißluftpistole zur Leibe rücken möchtest. Es gibt solche Abschirmungen aus Blech genau für diesen Einsatzfall.

 

Den Lack würde ich mit dem Bahco Farbschaber einfach abkratzen. Geht damit relativ gut ab.
Mir geht es eher um da Trocknen des Holzes.
Das heißt also dass die Hitze von der Heißluftpistole nur nicht direkt an das Glas darf?
Wenn das Holz selber warm wird und etwas Wärme an das Glas abgibt, dann wäre das nicht so tragisch?
Wo kann man denn diese Abschirmung aus Blech erwerben? Habe da bei Google nichts gefunden. Haben die einen speziellen Namen oder kann man da einfach irgendein Blech für nehmen?

 

kjs  
Mit Heißluft auf nasses Holz wäre ich extrem vorsichtig. Nicht nur daß die ungleiche Erwärmung des Glases zu Sprüngen führt, das Holz biegt sich wenn man einseitig erwärmt auch durch und "dreht" an der Scheibe = knacks.
Die sichere Methode wäre es auf Sommer zu warten, Fenster raus nehmen und trocken lagern. Das dauert aber schon ganz schön lang. Mußt dann das Loch eben mit Plastikfolie o.ä. so abdecken daß es nicht rein regnet.

 

So wie dieser hier: https://www.bosch-do-it.de/de/de/bos...1849-59836.jsp

Dennoch würde ich die Angelegenheit möglichst ohne Hitze, also mechanisch angehen. Dass wäre jedenfalls sicherer.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Glasschutzdüse.jpg
Hits:	0
Größe:	32,5 KB
ID:	45588  

 

Bist Du sicher das das Holz nur Nass/Feucht ist. Mein Dachfenster hatte auch eine feuchte Stelle am Holz, beim abschleifen legte ich dann ein großes Gebiet welches morsch war frei, das Fenster war somit hinüber. Ich würde mal mit einem Schraubendreher die Umgebung um den nassen Fleck begutachten ob da noch Substanz im Holz ist.

 

kjs  
Das war bei einigen unserer normalen Fenster so. Deshalb haben wir dann auch gleich Alle ausgetauscht und Kunststoff mit Alu Außenfront rein. Jetzt ist Ruhe und nie wieder streichen.

 

Ok. Klingt ja nicht berauschend...

@George1959
Wie meinst du das mit mechanisch angehen?

@kjs
Also bei dem Fenster löst sich nicht vom Holz. Scheint noch nicht morsch zu sein.

 

Zitat von Frank1982
@George1959
Wie meinst du das mit mechanisch angehen?
Da meint er wohl "schaben und schleifen"

 

Wir haben VELUX Dachfenster im Haus, die dasselbe Problem haben. Alle austauschen wäre zu teuer. Ich werde die selber restaurieren. Den Schutzlack vorsichtig mit einem Schleifgerät entfernen und dann neu lackieren. Habe ich bei einem Kollegen schon mal gemacht. Ist zwar eine langwierige und mühsame Sache, aber es funktioniert recht gut.

Sollte sich trotzdem wieder Kondenswasser bilden, hat das Fenster ein Problem. Hier ein paar gute Tipp: Kondenswasser am Fenster

 

Zitat von arathorn76
Da meint er wohl "schaben und schleifen"
Ach so ja ne das schaben und abschleifen ist ja nicht das Problem.
Aber wenn ich lackieren oder lasieren will, dann darf das Holz doch nicht feucht sein, soweit ich weiß.

Ich hatte die Idee das Holz mit der Heißluftpistole zu trocknen, aber das scheint ja keine gute Idee zu sein.

 

Geändert von Frank1982 (15.02.2017 um 16:33 Uhr)
In Bezug auf das Entfeuchten kann man zu dieser Zeit ab und zu mal für etwa 15-20 Minuten den Raum lüften - mach ich zurzeit. So lange, bis man merkt, dass die Feuchte zurückgeht.

Ich warte dann auf etwas wärmere Zeiten (Spätfrühling), wo ich mir dann ein Fenster nach dem anderen vornehme. Habe im Internet eine Adresse gefunden, wo man sich die Teile bestellen kann. Dort gibt es auch die Abdichtungen aus Gummi, die mit der Zeit porös werden und ebenfalls dazu beitragen (können), dass es feucht wird. Und von außen werde ich mal schauen, ob die Abdeckung um den Fensterrahmen noch okay ist. Sollte da auch etwas zu reparieren sein, bleibt mir das Klettern auf das Dach nicht erspart! ;-))

In Bezug auf die Feuchtigkeit ist mir noch ein alter Trick meines Lehrmeisters eingefallen:
der hat bei den Fenstern immer mit einer Kerze oder Streichholz nachgetestet, wo und ob es irgendwo zieht oder undicht ist. Geht auch mit Räucherstäbchen. Je nachdem, ändert sich der Rauch oder die Flamme.

Da hilft dann meistens nur die Gummidichtung austauschen, KURZFRISTIG hilft auch Glyzerin, dass den Gummi wieder etwas erweicht. Wobei das nur als eine kurzfristige Lösung zu betrachten ist.

 

Zitat von Frank1982
Ach so ja ne das schaben und abschleifen ist ja nicht das Problem.
Aber wenn ich lackieren oder lasieren will, dann darf das Holz doch nicht feucht sein, soweit ich weiß.

Ich hatte die Idee das Holz mit der Heißluftpistole zu trocknen, aber das scheint ja keine gute Idee zu sein.
Deine Ursprungsintention hatte ich schon verstanden.
Den Vorsatz, der Dir George gezeigt hat, sehe ich eher im Kontext "Farbe mit Wärme entfernen", was ja häufig als Unterstützung zum Farbe abschaben gemacht wird.

Wegen der Gefahr des Verzugs (Längenänderug und Torsion) kam der Tipp "ohne Wärme" arbeiten.

Ich würde das jetzt noch ein wenig abwandeln: Wenn zu (zur Trocknung des Holzrahmens) Wärme nutzen willst, dann sollte diese

  • nicht zu stark sein
  • gleichmäßig auf den ganzen Rahmen wirken
Somit sähe ich die folgenden Möglichkeiten:

  • Fenster ausbauen und im trockenen Raum lagern
  • kann aber bei zu schneller Trocknung wieder zum Verzg führen
  • Rahmen mit dem Haarfön (oder Heisluftpistole WEIT runtergeregelt) umlaufend gleichmäßig leicht erwärmen
    ggf. 10-50 mal wiederholt (aber höchstens 3*/Tag)
  • Warten auf trockenes, warmes Wetter
Mein Favorit steht am Ende meiner Liste. Was in den nächsten 2-4 Montaten noch an Rahmenschaden dazukommt würde die anderen Wege wohl auch nicht überleben.

 

Zitat von arathorn76
Deine Ursprungsintention hatte ich schon verstanden.
Den Vorsatz, der Dir George gezeigt hat, sehe ich eher im Kontext "Farbe mit Wärme entfernen", was ja häufig als Unterstützung zum Farbe abschaben gemacht wird.

Wegen der Gefahr des Verzugs (Längenänderug und Torsion) kam der Tipp "ohne Wärme" arbeiten.

Ich würde das jetzt noch ein wenig abwandeln: Wenn zu (zur Trocknung des Holzrahmens) Wärme nutzen willst, dann sollte diese


  • nicht zu stark sein
  • gleichmäßig auf den ganzen Rahmen wirken
Somit sähe ich die folgenden Möglichkeiten:


  • Fenster ausbauen und im trockenen Raum lagern
  • kann aber bei zu schneller Trocknung wieder zum Verzg führen
  • Rahmen mit dem Haarfön (oder Heisluftpistole WEIT runtergeregelt) umlaufend gleichmäßig leicht erwärmen
    ggf. 10-50 mal wiederholt (aber höchstens 3*/Tag)
  • Warten auf trockenes, warmes Wetter
Mein Favorit steht am Ende meiner Liste. Was in den nächsten 2-4 Montaten noch an Rahmenschaden dazukommt würde die anderen Wege wohl auch nicht überleben.
Ich denke ich werde wohl dann auf wärmere Tage warten.

Wie meinst du den letzen Satz? (Was in den nächsten 2-4 Montaten noch an Rahmenschaden dazukommt würde die anderen Wege wohl auch nicht überleben.)

Meinst du damit, dass ich mit bleibenden Schäden am Fenster rechnen muss, weil die Feuchtigkeit nun noch eine Weiile drin bleibt?

 

Zitat von Frank1982
Meinst du damit, dass ich mit bleibenden Schäden am Fenster rechnen muss, weil die Feuchtigkeit nun noch eine Weiile drin bleibt?
Nein, eigentlich nicht.
Ich meine eher:
Wenn der unwahrscheinliche Fall eintritt, dass die Fenster bleibenden Schaden nehmen, wenn sie jetzt noch eine Weile drin bleiben,
Dann hätten die Fenster diesen Schaden auch genommen, wenn Du sie jetzt mit Fön, Heisluftpistole oder Ausbau und Lagerung im warmen Zimmer trocknen würdest.
Aber vermutlich habe ich dich absolut ohne Grundlage verunsichert und den Fenstern geht es nach ihrer Frischlackkur im wärmeren Wetter wieder hervorragend.

 

Ach so meinst du das.

Ja gut ich werde dann auf wärmeres Wetter warten, da ich etwas Bedenken habe, was das das verziehen durch zu schnelles Trocknen angeht.

Danke für die Tips.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht