Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Stichsägenblätter: Arten und deren Verwendungen

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zitat von ascii4711 Beitrag anzeigen
    ...
    anmaro69 Ich bin ein Freund von solchen Übersichten, sage mir aber: Irgendjemand will mir das Zeugs verkaufen also soll der mir doch auch sagen, was ich wofür brauche ...
    ascii4711
    Da bin ich ganz deiner Meinung. Nur tun sie das ja leider nicht ausreichend bzw. nicht so, dass man die Angaben auf den Verpackungen u.ä. genau erkennen und nicht immer zuordnen kann. Hier mal zwei Beispiele:

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Stichsägenblätter _ 01-side.jpg Ansichten: 0 Größe: 833,5 KB ID: 3820806
    links die Karte, die bei der PST 18 LI dabei war, rechts eine Standardverpackung von Bosch Sägeblättern

    Für mich sind die 5x5mm Bilder viel zu klein und schwer bis fast gar nicht zu erkennen, welche Materialien darauf abgebildet sein sollen. Wenn es auf der Rückseite eine Erklärung zu den abgebildeten Materialien gäbe, wäre das ja schon einigermaßen ausreichend, ist aber leider nicht.

    Auf den Verpackungen von Wolfcraft sieht es schon etwas besser aus:

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Stichsägenblätter _ 03-side.jpg Ansichten: 0 Größe: 413,3 KB ID: 3820807

    Da sind die Bilder etwas größer und vorne sogar in Farbe, was ein Erkennen leichter macht.


    Noch zu dem Argument von Nightdiver

    Ich finde, dass die Liste zu speziell und einseitig ist. Ja, wir sind in einem Boschforum, aber es gibt noch mehr Hersteller von Sägeblättern. Ich hätte es besser gefunden, das ganze Herstellerneutral aufzubauen, statt daraus eine Werbeveranstaltung für Boschsägeblätter zu machen.
    Das mag vielleicht bei dem eine oder anderen den Anschein erwecken; kann ich nachvollziehen. Ich kann nur für mich sprechen und es ist meine persönliche Einstellung dazu:
    Wenn jemand, wie in diesem Fall die Firma Bosch jedem kostenlos den Zugang und die Nutzung dieser Plattform zur Verfügung stellt, zudem noch die User an Sondertesten und Wettbewerben teilnehmen lässt, bei denen den Testern anschließend die jeweiligen Neugeräte ebenfalls kostenlos zugeschickt und ihnen geschenkt werden, sowie bei den Wettbewerben und Prämenausschüttungen immer recht tolle und hochpreisige Produkte ausgegeben werden, von den Kosten für das Betreiben des Forums in sich ganz abgesehen, dann sollten schon die Produkte von Bosch auch in den Vordergrund gestellt werden. Soweit generell meine Meinung zu dem Thema.

    Natürlich hätte ich noch die Stichägenblätter anderer Hersteller mit aufführen können, nur hätte das definitiv den Rahmen gesprengt und mir noch mehr Zeit gekostet. Irgendwann muss man auch den Punkt finden, wo es gut gewesen ist und es zum Abschluss bringen Wer nun selber lieber die Sägeblätter von anderen Herstellern verwenden und/oder auch die Preise vergleichen möchte, kann sich die nun mit Hilfe der von mir angegebenen Bezeichnungen (T 111 C usw.) schnell und einfach aus dem Internet heraussuchen, da die Bezeichnungen m.E. bei allen Herstellern die gleichen sind und für die gleichen Verwendungen stehen. (Je mehr ich darüber nachdenke desto perfekter finde ich diese Tabelle von mir - Zeit, mir nun doch selber mal auf die Schulter zu klopfen )

    In die Tabelle habe ich die Stichsägenblätter von Bosch eingetragen, weil
    • die umfangreichsten Informationen und die größte Auswahl an/über Stichsägenblätter ich im Internet in der Form nur von Bosch Sägeblättern gefunden habe
    • ich selber die besten Erfahrungen mit Bosch Sägeblättern gemacht habe; zwar auch schon Sägeblätter von Wolfcraft, LUX und anderen Herstellern gekauft und verwendet, war ich am Ende von denen von Bosch am meisten überzeugt und teile die Meinung mit Rainerle , der in einem anderem Thread sich in ähnlicher Weise dazu geäußert hat. Danke an dieser Stelle an Rainerle auch noch für den Hinweis, darauf zu achten, dass bei den Bosch Sägeblättern dann auch "Made in Switzerland" stehen muss, damit es sich auch tatsächlich original Bosch Sägeblätter handelt
    Zuletzt geändert von –; 06.11.2019, 09:48. Grund: Zitat nicht richtig formatiert

    Kommentar


    • Finde Die Tabelle nicht schlecht, den bisher sah es bei mir so aus, Koffer von Säge auf nach einem Sägeblatt suchen und hoffen das es nicht so dolllen schaden beim sägen anrichtet. Wenn doch fluchend ein anderes gesucht.

      Kommentar


      • Zitat von Krusse Beitrag anzeigen
        Finde Die Tabelle nicht schlecht, den bisher sah es bei mir so aus, Koffer von Säge auf nach einem Sägeblatt suchen und hoffen das es nicht so dolllen schaden beim sägen anrichtet. Wenn doch fluchend ein anderes gesucht.
        Völlig normal. So machen es mehr als 80%

        Kommentar


        • Zitat von anmaro69 Beitrag anzeigen
          Tiefcoolkost
          Da hast du wirklich Glück, denn das habe ich bei mir vor Ort nicht. Es gibt hier nur Obi und die haben, was das Zubehör von den Markengeräten, wie Bosch, Metabo usw. angeht, so gut wie nichts.
          Das ist bei mir auch so, ich versteife mich aber beim Zubehör nicht auf einzelne Marken. Ich schaue halt, was für meine Anwendung vor Ort ist. Bei Bauhaus meißt Craftomat

          Kommentar


          • Zitat von Tiefcoolkost Beitrag anzeigen

            ....Bei Bauhaus meißt Craftomat
            Klingt eher nach "holländischen Wasserbällen" , also getunte Tomaten...

            Kommentar


            • Ich habe mir vor einiger Zeit mal ein paar Typen aus dem Bosch Sortiment (Clean, Extraclean, Progresser, usw. aber keine Basic) zugelegt und damit bislang alles abgedeckt. Vorbei die Zeit der Topcraft usw. Baumarktware. Wenn man mit einem Sägeblatt 100m² Laminat zusägt und sich danach immer noch in den Finger schneiden kann, dann ist das für mich Qualität.

              Kommentar


              • Für mich reichen eigentlich meist 2-3 Blätter, da ich fast immer mit gleichen Materialien arbeite.
                Die Tabelle ist eine Fleißarbeit, aber wirklich nützlich für mich ist sie nicht, da ich auf das vertraue was ich schon ausprobiert habe.

                Kommentar


                • Die Wissenssammlung ist und war schon immer ein sehr stiefmütterliches Thema. Es gibt hier leider nur Wenige die diese mit Inhalt füllen. Ich glaube nicht das hier die "Wenigen" den Anspruch auf Vollständigkeit ihrer Artikel haben. Es mag sein das der eine oder andere Artikel, wie eine schon hier erwähnte "Verkaufveranstaltung" rüberkommt. Man kann aber nicht verlangen das ein "markentreuer" User(in) auch alle Fremdprodukte berücksichtigt. Es steht imho jedem frei eine Ergänzung zu diesen Wissensartikeln zu machen. Ich glaube nicht das man überhaupt eine "Vollständigkeit" erreicht.
                  LG Holzpaul, der mit dem Holz tanzt
                  Zuletzt geändert von –; 07.11.2019, 16:49.

                  Kommentar


                  • Markentreue hin oder her. Bei der schieren Masse an unterschiedlichen Stichsägeblättern ist es gar nicht so verkehrt, sich erstmal auf einen Anbieter zu konzentrieren. Und was läge da näher als Bosch?

                    Kommentar


                    • Die Markendifferenzierung lohnt sich imho erst bei Spezialisten die nicht jeder im Sortiment hat, z.B. HM-Stichsägeblätter

                      Kommentar


                      • Inzwischen weiß vermutlich jeder hier, dass es in der Schweiz exakt eine Fabrik für Stichsägeblätter gibt. Alles worauf also Made in Switzerland steht stammt aus der gleichen Firma.

                        Da kann es durchaus Qualitätsunterschiede geben, aber schaut mal, was auf den Standardättern mancher Anbieter steht.

                        Und wer es noch nicht wusste, weiß es nun. Also bei den Standards kauft was ihr wollt, solange aus der Schweiz kommt.

                        Kommentar



                        • Rainerle
                          Danke für die Informationen. Die Verwendung auch bei WPC-Dielen habe ich bei dem Sägeblatt T 301 CHM ergänzt (rechte Spalte - unterste Zeile), habe das X bei Küchenanrichtenplatten bei dem Sägeblatt T 234 X hinzugefügt und habe im ET die vorherige Tabelle mit der nun ergänzten ausgetauscht.
                          Alle weiteren Angaben kommen in den anderen, dazugehörigen Wissensbericht über die Sägeblätter in sich. Da bin ich noch dran am Schreiben und mache das zwischendurch. Sobald der Bericht fertig ist, wird der auch direkt veröffentlicht.


                          Heute Abend geht es erst einmal zum VHS Workshop, wo jeder Teilnehmer seinen eigenen 3D-Drucker zusammenbaut. Da freue ich mich schon riesig drauf Natürlich erfolgt der Bau des 3D-Druckers nicht an einem Abend, sondern an zwei Wochenenden mit insgesamt 26 Std. (inkl. Pausen) plus Einführung in das entspr. 3D-Grafiikprogramm. Ich hatte vor einiger Zeit in einem anderen Thread von mir dazu schon etwas erwähnt und geschrieben und werde über den gesamten Workshop auch einen Bericht fürs Forum schreiben
                          Zuletzt geändert von –; 08.11.2019, 02:25. Grund: Versuch den letzten Absatz als OT zu formatieren in der Hoffnung, dass es klappt

                          Kommentar


                          • Warum bietet unser Volkshochschule so etwas nicht an. Würde mich auch interessieren. Leider bin ich in Sachen PC ein echter Tölpel. Habe irgendwann den Anschluß verpasst und traue mich ungern an Programme und dessen Bedienung ran. Das ist wohl das Ergebniss von Android und Bedienerfreundlichen Apps.

                            Kommentar


                            • Meine Erfahrungen mit solchen Kursen ist eher durchwachsen. Ich bin auch kein großer Crack am PC, aber gelernt habe ich eher durch learning by doing, als durch irgendwelche Stunden in Seminarräumen.

                              Kommentar


                              • Ich habe meinem Vater damals mit Anfang 60 (!!!) noch den Umgang mit dem PC und für unsere Bäckerei speziell angepasste Programme mit Bestelleingaben, Rezeptauflösungen, Warenwirtschaftssystem, Anbindung an die Kassen in den Verkaufsstellen usw. noch beigebracht und das zu einer Zeit, wo es noch so gut, wie keine Handys gab und die Datenübertragungen noch analog erfolgten, mein Vater sich vorher nie mit dieser Technik befasst hatte und das "modernste" in diesem Bereich für ihn bis dato ein 0-8-15 Taschenrechner gewesen ist. Und der hat es tatsächlich so schnell gelernt und konnte verhältnismäßig gut mit dem PC und den Programmen umgehen, dass er bereits nach ein paar Wochen das komplette Bestellwesen, Retourenerfassungen, Datenabrufe usw. für mich übernehmen konnte, als ich zwecks Geburt meiner ältesten Tochter damals im Krankenhaus lag.

                                Man muss es halt wollen und sich einfach dransetzen - "Learning by doing", wie chief auch geschrieben hat

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X