Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schlimme Bilder aus Teilen Deutschlands

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Schlimme Bilder aus Teilen Deutschlands

    Ganz schlimme Bilder die uns seit gestern erreichen.
    Sogar Tote hat es bei dem Unwetter gegeben. Manche Orte sehen aus wie nach einen Bombenangriff.
    Von jetzt auf nun ist alles weg. Selbst wenn man versichert ist - man steht vor einem Scherbenhaufen der größer nicht sein kann.
    Die gesamte Lebensgrundlage - weg. Es wird Wochen, Monate und Jahre dauern alles wieder aufzubauen.
    Und die die versichert sind werden elend lange auf Geld warten, schlimmstenfalls müssen sie das sogar einklagen.

    Bei uns in der Stadt sind die letzten Schäden vom Hochwasser vor 4 Jahre grad beseitigt. Der deutsche Amtsschimmel ist halt arg in die Jahre gekommen.

    Alle schieben das auf die "Klimaerwärmung". Klar, 0,5 Grad sind schon ein Brett.
    Monokulturen, Flussbegradigungen, mangelnde Gullireinigung, fehlendes Ausbaggern von Gräben haben damit sicher nichts zu tun.

    Mir ist regelrecht schlecht wenn ich die Besitzer der verwüsteten Grundstücke sehe. Solidarität gibt es wohl fast nur in den betroffenen Gemeinden.

    Habe es auch gesehen, in Rheinland-Pfalz und in NRW hat es einige Bereiche stark getroffen. Sogar viele Tote und Vermisste sind zu beklagen. Einfach nur schrecklich was hier den Beteiligten wiederfahren ist und zum Teil noch wird.

    Kommentar


      Echt schrecklich wenn man die Bilder sieht, wir hatten vor Jahren innerhalb eines halben Jahres zweimal Hochwasser
      und dachten auch uns hat es schlimm erwischt.

      Sehe ich jetzt die Bilder im TV muss ich gestehen das wir mit einem blauen Auge davongekommen sind.

      Tja Toby es ist natürlich einfach alles auf den Klimawandel zu schieben

      Kommentar


        Zitat von kiralein2014 Beitrag anzeigen
        Tja Toby es ist natürlich einfach alles auf den Klimawandel zu schieben

        Ja, einfach und billig.

        Vor 6 Wochen hatten wir den Starkregen. Straßen waren gesperrt weil es die Schlammlawinen über die Straße getrieben hat.
        Danach wurden Teile! des Grabens ausgebaggert. An den stellen wo die Auffahrten zu den Feldern sind ist der Graben ja verrohrt. Nach dem ausbaggern war der Garben stellenweise frei. Die Rohre aber waren noch komplett dicht mit Schlamm.
        Ich könnt echt kotzen wenn ich so etwas sehe und dann lese wie der Heini von Bürgermeister sagt: bla bla .... haben wir vorgesort.
        Da musst du echt hingehen und dem eine klatschen. Und wenn er fragt warum gleich noch eine.

        Ich erinnere mich als Kind, da wurden die Gräben jährlich ausgebaggert und die Gullis mehrmals im Jahr gereinigt.
        Heute siehst du die fünf Faulen nur noch im Auto durch die Gegend gondeln.

        Kommentar


          Zitat von Toby Beitrag anzeigen

          ...Ich erinnere mich als Kind, da wurden die Gräben jährlich ausgebaggert und die Gullis mehrmals im Jahr gereinigt.
          Heute siehst du die fünf Faulen nur noch im Auto durch die Gegend gondeln.
          Kann ich so nicht stehen lassen.
          Ich hab letztes Jahr 4 Monate beim örtlichen Bauhof (nicht Wertstoffhof!) mitgearbeitet.
          Zu dritt waren wir für die insgesamt 11 Gemeindeteile auf einer Fläche von knapp 21 km² verantwortlich. Unsere Aufgaben umfassten die Wartung der Kläranlage nebst 6 Pumpenstationen, Grünflächenpflege, Gullireinigung, Wartung der gemeindlichen Anlagen inkl. der 2 Kindergärten und Spielplätze, Reinigung und Pflege der Drainagekanäle...

          Glaub mir, da war nix mit faul durch die Gegend gondeln. Ich hatte selten einen derartigen Knochenjob wie dort.

          Kommentar


            Zitat von Toby Beitrag anzeigen
            Solidarität gibt es wohl fast nur in den betroffenen Gemeinden.
            Ja, die betroffenden Gegenden haben echt die A-Karte gezogen. Aber es gibt auch Solidarität über Landkreisgrenzen hinweg. Ich habe heute mitbekommen, dass Feuerwehren, z.B. aus Rheinhessen wo es kein Hochwasser gab, an die Ahr/Ahrweiler zur Hilfe gefahren sind.

            Kommentar


              Zitat von Nachtuebernahme Beitrag anzeigen

              Kann ich so nicht stehen lassen.
              Ich hab letztes Jahr 4 Monate beim örtlichen Bauhof (nicht Wertstoffhof!) mitgearbeitet.
              Zu dritt waren wir für die insgesamt 11 Gemeindeteile auf einer Fläche von knapp 21 km² verantwortlich. Unsere Aufgaben umfassten die Wartung der Kläranlage nebst 6 Pumpenstationen, Grünflächenpflege, Gullireinigung, Wartung der gemeindlichen Anlagen inkl. der 2 Kindergärten und Spielplätze, Reinigung und Pflege der Drainagekanäle...

              Glaub mir, da war nix mit faul durch die Gegend gondeln. Ich hatte selten einen derartigen Knochenjob wie dort.
              Wie kann denn ein Bauhof für Kläranlage und Pumpstation verantwortlich sein?
              Ist doch schon seit Jahren nicht mehr in öffentlicher Hand.

              Egal, bei uns heißen die 5 Faulen halt 5 Faule und das hat seinen Grund. Evtl. ist es in anderen Gemeinden anders. Sollte keine Verallgemeinerung sein, sorry.

              Kommentar


                Also wenn ich unsere Gemeindemitarbeiter sehe, geht mir auch schon das Messer in der Hose auf...
                Vor ca. 20 Jahren hat die Arbeiten ein einzelner Mitarbeiter gemacht, großteils mit viel Handarbeit, Winterdienst und Gräbenausmähen inklusive! Das war wirklich noch ein hart und sauer verdientes Geld.

                Jetzt hat unsere Gemeinde 5 Mitarbeiter, für fast alles ein motorisiertes Aufsitzgerät. Winterdienst und Mäharbeiten werden per Ausschreibungen vergeben...
                Ich habe denen dieses Jahr im Frühjahr zugesehen, als sie einen Graben freigeräumt (versucht) haben. Ein Radlader, ein Minibagger und ein Unimog, also 3 Mitarbeiter, jeder mit einem fahrbaren Untersatz... Ausgeräumt wurde, was mit Minibagger und Radlader möglich war, aber ein Spaten oder eine Schaufel kam nicht zum Einsatz. Der Dreck der ausgehoben wurde, wurde neben dem Schacht abgelegt, beim nächsten Regenschauer war ein Großteil wieder im Schacht... das Durchlassrohr ist bis heute noch nicht frei... bei jedem Starkregen steht der Straßenteil unter Wasser...

                Es mag durchaus Ausnahmen geben, soll keine Verallgemeinerung sein.

                Kommentar


                  Dürfte wie so oft sein: if you pay peanuts, you get monkeys ...

                  Das steht und fällt mit dem Dientsherren. Wenn die Gemeinde nicht hinterher ist, und das geschehen lässt ...

                  Kommentar


                    Zuerst: ich bin wirklich betroffen, von den Bildern der Katastrophe und natürlich vom Leid, dass die Menschen trifft. Und das eigentlich ohne Vorwarnung.

                    Die Ursachen sind m.E. ein bunter Mix aus Versäumnissen (z.B. Wartung), Bausünden (z.B. versiegelte Flächen) und Klimawandel. Und an allem sind wir irgendwie selber Schuld.

                    Kommentar


                      Zitat von kaosqlco Beitrag anzeigen
                      Die Ursachen sind m.E. ein bunter Mix aus Versäumnissen (z.B. Wartung), Bausünden (z.B. versiegelte Flächen) und Klimawandel. Und an allem sind wir irgendwie selber Schuld.
                      Da stimme ich Dir zu.
                      Aber es wird sich nichts ändern, wir werden nichts ändern.

                      Kommentar


                        Klimawandel ist wohl das, was uns jetzt einholt. Wen es jetzt trifft, ist wohl eher vom Zufall bestimmt.

                        Man ist schnell dabei, das auf Versäumnisse zu schieben. Aber man darf nicht vergessen, dass auch unversiegelte Flächen nach so viel Regen einfach kein Wasser mehr aufnehmen können, und das läuft dann halt auch auf den Feldern und Wäldern oberflächlich ins nächste Gewässer ab. Und wenn dann die übervollen Bäche dann in die auch schon vollen Flüsse entwässern, dann wird es halt auch zu viel.

                        Es ist auch leicht, auf unsere Vorfahren zu schimpfen, die Flüsse und Bäche begradigt haben. Heute wissen wir es halt besser. Das wieder zu beheben ist halt teuer und in unserem dicht besiedelten Land auch nicht immer ganz einfach. Auch wir machen heute mit unserem Wissen sicher Fehler, über die unsere Nachfahren uns beschimpfen werden...

                        Kommentar


                          Auch ich bin erschüttert, ob der Bilder, die ich sehe. Und meine Gedanken sind bei denen, die zu Schaden gekommen sind. Insbesondere die, die ich kenne.

                          Zu den vorherigen Beiträgen folgende Kommentare:
                          ​​​​​​​@Kiralein und Toby
                          Ja, es gibt einen Klimawandel. Und dieser ist auch menschengemacht. Aber die Warnungen vor eben diesem nutzen sich ab und verfangen irgendwann nicht mehr, wenn gefühlt alles schreckliche, jedes Unglück und jeder Missstand damit begründet wird. Ich für meinen Teil bin von Gretha T. und Annalena B. nur noch genervt...

                          @Nachtübernahme
                          Wenn die drei Leute vom Bauhof soviel zu tun haben, dann darf man zumindest die Frage stellen, warum die drei nur zu dritt sind?

                          Kommentar


                            Mal konkret: Es sind sicher auch welche von uns hier betroffen. Von einem weiß ich es, das Erdgeschoss in dem die Eltern wohnen ist voll gelaufen. Um kurzfristig zu helfen, wohne ich zu weit entfernt. Aber es wäre schön, wenn sich Betroffene melden würden und der/die eine oder andere ihre Unterstützung anbieten könnten, sobald klar ist, ob diese gebraucht wird.

                            Kommentar


                              Zitat von Rainerle Beitrag anzeigen
                              Aber es wäre schön, wenn sich Betroffene melden würden und der/die eine oder andere ihre Unterstützung anbieten könnten, sobald klar ist, ob diese gebraucht wird.
                              Ohne Strom und Netz wird das eher schwierig werden.

                              Und wäre ich Betroffener, ich hätte besseres zu tun als in dieses Forum zu schaun.
                              Sein wir doch mal ehrlich, wenn, dann helfen Famile, nahe Freunde und Verwandte. Wir sind doch meist viel zu weit auseinander um eingreifen zu können.
                              Also ersparen wir uns einfach fadenscheinige Ausreden. Wirklich helfen können wir zur Zeit nicht.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X