Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Plastikmodellbausätze - bei Euch ein Thema?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Von den Herstellern von Modelleisenbahnen haben ja viele nicht überlebt. Zum Beispiel Fleischmann und Arnold!

    Kommentar


      Fleischmann gibt es noch. Ich weiß nicht, wie es heute ist, aber nach meinem Empfinden hatten die damals die schönsten Loks, die auch am ruhigsten liefen. Zumindest bei Spur N.

      Arnold hat mir nie gefallen, das sah immer so nach Plastik aus.Die Sachen von Minitrix und Fleischmann waren einfach liebevoller gefertigt.
      Roco hat mir damals auch optisch nicht so gefallen, aber die waren auch mehr auf dem H0-Sektor unterwegs und eher als das billige Märklin verschrien.

      Trix/Minitrix gehört ja heute zu Märklin und hat ein deutlich kleineres Sortiment als damals.

      Ich war damals vom Gleissystem mit Minitrix unterwegs. Das Gute an Spur N war, dass alle Marken untereinander kompatibel waren. Alle Gleichstrom und alle die gleichen Kupplungen. Bei H0 gab es nicht nur die unterschiedlichen Stromsysteme sondern auch unterschiedliche Kupplungen, die nur bedingt kompatibel waren.

      Kommentar


        Die Markennamen gibt es noch, als eigenständige Firmen sind sie pleite gegangen.

        Kommentar


          Das ist ja blöderweise so. Wenn der Markt keine Umsätze mehr für mehrere große Player hergibt, und die nicht mehr wirtschaftlich arbeiten können, dann gibt es gerade bei so hoch spzialisierten Firmen halt Pleiten oder Konsolidierungen.

          Eigentlich Schade. Aber die Frage ist ja, warum das so gekommen ist? Ich denke mal zum einen mal der Wandel vom Kinderspielzeug zum Männerhobby. Da war die Clientel vielleicht eher bereit, mehr zu zahlen, aber es sind halt auch deutlich weniger. Haben die Kinder von heute kein Interesse mehr an Eisenbahn? Oder wird es von den Eltern nicht mehr vermittelt? Gilt es als Altbacken? Ist die Bahn an sich out wegen ihres schlechten Rufes?
          Ich denke mal, es ist bei vielen so gewesen, wie bei mir, da wurde die Faszination Modelleisenbahn vom Vater auf den Sohn vererbt.

          Kommentar


            Du hast die Frage schon selber beantwortet. Spätestens seitdem späten 70er Jahren ist der Spielzeugmarkt mit so vielen Produkten überflutet, dass die klassische Modelleisenbahn einfach ins Hintertreffen geraten ist. Spätestens ab den 80er Jahren saßen die Kinder lieber am C64 als am Märklin Trafo. Die damals großen der Branche haben das zu spät erkannt und darauf auch nur halbherzig reagiert. Gleichzeitig wurden die Sortimente hochwertiger, technischer aber auch deutlich teurer. Das hat zu einer weiteren Distanzierung zwischen dem Hobby und dem Nachwuchs geführt. Und ja, für viele Kinder und Jugendliche gilt dieses Hobby heute als altbacken.

            Kommentar


              Ich denke, ein Punkt könnte Wohnvorstellungen sein. Früher hatten die Leute viel mehr in der Küche gelebt. Meine Großeltern haben noch das Wohnzimmer nur am Sonntag benutzt. Meine Eisenbahn wurde an Weihnachten aufgebaut und an Ostern war sie weg. Aber so lange stand sie im Wohnzimmer und niemand hat sich daran gestört und mein Vater und ich haben damit gespielt. Heute leben die Leute mehr in den Wohnzimmern weil die Küchen meist viel kleiner sind und anders eingerichtet.
              Bei uns gab es Kaugummiautomaten mit 50 Pfennig-Schlitz, da kamen Plastikkugeln heraus. Wenn man Glück hatte war ein halbes Auto versteckt, wenn man Pech hatte, nur der Kaugummi. Das gab reges Tauschgeschäft, damit man zwei pssende Hälften bekam. Die gibt es aber auch nicht mehr.

              Kommentar


                Zitat von JoergC Beitrag anzeigen

                Irgendwie ist in Deiner Aussage da ein gewisser Widerspruch.
                Nö. Da spielt der Zeitfaktor eine Rolle:
                Der Widerspruch hat sich in den 6-8 Jahren zwischen Bau/Böllerzeit und Einberufung in nichts aufgelöst.

                Ich musste meine Verweigerung sogar noch schriftlich begründen. Scheinbar war ich überzeugend genug, ich musste nicht noch zusätzlich vor den Ausschuss.
                Zuletzt geändert von –; 01.07.2020, 07:43. Grund: Ergänzung

                Kommentar


                  So ist es aber auch mit Briefmarken- und Münzensammler. Und der Boom mit den Telefonkarten ist auch schon lange her.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X