Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Plastikmodellbausätze - bei Euch ein Thema?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Plastikmodellbausätze - bei Euch ein Thema?

    Hallo Zusammen!

    Mir ist gerade beim Betrachten eines YouTube Videos eine Kindheits- und Jugenderinnerung in den Sinn gekommen.

    Ich habe früher gerne Modelle gebaut. Also die klassischen Plastikmodellbausätze aus den Spritzgussformen.
    Kennt Ihr die auch noch?

    Das waren in meiner Kindheit oft beliebte Geburtstagsgeschenke von Freunden, weil die einfachen Modelle mitunter auch recht preisgünstig waren. Die billigsten Modelle waren wohl irgendwelche Militärflugzeuge, von denen ich damals einige zusammen geklebt habe - der Geruch des Plastikklebers kommt mir dabei noch ziemlich präsent in die Nase.
    An ein anspruchsvolles Modell kann ich mich noch erinnern, das war ein ziemlich detailreiches und kompliziert zu bauendes Motorrad mit Seitenwagen.

    Und das schönste und größte Modell habe ich mal von meinem Patenonkel geschenkt bekommen: Das Spaceshuttle montiert auf einem Jumbojet. Da hatte kaum bei mir ins Regal gepasst.

    Nicht zu vergessen die viele Modelle von Häusern, Bahnhöfen und Brücken, die ich für meine Modelleisenbahn zusammen geklebt habe.

    Habt Ihr auch solche Kindheitserinnerungen? Waren solche Modelle bei Euch ein Thema? Oder ist es vielleicht heute noch?

    Oh ja! Meine Fundgrube - wie vieler anderer auch - war Revell. Ich hab mal die Concorde gebaut und verschiedene Schiffsmodelle, die Titanic, die Bounty und die Cutty Sark. Ich erinnere mich noch, daß ich stolz wie ein Kaiser war, als ich die Takelage der Cutty Sark fertig hatte. Lang ists her...

    Kommentar


    • Oh ja, jetzt wo Du es erwähnst, Schiffe hatte ich auch, so ein paar Schlachtschiffe und Zerstörer (irgendwie war damals viel Militär, sehe ich heute auch mit anderen Augen).
      Aber mein schönstes Schiff war auch ein etwas größeres Modell: Die Calypso von Cousteau, das war auch mit sehr vielen schönen Details. Inkl. funktionierendem Kran und Mini-U-Boot.

      Kommentar


      • Mir fällt dazu Airfix und Revell ein. Schiffe, Auto, Motorräder und Flugzeuge. Mein schönstes Modell war die Fokker Dreidecker in rot.

        Kommentar


        • Ja, lang ist‘s her habe früher viel Taschengeld für Motorradmodelle ausgegeben. Ich erinnere much jetzt an eine Norton, bei der sind die Federn für die Dämpfer aus Draht gewickelt worden. Manche Nacht habe ich damit zu gebracht.

          Kommentar


          • Mein Sohn wollte mal einen Schwertransportmodell, zwei Zugmaschinen, dazwischen ein großer Trafo. Mit dem Schwierigkeitsgrad hat er sich gewaltig verschätzt am Ende habe ich es zusammengebaut. Für die Räder konnte ich eine Kleinserie starten.

            Kommentar


            • In meiner Jugend habe ich hunderte solche Modelle gebaut. Es war so ziemlich alles dabei, was die Hersteller im Angebot hatten und ich hatte keine bestimmte Vorliebe. Für mich stand im Vordergrund das Bauen. Alsbald die Modelle fertig waren, freute ich mich zwar eine Zeitlang daran doch es dauerte nie lange bis ich die nächste Herausforderung suchte. Am längsten dauerte oftmals die Bemalung. Eine Zeitlang habe ich die LKWs im Maßstab 1:25 von Revell gesammelt und hatte ca. 30 Stück davon. Mein persönliches Meisterstück war das Segelschiff USS Constitution, an das ich etwa zwei Jahre baute. Leider ging es bei einem Umzug zu Bruch.

              Ich habe einige Modelle noch original verpackt unter anderem auch ein Segelschiff aus Holz. Leider finde ich die Zeit dafür doch irgendwann ...

              Kommentar


              • Oh ja. Ich habe jahrzehntelang Häuschen für die Modellbahn gebaut. Häufig nicht nach Anleitung, sondern mit an und Umbauten. Der Bahnhof Baden-Baden ist bei mir zweistöckig, die Rückseite ist das Erdgeschoss, mit Ausgängen für die Nebenbahnen, das Obergeschoss ist eben zu den Ferngleisen.

                Ich habe häufig mit Latex gearbeitet. Dieses mit Mullbindenstücken auf Gebäudeteile oder ein großes Viadukt und nach Trocknung habe ich die Form mit Gips nachgegossen. So konnte ich Teile vervielfachen und aus dem einspurigen Viadukt ein zweigleisiges herstellen.

                Selbst Preiseefiguren habe ich als unbemalte Rohlinge gekauft, zerstückelt und anders zusammen geklebt, dann bemalt. So konnte ich ganz andere Variationen herstellen, denn manche Figuren waren doppelt oder so nicht brauchbar.

                Leider wird die Anlage demnächst einem Umbau weichen müssen und alles wird eingemottet. Mal sehen was daraus werden wird.

                Kommentar


                • Zitat von Rainerle Beitrag anzeigen
                  Oh ja. Ich habe jahrzehntelang Häuschen für die Modellbahn gebaut. Häufig nicht nach Anleitung, sondern mit an und Umbauten. Der Bahnhof Baden-Baden ist bei mir zweistöckig, die Rückseite ist das Erdgeschoss, mit Ausgängen für die Nebenbahnen, das Obergeschoss ist eben zu den Ferngleisen.

                  Ich habe häufig mit Latex gearbeitet. Dieses mit Mullbindenstücken auf Gebäudeteile oder ein großes Viadukt und nach Trocknung habe ich die Form mit Gips nachgegossen. So konnte ich Teile vervielfachen und aus dem einspurigen Viadukt ein zweigleisiges herstellen.

                  Selbst Preiseefiguren habe ich als unbemalte Rohlinge gekauft, zerstückelt und anders zusammen geklebt, dann bemalt. So konnte ich ganz andere Variationen herstellen, denn manche Figuren waren doppelt oder so nicht brauchbar.

                  Leider wird die Anlage demnächst einem Umbau weichen müssen und alles wird eingemottet. Mal sehen was daraus werden wird.
                  Da hättest Du ja direkt Karrierechancen beim Miniatur Wunderland.

                  Kommentar


                  • Da kann ich mich einreihen. Auch ich habe viele Modelle gebaut. Hauptsächlich von Revell, Italeri usw. Dioramenbau habe ich auch eine Zeitlang gemacht. Und sogenanntes H0 Tuning. Da wurden die Wiking und Herpa Autos tiefergelegt verspoilert, umlackiert...
                    Ein ein paar Sachen habe ich noch, vielleicht stelle ich mal ein paar Bilder ein.

                    @Joerg
                    Die Calypso von Jacques Cousteau (mit der niedlichen, kleinen Hughes 300 als Bordhubschrauber) ist heute ein sehr gesuchtes Sammlerstück. Allerdings nur, wenn es der Bausatz ist und man ihn noch nicht zusammengebaut hat....

                    Kommentar


                    • Zitat von chief Beitrag anzeigen

                      @Joerg
                      Die Calypso von Jacques Cousteau (mit der niedlichen, kleinen Hughes 300 als Bordhubschrauber) ist heute ein sehr gesuchtes Sammlerstück. Allerdings nur, wenn es der Bausatz ist und man ihn noch nicht zusammengebaut hat....
                      Initeressant! Das war auch ein tolles Modell.
                      Ich habe das damals auch geschenkt bekommen, weiß aber schon nicht mehr von wem.
                      Einen Sammleranspruch hatte ich da aber nie, und die Modelle hatte ich nicht, um die Schachtel ins Regal zu stellen, sondern zum aufbauen. Darin lag ja der Spaß!
                      Zu dieser Szene, die original verpackte, unbespielte Spielsachen sammelt, habe ich keinerlei Zugang, da fehlt mir irgendwie das Verständnis. Aber jedem Tierchen sein Plaisierchen.

                      Kommentar


                      • Ich habe das damals genauso gesehen. Aber ich kann diese Sammlerkreise durchaus verstehen. Wer Briefmarken sammelt und ein seltenes Stück findet, der möchte ja am liebsten auch ein postfrisches Teil ohne fehlende Zacken.

                        Kommentar


                        • Oh ja ich habe während meiner Wehrdienstzeit damit verbracht diverse Kriegsschiffe und andere (Bismarck,Tirpitz,, Scharenhorst... sowie mehere andere Militärfahrzeuge) zu bauen. War wesentlich billiger als jeden Abend einen Heben zu gehen. Die Modelle haben über Jahre in meiner Vitrine gestanden bis ich Sie entsorgen wollte, da hat mein Schwager welcher Schiffsbauer gelernt hat rebelliert und hat sie an sich genommen hat. Ob er Sie noch hat, kann ich gar nicht sagen. Habe letztens in einem Spielzugfachgeschäft vor dem Revellregal gestanden und muss wie ein lächelnder Dössel ausgesehen haben, weil ich bestimmt 5 Minuten da stand und mich daran erinnert habe wie ich und zwei andere Kameraden zig Abende damit verbracht haben diese Modelle zu bauen und zu bemalen. Bierchen und Musik natürlich inbegriffen. Außer Dienstag ab 20:15 Uhr da gab es Akte X mit Scully und Mulder .

                          Kommentar


                          • Ah, ... Noch jemand, der in den Neunzigern gedient hat.

                            Kommentar


                            • chief jupp 1994 FlaRak bei der Luftwaffe in Leck/ Stadum war eine wirklich schöne Zeit und ich trauere für unsere Jugend das Sie so etwas nicht mehr mitmachen müssen. Meine Erachtens ein riesen großer Fehler in Sachen wie wird aus einem Jungen Menschen ein Mann/Frau/ Diverses mit Werten und Umgangstauglichkeit mit Menschen,Vorgesetzten und so weiter. Ich möchte diese Zeit nicht missen und habe gerade in Sachen Menschen/ Kameradschaft so viel gelernt/mitbekommen so das man quasi mit jeden Typ Mensch klar kommt bzw. diesen aushält. Ich bin der Meinung das gerade die Wehrzeit und der Zivildienst eine Bereicherung für unsere Gesellschaft waren und seit der Abschaffung eine Art Werteverfall Einzug hält. Aber das ist ein andere Thema.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X