Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wo bekommt Ihr Euren Weihnachtsbaum her?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wo bekommt Ihr Euren Weihnachtsbaum her?

    Ein Weihnachtsbaum gehört für viele unabdingbar zum Fest: Mehrere Millionen Nordmanntannen, Blaufichten und Edeltannen werden bundesweit jährlich verkauft, schmücken Wohnzimmer und Balkone.

    Wie haltet Ihr es denn mit dem Weihnachtsbaum? Kauft Ihr einen geschlagenen Baum oder lieber einen mit Ballen?

    Oder fällt Ihr lieber selbst einen Baum beispielsweise in dafür angelegten Schonungen oder im eigenen Garten, oder sucht Ihr einen schönen Weihnachtsbaum im Wald, natürlich in Absprache mit dem Förster oder Waldbesitzer?

    Häufig ist der Preis für einen Baum ein wichtiges Kriterium, manchmal mehr der ökologische Gesichtspunkt, also auch ob der Baum ungespritzt ist oder aus einer Waldverjüngung der Forstverwaltung stammt. Diese Bäume werden eh nach mehreren Jahren gefällt um Platz für die anderen zu bekommen. .

    Erzählt doch mal wie Ihr es mit den Weihnachtsbäumen haltet.

    P.S.: sind künstliche Weihnachtsbäume eine Alternative für Euch?
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 4_advent_bilder_-_weihnachtsbaum_am_heiligen_abend_20141129_1227106795.jpg Ansichten: 2 Größe: 247,9 KB ID: 3749997




  • Hallo Orka,
    gute Frage! Für uns muss es schon ein echter sein. Und seit einigen Jahren gibt es an unserer Privatschule einen Weihnachtsbaumverkauf. Wir bekommen die Bäume sehr günstig direkt vom „Erzeuger“ und der „Gewinn“ ist Einnahme für die Schule. Dabei gibt es zugleich einen Flohmarkt mit Weihnachtsdekoration und eine tolle gemeinsame Zeit mit Eltern, Schülern, Lehrern und Ehrenamtlichen. Eine tolle Sache die ich als Vereinsmitglied gerne unterstütze - natürlich habe ich unseren Baum auch dort gekauft.

    Kommentar


    • Wir haben seit ein paar Jahren keinen Baum mehr, das ist zum einen der Mangel an Platz und zum anderen zogen damals zwei kleine Katzenkinder bei uns ein. Da wir einige Erbstücke bei der Weihnachtsdeko haben, entschieden wir uns auf den Baum zu verzichten. Zum anderen ist es so, dass wir viel zu wenig Zeit zu Hause, bzw. im Wohnzimmer fast keine Zeit verbringen. Daher darf "unser" Baum weiterleben. Die Jahre davor haben wir ihn bei einer Baumschule in der Umgebung gekauft, kurze Wege, guter Preis, keine Giftkuren. Auch einen Baum im Topf hatten wir schon, der ist aber den Sommer darauf auf unserem Balkon den Heldentod gestorben...

      Kommentar


      • Wir haben vorgestern noch einen Kleinen im Kaufland mitgenommen. Meine Frau und ich wollten eigentlich keinen mehr aber unsere 7-jährige wollte unbedingt einen haben.

        Kommentar


        • Ich habe beim Ferienhaus die Möglichkeit mir im Wald von irgendeinem Nachbarn einen auszusuchen und den würde ich dann bekommen. In München muss man ihn bei einem Händler kaufen

          Kommentar


          • Wir hatten früher jedes Jahr einen Baum und zur Zeit haben wir nur einen Adventskranz und etwas Weihnachtsdekoration.

            Kommentar


            • Wir hatten jahrelang, vorallem weil ich drauf bestanden hatte, nur echte Bäume. Gekauft beim Händler "um die Ecke". Als wir dann in die neue Wohnung gezogen sind (November 2013) habe wir es das erste Weihnachten auch noch so gehalten, um dann aber im Januar festzustellen, dass hier die Entsorgung ungleich schwieriger ist (aus versch. Gründen) Also haben wir uns einen kleinen, künstlichen Baum gekauft. Ob wir den dieses Jahr überhaupt aufstellen, weiß ich noch nicht. Meine Weihnachtsstimmung tendiert zur Zeit gegen Null...

              Kommentar


              • Nachdem die Fichte bei uns keinen Fortbestand hat, holen wir immer einen aus dem eigenen Wald. Immer eine Fetzngaudi, Frau fährt mit dem Auto, Kinder hinten drin und der HB sitzt im geöffneten Kofferraum und hält den Baum im Schoß

                Kommentar


                • Wir gehen zu einem Wald-Direktverkauf und suchen uns dort einen schönen Baum aus.

                  Kommentar


                  • Seit Jahren versuche ich mich gegen die Anschaffung eines Baums zur Wehr zu setzen. Leider ohne Erfolg und daher wird wieder einmal eines bei Obi in unsere Nähe gekauft. Erstaunlicherweise hat der Obi bei uns das beste Angebot und die schönsten Bäume nur, man darf nicht zu spät erscheinen.

                    Kommentar


                    • Meine Tochter hat schon seid Jahren einen künstlichen Baum und wenn der geschmückt ist, sieht man fast keinen Unterschied. Wir hatten ja immer unsere große Krippe aufgebaut und das Ganze nur mit echten Tannenzweigen verziert. Heuer haben wir das erste mal auch einen künstlichen dazu gekauft und darunter steht die Krippe.

                      Auch da sieht man keinen Unterschied zu einem echten Baum.

                      Kommentar


                      • Nachdem meine "Bestände"im Garten aufgebraucht sind muss ich seit Jahren wieder mal los,am 24.12 um 11 uhr kann man am besten verhandeln.

                        Kommentar


                          Ich habe meinen heute vom Markt geholt. Wenn die Preisentwicklung allerdings so weitergeht, muß ich mir was anderes einfallen lassen. Vielleicht fange ich eine Baumschule an und verkaufe selbst. Muß eine Goldgrube sein...

                          Kommentar


                          • Das ist es, ich habe hier einen guten Bekannten, der hat als Kind Fliegenfänger von München zu den Bauern gebracht und dafür immer lebensmittel erhalten. 1x bekam er auch einen Christbaum, den er aber nicht behalten durfte, sondern verkaufen musste. Bei dem Gewinn, den er damit erzielte hat er im darauffolgenden Jahr immer in der Adventsszeit Fliegenfänger gegen Christbäume getauscht, die auf seinem Schlitten zu Fuß nach München auf den Markt gebracht und dort verkauft. Heute ist er einer der größten Christbaumimporteure in Deutschland und mehrfacher Millionär - ohne Studium und Ausbildung - ein nach wie vor sehr netter und lieber Zeitgenosse.

                            Kommentar


                            • Zitat von Janinez Beitrag anzeigen
                              Das ist es, ich habe hier einen guten Bekannten, der hat als Kind Fliegenfänger von München zu den Bauern gebracht und dafür immer lebensmittel erhalten. 1x bekam er auch einen Christbaum, den er aber nicht behalten durfte, sondern verkaufen musste. Bei dem Gewinn, den er damit erzielte hat er im darauffolgenden Jahr immer in der Adventsszeit Fliegenfänger gegen Christbäume getauscht, die auf seinem Schlitten zu Fuß nach München auf den Markt gebracht und dort verkauft. Heute ist er einer der größten Christbaumimporteure in Deutschland und mehrfacher Millionär - ohne Studium und Ausbildung - ein nach wie vor sehr netter und lieber Zeitgenosse.
                              So etwas gibts immer wieder. Geschickt gemacht und zur richtigen Zeit auxch das richtige Glück gehabt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X